Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Helden und Heilige und Wichtiges von Rom.

Mann, der Pachamama in Tiber geworfen hat, weil es ein neues Video in 'Right Decision' war "Die Idole wurden nicht für die letzt

 von annetraud , 24.10.2020 21:29

Mann, der Pachamama in Tiber geworfen hat, weil es ein neues Video in 'Right Decision' war
"Die Idole wurden nicht für die letzte Messe der Amazonas-Synode verwendet, daher war es ein großer Erfolg."
Di 5. November 2019 - 11:26 EST

Petition: Aufruf an den Vatikan, alle "heidnischen" Symbole von St. Peter und Vatikan Eigentum! Unterschreiben Sie die Petition hier.

WIEN, Österreich, 5. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Amazonas-Synode im letzten Monat ist mit einem neuen Video zurück, um die Fragen der Katholiken zu dem Mann zu beantworten, der die Pachamama-Statuetten in Tiber geworfen hat .

Alexander Tschugguel , 26, veröffentlichte heute ein zweites Video, in dem er und ein Freund die Statuetten in Tiber entsorgten, was sein St. Das Bonifatius-Institut ist und wie Katholiken für Christus arbeiten können.

Zunächst wies er jedoch auf die Bedeutung der Katholiken weltweit hin.

"Was wir gestern gesehen haben, ist die Aktion, [die Statuetten] für eine Öffnung in den Fluss zu werfen. Sagte Tschugguel.
Bild
Der Tiber stürzt sich in Richtung der 'Pachamamas'

Viele Menschen haben dem jungen verheirateten Konvertiten erzählt, dass ihre Bischöfe an heidnischen Riten teilnehmen und statt zu evangelisieren, zu politischen Aktivisten geworden sind.

Die erste Frage, die Tschugguel ansprach, war, ob die Pachamama-Statuetten im Oktober in Tiber waren oder nicht. 21 war die "richtige Entscheidung". Einige glauben, dass einfach die Statuetten aus der Kirche St. entfernt werden Maria in Traspontina hätte gereicht.

Tschugguel argumentierte jedoch, dass es notwendig sei, die Pachamamas in den Fluss zu werfen, um zu verhindern, dass sie verwendet, in die Kirche zurückgebracht oder sogar in anderen katholischen Liturgien verwendet werden.

"Die Idole wurden nicht für die Amazonas-Synode der letzten Messe verwendet, daher war es ein großer Erfolg", sagte er.

Der junge Österreicher erwähnte, dass, wenn er und sein Kollege die Idole einfach genommen und versteckt hätten, dies die Anschuldigungen gerechtfertigt hätte, dass die jungen Männer Diebe waren.

"Jemand, der zu brutal oder zu schädlich ist, aber das vollständige Ziel erreicht."

Die zweite Frage war die von St. Boniface Institute. Tschugguel erklärte, dies sei eine Reaktion auf viele Menschen, die ihre Tat finanziell und mit eigenen Maßnahmen unterstützen wollten. Er wollte sicherstellen, dass die Aktionen der Katholiken, nicht er selbst, Gegenstand der Unterstützung waren.

„Es ging immer um… unsere Ziele. Der katholische Glaube ist rein und rein, damit die Menschen ihm wieder folgen und zu Christus kommen können. Das einzige Ziel, das wir haben, ist es, Menschen zu helfen, in den Himmel zu kommen. “

Die St. Das Boniface Institute wurde eingerichtet, um dieses Ziel mit Unterstützung der Zuschauer besser zu erreichen, und Tschugguel und seine Kollegen arbeiten an einer Homepage und einem Newsletter.

Die letzte Frage betraf die Eigenwerbung. Die Kritiker haben ihre eigenen Aktionen, die die jungen Männer, die sich in die Pachamamas von Tiber geworfen haben, nicht gewonnen haben. Der Vorwurf von Tschugguel bestreitet.

"Ich denke, wenn wir uns fördern wollten, wären wir am helllichten Tag in die Kirche gegangen und hätten darauf gewartet, dass sie uns fangen", sagte er.

Dies war jedoch nicht ihr Ziel.

"Wir haben getan, was wir wollten", fuhr er fort.

"Das ist der Grund, warum wir zwei Wochen später [vorwärts] kamen und nicht am selben Tag oder am Tag danach: Mit all den Leuten Schritt halten, die genau darüber diskutieren, was mit der Synode passiert und was mit den Pachamama-Idolen passiert."

Tschugguel und der St. Das Bonifatius-Institut ist jetzt an die Spitze einer Kirche getreten, die immer noch Probleme hat. Der junge Mann sagt, es gibt noch viel zu tun, und der zitierte St. Benedikt von Nursia, der seinen Mönchen " Ora et labora " (Beten und Arbeiten) sagte .

Er hat eine Botschaft für Menschen, die von seinem Kampf für die katholische Orthodoxie inspiriert sind: Betrachten Sie Mitchristen nicht als Hasser Ihrer Feinde.

„Versuche nicht, gegen deine eigenen Leute zu kämpfen. Versuchen Sie nicht, Hass zu verbreiten. Dies ist nicht das, was unser katholischer Glaube uns sagt, und dies ist nicht das, was Christus uns gesagt hat “, sagte er.

Tschugguel sagt, dass "das Wichtigste" die Katholiken sind.

"Kennen Sie Ihren Glauben", sagte er.

Er empfahl den Katholiken, täglich viele Bücher zu lesen, die den Glauben, die Vielzahl der Gebete, die Heilige Messe, das Bekenntnis und den Rosenkranz erklären.

"Es ist sehr, sehr wichtig, dass wir Katholiken alles verwenden, was Gott uns gegeben hat", sagte Tschugguel.

„Du kennst ein Geschenk… ist nur ein Geschenk, wenn wir es annehmen. Das Geschenk existiert und jetzt müssen wir es annehmen. “

Er schließt sich der Pro-Life-Bewegung und dem Prozess an, sich unter anderem dem katholischen Glauben an die Lebensweisen anzuschließen. Der junge Konvertit spricht auch mit Familie, Freunden und Kollegen über ihren Glauben an das, was Gott von ihnen verlangt.

Tschugguel nannte die Tradition das erste „Rückgrat der Kirche“ und sagte, sie zeige, wie wir an den Gott des Wortes gewöhnt sind. Sie verstehen auch, worum es in ihren Heimatkulturen, ihrem künstlerischen und volkstümlichen Erbe geht, und finden sie hinter dem Plan Gottes.

"Gott möchte, dass wir anders sind ... aber in einer Kirche vereint", sagte er.

"Jedes Land hat eine andere Kultur, und die Kulturen sind so gut und lang, wie sie ... den Geboten Gottes gehorchen", fuhr er fort.

„Versuchen Sie also, Ihre alten Traditionen wiederherzustellen und für den katholischen Glauben zu arbeiten. Versuche für Christus zu arbeiten. “

Tschugguel bestätigte gestern LifeSiteNews und andere Medienförderer und twitterte: „Vielen Dank für all Ihre Gebete und Ihre Unterstützung. @LifeSite @jhwesten @TaylorRMarshall @Church_Militant @KatholikenNet . ”

Tschugguel sagte gestern in einem Videointerview gegenüber dem Mitbegründer von LifeSite, John-Henry Westen, dass er motiviert sei, Statuetten wegzuwerfen, weil er "heidnische Dinge aus einer katholischen Kirche herausholen" wolle.

"Für mich war es wirklich schlimm, weil ich diese Statuen und diese Idole darin gesehen habe ... eine Verletzung des ersten Gebotes", sagte er.

annetraud

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Mann, der Pachamama in Tiber geworfen hat, weil es ein neues Video in 'Right Decision' war "Die Idole wurden nicht für die letzt annetraud 24.10.2020 21:29
RE: Mann, der Pachamama in Tiber geworfen hat, weil es ein neues Video in 'Right Decision' war "Die Idole wurden nicht für die letzt 24.10.2020 21:31
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz