Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Helden und Heilige und Wichtiges von Rom.

H OMILÍA DES HEILIGEN VATERS BENEDIKT XVI

 von adnin,anne , 01.06.2020 22:53

H OMILÍA DES HEILIGEN VATERS BENEDIKT XVI

Petersdom
Sonntag, 31. Mai 2009

PAPST BENEDIKT

Liebe Brüder und Schwestern:

Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie feiern, leben wir im Glauben das Geheimnis, das auf dem Altar geschieht; Das heißt, wir nehmen an dem höchsten Akt der Liebe teil, den Christus mit seinem Tod und seiner Auferstehung vollbracht hat. Das ein und gleiche Zentrum der Liturgie und des christlichen Lebens - das Ostergeheimnis - in den verschiedenen Feierlichkeiten und Festen nimmt spezifische "Formen" an, mit neuen Bedeutungen und mit besonderen Gnadengaben. Unter allen Feierlichkeiten zeichnet sich Pfingsten durch seine Bedeutung aus, weil es das ist, was Jesus selbst als Zweck all seiner Mission auf Erden angekündigt hat. Als er nach Jerusalem ging, erklärte er den Jüngern: "Ich bin gekommen, um ein Feuer auf die Erde zu werfen und wie ich wünschte, es würde schon brennen!" ( Lc12, 49). Diese Worte wurden fünfzig Tage nach der Auferstehung zu Pfingsten, einem alten jüdischen Fest, das in der Kirche zum Inbegriff des Heiligen Geistes geworden ist, auf die offensichtlichste Weise erfüllt: "Zungen wie Feuer erschienen ihnen ... .) und sie waren alle vom Heiligen Geist erfüllt "( Apostelgeschichte 2, 3-4). Christus brachte das wahre Feuer, den Heiligen Geist, auf die Erde. Er nahm es den Göttern nicht wie Prometheus nach griechischem Mythos, aber er wurde ein Mittler der "Gabe Gottes", die er uns mit dem größten Akt der Liebe in der Geschichte erlangte: seinem Tod am Kreuz.

Gott möchte dieses "Feuer" weiterhin jeder menschlichen Generation geben und natürlich kann er es tun, wie er will und wann er will. Er ist Geist, und der Geist "bläst, wo er will" (vgl. Joh 3,Cool. Es gibt jedoch einen "normalen Weg", den Gott selbst gewählt hat, um "Feuer auf die Erde zu werfen": Dieser Weg ist Jesus, sein eingeborener Sohn, inkarniert, tot und auferstanden. Im Gegenzug konstituierte Jesus Christus die Kirche als seinen mystischen Leib, damit er seine Mission in der Geschichte fortsetzen kann. "Empfange den Heiligen Geist", sagte der Herr am Abend der Auferstehung zu den Aposteln und begleitete diese Worte mit einer ausdrucksstarken Geste: Er "blies" auf sie (vgl. Joh 20,22 ). So manifestierte er, dass er ihnen seinen Geist, den Geist des Vaters und des Sohnes, übermittelte.

Nun, liebe Brüder und Schwestern, in dieser Feierlichkeit sagt uns die Schrift noch einmal, wie die Gemeinschaft sein sollte, wie wir sein sollten, um die Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen. In dem Bericht, der das Pfingstereignis beschreibt, erinnert sich der heilige Autor daran, dass die Jünger "alle an einem Ort versammelt waren". Dieser "Ort" ist der obere Raum, der "große Raum im oberen Stock" (vgl. Mk 14,15 ), in dem Jesus mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl gefeiert hatte, wo er ihnen nach seiner Auferstehung erschienen war; dieser Raum war sozusagen der "Sitz" der entstehenden Kirche geworden (vgl. Apostelgeschichte 1:13 ). Allerdings die Apostelgeschichte Anstatt auf dem physischen Ort zu bestehen, möchten sie die innere Haltung der Jünger hervorheben: "Alle beteten mit demselben Geist" ( Apg 1,14 ). Daher ist die Eintracht der Jünger die Voraussetzung dafür, dass der Heilige Geist kommt; und Eintracht setzt Gebet voraus.

Dies, liebe Brüder und Schwestern, gilt heute auch für die Kirche. es gilt für uns, die wir hier versammelt sind. Wenn wir wollen, dass Pfingsten nicht auf einen einfachen Ritus oder ein Gedenken reduziert wird, auch wenn es suggestiv ist, sondern ein aktuelles Heilsereignis, müssen wir uns religiös darauf vorbereiten, die Gabe Gottes durch demütiges und stilles Hören auf sein Wort zu empfangen. Damit Pfingsten in unserer Zeit erneuert werden kann, ist es vielleicht notwendig - ohne die Freiheit Gottes zu beeinträchtigen -, dass die Kirche weniger "beschäftigt" mit Aktivitäten ist und sich mehr dem Gebet widmet.

Die Mutter der Kirche lehrt uns, Maria, die Allerheiligste, die Braut des Heiligen Geistes. Dieses Jahr fällt Pfingsten genau auf den letzten Tag im Mai, an dem das Fest der Heimsuchung gewöhnlich gefeiert wird. Die Heimsuchung war auch eine Art kleines "Pfingsten", das den Herzen von Elisabeth und Maria, einer sterilen und einer anderen Jungfrau, Freude und Lob brachte, die beide durch außergewöhnliche göttliche Intervention in Mütter umgewandelt wurden (vgl. Lc 1, 41-45). Die Musik und das Lied, die unsere Liturgie begleiten, helfen uns auch, "mit demselben Geist im Gebet durchzuhalten"; Dafür danke ich dem Chor des Doms und dem Kammerorchester in Köln von Herzen . Für diese Liturgie, anlässlich des zweihundertjährigen Todes von Joseph Haydn, war es sehr günstig, seine zu wählen Harmoniemesse , die letzte der "Messen", die dieser große Musiker komponierte, eine erhabene Symphonie zur Ehre Gottes. An alle, die sich unter diesen Umständen hier versammelt haben, spreche ich meine herzlichsten Grüße aus.

Die Apostelgeschichte verwendet , um den Heiligen Geist anzuzeigen, zwei großartige Bilder: das des Sturms und das des Feuers. Offensichtlich hat der heilige Lukas die Theophanie des Sinai im Kopf, die in den Büchern Exodus ( Ex 19, 16-19) und Deuteronomium ( Dt4, 10-12,36). In der Antike wurde der Sturm als Zeichen göttlicher Kraft gesehen, vor der sich der Mensch unterworfen und verängstigt fühlte. Ich möchte aber noch einen weiteren Aspekt hervorheben: Der Sturm wird als "rauschender Wind" beschrieben, und dies lässt einen an Luft denken, die unseren Planeten von anderen Sternen unterscheidet und es uns ermöglicht, darin zu leben. Welche Luft ist für das biologische Leben, was ist der Heilige Geist für das geistige Leben? und da es eine atmosphärische Kontamination gibt, die die Umwelt und die Lebewesen vergiftet, gibt es auch eine Kontamination des Herzens und des Geistes, die die geistige Existenz schädigt und vergiftet. So wie es nicht bequem ist, sich an die Gifte in der Luft zu gewöhnen - und deshalb hat ökologisches Engagement heute Priorität -, sollte man in Bezug auf das, was den Geist korrumpiert, genauso handeln. Stattdessen, Es scheint, dass wir uns leicht an viele Produkte gewöhnen, die in unseren Gesellschaften zirkulieren und den Geist und das Herz kontaminieren, zum Beispiel Bilder, die das Vergnügen, die Gewalt oder die Verachtung von Männern und Frauen betonen. Auch dies ist Freiheit, heißt es, ohne anzuerkennen, dass all dies die Seele, insbesondere die neuen Generationen, kontaminiert, berauscht und letztendlich ihre Freiheit selbst konditioniert. Andererseits legt die Metapher des ungestümen Pfingstwinds die Notwendigkeit nahe, saubere Luft zu atmen, sowohl mit der Lunge, der physischen Luft als auch mit dem Herzen, der geistigen Luft, der gesunden Luft des Geistes, die Liebe ist. Gewalt oder Verachtung von Mann und Frau. Auch dies ist Freiheit, heißt es, ohne anzuerkennen, dass all dies die Seele, insbesondere die neuen Generationen, kontaminiert, berauscht und letztendlich ihre Freiheit selbst konditioniert. Andererseits legt die Metapher des ungestümen Pfingstwinds die Notwendigkeit nahe, saubere Luft zu atmen, sowohl mit der Lunge, der physischen Luft als auch mit dem Herzen, der geistigen Luft, der gesunden Luft des Geistes, die Liebe ist. Gewalt oder Verachtung von Mann und Frau. Auch dies ist Freiheit, heißt es, ohne anzuerkennen, dass all dies die Seele, insbesondere die neuen Generationen, kontaminiert, berauscht und letztendlich ihre Freiheit selbst konditioniert. Andererseits legt die Metapher des ungestümen Pfingstwinds die Notwendigkeit nahe, saubere Luft zu atmen, sowohl mit der Lunge, der physischen Luft als auch mit dem Herzen, der geistigen Luft, der gesunden Luft des Geistes, die Liebe ist.

Das andere Bild des Heiligen Geistes, das wir in der Apostelgeschichte findenist Feuer. Am Anfang habe ich auf den Vergleich zwischen Jesus und der mythologischen Figur des Prometheus angespielt, der an einen charakteristischen Aspekt des modernen Menschen erinnert. Indem er die Energien des Kosmos - das "Feuer" - ergreift, scheint es, dass der Mensch sich heute als Gott bekräftigt und die Welt verändern will, indem er den Schöpfer des Universums ausschließt, beiseite lässt oder sogar ablehnt. Der Mensch will nicht länger das Bild Gottes sein, sondern von sich selbst; er erklärt sich für autonom, frei, erwachsen. Offensichtlich offenbart diese Haltung eine unechte Beziehung zu Gott, eine Folge eines falschen Bildes, das von ihm konstruiert wurde, wie der verlorene Sohn des evangelischen Gleichnisses, der glaubt, dass er sich verwirklicht, indem er sich vom Haus des Vaters entfernt. In den Händen eines Mannes, der das glaubt, sind "Feuer" und sein enormes Potenzial gefährlich: Sie können sich gegen das Leben und gegen die Menschheit selbst wenden, wie die Geschichte leider zeigt. Als beständige Warnung gelten die Tragödien von Hiroshima und Nagasaki, in denen die für militärische Zwecke genutzte Atomenergie in beispiellosen Ausmaßen den Tod säte.

In der Tat konnten viele weniger schwerwiegende, aber ebenso symptomatische Beispiele in der alltäglichen Realität gefunden werden. Die Heilige Schrift offenbart uns, dass die Energie, die die Welt bewegen kann, keine anonyme und blinde Kraft ist, sondern die Wirkung des "Geistes Gottes, der über den Wassern flatterte" ( Gn 1, 2) zu Beginn der Schöpfung. Und Jesus Christus hat nicht die Lebenskraft "auf die Erde gebracht", die bereits darin war, sondern den Heiligen Geist, das heißt die Liebe Gottes, die "das Antlitz der Erde erneuert", sie vom Bösen reinigt und sie aus dem Bereich des Todes befreit (vgl. Ps 104, 29-30). Dieses reine, wesentliche und persönliche "Feuer", das Feuer der Liebe, traf die Apostel, die im Gebet mit Maria im oberen Raum versammelt waren.

Die Apostelgeschichte legt schließlich einen anderen Gedanken nahe: Der Heilige Geist überwindet die Angst. Wir wissen, dass die Jünger nach der Verhaftung ihres Meisters im oberen Raum Zuflucht gesucht hatten und dort aus Angst, dasselbe Schicksal zu erleiden, getrennt geblieben waren. Nach der Auferstehung Jesu verschwand seine Angst nicht plötzlich. Aber zu Pfingsten, als der Heilige Geist auf ihnen ruhte, verließen diese Männer furchtlos das Cenacle und begannen, alle guten Nachrichten über den gekreuzigten und auferstandenen Christus zu verkünden. Sie hatten keine Angst mehr, weil sie sich in den Händen der Stärksten fühlten.

Ja, liebe Brüder und Schwestern, der Geist Gottes, wo er eintritt, vertreibt die Angst; Es lässt uns wissen und fühlen, dass wir in den Händen einer Allmacht der Liebe sind: Was auch immer passiert, seine unendliche Liebe verlässt uns nicht. Dies zeigt das Zeugnis der Märtyrer, der Mut der Glaubensbekenntnisse, der unerschrockene Schwung der Missionare, die Offenheit der Prediger, das Beispiel aller Heiligen, einiger sogar Jugendlicher und Kinder. Dies zeigt sich in der Existenz der Kirche, die trotz der Grenzen und Fehler der Menschen weiterhin den Ozean der Geschichte überquert, angetrieben vom Atem Gottes und belebt durch ihr reinigendes Feuer.

Lassen Sie uns heute mit diesem Glauben und dieser freudigen Hoffnung auf Fürsprache Mariens wiederholen: "Sende deinen Geist, Herr, um das Antlitz der Erde zu erneuern."

Libreria Editrice Vaticana

adnin,anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
H OMILÍA DES HEILIGEN VATERS BENEDIKT XVI adnin,anne 01.06.2020 22:53
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz