Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Helden und Heilige und Wichtiges von Rom.

Die Krise, in die wir alle verstrickt sind (es gibt kein Entrinnen)

 von Durch RORATE CÆLI - -27.04.2020 , 04.06.2020 10:47

Pandemiekrise: Die Abwesenheit der katholischen Kirche. Aufgabe der Pflicht durch Hierarchie

Neues Thema erstellen Francisco

Durch RORATE CÆLI - -27.04.2020
Die Krise, in die wir alle verstrickt sind (es gibt kein Entrinnen), zeigt deutlich - zumindest für diejenigen, deren Augen nicht von falscher Frömmigkeit getrübt sind -, dass die katholische Kirche in dieser Krise völlig irrelevant ist. In ihrer zweitausendjährigen Geschichte war die katholische Kirche in viele Krisen verwickelt: Häresien, Kriege, Seuchen, kirchliche Kämpfe, Hungersnöte, was immer sie wollen. Und die Kirche ist in diese Krisen der Zivilisation verwickelt, und Zivilisation bedeutet letztendlich Menschen, nicht nur eine Gruppe von Menschen, sondern Einzelpersonen: er, sie und ihre Kinder. Und die Reaktion der Kirche in der Vergangenheit bestand darin, sich radikal auf die Krisen der Gesellschaft einzulassen, in der sie lebte. Dies ist keine Romantik über eine Vergangenheit, Als hätten die Bischöfe immer bestmöglich auf diese Lebens- und Todeskrisen reagiert, aber wir haben das Bild von Saint Louis Gonzaga, der die Opfer der Pest von Rom ins Krankenhaus auf Tiber Island bringt. Nun, Luis war kein Bischof, nicht einmal ein Priester. Er war einfach ein Jesuitenanfänger.

Und was sehen wir heute?

Der Papst von Rom spricht mit niemandem allein auf dem Petersplatz. Der Papst führt die Riten der Karwoche in einer leeren Kirche durch. Die Bischöfe meines Landes, der Vereinigten Staaten, bieten ihrer Herde in dieser Krise Streaming- Massen und Osterdienste als Palliative an. Es ist keine Romantik zu erwarten, dass unsere Bischöfe und Priester dem Beispiel des Heiligen Gregor des Großen im 6. Jahrhundert folgen, der während der Pest von Rom durch die Straßen der Stadt marschierte und zu Gott für das Ende der Pest betete. Es ist nicht romantisch zu erwarten, dass unsere Bischöfe dem Beispiel des Heiligen Karl Borromäus während der Mailänder Pest im 17. Jahrhundert folgen, die seinem Volk auf eigenes Risiko so tief präsent war.

Was ist der Unterschied zwischen Gregorio und Carlos Borromeo und den heutigen Bischöfen? Nicht, dass die Bischöfe der Vereinigten Staaten der rationalen Reaktion der Regierung auf die durch das COVID-19-Virus verursachte nationale Gesundheitskrise nicht gehorchen sollten. Es ist so, dass sie nirgendwo gesehen werden, außer in der verschwommenen Realität des Streamings . Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt auf das eigentliche Problem des Streaming von Massen eingehen. Tatsache ist jedoch, dass die Bischöfe, die dazu bestimmt wurden, Christus unter uns zu sein, Flüchtlinge sind, wo immer sie leben, und von Zeit zu Zeit fromme Aussagen veröffentlichen und glauben, dass dies die Imitatio Christi ist , zu der Christus gebracht wird ihre Leute.

Angesichts der Beschränkung und des Mandats der physischen Distanz sind die Bischöfe im Vergleich zu den sprechenden Köpfen der Medien irrelevant. Viele erscheinen von Zeit zu Zeit in den Medien, um fromme Beobachtungen zu machen und ein harmloses kurzes Gebet zu sprechen, eine Botschaft, die jeder mit christlicher Sensibilität oder sogar nicht religiöser, aber guter Sensibilität hätte geben können. Die Führer in diesen gefährlichen Zeiten, in denen wir leben, sind weltlich: von Regierungschefs zu Wissenschaftlern und, noch schlimmer, zu den unzähligen sprechenden Köpfen in den unzähligen falsch benannten Nachrichtennetzwerken.

Was die COVID-19-Krise vor allem zeigt, ist die tiefe Säkularisierung der katholischen Kirche. Der Prozess, der in den 1950er Jahren in der katholischen Kirche der Vereinigten Staaten und Europas begann, trug Früchte im Zweiten Vatikanischen Konzil, das als modern eingestuft wurde, als die Welt die Moderne aufgegeben hatte. Es besteht keine Notwendigkeit, das Zweite Vatikanische Konzil wegzuwerfen, da es wie jedes Konzil - sagen Sie mir eine wichtige Lehre, die aus Lateran II hervorgegangen ist - nur eine Etappe in der laufenden Aufgabe ist, den katholischen Glauben zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verstehen. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Anwendung der Dokumente des Rates, insbesondere derjenigen, die sich auf die Anbetung der Kirche beziehen, uns zu der Situation gebracht hat, in der wir uns jetzt befinden. Dass unsere Katholiken in dieser Zeit der Krise - dank der negativen Führung des Klerus - ihren Glauben nicht vertiefen können, außer sich über die Unmöglichkeit zu beklagen, am Sonntag die heilige Kommunion zu empfangen, ist ein Hauptthema, das uns genau lehrt, an welchem ​​Punkt Unsere treuen Katholiken finden in Bezug auf ihren Glauben. Wer wird mit dem gläubigen Katholiken über die Gelegenheit sprechen, seinen Glauben in Zeiten der Entbehrung der Messe und der Eucharistie zu vertiefen? Wer wird mit Ihnen über die Notwendigkeit der spirituellen Wüste sprechen, im Glauben zu wachsen? Die allgemeine Hoffnung drückt sich in der weltlichen Hoffnung aus, dass dies in einigen Monaten verschwinden wird und "wir zur Normalität zurückkehren werden". Aber "Normalität" ist keine Kategorie, die der Katholik annehmen sollte, weil wir an einen Gott glauben, der Fleisch geworden ist und am Kreuz gestorben ist, damit wir uns selbst retten und ewiges Leben haben können.

Pater Richard Gennaro Cipola

Durch RORATE CÆLI - -27.04.2020

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Die Krise, in die wir alle verstrickt sind (es gibt kein Entrinnen) Durch RORATE CÆLI - -27.04.2020 04.06.2020 10:47
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz