Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Bp. Schneider: Schließen Sie sich mir im Kreuzzug der Wiedergutmachung für Sünden gegen Jesus in der Heiligen Eucharistie an

 von anne , 21.07.2020 19:49

Bp. Schneider: Schließen Sie sich mir im Kreuzzug der Wiedergutmachung für Sünden gegen Jesus in der Heiligen Eucharistie an

"Im gegenwärtigen sogenannten" COVID-19-Pandemie-Notfall "haben die schrecklichen Missbräuche des Allerheiligsten Sakraments noch mehr zugenommen", sagte der Bischof und ermahnte die Gläubigen, "den verborgenen Jesus zu trösten".
Di 21. Juli 2020 -
+
Messe 2016.Claire Chretien / LifeSiteNews
Von Bischof Athanasius Schneider

21. Juli 2020 ( Der Rest) - Es gab noch nie in der Geschichte der Kirche eine Zeit, in der das Sakrament der Eucharistie in einem so alarmierenden und schwerwiegenden Ausmaß missbraucht und empört wurde wie in den letzten fünf Jahrzehnten, insbesondere seit der offiziellen Einführung und der Zustimmung des Papstes im Jahr 1969 der Praxis der Gemeinschaft in der Hand. Diese Missbräuche werden darüber hinaus durch die in vielen Ländern weit verbreitete Praxis von Gläubigen verschärft, die seit vielen Jahren nicht mehr das Bußsakrament empfangen und dennoch regelmäßig die heilige Kommunion erhalten. Der Höhepunkt des Missbrauchs der Heiligen Eucharistie zeigt sich in der Aufnahme von Paaren in die heilige Kommunion, die in einem öffentlichen und objektiven Ehebruch leben und dabei ihre unauflöslichen gültigen sakramentalen Ehebindungen verletzen, wie im Fall der sogenannten „ geschieden und wieder verheiratet “, Diese Zulassung ist in einigen Regionen durch bestimmte Normen offiziell legalisiert, und im Fall der argentinischen Region Buenos Aires sogar durch vom Papst genehmigte Normen. Zusätzlich zu diesen Missbräuchen kommt die Praxis der offiziellen Aufnahme protestantischer Ehegatten in Mischehen zur Heiligen Kommunion vor, z. B. in einigen Diözesen in Deutschland.

Zu sagen, dass der Herr nicht unter den Verbrechen leidet, die im Sakrament der Heiligen Eucharistie gegen ihn begangen wurden, kann zu einer Minimierung der großen Gräueltaten führen. Einige Leute sagen: Gott ist beleidigt über den Missbrauch des Allerheiligsten Sakraments, aber der Herr leidet nicht persönlich. Dies ist jedoch theologisch und geistig zu eng gefasst. Obwohl Christus sich jetzt in seinem herrlichen Zustand befindet und daher nicht mehr auf menschliche Weise dem Leiden ausgesetzt ist, ist er dennoch in seinem Heiligen Herzen von den Misshandlungen und Verbrechen gegen die göttliche Majestät und die Unermesslichkeit seiner Liebe im Allerheiligsten Sakrament betroffen und berührt. Unser Herr hat einigen Heiligen seine Klagen und seine Trauer über die Sakrilegien und Verbrechen, mit denen die Menschen ihn beleidigen, zum Ausdruck gebracht. Man kann diese Wahrheit aus den Worten des Herrn verstehen, die zu St. Margaret Mary Alacoque gesprochen wurden. Miserentissimus Redemptor :

„Als Christus sich Margaret Maria offenbarte und ihr gleichzeitig die Unendlichkeit seiner Liebe erklärte, beklagte er sich wie ein Trauernder darüber, dass ihm undankbare Männer - und wir - so viele und so große Verletzungen zugefügt haben Würden diese Worte, in denen Er diese Beschwerde eingereicht hat, in den Köpfen der Gläubigen verankert und niemals durch Vergessen ausgelöscht werden: „Siehe, dieses Herz“ - sagte er - „das die Menschen so sehr geliebt und mit allen Vorteilen beladen hat und denn diese grenzenlose Liebe hat keine Rückkehr, sondern Vernachlässigung und Unbeholfenheit, und dies oft von denen, die durch eine Schuld und Pflicht einer besonderen Liebe gebunden waren. (Nr. 12)


Frère Michel de la Sainte Trinité gab eine tiefgreifende theologische Erklärung der Bedeutung des „Leidens“ oder der „Traurigkeit“ Gottes aufgrund der Straftaten, die die Sünder gegen ihn begehen:

Dieses „Leiden“, diese „Traurigkeit“ des himmlischen Vaters oder Jesu seit seiner Himmelfahrt sind analog zu verstehen. Sie werden nicht wie bei uns passiv gelitten, sondern im Gegenteil frei gewollt und als letztendlicher Ausdruck ihrer Barmherzigkeit gegenüber zur Bekehrung gerufenen Sündern gewählt. Sie sind nur eine Manifestation der Liebe Gottes zu Sündern, eine Liebe, die souverän frei und unentgeltlich ist und die nicht unwiderruflich ist. “ (Die ganze Wahrheit über Fatima, Bd. I, S. 1311-1312)

Diese analoge spirituelle Bedeutung der „Traurigkeit“ oder des „Leidens“ Jesu im eucharistischen Mysterium wird durch die Worte des Engels in seiner Erscheinung 1916 an die Kinder von Fatima und insbesondere durch die Worte und das Beispiel des Lebens von bestätigt St. Francisco Marto. Die Kinder wurden vom Engel eingeladen, Wiedergutmachung für Verstöße gegen den eucharistischen Jesus zu leisten und ihn zu trösten, wie wir in den Memoiren von Schwester Lucia lesen können:

Während wir dort waren, erschien uns der Engel zum dritten Mal mit einem Kelch in den Händen und einem Heer darüber, von dem einige Blutstropfen in das heilige Gefäß fielen. Der Engel ließ den Kelch und das Heer in der Luft hängen, warf sich auf den Boden und wiederholte dieses Gebet dreimal: „Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist…“ Dann erhob er sich wieder und nahm den Kelch und der Wirt in seinen Händen. Er gab mir das Heer, und Jacinta und Francisco gab er den Inhalt des Kelches zum Trinken und sagte dabei: „Nimm und trinke den Leib und das Blut Jesu Christi, schrecklich empört über undankbare Männer. Repariere ihre Verbrechen und tröste deinen Gott. “ (Fatima in Lucias eigenen Worten. Schwester Lucias Memoiren, Fatima 2007, S. 172)

Schwester Lucia berichtete über die dritte Erscheinung am 13. Juli 1917 und betonte, wie Francisco das Geheimnis Gottes und die Notwendigkeit, ihn wegen der Straftaten der Sünder zu trösten, wahrnahm:

Was ihn [Francisco] am stärksten beeindruckte und ihn vollständig in sich aufnahm, war Gott, die Allerheiligste Dreifaltigkeit, wahrgenommen in diesem Licht, das unsere innersten Seelen durchdrang. Danach sagte er: „Wir brannten in diesem Licht, das Gott ist, und doch wurden wir nicht verbrannt! Was ist Gott? ... Wir könnten es niemals in Worte fassen. Ja, das ist etwas, was wir niemals ausdrücken könnten! Aber wie schade, dass er so traurig ist! Wenn ich ihn nur trösten könnte! " (Schwester Lucias Memoiren, S. 147)

Schwester Lucia schrieb, wie Francisco die Notwendigkeit wahrnahm, Gott zu trösten, den er wegen der Sünden der Menschen als „traurig“ verstand:

Ich fragte ihn eines Tages: "Francisco, was magst du besser - um unseren Herrn zu trösten oder Sünder zu bekehren, damit keine Seelen mehr zur Hölle fahren?" „Ich würde lieber unseren Herrn trösten. Haben Sie nicht bemerkt, wie traurig die Muttergottes im letzten Monat war, als sie sagte, dass die Menschen unseren Herrn nicht mehr beleidigen dürfen, denn er ist bereits sehr beleidigt? Ich möchte unseren Herrn trösten und danach die Sünder bekehren, damit sie ihn nicht mehr beleidigen. “ (Schwester Lucias Memoiren, S. 156)

In seinen Gebeten und im Opfer seiner Leiden gab der heilige Francisco Marto der Absicht Vorrang, „den verborgenen Jesus zu trösten“, dh den eucharistischen Herrn. Schwester Lucia berichtete über diese Worte von Francisco, die er zu ihr sagte: „Wenn du aus der Schule kommst, geh und bleib eine Weile in der Nähe des verborgenen Jesus und komm danach alleine nach Hause.“ Als Lucia Francisco nach seinen Leiden fragte, antwortete er: „Ich leide, unseren Herrn zu trösten. Zuerst schaffe ich es, unseren Herrn und unsere Liebe Frau zu trösten, und danach für die Sünder und für den Heiligen Vater. … Mehr als alles andere möchte ich ihn trösten. “ ( Schwester Lucias Memoiren, S. 157; 163)

Jesus Christus setzt auf mysteriöse Weise seine Passion in Gethsemane im Laufe der Jahrhunderte im Mysterium seiner Kirche und auch im eucharistischen Mysterium, dem Mysterium seiner immensen Liebe, fort. Bekannt ist der Ausdruck von Blaise Pascal: „Jesus wird bis ans Ende der Welt in Qual sein. Wir dürfen in dieser Zeit nicht schlafen. “ ( Pensées , Nr. 553) Kardinal Karol Wojtyła hat uns eine tiefe Reflexion über das Geheimnis der Leiden Christi in Gethsemane hinterlassen, das in gewissem Sinne im Leben der Kirche fortbesteht. Kardinal Wojtyła sprach auch über die Pflicht der Kirche, Christus zu trösten:

Und jetzt versucht die Kirche, diese Stunde in Gethsemane wiederzugewinnen - die Stunde, die Peter, James und John verloren haben -, um den Mangel an Kameradschaft des Meisters zu kompensieren, der das Leiden seiner Seele erhöhte. Der Wunsch, diese Stunde wiederzuerlangen, ist für viele Herzen zu einem echten Bedürfnis geworden, insbesondere für diejenigen, die so vollständig wie möglich das Geheimnis des göttlichen Herzens leben. Der Herr Jesus erlaubt uns, ihn in dieser Stunde zu treffen, und er lädt uns ein, das Gebet seines Herzens zu teilen. Angesichts all der Prüfungen, die der Mensch und die Kirche durchmachen müssen, besteht die ständige Notwendigkeit, nach Gethsemane zurückzukehren und diese Teilnahme am Gebet Christi, unseres Herrn, zu übernehmen. “ (Zeichen des Widerspruchs, Kapitel 17, „Das Gebet in Gethsemane“)

Jesus Christus im eucharistischen Mysterium ist nicht gleichgültig und unempfindlich gegenüber dem Verhalten, das die Menschen in seiner Betrachtung in diesem Sakrament der Liebe zeigen. Christus ist in diesem Sakrament auch mit seiner Seele gegenwärtig, die hypostatisch mit seiner göttlichen Person verbunden ist. Der römische Theologe Antonio Piolanti legte diesbezüglich eine fundierte theologische Erklärung vor. Selbst wenn der Leib Christi in der Eucharistie weder sehen noch vernünftig fühlen kann, was an der Stelle seiner sakramentalen Gegenwart geschieht oder was gesagt wird, „hört Christus in der Eucharistie alles und sieht mit überlegenem Wissen“. Piolanti zitiert dann Kardinal Franzelin:

Die gesegnete Menschheit Christi sieht alle Dinge in sich selbst aufgrund des reichlichen Wissens, das dem Erlöser der Menschheit, dem Richter der Lebenden und den Toten, dem Erstgeborenen jeder Kreatur, dem Zentrum aller himmlischen und irdischen Geschichte zu verdanken ist . All diese Schätze der seligen Vision und des durchdrungenen Wissens sind sicherlich in der Seele Christi, auch soweit sie in der Eucharistie vorhanden sind. Zusätzlich zu diesen Gründen sieht ein anderer besonderer Titel, genau wie die Seele Christi formell in der Eucharistie steht, zum gleichen Zweck der Einrichtung des Mysteriums alle Herzen der Menschen, alle Gedanken und Neigungen, alle Tugenden und alle Sünden , alle Bedürfnisse der ganzen Kirche und der einzelnen Mitglieder, die Arbeit, die Ängste, die Verfolgungen, die Triumphe - mit einem Wort, Das ganze innere und äußere Leben der Kirche, seiner Braut, ernährt sich von seinem Fleisch und seinem kostbaren Blut. Durch einen dreifachen Titel (wenn wir so sagen können) sieht und nimmt Christus im sakramentalen Zustand auf eine bestimmte göttliche Weise alle Gedanken und Neigungen, die Anbetung, die Hommagen und auch die Beleidigungen und Sünden aller Menschen im Allgemeinen von allen wahr speziell seine Gläubigen und insbesondere seine Priester; Er nimmt Hommagen und Sünden wahr, die sich direkt auf dieses unbeschreibliche Geheimnis der Liebe beziehen. (De Eucharistia, S. 199-200, zitiert in Il Mistero Eucaristico, Firenze 1953, S. 225-226) die Huldigungen und auch die Beleidigungen und Sünden aller Menschen im Allgemeinen, aller seiner Gläubigen im Besonderen und seiner Priester im Besonderen; Er nimmt Hommagen und Sünden wahr, die sich direkt auf dieses unbeschreibliche Geheimnis der Liebe beziehen. (De Eucharistia, S. 199-200, zitiert in Il Mistero Eucaristico, Firenze 1953, S. 225-226) die Huldigungen und auch die Beleidigungen und Sünden aller Menschen im Allgemeinen, aller seiner Gläubigen im Besonderen und seiner Priester im Besonderen; Er nimmt Hommagen und Sünden wahr, die sich direkt auf dieses unbeschreibliche Geheimnis der Liebe beziehen. (De Eucharistia, S. 199-200, zitiert in Il Mistero Eucaristico, Firenze 1953, S. 225-226)

Einer der größten Apostel der Eucharistie der Neuzeit, der heilige Peter Julian Eymard, hat uns folgende tiefgreifende Überlegungen zu den Neigungen der Opferliebe Christi in der Eucharistie hinterlassen:

Durch die Einführung seines Sakraments verewigte Jesus die Opfer seiner Passion. … Er war mit allen neuen Judasen vertraut; Er zählte sie zu seinen eigenen, zu seinen geliebten Kindern. Aber nichts von alledem konnte Ihn aufhalten. Er wollte, dass seine Liebe weiter ging als die Undankbarkeit und Bosheit des Menschen. Er wollte die sakrilegische Bosheit des Menschen überleben. Er kannte vorher die Lauheit seiner Anhänger: Er kannte meine; Er wusste, welche kleinen Früchte wir aus der heiligen Kommunion ziehen würden. Aber er wollte trotzdem lieben, mehr lieben, als er geliebt wurde, mehr als der Mensch zurückgeben konnte. Gibt es noch etwas? Aber ist es nichts, diesen Todeszustand angenommen zu haben, wenn Er die Fülle des Lebens hat, ein verherrlichtes und übernatürliches Leben? Ist es nichts, als ein Toter behandelt und betrachtet zu werden? In diesem Todeszustand ist Jesus ohne Schönheit, Bewegung oder Verteidigung; Er ist wie in ein Leichentuch in die Heilige Spezies eingewickelt und wie in ein Grab in die Stiftshütte gelegt. Er ist jedoch da; Er sieht alles und hört alles. Er unterwirft sich allem, als wäre er tot. Seine Liebe wirft einen Schleier über seine Macht, seine Herrlichkeit, seine Hände, seine Füße, sein schönes Gesicht und seine heiligen Lippen; es hat alles versteckt. Es hat Ihm nur Sein Herz gelassen, uns zu lieben und Seinen Opferzustand, um für uns einzutreten. (Die wirkliche Gegenwart, 29. Das Allerheiligste Sakrament wird nicht geliebt!, III) Es hat Ihm nur Sein Herz gelassen, uns zu lieben und Seinen Opferzustand, um für uns einzutreten. (Die wirkliche Gegenwart, 29. Das Allerheiligste Sakrament wird nicht geliebt!, III) Es hat Ihm nur Sein Herz gelassen, uns zu lieben und Seinen Opferzustand, um für uns einzutreten. (Die wirkliche Gegenwart, 29. Das Allerheiligste Sakrament wird nicht geliebt!, III)

Der heilige Peter Julian Eymard schrieb das folgende bewegende und fast mystische Bekenntnis zur eucharistischen Liebe Christi mit einem leidenschaftlichen Appell an die eucharistische Wiedergutmachung:

Das Herz, das die Leiden mit so viel Liebe ertrug, ist hier im Allerheiligsten Sakrament; es ist nicht tot, sondern lebendig und aktiv; nicht unempfindlich, aber noch liebevoller. Jesus kann nicht mehr leiden, das ist wahr; aber leider! Der Mensch kann ihm gegenüber immer noch wegen monströser Undankbarkeit schuldig sein. Wir sehen, wie Christen Jesus im Allerheiligsten Sakrament verachten und Verachtung für das Herz zeigen, das sie so geliebt hat und das sich mit Liebe zu ihnen verzehrt. Um ihn frei zu verschmähen, nutzen sie den Schleier, der ihn verbirgt. Sie beleidigen ihn mit ihrer Respektlosigkeit, ihren sündigen Gedanken und ihren kriminellen Blicken in seiner Gegenwart. Um ihre Verachtung für Ihn auszudrücken, bedienen sie sich Seiner Geduld, der Güte, die alles in der Stille erleidet, wie es bei den gottlosen Soldaten von Caiphas, Herodes und Pilatus der Fall war. Sie lästern sakrilegisch gegen den Gott der Eucharistie. Sie wissen, dass seine Liebe ihn sprachlos macht. Sie kreuzigen Ihn sogar in ihren schuldigen Seelen. Sie empfangen ihn. Sie wagen es, dieses lebendige Herz zu nehmen und es an eine üble Leiche zu binden. Sie wagen es, es dem Teufel zu übergeben, der ihr Herr ist! Nein! Noch nie in den Tagen seiner Passion hat Jesus so viele Demütigungen erhalten wie in seinem Sakrament! Die Erde ist für ihn ein Kalvarienberg der Schmach. In seiner Qual suchte er einen Trost; Am Kreuz bat er jemanden, mit seinen Leiden zu sympathisieren. Heute müssen wir mehr denn je das entzückende Herz Jesu wieder gut machen, eine Wiedergutmachung der Ehre. Lasst uns unsere Anbetungen und unsere Liebe zur Eucharistie verschwenden. Für das Herz Jesu, das im Allerheiligsten Sakrament lebt, sei Ehre, Lob, Anbetung und königliche Macht für immer und ewig! (Die wirkliche Gegenwart, 43.

In seiner letzten Enzyklika Ecclesia de Eucharistia hinterließ Papst Johannes Paul II. Leuchtende Ermahnungen, mit denen er die außerordentliche Heiligkeit des eucharistischen Mysteriums und die Pflicht der Gläubigen betonte, dieses Sakrament mit äußerster Ehrfurcht und leidenschaftlicher Liebe zu behandeln. Von all seinen Ermahnungen fällt diese Aussage auf: „Es kann keine Gefahr des Übermaßes in unserer Sorge um dieses Geheimnis bestehen, denn in diesem Sakrament wird das ganze Geheimnis unserer Erlösung zusammengefasst“ (Thomas von Aquin, Summa Theologiae , III, q 83, a. 4c). ” (Nr. 61)

Es wäre eine pastoral dringende und geistlich fruchtbare Maßnahme für die Kirche, in allen Diözesen der Welt einen jährlichen „Tag der Wiedergutmachung für die Verbrechen gegen die Allerheiligste Eucharistie“ einzurichten. Ein solcher Tag könnte der Oktavtag des Fronleichnamsfestes sein. Der Heilige Geist wird der Kirche in unseren Tagen besondere Gnaden der Erneuerung geben, wenn und nur wenn der eucharistische Leib Christi mit allen göttlichen Ehren verehrt, geliebt, sorgfältig behandelt und als wirklich das Allerheiligste verteidigt wird . Der heilige Thomas von Aquin sagt in der Hymne Sacris sollemniis : „O Herr, besuche uns in dem Maße, wie wir dich in diesem Sakrament verehren“ ( sic nos Tu visita, sicut Te colimus)). Und wir können ohne Zweifel sagen: O Herr, du wirst deine Kirche in unseren Tagen in dem Maße besuchen, in dem die moderne Praxis der Gemeinschaft in der Hand zurücktreten wird und in dem Maße, wie wir dir Wiedergutmachungs- und Liebeshandlungen anbieten.

Im aktuellen sogenannten „COVID-19-Pandemie-Notfall“ haben die schrecklichen Missbräuche des Allerheiligsten Sakraments noch mehr zugenommen. Viele Diözesen auf der ganzen Welt haben die Kommunion in der Hand angeordnet, und an diesen Orten verweigern die Geistlichen den Gläubigen auf oft demütigende Weise die Möglichkeit, den Herrn kniend und auf der Zunge zu empfangen, wodurch ein bedauerlicher Klerikalismus demonstriert und das Verhalten von Starrheit gezeigt wird Neo-Pelagianer. Darüber hinaus wird der entzückende eucharistische Leib Christi an einigen Stellen vom Klerus verteilt und von den Gläubigen mit Haushalts- oder Einweghandschuhen empfangen. Die Behandlung des Allerheiligsten Sakraments mit Handschuhen, die zur Behandlung von Müll geeignet sind, ist ein unaussprechlicher eucharistischer Missbrauch.

Angesichts der schrecklichen Misshandlungen unseres eucharistischen Herrn - Er wird wegen der Kommunion in der Hand, bei der fast immer kleine Fragmente des Heeres auf den Boden fallen, ständig mit Füßen getreten; Er wird minimalistisch behandelt, der Heiligkeit beraubt wie ein Keks oder mit Haushaltshandschuhen wie Müll behandelt - kein wahrer katholischer Bischof, Priester oder Laiengläubiger kann gleichgültig bleiben und einfach zusehen und zuschauen.

Es muss ein weltweiter Kreuzzug der Wiedergutmachung und des Trostes des eucharistischen Herrn eingeleitet werden. Als konkrete Maßnahme, um dem eucharistischen Herrn dringend benötigte Wiedergutmachungs- und Trosthandlungen anzubieten, könnte jeder Katholik versprechen, monatlich mindestens eine volle Stunde eucharistischer Anbetung anzubieten, entweder vor dem Allerheiligsten Sakrament in der Stiftshütte oder vor dem Allerheiligsten Sakrament, das in der Monstranz. In der Heiligen Schrift heißt es: „Wo die Sünde im Überfluss war, war die Gnade im Überfluss vorhanden“ (Röm 5,20), und wir können analog hinzufügen: „Wo die eucharistischen Missbräuche im Überfluss vorhanden sind, werden die Wiedergutmachungshandlungen im Überfluss vorhanden sein.“

Der Tag, an dem in allen Kirchen der katholischen Welt die Gläubigen den eucharistischen Herrn empfangen werden, der unter der Spezies des kleinen heiligen Heeres mit wahrem Glauben und reinem Herzen in der biblischen Geste der Anbetung ( Proskynese ) verhüllt ist Wenn Sie knien und in der Haltung eines Kindes den Mund öffnen und sich im Geiste der Demut von Christus selbst ernähren lassen, wird der authentische geistige Frühling der Kirche zweifellos näher kommen. Die Kirche wird in der Reinheit des katholischen Glaubens, im missionarischen Eifer der Errettung der Seelen und in der Heiligkeit der Geistlichen und der Gläubigen wachsen. In der Tat wird der Herr seine Kirche mit seinen Gnaden in dem Maße besuchen, wie wir ihn in seinem unbeschreiblichen Sakrament der Liebe verehren ( sic nos Tu visita, sicut Te colimus ).

Gott gebe zu, dass durch den eucharistischen Kreuzzug der Wiedergutmachung die Zahl der Anbeter, Liebhaber, Verteidiger und Tröster des eucharistischen Herrn zunehmen kann. Mögen die beiden kleinen eucharistischen Apostel unserer Zeit, St. Francisco Marto und der bald gesegnete Carlo Acutis (Seligsprechung am 10. Oktober 2020), und alle eucharistischen Heiligen die Beschützer dieses eucharistischen Kreuzzugs sein. Denn wie uns der heilige Peter Julian Eymard erinnert, lautet die unwiderrufliche Wahrheit: „Ein Zeitalter gedeiht oder schwindet im Verhältnis zu seiner Hingabe an die Eucharistie. Dies ist das Maß für sein spirituelles Leben, seinen Glauben, seine Nächstenliebe und seine Tugend. “


+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana


Gebet des Kreuzzugs der Wiedergutmachung zum eucharistischen Herzen Jesu

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich vertraue und ich liebe dich! Ich bitte um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht verehren, nicht vertrauen und dich nicht lieben. (dreimal)

O göttliches eucharistisches Herz Jesu, siehe, wir werfen uns mit zerknirschtem und verehrendem Herzen vor der Majestät deiner erlösenden Liebe im Allerheiligsten Sakrament nieder. Wir erklären unsere Bereitschaft, durch freiwillige Sühne zu büßen, nicht nur für unsere eigenen persönlichen Straftaten, sondern insbesondere für die unaussprechlichen Verbrechen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, mit denen Sie in dieser Zeit im Allerheiligsten Sakrament Ihrer göttlichen Liebe beleidigt sind durch die Praxis der Gemeinschaft in der Hand und die Aufnahme der Heiligen Kommunion in einem Zustand des Unglaubens und der Todsünde.

Je mehr Unglaube deine Göttlichkeit und deine wirkliche Gegenwart in der Eucharistie angreift, desto mehr glauben wir an dich und verehren dich, oh eucharistisches Herz Jesu, in dem die ganze Fülle der Göttlichkeit wohnt!

Je mehr deine Sakramente empört sind, desto fester glauben wir an sie und desto ehrfürchtiger wollen wir sie empfangen, oh eucharistisches Herz Jesu, Quelle des Lebens und der Heiligkeit!

Je mehr dein Allerheiligstes Sakrament verunglimpft und gelästert wird, desto mehr verkünden wir feierlich: „Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich vertraue und ich liebe dich! Ich bitte um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht vertrauen und dich nicht lieben . “ O eucharistisches Herz Jesu, das aller Lobpreisungen würdig ist!

Je mehr du in deinen Kirchen verlassen und vergessen bist, desto mehr wollen wir dich besuchen, die unter uns in den Stiftshütten unserer Kirchen wohnen, oh eucharistisches Herz Jesu, Haus Gottes und Himmelstor!

Je mehr die Feier des eucharistischen Opfers ihrer Heiligkeit beraubt wird, desto mehr möchten wir eine ehrfürchtige Feier der Heiligen Messe unterstützen, die sich äußerlich und innerlich an dir orientiert, oh eucharistisches Herz Jesu, Tabernakel des Höchsten!

Je mehr Sie in der Hand stehender Kommunikanten empfangen werden, ohne dass ein Zeichen von Demut und Anbetung vorhanden ist, desto mehr möchten wir Sie kniend und auf der Zunge empfangen, mit der Niedrigkeit des Zöllners und der Einfachheit eines Kindes, O. Eucharistisches Herz Jesu, von unendlicher Majestät!

Je mehr Sie in der heiligen Kommunion von ungereinigten Herzen im Zustand der Todsünde empfangen werden, desto mehr wollen wir Reue üben und unser Herz reinigen, indem wir häufig das Sakrament der Buße empfangen, oh eucharistisches Herz Jesu, unseren Frieden und Versöhnung!

Je mehr die Hölle für das Verderben der Seelen wirkt, desto mehr möge unser Eifer für ihr Heil durch das Feuer deiner Liebe brennen, oh eucharistisches Herz Jesu, das Heil derer, die auf dich hoffen!

Je mehr die Verschiedenartigkeit der Religionen als positiver Wille Gottes und als Recht erklärt wird, das auf der menschlichen Natur beruht, und je mehr der Relativismus der Doktrin wächst, desto unerschrocken gestehen wir, dass Sie der einzige Retter der Menschheit und der einzige Weg zu Gott sind Vater, oh eucharistisches Herz Jesu, König und Zentrum aller Herzen!

Je mehr die Autoritäten der Kirche die Darstellung heidnischer Götzenbilder in Kirchen und sogar in Rom nicht bereuen, desto mehr werden wir die Wahrheit bekennen: „Welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzenbildern?“ (2 Kor 6,16), desto mehr werden wir mit Ihnen „den Greuel der Verwüstung, der an der heiligen Stätte steht“ (Mt 24,15) verurteilen, oh eucharistisches Herz Jesu, heiliger Tempel Gottes!

Je mehr deine heiligen Gebote vergessen und übertreten werden, desto mehr wollen wir sie mit Hilfe deiner Gnade einhalten, oh eucharistisches Herz Jesu, Abgrund aller Tugenden!

Je mehr Sinnlichkeit, Selbstsucht und Stolz unter den Menschen herrschen, desto mehr möchten wir Ihnen unser Leben im Geiste des Opfers und der Selbstverleugnung widmen, oh eucharistisches Herz Jesu, überwältigt von Vorwürfen!

Je heftiger die Tore der Hölle gegen Ihre Kirche und den Felsen von Peter in Rom stürmen, desto mehr glauben wir an die Unzerstörbarkeit Ihrer Kirche, oh eucharistisches Herz Jesu, Quelle allen Trostes, die Ihre Kirche und den Felsen nicht verlassen von Peter auch in den schwersten Stürmen!

Je mehr Menschen sich in Hass, Gewalt und Selbstsucht voneinander trennen, desto inniger wollen wir als Mitglieder der einen Familie Gottes in der Kirche einander in dir lieben, oh eucharistisches Herz Jesu, voller Güte und Liebe!

O göttliches eucharistisches Herz Jesu, gib uns deine Gnade, damit wir treue und demütige Anbeter, Liebhaber, Verteidiger und Tröster deines eucharistischen Herzens in diesem Leben sind und die Herrlichkeit deiner Liebe in der seligen Vision für alle empfangen Ewigkeit. Amen.

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich vertraue und ich liebe dich! Ich bitte um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht verehren, nicht vertrauen und dich nicht lieben. (dreimal)

Unsere Liebe Frau vom Allerheiligsten Sakrament, bete für uns!

Der heilige Thomas von Aquin, der heilige Peter Julian Eymard, der heilige Francisco Marto, der heilige Pater Pio und alle eucharistischen Heiligen beten für uns!

Geschrieben von Bischof Athanasius Schneider für diesen eucharistischen Wiedergutmachungskreuzzug

Veröffentlichung mit Genehmigung von The Remnant .

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Bp. Schneider: Schließen Sie sich mir im Kreuzzug der Wiedergutmachung für Sünden gegen Jesus in der Heiligen Eucharistie an anne 21.07.2020 19:49
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz