Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Müller: Der Aufruf zu einer "universellen Bruderschaft" ohne Jesus Christus ist eine verrückte Rasse im Niemandsland

von admin-anne , 13.01.2021 23:29

DIE KIRCHE IST KEINE HUMANITÄRE RELIGIÖSE INSTITUTION
Müller: Der Aufruf zu einer "universellen Bruderschaft" ohne Jesus Christus ist eine verrückte Rasse im Niemandsland
Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat den Artikel "Der Christozentrismus im Dienst des Petrus und warum es nur einen Papst gibt" veröffentlicht, in dem er neben der Erklärung des Petrusdienstes vor dem warnt Idee einer universellen Bruderschaft außerhalb von Christus.

01/12/21 9:47 PM

( Infocatólica ) Der deutsche Kardinal warnt in dem in der Nuova Bussola Quotidiana veröffentlichten Artikel :

" Jeder Appell an eine 'universelle Bruderschaft' ohne Jesus Christus , den einzig wahren Retter der Menschheit, würde aus Sicht der Offenbarung und Theologie zu einer verrückten Rasse im Niemandsland werden. "

Und merke dir:

« Die Kirche des dreieinigen Gottes ist in keiner Weise eine Gemeinschaft von Mitgliedern einer humanitären religiösen Institution , die auf den persönlichen dreieinigen Gott verzichten und sogar von Atheisten im Sinne der pantheistischen Identifikation mit der personifizierten Fiktion des Gottes geteilt werden könnte Gott von Spinoza ( deus sive substantia sive natura ) ».

Der Kardinal zitiert das Zweite Vatikanische Konzil, um die Ablehnung des religiösen Pluralismus und Relativismus in der Forderung nach Wahrheit sowie die Notwendigkeit zu zeigen, zur Rettung der katholischen Kirche zu gehören:

"... jene Männer konnten nicht gerettet werden, die sich in dem Wissen, dass die katholische Kirche von Gott durch Jesus Christus als notwendig gegründet wurde, dennoch weigerten, in sie einzutreten oder daran festzuhalten "
(Lumen Gentium 14).

„ Auch im interreligiösen Dialog mit dem Islam “, bekräftigt Müller, „müssen wir offen sagen, dass Jesus Christus nicht einer der Propheten ist (Mt 16,14), dass er uns auf einen gemeinsamen Gott verweisen würde, der über die Selbstoffenbarung im Sohn Gottes hinausgeht machte den Menschen, «als ob außerhalb der Lehre des Glaubens, in der Leere religiöser Gefühle - nach vergeblichen religiösen Worten, dass" wir alle alle das Gleiche glauben "».

Abgelegt unter: Kardinal Müller


31 Kommentare

Diego aus Argentinien
Was für ein weises Spiegelbild dieses leuchtenden Kardinals! Es ist wirklich. Obwohl wir arbeiten müssen, damit keine Religion auf der Welt die Ursache für brüderlichen Hass ist. Tatsächlich hat die Heilige Kirche Gott so viele ihrer Märtyrer gegeben, gerade weil sie es vorgezogen hat, zu sterben, anstatt zu töten, und ihrem einzigen Meister Jesus Christus gefolgt ist. Gott ist einer und der Schöpfer jedes Menschen, für den wir alle Kinder desselben Gottes sind. Das ist die Hauptgrundlage für die Überlegung, dass jeder Mensch mein Bruder und nicht mein Feind ist. Die Achtung der Religionsfreiheit ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen. Aber wir wissen, wie weit wir noch davon entfernt sind.
01/12/21 10:30 PM
Maximilian
JESUS ​​warnt uns: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Nur wer Jesus und seine Lehren annimmt und seinem Beispiel folgt, kann das himmlische Zuhause seines Vaters betreten. Jesus erklärt: "Niemand kann zum Vater kommen außer durch mich" (Johannes 14: 6).

Und er fügt hinzu: „Wer meine Gebote annimmt und sie befolgt, ist derjenige, der mich liebt. Und wer mich liebt, mein Vater wird ihn lieben, und ich werde ihn lieben und mich ihm offen zeigen. “ Dem fragt der Apostel Judas, auch Thaddäus genannt: „Herr, was ist passiert? Warum wirst du dich uns offen zeigen und nicht der Welt? Jesus antwortet: „Wenn mich jemand liebt, wird er meinen Worten gehorchen. Und mein Vater wird ihn lieben (...) Wer mich nicht liebt, gehorcht meinen Worten nicht “(Johannes 14: 21-24).

Jesus ist ganz Gott. Er wurde nicht geschaffen, sondern existiert für sich selbst (Kolosser 1:17). Er ist ewig, existierte vor Abraham und sitzt jetzt zur Rechten Gottes, des Vaters für die Ewigkeit (Kolosser 1:16, Hebräer 8: 1).

Die "Welt" erkennt JESUS ​​nicht als den Weg, die Wahrheit und das Leben an.
01/12/21 10:41 PM
Juan Mac Donnell
Der Kommentar ist absolut richtig. Endlich sagt ein wichtiges Mitglied der kirchlichen Hierarchie die Wahrheit über die katholische Religion und weicht von den Ideen ab, die heute im Vatikan existieren und eher für einen Politiker als für einen Pastor typisch sind.
Was die Befürworter dieser Ideen nicht erkennen, ist, dass die katholische Kirche keine politische Partei ist und daher keine weiteren Wähler benötigt. Sie brauchen Gläubige, die sich Ihrer Lehre verpflichtet fühlen. Deshalb hat die Lockerung dieser Lehre festgestellt, dass sich viele Gläubige nicht in der katholischen Kirche widerspiegeln und in andere Kirchen ausgewandert sind.
01/12/21 10:43 PM
Claudio
Zumindest ist er mutig und sagt die Dinge so, wie sie gesagt werden sollten. Vielen Dank, Eminenz.
01/12/21 10:57 PM
Gustavo Perez
Der "religiöse Pluralismus" macht jedoch in der neuen Kirche eine Karriere als Gleichgültigkeit gegenüber jedem katholischen, christlichen oder anderen religiösen Ausdruck ... Es ist nur eine Fortsetzung des Relativismus, den Benedikt XVI. Als die Pandemie dieses Jahrhunderts anprangerte In dem einen oder anderen Glaubensbekenntnis ist alles gleich, und daher gibt es keinen Ort, an dem man predigen, dh predigen kann, um zum Glauben zu rufen, weil jeder sein eigenes wählt und in jeder Kirche in Ordnung ist.
01.12.21 23:30 Uhr
Paul
Wie n. 24 des Großen Katechismus des Heiligen Pius X. ist Gott der Vater aller Menschen, die er geschaffen, bewahrt und regiert hat; Es gibt eine universelle Bruderschaft aller Menschen, die sich von der Bruderschaft der Adoptivkinder Gottes unterscheidet. Dieser Bischof ist falsch: Er verwirrt beide. Ihm fehlt die Unterwerfung unter den Papst.
13.01.21 00:20 Uhr
Carmelo
Nun, zu viel Anstand macht die Übermittlung der Wahrheit zu spät, damit es Justita sein kann ...
Brüderlichkeit ohne CHRISTUS ist keine Nächstenliebe und ohne Nächstenliebe ist es keine Liebe ... es ist reines Mauerwerk.
13.01.21 01:31 Uhr
Pacomio
DANKE, Kardinal, dass Sie uns im Glauben bestätigt haben !!

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz