Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Die COVID-19-Kommission des Vatikans greift globalistische Umweltbedenken auf und setzt Sakramente außer Kraft

 von admin , 17.07.2020 17:56

Die COVID-19-Kommission des Vatikans greift globalistische Umweltbedenken auf und setzt Sakramente außer Kraft

Solche pazifistischen Gespräche sehen von außen hübsch aus, erinnern aber an die Abrüstungsbewegung während des Kalten Krieges.
Fr 17. Juli 2020 - 10:13 EST

17. Juli 2020 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan fügt seiner Stimme globalistischer Institutionen wie den Vereinten Nationen und dem Weltwirtschaftsforum seine Stimme hinzu, um „kollektive Maßnahmen“ zum Wiederaufbau der Gesellschaft - oder vielmehr zum Aufbau einer neuen Gesellschaft mit vielen utopischen Untertönen. Die Vereinten Nationen und das WEF von Davos haben kürzlich zusammen mit Prinz Charles von England globale Überlegungen angekündigt, die Anfang nächsten Jahres zu einer Konferenz zum Thema „Global Reset“ führen werden . Die COVID-19-Kommission des Vatikans fördert die gleiche Art von Maßnahmen: die globale Abrüstung, eine „grüne“ Reaktion, die nach Laudato si eine tiefgreifende Veränderung der Wirtschaft mit sich bringen wird., universelle Gesundheitsversorgung und andere globale „Lösungen“ im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (den SDGs 2030).

In einem Interview, das am 1. Juli von Our Sunday Visitor , Fr. Augusto Zampini, stellvertretender Sekretär des Vatikanischen Dikasteriums zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung und Koordinator der COVID-19-Task Force, sprach genau dieselbe Sprache. "Wir brauchen Führungskräfte im öffentlichen, privaten und zivilen Sektor, die den Reset-Knopf drücken - um ein für alle Mal zu erkennen, dass die Art und Weise, wie wir unser Leben bisher gelebt haben, nicht nachhaltig ist", sagte er.

Zampini sagte, die COVID-19-Kommission des Vatikans unter der Führung von Papst Franziskus sei damit beschäftigt, diese „beispiellose Gelegenheit zu nutzen, um über die Mängel unserer Institutionen und Entwicklungsmodelle nachzudenken“, um Vorschläge zu erarbeiten, „um sich eine bessere Zukunft vorzustellen“. Pandemie.

Auf einer neueren Pressekonferenz im Vatikan hat die auf Initiative von Papst Franziskus eingesetzte COVID-19-Task Force, die direkt an ihn berichtet, ihre Vorschläge für die Welt nach der COVID unterbreitet. Dazu gehören höhere Ausgaben für (sozialisierte) Gesundheitsversorgung und weniger für Waffen sowie die Forderung nach einem globalen Waffenstillstand.

Die Pressekonferenz am 7. Juli unter dem Titel „Zukunft vorbereiten, Frieden schaffen in der Zeit von COVID-19“ wurde vom Präsidenten der Sonderkommission, Kardinal Peter Turkson, geleitet. Er ist auch Präfekt des Dicastery zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung.

Kardinal Peter Turkson erklärte gegenüber Journalisten: "Die Reduzierung von Konflikten ist der einzige Weg, um Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu reduzieren." "Bewaffnete Gewalt, Konflikte und Armut sind in der Tat in einem Kreislauf verbunden, der den Frieden behindert, Menschenrechtsverletzungen fördert und die Entwicklung behindert", sagte er.

Konflikte sind jedoch in keiner Weise direkt mit der Ausbreitung einer Pandemie verbunden. Und obwohl es stimmt, dass viele unter ihnen leiden, ist es idealistisch, sich vorzustellen, dass sie bei heißem Wetter wie Schnee verschwinden werden, weil einige wohlmeinende Führer sagen, dass sie es sollten. Auch Konflikte sind an sich nicht böse: Es gibt nur Kriege und böse Angreifer, schon allein deshalb, weil die menschliche Natur fehlerhaft ist und seit dem Fall existiert.

In diesem Sinne sprach sich Kardinal Turkson während der Pressekonferenz gegen Ausgaben für Waffen und Militär aus: Heute sind solche Ausgaben "beispiellos", sagte er und bestand darauf, dass sie stattdessen für internationale Hilfe und die Finanzierung der Gesundheitsversorgung verwendet werden sollten.

Schwester Alessandra Smerilli, ausgebildete Wirtschaftswissenschaftlerin und Koordinatorin der Vatikanischen Kommission für COVID-19 in wirtschaftlicher Hinsicht, ging noch weiter und sagte der Presse, es sei nützlich, Waffenunternehmen in Gesundheitsunternehmen umzuwandeln, um bei der Suche nach einer Behandlung für „ übertragbare Krankheiten."

„Papst Franziskus hat uns um kreative Lösungen gebeten. Also fragen wir uns: Was wäre, wenn wir statt des Wettrüstens den Wettlauf um Ernährung, Gesundheit und Arbeitssicherheit machen würden? Was fragen die Bürger in diesem Moment? Brauchen sie einen militärisch starken Staat oder einen Staat, der in gemeinsame Güter investiert? “ Sie sagte.

Solche pazifistischen Gespräche sehen von außen hübsch aus, erinnern aber an die Abrüstungsbewegung während des Kalten Krieges. Es überrascht nicht, dass zu dieser Zeit viele sogenannte Basis-Anti-Waffen-Bewegungen von der Sowjetunion finanziert wurden. Der Schutz der Bürger vor Eindringlingen und Angreifern erfordert Bereitschaft zum Gemeinwohl ihrer Nation.

Der springende Punkt des globalistischen Arguments ist jedoch, dass das „Gemeinwohl“ nicht mehr als das Wohl der Familie oder der Familie der Familien, die die Nation ist, betrachtet wird, sondern als das des sogenannten „Gemeinsamen Hauses“, zu dem auch gehört die ganze Menschheit und in der Tat die ganze Natur.

Der Vatikan unterstützt diesen Ansatz eindeutig, indem er die COVID-19-Pandemie im Hinblick auf eine konstruktivistische Sicht der Politik einsetzt, in der „Ökologie“ eine wichtige Rolle spielt. „Ohne Frieden kann es keine Heilung geben. Jetzt ist es an der Zeit, eine Welt aufzubauen, die einen wirklich integralen Ansatz für Frieden, menschliche Entwicklung und Ökologie besser widerspiegelt “, sagte Kardinal Turkson.

Wie Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum, António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen (und ehemaliger Präsident der Sozialistischen Internationale) oder Prinz Charles und andere führende Persönlichkeiten der Welt macht der Vatikan COVID-19 seinen Wunsch, aus dem Kapital zu schlagen, sehr deutlich Chaos durch die fast universelle Reaktion auf das chinesische Coronavirus zur Einführung einer neuen, revolutionären Gesellschaft.

Fr. Augustino Zampini sagte gegenüber Revista Ecclesia , dem Nachrichtenmagazin der spanischen Bischofskonferenz , dass wir uns in einem „einzigartigen Moment befinden, um tiefgreifende Veränderungen vorzunehmen, eine gesündere und gerechtere Welt und einen gesünderen Planeten mit gesunden Menschen und Institutionen aufzubauen“.

Die vatikanische Task Force habe das Ziel, als "Katalysator für die Vernetzung globaler Reaktionen auf die Krise zu fungieren und lokale Reaktionen global zu kennzeichnen". "Sie verlassen eine Pandemie nicht ohne starke Verbindung, ohne universelle Solidarität."

Fr. Zampini fügte hinzu, dass "das strukturelle Problem der Ungleichheit sowohl Ursache als auch Folge der Pandemie ist" und zitierte die Schwierigkeiten der Armen, die von Tag zu Tag leben und es sich nicht leisten können, in Ländern aufzuhören, in denen es keine sozialen Bestimmungen für sie gibt . ” Er erinnerte auch an Papst Franziskus 'Erwähnung der "Möglichkeit der Einführung eines universellen Grundlohns": "Wir haben dieses Finanzinstrument eingehend untersucht", sagte er.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass der Rückgriff auf ein garantiertes universelles Einkommen „leicht umzusetzen“ ist, „während er sich natürlich an eine Politik zur Förderung einer würdigen und nachhaltigen Beschäftigung hält“, fügte er hinzu.

Das echte Leid und Elend vieler Menschen aufgrund der weltweit umgesetzten Sperrpolitik erfordert sicherlich die Hilfe und Solidarität derjenigen, die mehr Glück haben (und auch, aber der Vatikan sagt es nicht, um die Hilfe des wahren Glaubens und der Sakramente und vielleicht ein Ende der Sanitärdiktatur, die die Wirtschaft zerstört), aber nicht die Institutionalisierung und Internationalisierung der Umverteilung von Wohlstand und öffentlicher Gesundheitsversorgung - oder, um es anders zu nennen, des internationalen Sozialismus.

Ebenso wie Masken Gesichter, Identitäten und soziale Interaktion verwischen, löschen institutionalisierte „soziale Netze“ das persönliche Gesicht der Nächstenliebe, das nicht länger als frei gegebenes Geschenk von Menschen an Menschen angesehen wird.

Der globalistische Ansatz der Kommission wird in den Arbeitsthemen der vierten ihrer fünf Gruppen sehr deutlich: „Unterstützung der Regierungsführung zur Förderung der globalen Solidarität.“

In ökologischer Hinsicht lautet die Botschaft der COVID-19-Task Force des Vatikans, dass die COVID-19-Pandemie „eine Krise mit der Natur ist“. Dies ist der Titel eines der wöchentlichen Newsletter der Kommission vom 27. April bis 3. Mai, in dem spezifische Nachrichten der „Ecology Task Force“ veröffentlicht werden.

Der Newsletter wurde mit folgenden Zeilen eröffnet: „Die Coronavirus-Krise kann als Ergebnis der zunehmend unharmonischen Beziehung der Menschheit zur Natur gesehen werden. Dieses neueste Coronavirus ist wie seine Vorgänger eine „zoonotische“ Krankheit - eine Infektion, die von Tier zu Mensch gesprungen ist, häufig aufgrund von Krankheitserregern, die von Wildtieren auf Menschen übertragen werden und dann zu einer Übertragung von Mensch zu Mensch führen. “

Wie bei der Erzählung über den Klimawandel werden die Menschen für all die schlechten Dinge verantwortlich gemacht, die der Natur widerfahren oder angeblich passieren. Interessanterweise sprach der Newsletter der COVID-19-Task Force über „Massensterben“, „Biodiversität“ und globale Erwärmung: „Die Menschheit hat nur noch wenige Jahre Zeit, um sicherzustellen, dass die globalen Temperaturen die kritische Schwelle von 1,5 ° C nicht überschreiten.“

Die Pandemie sei "ein klarer Warnschuss der Natur", der die Angst vor mit dem Klimawandel verbundenen angekündigten Katastrophen mit der Angst vor dem Tod aufgrund von COVID-19 oder später sogar noch tödlicheren Viren verschärfe.

Bis heute hat COVID-19 weltweit weniger Todesfälle verursacht als die normale jährliche Grippe und jedes Jahr viel weniger als Infektionen der Atemwege. Aber der Vatikan schließt sich der Mainstream-Erzählung an.

Im Gespräch mit La Croix International , der englischsprachigen Ausgabe der inoffiziellen Tageszeitung der französischen Bischöfe, sagte Pater Zampini:

Papst Franziskus betonte in Laudato si ', dass das Soziale ökologisch ist und umgekehrt. COVID-19 beweist es: Unsere Gesundheit hängt von der Gesundheit unserer Ökosysteme ab, von der Solidarität, mit der wir uns umeinander und um unseren Planeten kümmern. Laudato si 'betont die zutiefst ökologische Natur der gegenwärtigen Krise, indem es sich um eine Beziehungskrise handelt. Um dem entgegenzuwirken, müssen wir uns die Beziehungen zwischen uns und der Schöpfung radikal neu vorstellen und die Dichotomien zwischen Umwelt und Wohlstand, Politik und Wirtschaft, Gesundheit der Menschen und Gesundheit der Systeme überwinden. [.] ... Die Enzyklika ist eine solide Grundlage für den Aufbau integrativer, fürsorglicher und heilender Reaktionen auf die Pandemie. Es erinnert uns daran, dass wir in dieser Zeit des sozialen Wandels die Beziehungen zu unseren Nachbarn und unserer Umwelt wiederherstellen können. Die Reaktion auf die Krise ist ein Akt der ökologischen Vorstellungskraft.

Er sagte auch, dass "wenn die politischen Entscheidungsträger weiterhin die Rhetorik der" Erholung "verfolgen, indem sie das wieder aufnehmen, was ungleich, ungerecht und nicht nachhaltig ist, werden die Armen weiterhin unter den Folgen leiden."

Zampini fügte hinzu: „Die Heilung von Gesellschaften und Politik schafft universelle Solidarität, die den nationalen Egoismus, den Unternehmens-Egoismus und sogar den religiösen Egoismus überwinden kann. Auf diese Weise können wir wiederum die Wirtschaft heilen. “

Was ist "religiöser Egoismus"? Vielleicht hat es etwas damit zu tun, den eigenen Glauben zu bevorzugen und zu glauben, dass er wahr ist und dass daher andere Glaubensrichtungen nicht gleichzeitig wahr sein können. Vielleicht bezieht es sich darauf, die ewige Erlösung als das wahre Anliegen des geistlichen Bereichs zu betrachten, der der Bereich der Kirche ist. Sicherlich beantwortet Zampini diese Frage nicht selbst. Es ist jedoch offensichtlich, dass die COVID-19-Kommission des Vatikans nicht besonders darauf bedacht ist, den wahren Glauben zu verbreiten oder an etwas „für die Post-COVID-Welt“ zu arbeiten, außer an „Ökologie, Ökonomie, Sicherheit und Gesundheit“ und der Verwendung von Laudato si " als Leitrahmen."

Das sind Zampinis Worte. Er fügte hinzu: „Wir tun dies in Zusammenarbeit mit anderen Gruppen und Institutionen und befassen uns mit Themen wie Abrüstung, Finanzen, Frauen und Technologie.“

Wie bequem, dass die Lösungen der COVID-19-Vatikan-Kommission so gut mit denen der globalistischen Mächte übereinstimmen.

admin

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Die COVID-19-Kommission des Vatikans greift globalistische Umweltbedenken auf und setzt Sakramente außer Kraft admin 17.07.2020 17:56
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz