Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Erzbischof Gądecki: Eine fruchtbare und unzerbrechliche Familie, die Grundlage Europas

 von anne , 20.07.2020 08:41

Erzbischof Gądecki: Eine fruchtbare und unzerbrechliche Familie, die Grundlage Europas
Beitrag von traudel Heute um 8:45 am

Erzbischof Gądecki: Eine fruchtbare und unzerbrechliche Familie, die Grundlage Europas
# FÜR DAS LEBEN GEÖFFNET #ABP STANISŁAW GĄDECKI

- Eine vereinte, produktive und untrennbare Familie bringt grundlegende Elemente mit, um Hoffnung für die Zukunft zu geben - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki und skizzierte die Vision, die Zukunft Europas auf der Grundlage des Glaubens an Christus aufzubauen.

Selbst die unbestrittenen Errungenschaften der letzten Periode auf wirtschaftlichem, politischem und sozialem Gebiet verschleiern die Existenz dieser geistigen Mauer nicht. Sein Schatten liegt in ganz Europa - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz, zu den Teilnehmern des 4. Internationalen Kongresses der Bewegung "Europa Christi - Mundus Christi", der vom 17. bis 19. Juli im postkamaldolischen Kloster in Wigry unter dem Motto stattfindet: Christliche Werte als Grundlage der internationalen Ordnung. Zivilisationswerte für die drei Meere - für eine Rückkehr zur Normalität. "

Erzbischof Gądecki sprach vom europäischen Kontinent und verwies auf das Fresko von Rafaels "Schule von Athen". - In der Mitte des Freskos befinden sich zwei Figuren. Sie sind Platon, der seinen Finger nach oben zeigt, in Richtung der Welt der Ideen, kann man zu Gott und Aristoteles sagen, der seinen Finger zur Erde zeigt, zur Realität. Dieses Fresko zeigt die Geschichte Europas, in der sich Himmel und Erde immer begegnet sind. Der Himmel weist offen auf Transzendenz, auf Gott hin, und die Erde zeigt die praktische Fähigkeit, mit verschiedenen Situationen und Problemen umzugehen - sagte Erzbischof Gądecki.

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz erklärte: "Man sollte zum Glauben der Gründerväter der Europäischen Union zurückkehren, die wollten, dass die Zukunft auf der Fähigkeit beruht, zusammenzuarbeiten, um Spaltungen zu überwinden und Frieden und Einheit unter allen Völkern des Kontinents zu fördern. Im Zentrum dieses ehrgeizigen politischen Projekts stand das Vertrauen in den Menschen, nicht so sehr als Bürger oder wirtschaftliche Einheit, sondern in den Menschen als Person mit transzendenter Würde. "

Erzbischof Gądecki erinnerte an die geistige Einheit Europas. - Heilige. Johannes Paul II. - betonte den Erzbischof und zitierte die Worte des hl. Johannes Paul II., Der im Juni 1979 in Gniezno geäußert wurde: "Will Christus es nicht oder verfügt der Heilige Geist nicht darüber, so dass dieser polnische Papst, der slawische Papst, nun die geistige Einheit des christlichen Europas offenbart, die aus zwei großen besteht." Traditionen: West und Ost? Wir Polen, die das ganze Jahrtausend an der westlichen Tradition teilgenommen haben ... wir haben unser Jahrtausend der christlichen Osttraditionen immer respektiert “- sagte Saint. Papst Johannes Paul II.

"Wir möchten inbrünstig zu unseren Brüdern beten, die die Traditionen des östlichen Christentums zum Ausdruck bringen, dass sie jetzt im Zeitalter der Suche nach einer neuen Einheit der Christen, im Zeitalter der neuen Ökumene, gemeinsam mit uns ihre Hand auf dieses großartige Werk legen können, das vom Heiligen Geist inspiriert ist!" - setzte der Papst fort.

- Nach dem Fall der sichtbaren Wand ist die unsichtbare Wand, die unseren Kontinent noch trennt, exponierter. Es ist eine Mauer, die durch menschliche Herzen verläuft. Es ist aus Angst und Aggression aufgebaut, eine Schulter des Verständnisses für Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und religiöser Überzeugungen. Es basiert auf politischem und wirtschaftlichem Egoismus und einer Schwächung der Sensibilität für den Wert des menschlichen Lebens und die Würde jedes Einzelnen ", bemerkte der Vorsitzende des Episkopats und fügte hinzu:" Es gibt einen langen Weg zu einer wirklichen Vereinigung des europäischen Kontinents. Es wird keine Einheit in Europa geben, solange es keine Geistesgemeinschaft ist. “

Erzbischof Gądecki erinnerte auch an die Worte des Heiligen. Johannes Paul II. Sagte im Juni 1997 in Gniezno: "Das tiefste Fundament der Einheit hat Europa gebracht und das Christentum mit seinem Evangelium, seinem Verständnis des Menschen und seinem Beitrag zur Entwicklung der Geschichte der Völker und Nationen über Jahrhunderte gestärkt. Dies ist keine Aneignung der Geschichte. Die Geschichte Europas ist ein großer Fluss, in den zahlreiche Nebenflüsse und Bäche fließen, und die Vielfalt der Traditionen und Kulturen, aus denen er besteht, ist sein großer Reichtum. Der Kern der europäischen Identität basiert auf dem Christentum. Und der gegenwärtige Mangel an geistiger Einheit resultiert hauptsächlich aus der Krise dieses christlichen Selbstbewusstseins ... Der Mensch kann ohne Christus nicht verstanden werden. Deshalb wird die Mauer, die heute im Herzen aufsteigt, die Mauer, die Europa trennt, nicht einstürzen, ohne sich wieder dem Evangelium zuzuwenden. Ohne Christus kann keine dauerhafte Einheit aufgebaut werden. Dies kann nicht erreicht werden, indem die Wurzeln abgeschnitten werden, aus denen die Nationen und Kulturen Europas hervorgegangen sind “, sagte St. Papst Johannes Paul II.

Erzbischof Gądecki verwies auf die Lehre von Papst Franziskus und Benedikt XVI. Und wies auf die Rolle der Familie bei der Vereinigung Europas hin. - Eine vereinte, fruchtbare und unauflösliche Familie bringt die Grundelemente mit sich, um Hoffnung für die Zukunft zu geben. Ohne diese Solidität bauen Sie auf Sand mit schwerwiegenden sozialen Folgen. Andererseits hilft die Betonung der Bedeutung der Familie nicht nur neuen Generationen, sondern auch vielen älteren Menschen, die oft gezwungen sind, in Einsamkeit und Verlassenheit zu leben, Perspektive und Hoffnung zu geben, weil es keine häusliche Hitze mehr gibt, die sie begleiten und unterstützen könnte - Erzbischof Gadecki sagte nach Papst Franziskus.

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz sprach auch das Thema Schulen und Universitäten an. - Bildung kann nicht auf die Bereitstellung technischer Kenntnisse beschränkt werden, sondern sollte einen komplexeren Prozess der menschlichen Entwicklung in seiner Gesamtheit fördern. Junge Menschen wollen heute in der Lage sein, richtig und vollständig ausgebildet zu sein, mit Hoffnung und nicht mit Enttäuschung in die Zukunft zu schauen. In Europa gibt es auch ein großes kreatives Potenzial in verschiedenen Forschungsbereichen, von denen einige noch nicht vollständig erforscht wurden. Es genügt zum Beispiel, an alternative Energiequellen zu denken, deren Entwicklung dem Umweltschutz erheblich zugute kommen würde, zitierte Papst Franziskus.

Erzbischof Gądecki kehrte ebenfalls zum Thema Migranten in Europa zurück und erinnerte an den Inhalt der Botschaften von Benedikt XVI. Und Papst Franziskus. - Flüchtlinge repräsentieren 22,5 Millionen Menschen, die vor Krieg und Hunger fliehen oder aufgrund von Diskriminierung, Verfolgung, Armut und Umweltzerstörung gezwungen sind, ihr Land zu verlassen. bereit, ihr Leben auf Reisen zu riskieren, die in vielen Fällen lang und gefährlich sind, Schwierigkeiten und Leiden ertragen, Stacheldrähte und Mauern überwinden, die errichtet wurden, um sie von diesem Ziel fernzuhalten - betonte der Erzbischof.

- Wir gehören zu einer Familie - sowohl Migranten als auch lokale Gemeinschaften, die sie willkommen heißen - und alle haben das gleiche Recht, die Güter der Erde zu nutzen, deren Bestimmungsort universell ist, wie die Soziallehre der Kirche sagt. Solidarität und Teilhabe basieren auf genau dieser Grundlage “, fuhr der Erzbischof fort.

Gleichzeitig wies der Vorsitzende der KEP auf den Unterschied zwischen Flüchtlingen hin, die aus politischen, religiösen, ethnischen oder anderen Formen der Verfolgung, Kriegen aus dem Land fliehen, und solchen, die eine illegale Einreise in das Land anstreben, und solchen, die das Land nur verlassen, um ihre finanzielle Situation zu verbessern . - Hier haben einzelne Regierungen das Recht, gegen die illegale Einwanderung vorzugehen und dabei die Menschenrechte und die Rechte aller Bürger zu respektieren. Der wichtigste Bezugspunkt kann jedoch nicht die nationale Sicherheit sein, sondern nur die Menschen, betonte er.

- Die Notwendigkeit, ein Europa aufzubauen, in dem es nicht nur um die Wirtschaft geht, sondern auch um die Heiligkeit des Menschen. Es ist an der Zeit, die Idee eines verängstigten, geschlossenen Europas aufzugeben, um ein Europa zu erwecken und aufzubauen, das reich an Wissen, Kunst, Musik, humanistischen Werten und auch den Werten des Glaubens ist. Ein Europa, das den Himmel betrachtet und seinen Idealen folgt. Ein Europa, das die Menschen betreut, schützt und schützt. Europa hat einen sicheren und festen Stand. Ein wertvoller Bezugspunkt für die ganze Menschheit - schloss Erzbischof Gądecki.

DATUM: 2020-07-18 20:18

GUTER TEXT

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Erzbischof Gądecki: Eine fruchtbare und unzerbrechliche Familie, die Grundlage Europas anne 20.07.2020 08:41
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz