Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Auf dem Weg zu einer katholischen Außenpolitik

 von admin , 31.07.2020 19:21

30. JULI 2020
Auf dem Weg zu einer katholischen Außenpolitik
WILLIAM S. SMITH

Von Amazon Polly geäußert
Die amerikanische Außenpolitik ist seit Jahrzehnten aus der Bahn geraten. Die Vereinigten Staaten haben in weit entfernten Teilen der Welt Kriege geführt, bei denen nicht nur Tausende mutiger Mitglieder des amerikanischen Militärs getötet und verwundet wurden, sondern unsere ausländischen Interventionen auch zum Tod von Hunderttausenden anderen geführt haben, von denen viele unschuldig waren Zivilisten. Die katholische Kirche in Amerika als einzigartige Stimme moralischer Autorität in der Nation muss genug sagen .

Betrachten Sie die moralische Katastrophe, die der Irak-Krieg war. Bis zum 10. Februar 2020 berichtete das Verteidigungsministerium, dass im Irak 4.432 Amerikaner getötet und 31.994 verletzt wurden. Die Brown University schätzt, dass von 2003 bis 2018 mindestens 182.000 Zivilisten durch Gewalt im Irak getötet wurden und die Kriegskosten im Theater Irak-Syrien insgesamt 880 Milliarden US-Dollar betrugen. Tragischerweise und ironischerweise waren Christen die einzige Gemeinschaft, die durch die Invasion des Irak am meisten zerstört wurde. Im Jahr 2003 lebten schätzungsweise 1,5 Millionen Christen in vielen lebhaften Gemeinden im Irak. heute sind nur noch 250.000 übrig. Und die amerikanische Invasion entkoppelte zahlreiche fanatische Gruppen, was zu Verfolgungen, Morden, Folter und anderen Gräueltaten gegen jene Christen führte, die sich entschieden hatten zu bleiben. Allgemeiner,

Im Vorfeld des Krieges war sich der große Papst Johannes Paul II. Der Gefahren des Einmarsches in den Irak bewusst, und er warnte die Führer der Welt und bezeichnete den Kriegsmarsch als eine "Niederlage für die Menschheit", die schreckliche "Konsequenzen für" hätte die Zivilbevölkerung sowohl während als auch nach den Militäroperationen. “ In einem Interview von 2003 unterstützte der damalige Kardinal Ratzinger den Heiligen Vater: „Dieses Urteil des Heiligen Vaters überzeugt aus rationaler Sicht… Gründe, die ausreichten, um einen Krieg gegen den Irak auszulösen, gab es nicht.“ Als Papst erklärte Benedikt XVI. 2007 den führenden Politikern der Welt, es sei an der Zeit, diese „nutzlosen Schlachten“ zu beenden.

Amerikanische Katholiken müssen jedoch anerkennen, dass wir die Warnungen des Vatikans nicht beachtet haben und seit der Irak-Invasion nicht mit einer Stimme gesprochen haben, um ein Ende dieser endlosen Kriege zu fordern.




Zu ihrer Ehre schrieben die katholischen Bischöfe der USA am 13. September 2002 an Präsident Bush und warnten den Präsidenten, "vom Rande des Krieges zurückzutreten". Eine ehrliche Einschätzung der amerikanischen katholischen Führung in der Zeit vor dem Irakkrieg würde jedoch darauf hinweisen, dass viele katholische Führer es ablehnten, sich einer bei den Wählern sehr beliebten militärischen Invasion aggressiv zu widersetzen. Darüber hinaus haben einige „konservative“ katholische Laienführer den Neokonservatismus in der Außenpolitik voll und ganz begrüßt, eine Ideologie, die mehr mit dem französischen Jakobinismus als mit dem traditionellen katholischen Denken über Krieg und Frieden gemein hat.

Tatsächlich haben diese neokonservativen Katholiken Argumente für den Krieg vorgebracht, die auf zweifelhaften Interpretationen der katholischen Doktrin des gerechten Krieges beruhten. Die Doktrin des gerechten Krieges ist mehr als eine legalistische Checkliste der spezifischen Bedingungen, die zur Rechtfertigung eines Krieges erforderlich sind. Die Doktrin des gerechten Krieges fordert die Führer auf, eine Pause einzulegen, bevor sie handeln, und erst nach einer echten Prüfung ihres Gewissens mit Zurückhaltung und Umsicht zu handeln. Unmäßigkeit in der Seele, nicht falsches Denken, ist der wahre Ursprung ungerechter Kriege, und die Invasion des Irak war eine gemäßigte Handlung.

25 Prozent des US-Militärs bestehen aus Katholiken, was bedeutet, dass Hunderttausende katholischer Menschenleben ausgesetzt sind, wenn unsere Führer rücksichtslose Abenteuer im Ausland verfolgen. Die gute Nachricht ist, dass die amerikanische öffentliche Meinung nicht mehr so ​​ist wie im Jahr 2002, und viele Millionen unserer Mitbürger stehen dem Krieg jetzt skeptisch gegenüber.

Die amerikanischen Bischöfe haben kürzlich eine Reihe von Erklärungen abgegeben, in denen sie ihr zunehmendes Unbehagen über die scheinbar endlosen amerikanischen Kriege und Gewalttaten zum Ausdruck bringen. Am 8. Januar gab die US-amerikanische Bischofskonferenz nach der Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani am 8. Januar eine Erklärung ab, in der sie "notwendige Diplomatie und mutigen Dialog" forderte und "weitere Gewalt und militärische Maßnahmen" kritisierte. Diese Aussage bezog sich auch auf einen Artikel in der Zeitschrift Crux, in dem Bischof Richard F. Stika die Moral der Drohnenangriffe in Frage stellte und auf alle Traumata hinwies, die durch diese Kriege verursacht wurden: „Ich denke an alle Personen, die ich kenne und die stark betroffen sind durch Kriege. Die PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), verlorene Gliedmaßen, Trauma. “

Man kann hoffen und beten, dass die Bischöfe ihre Stimme finden, nicht nur um einzelne Angriffe zu kritisieren, die problematisch sind, sondern um die jüngsten amerikanischen Wahlkriege im Irak, in Libyen, Syrien und im Jemen allgemeiner in Frage zu stellen. Die Bischöfe müssen auch daran arbeiten, Laienkatholiken, insbesondere in Führungs- und Regierungspositionen, zu hüten, um ihnen bewusst zu machen, dass ihre Kirche der jüngsten amerikanischen Außenpolitik zunehmend skeptisch gegenübersteht.

Wie würde eine amerikanische Außenpolitik aussehen, wenn sie mit der katholischen Tradition vereinbar wäre? Es wäre keine verträumte, sentimentale Politik, die in Bezug auf die Gegenwart des Bösen in der Welt unrealistisch wäre. Eine solide Politik muss hartnäckig und realistisch sein. Im Gegensatz zu unserer jüngsten Politik wäre es jedoch auch großmütig, gemäßigt, gemäßigt und anständig und zeigt Gutes gegenüber allen Völkern und Kulturen.

Bildnachweis: John Moore / Getty Images News

admin

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Auf dem Weg zu einer katholischen Außenpolitik admin 31.07.2020 19:21
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz