Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

INTERVIEW: Junge Menschen in Polen werden von Abtreibungsbewegungen „zynisch“ eingesetzt Dorothy Cummings M

von anne-Forum , 31.10.2020 17:36

INTERVIEW: Junge Menschen in Polen werden von Abtreibungsbewegungen „zynisch“ eingesetzt
Dorothy Cummings McLean von LifeSite sprach mit Karolina Pawłowska, der Direktorin des Ordo Iuris-Zentrums für internationales Recht in Polen.
Samstag, 31. Oktober 2020 - 9:07 Uhr EST

WARSCHAU, Polen, 31. Oktober 2020 ( LifeSiteNews ) - Seit dem 22. Oktober, als das polnische Verfassungsgericht entschied, dass ein Gesetz, das eugenische Abtreibung erlaubt, nicht mit der Verfassung des Landes vereinbar ist, sind Zehntausende Polen aus Protest auf die Straße gegangen.

Die Märsche und Kundgebungen waren nicht auf die traditionellen polnischen Marktplätze beschränkt. Aktivisten, von denen einige Schilder mit der Aufschrift „ To wojna “ („Es ist Krieg“) tragen, haben den Verkehr absichtlich blockiert. Sie haben Kirchen, Nationaldenkmäler und Statuen von Papst Johannes Paul II. Zerstört.

In Warschau haben sie sich auch vor dem Gebäude versammelt, in dem sich die Büros des Pro-Life- und Pro-Family-Ordo-Iuris-Instituts für Rechtskultur befinden.

Gestern hat LifeSiteNews telefonisch mit Karolina Pawłowska, der Direktorin des Ordo Iuris Center of International Law, gesprochen. Sie erklärte, warum sowohl Ordo Iuris als auch die katholischen Kirchen in Polen im Fadenkreuz linker Aktivisten stehen und warum sich so viele junge Menschen ihnen angeschlossen haben.

LSN: Hallo!

Pawłowska : Hallo! Schön von dir zu hören!

Pawłowska: Gut, danke. Wir haben aufgrund der Proteste eine etwas stressige Situation, aber wir sind natürlich froh, dass sich in unserem Rechtssystem, der Entscheidung des Verfassungsgerichts, endlich etwas geändert hat.

LSN: Wir haben gelesen, dass sich die unglücklichen Menschenmengen, die sich für Abtreibungen einsetzen, Strajk Kobiet („Frauenstreik“) außerhalb von Ordo Iuris getroffen haben.

Pawłowska: Ja.

LSN: Wie oft sind sie dorthin gegangen?

Pawłowska: Sie kamen zweimal. Sie kamen am Sonntag und dann am Mittwoch. Es waren ungefähr 2.000 bis 3.000 Menschen.

Das lag daran, dass unsere Organisation in Polen sehr bekannt ist. Wir sind die einzige professionelle Denkfabrik, eine konservative Denkfabrik, die das Menschenrecht auf Leben in jeder Phase verteidigt. Und weil wir versuchen, sehr professionell zu sein, konzentrieren wir uns nur auf Argumente, Wissen, Fakten und Beweise.

[Strajk Kobiet] mag uns wirklich nicht und versucht uns als Symbol für etwas Falsches darzustellen. Und natürlich war unser Institut an der Entscheidung des Verfassungsgerichts in dem Sinne beteiligt, dass wir immer sagten, dass eugenische Abtreibung gegen die polnische Verfassung und gegen Menschenrechtsverträge verstößt, weil das Recht auf Leben ein Grundrecht ist. Wir haben dem Verfassungsgericht auch einen Amicus Brief geschickt , unsere Erklärung, in der wir zusammen mit anderen Organisationen aus Europa, die die Menschenrechte, das Recht auf Leben und die Würde jedes Menschen verteidigen, den Gerichtshof aufforderten, gegen eugenische Abtreibung zu entscheiden.

- Artikel weiter unten Petition -
Petition: Stell dich mit Polen zusammen, um das Ungeborene und die Kirchen gegen linke Aggressionen zu verteidigen!
394 haben die Petition unterschrieben.Kommen wir zu1.000 !
Fügen Sie Ihre Unterschrift hinzu: Petitionstext anzeigen
Email

Country...
First Name

Last Name
Halten Sie mich per E-Mail über diese
Petition und verwandte Themen auf dem Laufenden. Unterzeichne diese Petition
LSN: Weiter westlich sind wir es gewohnt, Polen als ein Pro-Life-Land zu betrachten, und wir dachten, Polen würde diesen neuen Schutz für das Leben von Babys mit Down-Syndrom begrüßen. Stattdessen sehen wir diese großen Proteste. Bist du überrascht?

Pawłowska: Ich bin nicht überrascht, denn leider haben wir in Polen bereits radikale Bewegungen, die gegen das Recht auf Leben, gegen die Familie sind. Leider sind diese Bewegungen jedes Jahr stärker und stärker.

Sie haben große Finanzmittel aus dem Ausland, von ausländischen Organisationen, von der Open Society Foundation, von George Soros und natürlich von International Planned Parenthood. Die Finanzierung für die Schaffung dieser [Abtreibungs-] Bewegung war enorm, und deshalb werden sie immer größer.

Sie haben es in den letzten Jahren geschafft, sich sehr gut zu organisieren, und natürlich beziehen sie sich bei ihren Protesten nicht auf Argumente oder Wissen, sondern nur auf Emotionen. Aus diesem Grund ist der Protest bei jungen Menschen so beliebt, die alle falsch darüber informiert sind, worum es bei der Entscheidung des Verfassungsgerichts ging.

Sie sind überzeugt, dass es etwas gegen Frauen ist, und sie wissen nichts mehr. Sie wollen nichts mehr wissen, weil sie von dieser emotionalen Propaganda manipuliert werden.

LSN: Wir sind besorgt, wenn wir junge Leute auf der Straße sehen, die Obszönitäten schreien. Sie scheinen von Dämonen besessen zu sein. Wie verhalten sich die Kinder der Generation Johannes Paul II. So?

Pawłowska: Ich denke, in Polen ist wie in vielen Ländern etwas mit der Bildung schiefgegangen, und auch mit dem Zustand der Familien ist etwas schief gelaufen. Die Familie ist nicht mehr so ​​stark wie früher, und jetzt haben junge Menschen keine Autoritäten mehr bei ihren Eltern. Eltern konzentrieren sich nicht darauf, sie zu erziehen. Unsere Aufgabe [bei Ordo Iuris] ist es, diese Situation zu ändern.

Außerdem haben junge Leute immer die Tendenz, gegen etwas zu protestieren, und deshalb ist es so einfach,… Teenager in dieser Debatte zu benutzen. Ich denke, sie werden von den Organisationen der Demonstranten zynisch benutzt, weil [letztere] sich sehr wohl bewusst sind, dass dies das Alter ist, in dem Menschen gerne protestieren, und es sehr, sehr einfach ist, sie zu manipulieren.

LSN: Warum greifen sie Kirchen statt Gerichtssäle an?

Pawłowska: Ich denke, das liegt daran, dass die Kirche ein Symbol der polnischen Tradition ist. Die Kirche ist in Polen sehr wichtig und ein Symbol für die älteren Generationen, gegen die die [Demonstranten] protestieren wollen. Natürlich ist es [auch] sehr einfach, eine Kirche anzugreifen. Priester sind nicht aggressiv. Sie schützen sich, sind aber für diese jungen Leute nicht gefährlich.

Es ist sehr traurig, dass die Polen diese aggressiven Protestmethoden anwenden. Ich habe noch nie eine solche Zunahme von Hassreden erlebt. Das ist etwas wirklich Beispielloses. Es ist auch überraschend, dass all diese Institutionen, die geschaffen wurden, um die sogenannte Hassrede zu bekämpfen, jetzt schweigen.

Sowohl polnische als auch internationale Institutionen waren sehr laut, als wir über sogenannte LGBT-Rechte diskutierten. Sie wollten sich in unser polnisches Rechtssystem und unsere Rechtsdebatte einmischen.

Jetzt schweigen sie, während Protestorganisatoren beispielsweise die Adressen und Telefonnummern von Menschen veröffentlichen, die für das Leben sind. Ich denke, es ist sehr, sehr gefährlich für diese Leute, und doch tut niemand etwas dagegen. Es zeigt die Heuchelei der Linken, die den Begriff der „Hassrede“ vorangetrieben hat und jetzt nichts mehr tut.

LSN: Hassen diese jungen Leute auf der Straße Polen? Wollen sie, dass Polen wie New York ist? Wollen sie, dass „Sex and the City“ die Realität des polnischen Lebens ist?

Pawłowska: Ja, ich denke, es ist so etwas, weil sie durch die Vision der Medien, insbesondere der sozialen Medien, manipuliert werden, wie großartig es ist, in verschiedenen Ländern und Städten zu leben. Sie wollen die Probleme, die diese westlichen Länder und Städte jetzt haben, nicht sehen.

Polen ist immer noch ein sehr ruhiger Ort. Wir haben nicht die Probleme der westlichen Welt. [Junge Polen] sind sich dieser Probleme nicht bewusst. Sie sind Opfer von Manipulationen, Opfer von Propaganda. Wir wissen, dass viele Gelder in die Propaganda geflossen sind, und als Ergebnis haben wir jetzt diese [Abtreibungs-] Bewegung.

Es ist schwer, dem entgegenzuwirken, wenn die Vereinten Nationen, die Europäische Union und der Europarat offen Abtreibung, Sexualerziehung, sexuelle Gesundheit und Rechte fördern, solche Ideen.

LSN: Was kann die internationale Pro-Life-Bewegung tun, um Polen zu helfen?

Pawłowska: Die beste Möglichkeit, uns zu helfen, besteht darin, Briefe an die polnische Regierung zu schreiben und offene Unterstützungsschreiben an die polnische Regierung und an das Tribunal zu veröffentlichen, um zu zeigen, dass es nicht wahr ist, dass die internationale Gemeinschaft nur radikal und links ist.

Ich weiß, dass es viele Menschen [auf der ganzen Welt] gibt, die so denken, wie wir denken, und die sich in jeder Phase dem Schutz jedes menschlichen Lebens widmen. Dies ist ein Moment, in dem es sehr wichtig ist, diese Unterstützung zu zeigen. Es kann nicht nur für Polen, sondern auch für die internationale Gemeinschaft etwas sehr Inspirierendes sein. Ich glaube, diese Entscheidung des Verfassungsgerichts kann eine Inspiration für andere Länder sein, denselben Weg zu gehen.

LSN: Wir sind uns einig. Wir sind begeistert!

Pawłowska: Ich denke, wir sollten jetzt sehr laut und fest sein und zeigen, dass der Schutz des Lebens des Ungeborenen nichts Seltsames ist.

LSN: Vielen Dank!

Pawłowska: Vielen Dank.

Das Interview wurde aus Gründen der Klarheit bearbeitet.

Um dem polnischen Verfassungsgericht Glückwünsche und Unterstützung zukommen zu lassen, wenden Sie sich bitte an:

Gr. P. Julia Przyłebska
Präsident
Trybunał Konstytucyjny
al. Jana Christiana Sucha 12A
00-918 Warszawa
POLEN
tel. +48 (22) 628 72 74
Fax +48 (22) 629 39 77

E-Mail: prasainfo@trybunal.gov.pl

Um der polnischen Regierung zu gratulieren und sie zu bitten, die lebenslange Entscheidung des Tribunals zu respektieren, wenden Sie sich bitte an:

tel. +48 (22) 622-91-55

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz