Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

DR. Roberto De Mattei über "Das Urteil Gottes in der Geschichte"

 von admin , 16.06.2020 10:02

RESTKERK-REDAKTEURE 05/06/2020 KATHOLISCHE TRADITION

DR. Roberto De Mattei über "Das Urteil Gottes in der Geschichte"

Am 21. und 22. Mai fand in Rom ein (Online-) Lebensforum mit verschiedenen Rednern zu verschiedenen Themen statt. Die Abhandlung von Roberto de Mattei reflektiert, ob und wie Gott urteilt. Schließlich wird dieses Urteil Gottes heute von vielen innerhalb der Kirche geleugnet, trotz der unzähligen Aussagen der Schrift und der fortwährenden Tradition der Kirche.

Im Zeitalter des Coronavirus sprechen alle über alles und jedes, aber es gibt bestimmte Themen, die vor allem in der katholischen Welt verboten bleiben, aber es gibt bestimmte Themen, die nach wie vor verboten sind, Terra infecta est ab habatoratoribus suis, propter hoc maledictio vastabit terram . Das primäre verbotene Thema ist das des Gerichts und der göttlichen Vergeltung in der Geschichte. Die Tatsache dieser Zensur ist ein guter Grund für uns, die Meinungsverschiedenheiten genauer zu betrachten.

Das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit

Wir beginnen nicht im Alten Testament, wo es viele Hinweise auf göttliche Züchtigungen gibt, sondern mit den Worten unseres Herrn selbst, der zu uns sagt: „Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles andere wird zu euch gegeben “(Mt. 6, 31-33). Diese Worte des Evangeliums sind für jeden von uns ein Programm des Lebens und erinnern uns an eine der Seligpreisungen: "Gesegnet sind diejenigen, die hungrig und durstig nach Gerechtigkeit sind, denn sie werden erfüllt sein" (Mt 5,6).

Der Sinn für Gerechtigkeit ist einer der ersten moralischen Sinne unserer Vernunft: Philosophen definieren ihn als die Tendenz des Willens, ihn jedem zu geben. Der Wunsch nach Gerechtigkeit ist im Herzen eines jeden Menschen. Wir suchen nicht nur das, was wahr, gut und schön ist, sondern auch das, was gerecht ist. Jeder liebt Gerechtigkeit und verabscheut Ungerechtigkeit. Und weil die Welt voller Ungerechtigkeiten ist und die von den Gerichten praktizierte menschliche Gerechtigkeit immer unvollkommen ist, streben wir nach vollkommener Gerechtigkeit - einer Gerechtigkeit, die es auf Erden nicht gibt und die nur in Gott zu finden ist.

Die berühmteste Prüfung in der Geschichte, die Prüfung unseres Herrn Jesus Christus, bestätigte die offensichtlichste Ungerechtigkeit aller Zeiten. Aber Gott ist unendlich gerecht, weil er jedem Menschen unfehlbar seine eigene Gerechtigkeit gibt. Die Schönheit des Universums existiert in seiner Ordnung, und diese Ordnung ist das Reich der Gerechtigkeit, denn Ordnung bedeutet, alles an seinen Platz zu setzen, und Gerechtigkeit bedeutet, jedem seine eigene Gerechtigkeit zu geben: unicuique suum , wie es das römische Gesetz vorschreibt.

Die unendliche Gerechtigkeit Gottes

Die unendliche Gerechtigkeit Gottes manifestiert sich in zwei verschiedenen Urteilen, die den Menschen am Ende seines Lebens erwarten: dem besonderen Urteil, dem jede Seele zum Zeitpunkt des Todes unterliegt, und dem allgemeinen Urteil, dem alle Menschen nach dem Ende des Todes unterliegen Die Welt in Körper und Seele wird unterworfen sein.

Das ist der Glaube der Kirche: Jeder Mensch wird am Ende seines Lebens vor Gott erscheinen, um entweder die Belohnung oder die Strafe des Herrn und des Obersten Richters zu erhalten. Aus diesem Grund sagt Sirach: Memor est judicii mei, sic enim erit et tuum - Erinnere dich an mein Urteil, denn so wird dein Urteil sein (Eccl 38).

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Seele in dem fraglichen Urteil geistlich versteht, dass es von Gott gerichtet wird und dass sein Gewissen in diesem göttlichen Licht dasselbe göttliche Urteil spricht. „Dies geschieht im ersten Moment, in dem die Seele vom Körper getrennt ist, weshalb es wahr ist zu sagen, dass wenn eine Person tot ist, diese Person auch beurteilt wird. Das Urteil ist endgültig und die Vollstreckung des Urteils erfolgt sofort. " (1)

Das Urteil Gottes unterscheidet sich von dem des Menschen. Es gibt den berühmten Fall von Raymond Diacres, dem angesehenen Professor der Sorbonne, der 1082 starb. Eine große Anzahl von Menschen nahm an seiner Beerdigung im Dom von Notre Dame in Paris teil, darunter auch sein Schüler Saint Bruno von Köln. Während der Zeremonie ereignete sich ein beunruhigendes Ereignis, das von den bollandistischen Gelehrten eingehend untersucht wurde. Diacres 'Körper wurde in die Mitte des Kirchenschiffs gestellt und wie damals üblich nur mit einem einfachen Tuch bedeckt. Die Bestattungsriten begannen und gingen weiter, bis der Priester die rituellen Worte sagte: "Antworte mir, wie viele Missetaten und Sünden hast du ..." In diesem Moment sagte eine ernste Stimme unter dem Gewand: "Ich bin durch das gerechte Gericht Gottes beschuldigt worden!" Das Leichentuch wurde sofort vom Körper entfernt, aber der Tote war kalt und regungslos. Das unerwartet unterbrochene Bestattungsritual wurde im Aufruhr der gesamten Gemeinde sofort wieder aufgenommen. Die Frage wurde wiederholt und der Tote schrie noch lauter als zuvor: "Ich bin durch das gerechte Gericht Gottes verurteilt worden!" Die Bestürzung der Anwesenden erreichte ihren Höhepunkt. Einige Ärzte kamen zu der Leiche und bestätigten, dass er wirklich tot war. Inmitten des allgemeinen Schocks und der Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben. das wurde unerwartet unterbrochen, sofort wieder aufgenommen inmitten des Aufruhrs der ganzen Gemeinde. Die Frage wurde wiederholt und der Tote schrie noch lauter als zuvor: "Ich bin durch das gerechte Gericht Gottes verurteilt worden!" Die Bestürzung der Anwesenden erreichte ihren Höhepunkt. Einige Ärzte kamen zu der Leiche und bestätigten, dass er wirklich tot war. Inmitten des allgemeinen Schocks und der Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben. das wurde unerwartet unterbrochen, sofort wieder aufgenommen inmitten des Aufruhrs der ganzen Gemeinde. Die Frage wurde wiederholt und der Tote schrie noch lauter als zuvor: "Ich bin durch das gerechte Gericht Gottes verurteilt worden!" Die Bestürzung der Anwesenden erreichte ihren Höhepunkt. Einige Ärzte kamen zu der Leiche und bestätigten, dass er wirklich tot war. Inmitten des allgemeinen Schocks und der Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben. Einige Ärzte kamen zu der Leiche und bestätigten, dass er wirklich tot war. Inmitten des allgemeinen Schocks und der Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben. Einige Ärzte kamen zu der Leiche und bestätigten, dass er wirklich tot war. Inmitten des allgemeinen Schocks und der Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben.

Die Trauerfeier wurde am nächsten Tag wiederholt, aber im Ritus wurde dieselbe Frage aufgeworfen: "Antworte mir: Wie viele Missetaten und Sünden hast du ...?" Diesmal setzte sich die Leiche unter das Leichentuch und rief laut: "Durch das gerechte Gericht Gottes bin ich für immer zur Hölle verurteilt worden!" (2) Angesichts dieses schrecklichen Zeugnisses wurde die Beerdigung gestoppt. Es wurde beschlossen, die Leiche nicht auf dem Gemeinschaftsfriedhof zu begraben. Auf die Brust des verdammten Mannes standen die Worte, die er zum Zeitpunkt der Auferstehung sprechen wird: Justo Dei judicio akklatus Summe; Summe von Justo Dei judicio judicatus: Summe von Justo Dei judicio verurteilen. Der Vorwurf, die Überzeugung, das Urteil - darauf warten die Unerbittlichen am Tag des Allgemeinen Urteils.

Deshalb sagt der heilige Augustinus in der Stadt Gottes : "Alle, die natürlich sterben werden, sollten sich nicht so viele Gedanken darüber machen, wie sie sterben werden, sondern darüber, wohin sie nach dem Tod gezwungen werden." (3) Und dieser Ort, müssen wir hinzufügen, ist entweder Himmel oder Hölle.

Die Botschaft von Fatima beginnt mit der schrecklichen Vision der Hölle und erinnert uns daran, dass unser Leben auf Erden sehr ernst ist, weil es uns eine dramatische Wahl bietet: Himmel oder Hölle, ewiges Glück oder ewige Verdammnis. Nach unserer Wahl werden wir zum Zeitpunkt unseres Todes beurteilt, und das einmal ausgesprochene Urteil ist endgültig.

Die allgemeine Meinung

Aber ein zweites Urteil nach dem Tod erwartet uns: das allgemeine Urteil. Die Existenz eines allgemeinen Urteils, das dem besonderen Urteil folgt, ist ein Glaubensartikel. Der heilige Augustinus fasst die Lehre der Kirche folgendermaßen zusammen: "Niemand kann bezweifeln oder leugnen, dass Jesus Christus, wie die Schrift erklärt, ein allgemeines Gericht aussprechen wird." (4) Es wird das Jüngste Gericht sein, dem niemand entkommen kann.

In der Stunde des Allgemeinen Gerichts wird Jesus Christus, der Gottmensch, im Himmel erscheinen, dem das Kreuz vorausgeht und das von Heerscharen von Engeln und Heiligen umgeben ist (Mt 24, 30-31) und auf einem Thron der Majestät sitzt (Mt 25) 30). Die Rolle des Richters wurde ihm durch seinen Vater übertragen, wie Jesus uns im Evangelium offenbart: „Ich kann nichts allein tun; Ich urteile nach dem, was ich höre, und mein Urteil ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat (Joh 5,30).

Aber warum ist ein allgemeines Urteil notwendig, weil Gott jede Seele unmittelbar nach dem Tod beurteilt und das allgemeine Urteil nur das Urteil bestätigt, das bereits im jeweiligen Urteil gefällt wurde? Ist ein Urteil nicht genug?

Der heilige Thomas sagt dann: „Jeder Mensch ist ein Mensch für sich und gleichzeitig Teil der gesamten Menschheit; deshalb muss er sich einem doppelten Urteil unterziehen: einem besonderen Urteil nach seinem Tod, wenn er das bekommt, was er im Leben getan hat, wenn auch nicht ganz, weil er es nicht für den Körper, sondern für die Seele bekommen wird; aber es muss ein anderes Urteil geben, das der Tatsache entspricht, dass wir Teil der Menschheit sind: das allgemeine Urteil der gesamten Menschheit durch die Trennung zwischen Gut und Böse. “ (5)

Der Engelslehrer erklärt in einer anderen Passage, dass das vorübergehende Leben des Menschen zwar mit dem Tod endet, aber in gewisser Weise auch in Zukunft weitergeht, weil er weiterhin in den Erinnerungen der Menschen lebt, beginnend mit seinen Kindern. Darüber hinaus setzt sich das menschliche Leben in den Wirkungen seiner Werke fort. So sagt der heilige Thomas: „Wegen des Betrugs von Arius und anderen Betrügern wird der Unglaube bis zum Ende der Welt gedeihen; und bis dahin wird sich der Glaube durch die Predigt der Apostel ausbreiten. “ (6)

Das Gericht Gottes endet also nicht mit dem Tod, sondern erstreckt sich bis zum Ende der Zeit, weil der gute Einfluss der Heiligen und der böse Einfluss der Abgelehnten bis zum Ende der Zeit reichen. Der heilige Benedikt, der heilige Franziskus und der heilige Dominikus werden es verdienen, für all das Gute belohnt zu werden, das ihre Arbeit bis ans Ende der Welt geleistet hat, während Luther, Voltaire und Marx für all das Böse bestraft werden, das ihre Arbeit geleistet hat bis ans Ende der Welt. Daher muss es ein endgültiges Urteil geben, in dem alles, was jeden in irgendeiner Weise betrifft, perfekt und klar beurteilt wird. Während insbesondere jede Person in erster Linie nach der Richtigkeit der Absicht beurteilt wird, mit der sie gearbeitet hat,

Nach dem unmittelbaren Gericht vor Gott zum Zeitpunkt des Todes ist es unerlässlich, dass es ein öffentliches Gericht gibt, nicht nur für Gott, sondern auch für alle Menschen, alle Engel, alle Heiligen und die selige Jungfrau Maria, denn wie das Evangelium sagt : "Es ist nichts verborgen, was nicht offenbart wird; nichts Geheimnisvolles, das nicht bekannt wird “(Lk 12,2). Es ist wahr, dass diejenigen, die den Himmel durch Leiden und Verfolgung erobert haben, verherrlicht werden, während die vielen bösen und perversen Menschen, die in den Augen der Menschen ein glückliches Leben geführt haben, öffentlich entlarvt werden . Pater Schmaus sagt, dass das endgültige Urteil die Wahrheit oder Falschheit der kulturellen, wissenschaftlichen und künstlerischen Werke der Menschen enthüllen wird: die Wahrheit oder Falschheit der philosophischen Richtlinien, der politischen Institutionen und der religiösen und moralischen Kräfte, die die Geschichte bewegt haben; die Bedeutung der verschiedenen Sekten und Häresien, der Kriege und Revolutionen. (7) Die Leichen von Arius, Luther, Robespierre und Marx sind bereits Staub, aber am Tag des Gerichts müssen ihre Bücher, Bilder und Namen öffentlich hingerichtet werden.

Wir fügen hinzu, dass jeder Mensch geboren ist und in einer Nation lebt und dass sein Handeln zur Transformation der Nationen und Völker beiträgt, in denen er zum Guten oder zum Schlechten lebt, und dass diese Völker und Nationen in ihrer Kultur und ihren Institutionen beurteilt werden und Gesetze. Aus diesem Grund sagt das Evangelium, dass, wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt, „alle Nationen vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander trennen, wie ein Hirte die Schafe von den Ziegen trennt. Und er wird die Schafe zu seiner Rechten und die Ziegen zu seiner Linken stellen “(Mt 25,31-46).

Das Urteil wird also nicht nur über einzelne Menschen und einzelne Engel ausgesprochen. Auch die Völker sind aufgerufen, die Pläne der göttlichen Vorsehung zu erfüllen und müssen sich daher dem göttlichen Willen anpassen, der das Universum regiert und regiert. Das universelle Urteil wird zeigen, ob und inwieweit jede Nation die Aufgabe erfüllt hat, die Gott ihr übertragen hat. (8)

Monsignore Antonio Piolanti schreibt: „Gründe der Weisheit halten bestimmte Dinge im Laufe der Zeit geheim, aber am Ende muss die Zeit ihren Schatz vor die ganze Versammlung schütten. Alle Masken werden fallen und der zufriedene Pharisäer wird den Stempel einer unauslöschlichen Schande tragen. " (9)

Das Urteil wird sich auf die gesamte menschliche Geschichte erstrecken, die öffentlich zur größeren Ehre Gottes gemacht wird. Es wird der Triumph der göttlichen Vorsehung sein, der das Schicksal von Menschen und Nationen im Laufe der Geschichte auf unsichtbare und unergründliche Weise lenkt.

In Gegenwart dieses endgültigen Urteils wird jeder, der sich im Tal Josaphats versammelt hat, das große Wort verkünden: Iustus es, Domine und rectum iudicium tuum - Du bist gerecht, o Herr, und dein Urteil ist gerecht (Ps 118, 137). .

Das besondere Urteil und das allgemeine Urteil sind die beiden höchsten Momente, in denen sich das Urteil Gottes über Menschen und Völker manifestiert. Diesem göttlichen Urteil folgt eine Belohnung oder eine Bestrafung. Für Einzelpersonen kann der Lohn oder die Bestrafung entweder während ihres irdischen Lebens oder ihrer Ewigkeit erfolgen, aber für die Nationen, die kein ewiges Leben haben, kann der Lohn oder die Bestrafung nur im Laufe der Geschichte gegeben werden. Und weil das allgemeine Gericht die Geschichte beendet, wird Jesus Christus zu diesem Zeitpunkt die verschiedenen Nationen nicht zur ewigen Bestrafung verurteilen, sondern die Augen der gesamten Menschheit öffnen, die versammelt wurde, um zu sehen, wie sich jede Nation im Laufe der Zeit entwickelt. der Geschichte wurde für ihre Tugenden oder Sünden belohnt oder bestraft.

Es ist wichtig zu verstehen, dass sowohl für den einzelnen Menschen als auch für die Nationen das allgemeine Urteil der Höhepunkt des göttlichen Gerichts ist, aber Gott ist nicht nur in dieser Stunde auf das Urteil beschränkt: Wir können sagen, dass er nach dem urteilt Moment der Erschaffung des Universums. Zu Beginn der Geschichte des Universums gibt es ein Urteil - das Urteil Gottes über Luzifer und die rebellischen Engel - ebenso wie es ein Urteil über Adam und Eva zu Beginn der Schöpfung des Menschen gibt. Von dieser Zeit bis zum Ende der Zeit endet das Gericht Gottes über seine Geschöpfe nicht, weil die göttliche Vorsehung das gesamte geschaffene Universum erhält und führt. Alle Bewegungen der physischen Welt, der moralischen Welt und der übernatürlichen Welt werden von Gott gewünscht.

Jesus sagt, dass alle Haare unseres Kopfes nummeriert sind (Lk 12,8). Noch mehr ist es wahr, dass jede unserer Handlungen, selbst die kleinste, von Gott beurteilt wird. Aber Gott ist nicht nur unendlich gerecht, er ist auch unendlich barmherzig (10), und es gibt kein göttliches Gericht ohne Barmherzigkeit, so wie es keinen Ausdruck göttlicher Barmherzigkeit ohne die tiefste Gerechtigkeit gibt. Das vielleicht beste Beispiel für diese Kombination aus Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ist das große Geschenk des Sakraments der Buße. In diesem Sakrament, in dem der Sünder gerichtet und freigesprochen wird, übt der Priester in Person ChristiHandlungen, die richterliche Gewalt der Kirche, aber auch die mütterliche Barmherzigkeit Gottes, der uns von unseren Sünden rettet. Die Gerechtigkeit Gottes greift ein, um die Ordnung durch die Buße wiederherzustellen, die die Sünde verdient, und die göttliche Barmherzigkeit manifestiert sich durch die Vergebung unserer Sünden, die Gott von der ewigen Bestrafung befreit.

Die Züchtigung der Nationen

Was für den Menschen gilt, gilt auch für Nationen. Gott fehlt in der Geschichte nicht; Er ist auch immer in all seiner Unermesslichkeit darin präsent, und es gibt keinen Punkt oder Moment der geschaffenen Zeit, in dem er nicht allen Nationen seine göttliche Gerechtigkeit und Barmherzigkeit offenbart. Alle Rückschläge, die die Menschen im Laufe ihrer Geschichte getroffen haben, haben eine Bedeutung. Ihre Ursachen entziehen sich uns manchmal, aber es ist sicher, dass die Quelle jedes von Gott erlaubten Übels in der Sünde des Menschen liegt. Der Heilige Wohlstand von Aquitanien, ein Schüler des Heiligen Augustinus, sagt, dass "oft die Ursachen der göttlichen Handlung verborgen sind und nur die Konsequenzen davon gesehen werden". (11) Eines ist sicher: Was auch immer die sekundären Ursachen sein mögen, Gott ist immer die erste Ursache: Alles hängt von Ihm ab. An dieser Stelle müssen wir uns fragen, wie Gott das Verhalten verschiedener Völker und Nationen in der Geschichte beurteilt und bestraft. Die Antwort aus der Schrift, von Theologen und Heiligen ist eindeutig.Tria sunt flagella quibus dominus castigat: Krieg, Pest und Hunger. Mit diesen drei Plagen erklärt der heilige Bernhard von Siena: (12) Gott bestraft die drei Hauptlaster der Menschen - Stolz, Opulenz und Geiz: Stolz, wenn sich die Seele gegen Gott auflehnt (Offenbarung 12, 7-9). Opulenz, wenn der Körper gegen die Seele rebelliert (Gen 6: 5-7), Geiz, wenn die geschaffenen Dinge gegen den Menschen rebellieren (Ps 96: 3). Krieg ist die Strafe für den Stolz der Völker, Epidemien sind die Strafe für ihren Reichtum und Hungersnot ist die Strafe für ihren Geiz.

Die Zeichen, an denen wir erkennen können, dass die Urteile Gottes nahe sind

In seinen Predigten analysiert der heilige Bernhard den Psalm 118, in dem es heißt: "Tempus faciendi dissipaverunt legem tuam:" Die Stunde kommt, Herr, um zu handeln: Sie sind klug in der Hand mit Ihrem Gesetz "(Ps. 118, 126). In diesem Ausdruck des Psalmisten unterscheidet der heilige Bernhard drei Momente. Tempus - die Zeit, in der Gottes Barmherzigkeit den Menschen gibt, ihre Wege zu ändern. Heute bietet Gott den Sündern die Möglichkeit, die Strafe auszusetzen, die Strafe aufzuheben, das Vergehen zu vergeben und Gnade zu empfangen. Gott wartet, weil er die Bekehrung der Sünder will. Die Wartezeit kann lang sein, hat aber eine Grenze. Wenn es in dieser Zeit keine Reue gibt, ist die Bestrafung logisch und notwendig.

Im zweiten Moment bereitet Gott die Bestrafung von Sündern vor, die nicht umkehren wollen: eine Zeit, die durch die Worte faciendi Domine ausgedrückt wird, die laut Bernhardiner „die bittere Rache und die schwere Bestrafung Gottes“ als die zusammenfassen Menschen wollen sich nicht ändern. (13) Die Bestrafung ist jedoch ein Akt der Barmherzigkeit des Vaters. Er wünscht nicht den ewigen Tod der Sünder, sondern ihr Leben, und durch die Plagen, mit denen er sie schlägt, versucht er immer noch, ihre Bekehrung zu bewirken. Es ist die Zeit, in der die Axt an der Wurzel des Baumes platziert wird: securis ad radicem arboris posita est (Mt 3,10).

Der dritte Moment ist, wenn der Verstoß abgeschlossen ist: dissipaverunt legem tuam. Es ist die Stunde, in der die Sichel aufgenommen und die Ernte geerntet wird, wie der Engel im Buch der Offenbarung sagt: „Stecke deine Sichel ein und ernte, denn die Stunde der Ernte ist gekommen; Die Ernte der Erde wurde überreif. " (Rev. 14, 15).

Was sind die Anzeichen dafür, dass die Ernte reif ist?

Der heilige Bernhard erwähnt sieben:

1. Die Existenz vieler schrecklicher Sünden, wie in Sodom und Gomorra ...

2. Die Tatsache, dass die Sünde mit vollem Wissen und mit informierter Zustimmung begangen wurde

3. Dass diese Sünden von allen Menschen begangen werden.

4. Dass dies öffentlich und schamlos geschieht

5. Dass es mit aller Zuneigung aus den Herzen der Sünder geschieht

6. Dass Sünden mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit begangen werden…

7. Dass dies alles auf kontinuierliche und beständige Weise geschieht. (14)

Dies ist die Stunde, in der Gott die Sünden des Stolzes, der Opulenz und des Geizes mit den Plagen der Pest, des Krieges und der Hungersnot bestraft.

Tempus faciendi Domine, dissipa runt legem tuam

Es ist Zeit zu handeln, oh Herr, denn sie haben dein Gesetz gebrochen. Ein anderer großer Heiliger mit einer prophetischen Stimme, die den heiligen Bernhardiner erklingt, der heilige Louis Marie Grignon de Montfort, ruft in seinem Feurigen Gebet für die Apostel der Letzten Tage aus :

"Es ist Zeit zu handeln, Herr, sie haben dein Gesetz abgelehnt. Es ist in der Tat Zeit, Ihr Versprechen zu erfüllen. Deine göttlichen Gebote wurden mit Füßen getreten, dein Evangelium wurde beiseite geworfen, Ströme der Ungerechtigkeit überfluten die ganze Erde, sogar deine Diener. Das ganze Land ist verlassen, es herrscht Bosheit, dein Heiligtum wird entweiht, und der Greuel der Verwüstung hat sogar den heiligen Ort verunreinigt. Gott der Gerechtigkeit, Gott der Rache, lässt du dann alles auf die gleiche Weise gehen? Wird alles genauso enden wie Sodom und Gomorra? Wirst du niemals dein Schweigen brechen? Wirst du das alles für immer tolerieren? "

Saint Louis Marie schrieb diese Worte zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Zwei Jahrhunderte später erscheint die Heilige Jungfrau in Fatima, um anzukündigen, dass die Welt, wenn sie Gott weiterhin beleidigt, mit Krieg, Hunger und Verfolgung gegen die Kirche und den Heiligen Vater bestraft wird und dass "verschiedene Nationen ausgerottet werden".

Aber heute, hundert Jahre nach den Erscheinungen in Fatima, dreihundert Jahre nach dem Tod von Saint Louis Marie, hat die Welt aufgehört, Gott zu beleidigen? Ist das göttliche Gesetz weniger gebrochen, vielleicht das Evangelium beiseite geschoben, das Heiligtum weniger entweiht? Sehen wir nicht Sünden, die vor Gott nach Rache schreien, wie Abtreibung und Sodomie, die durch die Gesetze der Nationen gerechtfertigt, angepriesen und geschützt werden?

Haben wir nicht gesehen, dass das Pachamama-Idol auch in den heiligen Gebieten des Vatikans begrüßt und verehrt wird? Sollte das alles jetzt nicht von Gott beurteilt werden? Und wer Gott liebt, darf die Stunde seiner Gerechtigkeit nicht lieben und sich danach sehnen, sie zu respektieren, wie am Tag des letzten Gerichts: Iustus es Domine und rectum iudicium tuum: Du bist gerecht, o Herr, und dein Urteil ist Gerechtigkeit (Ps 118, 137)?

Warum erkennen die Nationen nicht, dass Strafen kommen?

Unter den Katholiken gibt es diejenigen, die sagen, sie wissen nicht, ob dies eine Bestrafung oder eine Tortur ist, wenn ein bestimmtes Volk oder eine bestimmte Nation betroffen ist. Aber im Gegensatz zu Prüfungen, von denen einzelne Menschen betroffen sind, sind Katastrophen, die die Menschen plagen, immer eine Bestrafung. Es kann vorkommen, dass ein tugendhafter Mann viel leiden muss, um in seiner Geduld auf die Probe gestellt zu werden, wie es bei Hiob geschehen ist. Das Leiden, das der einzelne Mensch in seinem Leben erlebt, ist nicht immer eine Bestrafung; öfter ist es eine Tortur, die ihn auf das ewige Glück vorbereitet. Aber im Falle von Nationen ist das Leiden unter Krieg, Epidemien oder Erdbeben immer eine Bestrafung, weil Nationen keine ewige Existenz haben. Es hat keinen Sinn zu sagen, dass eine Pest „eine Tortur“ für eine Nation sein könnte.

Die Strafen eines Volkes nehmen proportional zu den Sünden eines Volkes zu. Wenn ihre Sünden zunehmen, nimmt auch die Ablehnung der Bestrafungsidee durch die Bösen zu, wie es Voltaire in seinem blasphemischen Gedicht über die Katastrophe von Lissabon getan hat, das nach dem schrecklichen Erdbeben geschrieben wurde, das 1755 die Hauptstadt Portugals verwüstete. Die Kirche hat immer auf die Gotteslästerungen der Atheisten reagiert und daran erinnert, dass alles, was geschieht, von Gott abhängt und eine Bedeutung hat. Aber wenn genau die Männer der Kirche die Idee der göttlichen Bestrafung leugnen, bedeutet dies, dass die Bestrafung bereits andauert und nicht wiedergutzumachen ist. In den Tagen des Ausbruchs des Coronavirus ging Erzbischof Mario Delpini von Mailand so weit zu sagen: "Es ist eine heidnische Idee zu glauben, dass Gott Plagen sendet." In Wirklichkeit macht der Gedanke, dass Gott keine Plagen sendet, keinen Heiden, sondern einen Atheisten. Die Tatsache, dass genau dies viele Bischöfe auf der ganzen Welt denken, bedeutet, dass das katholische Bistum auf der ganzen Welt in den Atheismus versunken ist. Und dies ist ein Zeichen der bereits laufenden göttlichen Strafe.

Der heilige Bernhard erklärt, je mehr sich die Bestrafung Gottes nähert, desto weniger sind sich die Menschen bewusst, die sie verdienen. (15) Der Grund für diese Blindheit des Geistes ist Stolz , initium omnis peccati (Eccl. 10, 15). Stolz verdunkelt den Geist, verhindert, dass er sieht, wie nahe die Zerstörung ist, und Gott möchte die Stolzen durch diese Blindheit demütigen.

Mit Hilfe des heiligen Bernhard können wir auch eine Zeile aus dem Buch der Psalmen interpretieren, die Leo XIII. In seinem Exorzismus gegen die rebellischen Engel aufgenommen hat: „Veniat illi laqueus quem ignorat, et captio quam abscondit, festgenommen eum et laqueum cadat in ipsum “(Ps 34: 8). Die freie Übersetzung dieser Passage könnte lauten: "Lass die Schlinge kommen, die Falle, an die er nicht denkt. Lass das Manöver, das er versteckt, ihn ergreifen und ihn in seine eigene Todesfalle fallen “(Ps 34,8).

Der heilige Bernhard sagt, dass diese Passage der Psalmen unter drei Aspekten interpretiert werden kann.

Erstens vom Standpunkt Gottes: Veniat illi laqueus quem ignorat . Die erste Ursache für diese Unwissenheit kommt von Gott, der Epidemien und Hungersnöte einsetzt, um seine Pläne zu verbergen: " laqueus est pestis vel fames et consimilia ", sagt der heilige Bernhard: "Die Schlinge ist die Pest der Hungersnot und dergleichen. ” Zuallererst nimmt Gott die Führer des Volkes weg, nicht nur ihre politischen und spirituellen Führer, sondern auch die Engel, die die Nationen führen. Dann entfernt Gott das Lumen veritatis , das eine Gnade ist wie jedes Gut, das von Gott kommt. Schließlich lässt Gott das sündige Volk in die Hände seiner eigenen Laster fallen, der Dämonen, die die Engel ersetzen, und der Gottlosen, die sie in den Abgrund führen.

Et captio quam abscondit, festgenommen eum . Sobald ihnen jeder Führer und auch das Licht der Wahrheit genommen wurde, ändern sich nicht nur die unhöflichen Menschen nicht, wenn Gott die Züchtigung ankündigt, sondern sie vergrößern tatsächlich ihre Sünden. Und diese Vervielfachung der Sünden erhöht die Blindheit der Nationen.

Et laqueum cadat in ipsum . Sündige Menschen sind sich der Stunde der Bestrafung nicht bewusst, die plötzlich und unerwartet über sie kommt. Die Manöver, mit denen sie versuchten, die guten Leute zu zerstören, wenden sich gegen sich selbst. Sie werden nicht nur bestraft, sondern auch gedemütigt. So erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas: „Die Katastrophe wird über dich kommen; Sie werden nicht wissen, woher es kommt; Es wird eine Katastrophe über dich kommen, die du nicht abwenden kannst. plötzlich wird eine Katastrophe über dich kommen, die du dir nicht vorstellen kannst “(Jesaja 47, 11).

Die Angst vor Gott und vor menschlichem Terror

Dann, wenn die Züchtigung beginnt, verbreitet der Dämon, der sieht, dass seine Pläne scheitern, das Gefühl des Terrors unter den Nationen, den Vorraum der Verzweiflung. Die Bösen leugnen die Existenz der Katastrophe; Die Guten verstehen, dass es angekommen ist, aber anstatt die Gelegenheit ihrer Wiedergeburt zu nutzen, sind sie versucht, nur die Stunde ihrer eigenen Zerstörung zu sehen. Dies geschieht, wenn sie sich weigern, die weise Hand Gottes hinter den Ereignissen zu sehen, um die Manöver des Menschen zu verfolgen. Der Erzdiakon Henri-Marie Boudon, ein Autor, der dem Heiligen Louis Marie de Montfort sehr am Herzen liegt, schreibt: „Dieu ne frappe que pour être Regardé; et l'on n'arrête les yeux que sur les créatures"(17) -" Gott schlägt nur zu, um auf sich aufmerksam zu machen, aber anstatt unseren Blick auf Ihn zu richten, wenden wir uns den Kreaturen zu. "

Dies bedeutet nicht, dass die Manöver der revolutionären Kräfte nicht beobachtet, analysiert und bekämpft werden sollten, aber wir dürfen niemals vergessen, dass die Revolution in der Geschichte immer durch die selbstzerstörerische Natur besiegt wird, die sie von Natur aus trägt, während die Konterrevolution immer gewinnt die Fruchtbarkeit des Gutes, das es enthält.

Atheismus ist die Vertreibung Gottes aus allen Aspekten menschlicher Aktivität. Der große Sieg der Feinde Gottes besteht nicht darin, unser Leben zu unterdrücken oder unsere physischen Freiheiten einzuschränken, sondern die Idee von Gott aus unseren Gedanken und Herzen zu entfernen. Alle menschlichen Überlegungen und philosophischen, historischen und politischen Spekulationen, bei denen Gott nicht an erster Stelle steht, sind falsch und illusorisch.

Bossuet sagt: "Toutes nos pensées qui n'on pas Dieu pour objet sont du domaine de la mort" (18) - Alle unsere Gedanken, die keinen Gegenstand Gottes haben, gehören zum Reich des Todes. " Dies ist wahr, und wir können auch sagen, dass alle unsere Gedanken, die Gott zum Gegenstand haben, zum Bereich des Lebens gehören, weil Jesus Christus, der Richter und Erlöser der Menschheit, „der Weg, die Wahrheit und der Leben “(Joh 14,6). Vom Gericht Gottes in der Geschichte und von der Geschichte zu sprechen, heißt daher nicht vom Tod, sondern vom Leben, und wer vom göttlichen Gericht spricht, ist kein Prophet des Untergangs, sondern ein Vorbote der Hoffnung.

Diejenigen, die heute die Idee der göttlichen Bestrafung zunehmend ablehnen, sind die Männer der Kirche. Sie lehnen die Bestrafung ab, weil sie das Urteil Gottes ablehnen, das sie durch das Urteil der Welt ersetzen. Aber die Angst vor Gott wird aus Demut geboren, während die Angst vor der Welt aus Stolz geboren wird.

Gottesfurcht ist höchste Weisheit: Timor Domini initium Sapientiae sagt das Buch des Predigers und endet mit diesen Worten: Deum time, et mandata ejus serva: hoc est enim omnis homo (Prediger 12, 13): "Fürchte Gott und nimm halte seine Gebote, denn das ist alles für den Menschen. " Diejenigen, die Gott nicht fürchten, ersetzen die göttlichen Gebote durch die Gebote der Welt, aus Angst, von der Welt isoliert, missbilligt und verfolgt zu werden. Die Angst vor der Welt, die aus der Sünde resultiert, treibt die Menschen dazu, vor dem Kampf zu fliehen, während die Angst vor Gott die Menschen zum Kampf antreibt.

Ein großer französischer Schriftsteller, Ernest Hello, sagt: "Die Angst vor dem Namen Gottes bedeutet nicht, dass Sie vor nichts Angst haben." (19) Und Hallo erinnert uns auch an ein Wort aus der Heiligen Schrift, dessen Tiefe niemals vollständig verstanden werden kann: laetetur cor meum ut timeat nomen tuum (Ps 85,11) - „Mein Herz freut sich, dass es Ihren Namen fürchten könnte . ”

Freude existiert nur dort, wo Gott gegenwärtig ist, und Gott kann nicht gegenwärtig sein, wenn die Furcht des Herrn nicht gegenwärtig ist. Der Heilige Geist sagt, dass es nichts Größeres gibt als die Furcht des Herrn: Nil melius est quam timor Domini (Eccl. 23, 27); Der Heilige Geist nennt die Furcht vor dem Herrn die Quelle des Lebens: Timor Domini fons vitae (Prov. 14, 27); sowie Jubel und Freude: Timor Domini gloria, gloriatio et laetitia et corona exultationis ! (Sir. 1, 11).

Es ist diese Angst vor Gott, die uns dazu bringt, die göttliche Hand in den tragischen Ereignissen unserer Zeit zu erkennen und mit ruhigem Mut zu kämpfen.

Der Reiter, der Tod und der Teufel

Der Reiter, der Tod und der Teufel ist ein Kupferstich von Albrecht Dürer aus dem Jahr 1513. Die Arbeit zeigt einen Reiter mit einem Helm auf dem Kopf, der mit Schwert und Lanze bewaffnet ist und auf einem majestätischen Ross reitet und dem Tod trotzt. Sanduhr zeigt sich mit der flüchtigen Lebensspanne und dem Teufel, der als gehörntes Tier mit einer Hellebarde dargestellt wird.

Vor fast siebzig Jahren verwendete Plinio Corrêa de Oliveira dieses Bild in einem Artikel, der im Februar 1951 in der Zeitschrift Catolicismo veröffentlicht wurde , um den Konflikt zwischen der Revolution, die nicht zurückkehren kann, und der Kirche zu veranschaulichen, die trotz allem nicht triumphierte. Er schrieb:

Krieg, Tod und Sünde bereiten sich wieder darauf vor, die Welt zu zerstören, diesmal in größerem Ausmaß als je zuvor. 1513 präsentiert Dürers unvergleichliches Talent sie in Form eines Ritters, der in den Krieg zieht, vollständig in seine Rüstung gekleidet und von Tod und Sünde begleitet ist, wobei letztere von einem Einhorn dargestellt werden. Europa, das bereits in die Unruhen vor der Pseudo-Reformation eingetaucht war, stand vor der tragischen Ära der vom Protestantismus ausgelösten religiösen, politischen und sozialen Kriege.

Der nächste Krieg wird, ohne ein expliziter und direkter Religionskrieg zu sein, die heiligen Interessen der Kirche so stark beeinträchtigen, dass ein wahrer Katholik vor allem den religiösen Aspekt sehen kann. Und die Zerstörung, die angerichtet werden soll, wird sicherlich unvergleichlich zerstörerischer sein als die der vergangenen Jahrhunderte.

Wer wird gewinnen? Die Kirche?

Die Wolken, die wir vor uns haben, sind nicht rosig. Aber sie ermutigen uns mit unbesiegbarer Gewissheit, und das heißt, dass nicht nur die Kirche - was angesichts der göttlichen Verheißung klar ist - nicht verschwinden wird, sondern in unseren Tagen einen noch größeren Triumph erzielen wird als der von Lepanto.

Wie? Wann? Die Zukunft gehört Gott. Viele Gründe für Traurigkeit und Angst kommen in den Sinn, selbst wenn wir einige unserer Brüder und Schwestern des Glaubens betrachten. In der Hitze des Kampfes ist es möglich und sogar wahrscheinlich, dass es eine schreckliche Verschwendung geben wird. Es ist jedoch absolut sicher, dass der Heilige Geist in der Kirche weiterhin bewundernswerte und unbezwingbare spirituelle Energien des Glaubens, der Reinheit, des Gehorsams und der Hingabe hervorruft, die zum richtigen Zeitpunkt den christlichen Namen wieder zum Ruhm bringen.

Plinio Corrêa de Oliveira schloss seinen Artikel mit der Hoffnung, dass das 20. Jahrhundert „nicht nur das Jahrhundert des großen Kampfes, sondern insbesondere das Jahrhundert des immensen Triumphs“ sein würde. Wir selbst wiederholen diese Hoffnung, die sich bis ins 21. Jahrhundert erstreckt, unser Jahrhundert, die Ära des Coronavirus und neuer Tragödien, aber auch die Zeit eines erneuten Glaubens an das Versprechen von Fatima, einen Glauben, den wir mit dem ausdrücken wollen Worte, die Papst Pius XII. 1948 an die katholische Aktion richtete:

„Weißt du, liebe Söhne, die mysteriösen Reiter, von denen das Buch der Offenbarung spricht. Der zweite, dritte und vierte Reiter sind Krieg, Hunger und Tod. Wer ist der erste weiße Reiter? "Der Reiter hatte einen Bogen, und er erhielt eine Krone, und er ritt siegreich davon" (Offenbarung 6, 2). Er ist Jesus Christus. Der Seher-Evangelist sah nicht nur das Schicksal, das durch Sünde, Krieg, Hunger und Tod verursacht wurde. Er sah auch den Sieg Christi an erster Stelle. In der Tat war der Weg der Kirche im Laufe der Jahrhunderte nur einer über Kreuz , aber er ist zu jeder Zeit auch ein Triumph. Die Kirche Christi, die Männer des Glaubens, der christlichen Liebe, sind immer diejenigen, die der Menschheit ohne Hoffnung Licht, Erlösung und Frieden bringen. Iesus Christ Heri et Hodie, Ipse et in Saecula (Heb 13, 8). Christus ist dein Führer von Sieg zu Sieg. Folge ihm." (20)

________ ________.

1 Réginald Garrigou-Lagrange, Italienische Übersetzung, Fede e Cultura, Verona 2018, S. 94.

2 Vita del Gran Patriarchen. Bruno Cartusiano. Dal Surio & altri…, Alessandro Zannetti, Roma 1622, vol. 2, p. 125

3 St. Augustine, De Civitate Dei, I, 10, 11.

4 St. Augustine, De Civitate Dei, 20, 30.

5 St. Thomas von Aquin, In IV Gesendet. 47, 1, 1, ad 1.

6 St. Thomas von Aquin, Summa Theologica, III, q. 59, art. 5

7 Michael Schmaus, Le ultime realtà, italienische Übersetzung, Edizioni Paoline, Rom, 1960 p. 247.

8 Ebd., P. 248.

9 Antonio Piolanti, Giudizio divino, in Enciclopedia Cattolica, vol. VI (951), col. 731 (731-732).

10 Reginald Garrigou-Lagrange, Dieu, Sohn Existenz und Sohn Natur, Beauchesne, Paris 1950, vol. Ich, pp. 440-443.

11 Wohlstand von Aquitanien, De vocatione omnium gentium (La vocazione dei popoli, Città Nuova, Rom 1998, S. 74).

12 Bernhardiner, Opera omnia, Sermo 46, Feria quinta post dominicam de Passione, in der Opera omnia, Ad Claras Aquas, Florenz 1950, vol. II, pp. 84-8,

13 Ebd., Sermo XIX., Feria secunda post II dominicam in quadragesima, vol. III, p. 333.

14 Ebd., S. 337-338.

15 Ebd., S. 340-350.

16 Ebd., P. 341.

17 Henri-Marie Boudon, La dévotion aux saints Anges, Clovis, Cobdé-sur-Noireau 1985, p. 265.

18 Jacques-Bénigne Bossuet, Oraison Funèbre de Henriette-Anne d'Angleterre (1670), in Compuvres Complètes, Outhenin-Chalandre Fils, Paris 1836, t. II, p. 576.

19 Ernst Hallo, L'homme, Librairie Académique Perrin, Paris 1911, p. 102.

20 Pius XII., Rede vom 12. September 1948 vor der Jugend der katholischen Aktion, Discorsi e Radiomessaggi, X (1948-1949), p. 212).

Quelle: Fortes in Fidei

admin

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
DR. Roberto De Mattei über "Das Urteil Gottes in der Geschichte" admin 16.06.2020 10:02
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz