Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Kardinal Burkes Antwort auf Bergoglios Homo-Aussagen: "Im Gegensatz zur Lehre der H. Schrift"

von anne-Forum , 08.11.2020 13:14

Restkerk-redactie 27/10/2020 Kritik an Bergoglio
Kardinal Burkes Antwort auf Bergoglios Homo-Aussagen: "Im Gegensatz zur Lehre der H. Schrift"

In einem Brief erklärte Kardinal Burke Bergoglios Aussagen im Film 'Francesco' über eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle.

Kardinal Burke schreibt:

Die globalen Medien haben mit großer Betonung als Kursänderung die Nachricht berichtet, dass Papst Franziskus erklärt hat, dass Personen homosexueller Natur als Kinder Gottes "das Recht auf eine Familie haben" und dass "niemand aufgrund dieser Tatsache beiseite gelegt werden sollte". oder unglücklich gemacht werden “. Außerdem schreiben sie, dass er erklärt hat: „Was wir schaffen müssen, ist eine zivile Verpflichtung. Auf diese Weise sind sie gesetzlich abgesichert. Ich habe das verteidigt ". Die Aussagen wurden in einem Interview mit Evgeny Afineevsky, Regisseur eines Dokumentarfilms "Francesco", gemacht, der am 21. Oktober 2020 anlässlich der Filmfestspiele von Rom (Festa del Film di Roma) uraufgeführt wurde.

Solche Aussagen führen zu großer Verwirrung und verursachen Verwirrung und Irrtum unter den katholischen Gläubigen, weil sie den Lehren der Heiligen Schrift und der Heiligen Tradition sowie der jüngsten Lehrautorität widersprechen, mit der die Kirche den ganzen Glauben an die Heilige Schrift und die Heilige Schrift hat Die Heilige Tradition schützt, schützt und interpretiert. Sie verursachen Erstaunen und Irrtum in der Lehre der Kirche bei Menschen guten Willens, die aufrichtig wissen wollen, was die katholische Kirche lehrt. Sie erlegen den Hirten der Seelen die Gewissenspflicht auf, angemessene und notwendige Erklärungen abzugeben.

Erstens sind diese Erklärungen auf den Kontext und den Grund zurückzuführen, ohne dass dies für die Autorität des Papstes von Bedeutung ist. Sie werden zu Recht als einfache private Meinungen der Person interpretiert, die sie geäußert haben. Diese Aussagen binden in keiner Weise das Gewissen der Gläubigen, die eher verpflichtet sind, sich religiös an das zu halten, was die Heilige Schrift und die Heilige Tradition sowie die gewöhnlichen Lehren der Kirche über die betreffende Angelegenheit lehren. Insbesondere ist Folgendes zu beachten.

Auf der Grundlage der Schrift, die homosexuelle Handlungen als Handlungen schwerer Verderbtheit darstellt, hat die Tradition immer festgestellt, dass "homosexuelle Handlungen an sich ungeordnet sind" (Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 2357; Heilige Kongregation für die Glaubenslehre, Persona humana, „Erklärung zu bestimmten Fragen der Sexualethik, neg“). VIII, soweit sie gegen das Naturgesetz verstoßen, dem Geschenk des Lebens verschlossen und ohne wirkliche affektive und sexuelle Komplementarität. Daher können sie nicht genehmigt werden.

2. Die eigentümlichen und manchmal tief verwurzelten Tendenzen von Personen, Männern und Frauen mit einer homosexuellen Veranlagung, die für sie eine Prüfung darstellen, obwohl sie an sich keine Sünde darstellen, stellen dennoch eine objektiv ungeordnete Tendenz dar (Katechismus der katholischen Kirche, n. Chr.). 2358; Kongregation für die Glaubenslehre, Homosexualitätsprobleme, "Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge von Homosexuellen", Nr. 3 Sie müssen daher mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität in jeder Form von Ungerechtigkeit begegnet werden Diskriminierung muss vermieden werden. Der katholische Glaube lehrt die Gläubigen, die Sünde zu hassen, aber den Sünder zu lieben.

Es wird davon ausgegangen, dass die Gläubigen und insbesondere die katholischen Politiker gegen die rechtliche Anerkennung homosexueller Verpflichtungen sind (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen zu Vorschlägen zur rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen, verschiedene Fragen zur Homosexualität). Nr. 10). Das Recht, eine Familie zu gründen, ist kein privates Recht, das beansprucht werden kann, sondern muss dem Plan des Schöpfers entsprechen, der den Mann sexuell wollte, "Mann und Frau haben ihn erschaffen" (Gen 1:27). und so hat Mann, Mann und Frau, die Übertragung des Lebens gefordert.

"Da verheiratete Paare die Nachfolge von Generationen sicherstellen und daher von größtem allgemeinem Interesse sind, gewährt ihnen das Zivilrecht institutionelle Anerkennung. Homosexuelle Beziehungen erfordern dagegen aus rechtlicher Sicht keine besondere Aufmerksamkeit, da sie diese Funktion nicht im öffentlichen Interesse erfüllen. " (Ibidem, Nr. 9). Von einer homosexuellen Vereinigung im gleichen Sinne wie der wirklichen Vereinigung der Verheirateten zu sprechen, ist in der Tat sehr irreführend, da es keine solche Vereinigung zwischen Personen des gleichen Geschlechts geben kann. In Bezug auf das Rechtssystem können homosexuelle Personen wie alle Bürger die Bestimmungen jederzeit anwenden

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz