Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Helden und Heilige und Wichtiges von Rom.

Francisco: «Nutzen wir diesen Test als Gelegenheit, um das Morgen aller vorzubereiten»

 von , 20.04.2020 13:04

ER FEIERTE DIE HEILIGE MESSE IN SASSIA



Francisco: «Nutzen wir diesen Test als Gelegenheit, um das Morgen aller vorzubereiten»
Am zweiten Ostersonntag, dem Tag der Barmherzigkeit Gottes, feierte Papst Franziskus die heilige Messe privat in der Kirche des Heiligen Geistes in Sassia.

20.04.20 08:16 Uhr

( Vatican.news ) «Heute, in dieser Kirche, die in Rom zu einem Heiligtum der Barmherzigkeit geworden ist, begrüßen wir diese Botschaft am Sonntag vor zwanzig Jahren, als Johannes Paul II. Der Barmherzigkeit Gottes gewidmet war, mit Zuversicht. Jesus sagte zu der heiligen Faustina: «Ich bin Liebe und Barmherzigkeit selbst; Es gibt kein Elend, das mit meiner Barmherzigkeit gemessen werden kann »(Tagebuch, 14. September 1937)».

Mit diesen Worten erinnerte sich Papst Franziskus in seiner Predigt an diesen wichtigen Jahrestag an diesem zweiten Ostersonntag, dem Tag der Barmherzigkeit Gottes. Als er das heutige Evangelium aufnahm, erinnerte er sich daran, dass am vergangenen Sonntag die "Auferstehung des Meisters gefeiert wurde und wir heute an der Auferstehung des Jüngers teilnahmen", Thomas.

Nach einer Woche lebten die Jünger immer noch in Angst, hatten jedoch den auferstandenen Jesus gesehen und konnten Thomas, den einzigen Abwesenden, nicht von der Auferstehung überzeugen. Der Papst sagte, dass Jesus angesichts dieses furchtbaren Unglaubens zurückkehrte, sich an den gleichen Ort "inmitten" der Jünger setzte und denselben Gruß wiederholte: "Friede sei mit dir." Es fing wieder von vorne an. „ Die Auferstehung des Jüngers begann in diesem Moment, in dieser treuen und geduldigen Barmherzigkeit , in dieser Entdeckung, dass Gott nicht müde wird, uns zu erreichen, um uns von unseren Stürzen zu erheben. Er möchte, dass wir ihn so sehen, nicht als Chef, mit dem wir Rechnungen begleichen müssen, sondern als unseren Vater, der uns immer auferweckt.

Und es ist so, dass Francisco uns daran erinnerte, dass wir im Leben tappen wie ein Kind, das anfängt zu laufen, aber fällt und immer wieder fällt, aber der Vater ist immer bereit, der ihn wieder hochhebt, diese Hand "Barmherzigkeit erhebt uns immer", sagte der Papst, Gott weiß, dass wir ohne Barmherzigkeit auf dem Boden liegen und dass wir zum Gehen wieder auf die Beine kommen müssen.

Aber die Menschheit fällt ständig, und der Herr weiß es, bestätigt Franziskus und ist immer bereit, uns zu erwecken. Er möchte nicht, dass wir ständig an unsere Stürze denken, sondern dass wir Ihn ansehen, der in unseren Stürzen Kinder sieht, die er heben muss, und in unserem Elend sieht er Kinder, die er mit Barmherzigkeit lieben muss.

Die Barmherzigkeit verlässt nicht diejenigen, die zurückgelassen werden

"Die Barmherzigkeit verlässt nicht diejenigen, die zurückgelassen werden." In der Welt unterstellt sich diese Gefahr jedoch, an eine "langsame und mühsame Erholung von der Pandemie" zu denken, aber denjenigen zu vergessen, der zurückgelassen wurde. Mit dem Risiko, dass uns ein anderes Virus trifft, nämlich das der gleichgültigen Selbstsucht , das uns glauben lässt, dass sich das Leben verbessern wird, wenn es jedem von uns gut geht, "die Armen wegwirft und auf dem Altar des Fortschritts opfert, wer es ist." zurückgelassen. Diese Pandemie erinnert uns jedoch daran, dass es keine Unterschiede oder Grenzen zwischen den Leidenden gibt: Wir sind alle zerbrechlich, gleich und wertvoll ».

Es ist an der Zeit, Ungleichheiten zu beseitigen, die Ungerechtigkeit zu reparieren, die die Gesundheit der gesamten Menschheit untergräbt, wies der Papst darauf hin und bat darum, dass wir von dieser ersten christlichen Gemeinschaft lernen, die im Buch der Apostelgeschichte beschrieben ist, wo die "Gläubigen" sie lebten alle zusammen und hatten alles gemeinsam; sie verkauften Besitztümer und Waren und verteilten sie an alle, je nach den Bedürfnissen jedes Einzelnen », sagte der Papst, das Christentum sei keine Ideologie. In dieser Gemeinde war nach der Auferstehung Jesu nur einer zurückgelassen worden, und die anderen warteten auf ihn.

Etwas, das heute nicht mehr passiert, sondern das Gegenteil, sagte Francisco, " ein kleiner Teil der Menschheit hat sich weiterentwickelt, während die Mehrheit zurückgeblieben ist . Wo jeder von uns sagen könnte, dass es nicht unser Problem ist, sich um Bedürftige zu kümmern, ist es ein komplexes Problem, das anderen überlassen bleibt. „ Nehmen wir diesen Test zum Anlass, uns auf das Morgen aller vorzubereiten . Denn ohne Überblick wird niemand eine Zukunft haben ».

Heilige Faustina und Barmherzigkeit Gottes

Der Heilige Vater hielt in seiner Predigt für einen Moment inne, um über das Charisma des Heiligen zu sprechen, und sagte, Faustina habe Jesus einmal mit Befriedigung erzählt, dass sie ihm ihr ganzes Leben lang alles angeboten habe, was sie hatte.

"Aber die Antwort Jesu verwirrte sie:" Meine Tochter, du hast mir nicht angeboten, was wirklich deine ist. " Was hatte diese religiöse Heilige für sich behalten? Jesus sagte freundlich zu ihr: «Tochter, gib mir dein Elend » (10. Oktober 1937) ».

In seiner Predigt fragt uns der Papst, ob jeder von uns auch dem Herrn sein Elend gegeben hat, ob wir ihm unsere Stürze gezeigt haben, damit er uns aufrichten kann, er fragt uns, ob es etwas gibt, das wir noch in uns behalten: Eine Sünde, eine Reue der Vergangenheit, eine Wunde in mir, ein Groll gegen jemanden, eine Vorstellung von einer bestimmten Person ... Wir müssen dieses Elend, unser Elend dem Herrn präsentieren, sagte der Papst, er erwartet, dass wir ihm unser Elend präsentieren, damit wir seine Barmherzigkeit entdecken.

Die Auferstehung des Jüngers

Die Jünger hatten den Herrn während der Passion verlassen und fühlten sich schuldig. Aber als Jesus ihnen entgegen ging, hielt er ihnen keine langen Predigten. Er wusste, dass sie innerlich verwundet waren, und er zeigte ihnen seine eigenen Wunden. Thomas konnte sie berühren und entdeckte, was Jesus für ihn gelitten hatte, der ihn verlassen hatte. In diesen Wunden berührte er mit eigenen Händen die liebevolle Nähe Gottes ».

Als Thomas die Barmherzigkeit annahm, überwand er die anderen Jünger. Er glaubte nicht nur an seine Auferstehung, sondern auch an die unendliche Liebe Gottes, bekräftigte den Papst und machte das Glaubensbekenntnis einfacher und schöner: "Mein Herr und mein Gott!" So wird die Auferstehung des Jüngers verwirklicht, wenn seine zerbrechliche und verwundete Menschheit in die von Jesus eintritt. Dort lösen sich Zweifel auf, sagte Francisco, dort wird Gott mein Gott , dort akzeptieren wir uns wieder und lieben unser eigenes Leben.

Und angesichts dieser Tortur der Pandemie fühlen auch wir, Thomas und wir uns zerbrechlich. Wir brauchen den Herrn, der „in uns jenseits unserer Zerbrechlichkeit eine dauerhafte Schönheit sieht . Bei ihm entdecken wir, dass wir in unserer Schwäche wertvoll sind ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37475


Abgelegt unter: Papst Franziskus


Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Francisco: «Nutzen wir diesen Test als Gelegenheit, um das Morgen aller vorzubereiten» 20.04.2020 13:04
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz