Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Haben Katholiken das Recht, die päpstliche Lehre abzulehnen?

 von , 12.08.2020 23:10

Haben Katholiken das Recht, die päpstliche Lehre abzulehnen?
Louie 11. August 2020 Keine Kommentare

francis-ketzerischWie regelmäßige Leser wissen, habe ich über eine authentische katholische Tradition in Bezug auf das Amt des Petrus, seine besonderen Vorrechte und, bis jetzt, die Pflicht der Laien gegenüber seinem Bewohner und seiner Lehre nachgedacht.

An diesem Punkt meiner Reise scheint es mir, dass wir, die Gläubigen, kein Recht haben, durch offizielle päpstliche Proklamationen zu frettchen, die Lehren anzunehmen, die wir für akzeptabel halten, und diejenigen abzulehnen, die unsere katholische Sensibilität verletzen. Zumindest scheinen die Päpste der Tradition dies gelehrt zu haben.

Zum Beispiel erklärte Papst Leo XIII:

Die Aufgabe, die sie betrifft (die allen Gläubigen obliegt), in allen Dingen, die die Religion betreffen und die eng mit dem Handeln der Kirche in der menschlichen Gesellschaft verbunden sind, ist folgende: vollständig im Auge und Willen zu sein, genau wie alle anderen andere Gläubige sind ihren eigenen Bischöfen und dem Papst gegenüber; ihre Lehren zu befolgen und bekannt zu machen; ihrem Einfluss voll und bereitwillig unterworfen zu sein; und ihre Vorschriften zu verehren und sicherzustellen, dass sie respektiert werden. (Apostolischer Brief, Epistola Tua )

Betrachten Amoris Laetitia, zum Beispiel. Gibt es unter den Lesern dieses Raumes jemanden, der die darin enthaltenen Lehren von Jorge Bergoglio (oder Francis, wie er allgemein bekannt ist) befolgt und bekannt gemacht hat? Gibt es jemanden, der dem Einfluss seiner falschen Lehren voll und ganz unterworfen ist? Verehrt und respektiert einer von Ihnen tatsächlich die Vorschriften, die er aufgestellt hat?

Gott bewahre! Was wir getan haben - notwendigerweise, um im Herzen der Kirche zu bleiben - ist, seine fehlerhaften Lehren zugunsten derjenigen abzulehnen, die von früheren Päpsten gelehrt worden waren.

Das sollte uns auf sicherem Boden halten! Aber warten Sie, wenn Jorge Bergoglio ein wahrer und legitimer Papst ist, haben wir dann wirklich das Recht dazu? Zu diesem Thema hatte Papst Leo XIII. Folgendes zu sagen:

Es ist ein Beweis für eine Unterwerfung, die alles andere als aufrichtig ist, um eine Art Opposition zwischen einem Papst und einem anderen aufzubauen. Diejenigen, die angesichts zweier unterschiedlicher Richtlinien die gegenwärtige ablehnen, an der Vergangenheit festzuhalten, geben der Behörde, die das Recht und die Pflicht hat, sie zu leiten, keinen Beweis des Gehorsams. (ebd.)

Die Mathematik hier ist nicht schwer zu machen, Leute: Wenn Papst Leo XIII. Vertraut werden soll, und ich wage zu sagen, dass er es ist, ist die einzige Möglichkeit, wie ein Mitglied der Kirche berechtigt ist, die von Franziskus dargelegten Lehren abzulehnen, wenn Der Mann ist überhaupt kein Papst! In aller Aufrichtigkeit sehe ich keinen anderen Weg, um meine Pflicht als Katholik mit dem teuflischen Unsinn in Einklang zu bringen, der in offiziellen Texten (von denen einige in die AAS befohlen wurden) von dem Mann, der behauptet, „Papst Franziskus“ zu sein, ausgesprochen wurde.

Genauso wie aufrichtige, traditionsbewusste Personen jedoch darauf bestehen, dass wir Laien tatsächlich das Recht und manchmal sogar die Pflicht haben, päpstliche Fehler zu „erkennen und ihnen zu widerstehen“; dh lehne sie direkt zugunsten dessen ab, was zuvor gelehrt worden war.

Als ich kürzlich mit einem Freund zu diesem Thema korrespondierte, wurde ich auf Folgendes verwiesen, das dem Text von Cum ex Apostolatus Officio von Papst Paul IV. Entnommen ist :

Bei der Beurteilung unserer Pflicht und der gegenwärtigen Situation haben uns der Gedanke belastet, dass eine Angelegenheit dieser Art so ernst und gefährlich ist [für den Glauben], dass der Papst, der der Vertreter Gottes und unserer auf Erden ist Gott und Herr Jesus Christus, der die Fülle der Macht über Völker und Königreiche besitzt, die alle richten und von niemandem auf dieser Welt beurteilt werden können, können dennoch widersprochen werden, wenn festgestellt wird, dass er vom Glauben abgewichen ist.

Dies scheint sicherlich darauf hinzudeuten, dass ein Mitglied der Kirche tatsächlich Franziskus „widersprechen“ kann, da er eindeutig „vom Glauben abgewichen“ ist, selbst wenn er ein wahrer Papst ist - ein Vorschlag, der der oben erwähnten Lehre des Papstes widerspricht Leo XIII. (Und andere). Also, was soll man aus all dem machen?

Ich beschloss, den gesamten Text von Cum ex Apostolatus Officio zu prüfen, um festzustellen, ob zusätzliche Klarheit gewonnen werden kann. Im Folgenden werde ich im Interesse des Raums die bemerkenswertesten Teile des Textes (in Fettdruck) bereitstellen, gefolgt von meinem eigenen Kommentar.

Papst Paul IV. Erklärt zunächst den Zweck des Textes:

Aufgrund des apostolischen Amtes, das… Wir müssen nach der Art eines wachsamen Hirten fleißig wachsam sein und mit größter Sorgfalt sicherstellen, dass bestimmte Menschen, die das Studium der Wahrheit unter sich betrachten, aus dem Schafstall Christi vertrieben werden und nein länger weiterhin Fehler aus Autoritätspositionen verbreiten.

Der erklärte Zweck des Textes besteht also nicht darin, die Laien über ihre Rechte angesichts falscher päpstlicher Lehren zu informieren. Vielmehr geht es darum, diejenigen anzusprechen und letztendlich zu „vertreiben“, die Fehler aus Autoritätspositionen verbreiten würden.

NB: Der gegenwärtige päpstliche Bulle ist überhaupt nicht an die Laien gerichtet. es richtet sich an die Verantwortlichen. In Artikel 3 macht der Papst genau bekannt, mit wem er spricht und warum:

Wir sind uns bewusst, dass Bischöfe, Erzbischöfe, Patriarchen, Primaten, Kardinäle und Legaten, Grafen, Barone, Marquisen, Herzöge, Könige und Kaiser (die andere lehren und ihnen ein gutes Beispiel geben sollten, um sie im katholischen Glauben zu bewahren), indem sie in ihrer Pflicht versagen, sündigen sie schwerer als andere; da sie sich nicht nur selbst verdammen, sondern auch mit sich ins Verderben und in die Todesgrube ziehen, werden unzählige andere Menschen durch ihren gleichen Rat und ihre Zustimmung ihrer Fürsorge oder Herrschaft anvertraut oder auf andere Weise ihnen unterworfen.

NB: Hier wird ein wichtiger Unterschied gemacht zwischen dem Unterrichten anderer und dem Anbieten eines guten Beispiels. Denken Sie daran, wenn wir fortfahren.

Bereits jetzt ist klar, dass Cum ex Apostolatus Officio nicht viel Licht auf die vorliegende Frage werfen wird; nämlich, ob die Laiengläubigen das Recht haben, päpstliche Lehren zu pflücken, zu akzeptieren, was wahr erscheint, und das abzulehnen, was falsch erscheint. Warum nicht? Weil es die Laien, ihre Rechte und ihre Pflichten überhaupt nicht anspricht!

Lassen Sie uns trotzdem fortfahren. Der Heilige Vater liefert weiterhin das Zitat meines Freundes, dessen Hauptteil lautet: Der Papst… kann dennoch widersprochen werden, wenn festgestellt wird, dass er vom Glauben abgewichen ist.

NB: Die Personen, zu denen der Papst spricht, müssen noch einmal erwähnt werden: Der Heilige Vater sagt den Bischöfen, Erzbischöfen, Patriarchen usw., dass sie gelegentlich dem Papst „widersprechen“ können; Er erteilt den Laien als Ganzes keine solche Erlaubnis.

Um diesen wichtigen Punkt klar zu machen, müssen wir noch zwei Dinge bestimmen, um genau zu verstehen, was vorgeschlagen wird: Erstens müssen wir wissen, was der Heilige Vater unter „vom Glauben abgewichen“ versteht, und zweitens wir müssen wissen, was er mit "widersprechen" meint.

Damit Cum ex Apostolatus Officio in diesen Punkten in Bezug auf die gegenwärtige, nachkonziliare Situation relevant ist; Wenn der Heilige Vater „vom Glauben abweicht“, müsste er sich auf mutmaßliche Päpste beziehen, die wiederholt Lehrfehler lehren, selbst über offizielle päpstliche Texte. Aber tut er das?

Um dies herauszufinden, werden wir zu dem Teil des Textes springen, in dem der Heilige Vater auf die Art von Straftaten eingeht, die er im Sinn hat. Er schreibt von denen, die…

… Es wurde festgestellt, dass sie vom katholischen Glauben abgewichen sind, in eine Häresie geraten sind oder Schisma erlitten haben…

NB: Hierin liegt ein unverkennbarer Hinweis auf eine der Definitionen, die wir suchen!

Offensichtlich ist zu verstehen, dass sich „vom katholischen Glauben abgewichen“ auf etwas anderes als Häresie und Schisma bezieht, da diese nicht nur hier, sondern mindestens ein halbes Dutzend Mal im weiteren Verlauf des Textes separat behandelt werden. Beispielsweise:

Jeder, der (der Gott in seiner Gnade und Güte gegenüber allen abwenden möchte) in Zukunft so abweichen oder in Häresie verfallen oder Schisma erleiden oder eines oder beide davon provozieren oder begehen wird.

Jeder, der entdeckt wird, dass er so abgewichen ist, gefallen ist, entstanden ist, provoziert oder begangen wurde, oder der gesteht, eines dieser Dinge getan zu haben, oder der verurteilt wird, eines dieser Dinge getan zu haben.

Der Punkt scheint jetzt ziemlich klar zu sein: Papst Paul IV. Stellt sich, wenn er von „Abweichung vom Glauben“ spricht, offensichtlich keinen Papst vor, der in Häresie geraten ist. In der Tat ist es vernünftig zu sagen, dass er sich nicht einmal einen Papst vorstellt, der eine geringere Form von Lehrfehlern lehrt. Wenn nicht, was meint er dann damit , vom Glauben abzuweichen?

Die Antwort wird anscheinend einige Absätze später gegeben:

Wir halten es jedoch auch für richtig, dass diejenigen, die böse Taten nicht aus Liebe zur Tugend aufgeben, durch Angst vor Bestrafung davon abgehalten werden sollten…

Mit anderen Worten, die Abweichung, die Paulus IV. Zu berücksichtigen scheint, betrifft moralische Versäumnisse; dh ein Mangel an Tugend, wie er sich in bösen Taten manifestiert. In Anbetracht dessen, was bisher gesagt wurde, kann man vernünftigerweise verstehen, dass Paulus IV einfach sagt:

Sollte es dem Papst an Tugend mangeln, böse Taten begehen und damit den Gläubigen kein gutes Beispiel geben, können Bischöfe, Erzbischöfe, Patriarchen, Primaten und Kardinäle usw. anders lehren und sogar sein Verhalten kritisieren .

Gegen Ende des Textes bietet der Heilige Vater etwas mehr Einblick in die Bedeutung des Wortes „widersprechen“, da er beabsichtigt, es zu verstehen. Er schreibt:

Daher darf niemand gegen dieses Dokument verstoßen, das unsere Zustimmung, Wiedereinführung, Sanktion, Satzung und Abweichung von Testamenten und Dekreten bestätigt oder durch vorschnelle Vermutung widerspricht.

Cum ex Apostolatus Officio ist ein Disziplinartext, und selbst hier macht der Heilige Vater deutlich, dass er den Akt des Widerspruchs für eine vorschnelle Vermutung hält!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Idee, dass Papst Paul IV. In Cum ex Apostolatus Officio die Laien über ein angebliches Recht auf Ablehnung der päpstlichen Lehre informieren wollte, durch die Gesamtheit des Textes nicht angemessen gestützt wird.

Mein Freund schlug andere Texte vor, von denen er glaubt, dass sie den Fall vertreten. Vielleicht jagen diese Hunde. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.


Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Haben Katholiken das Recht, die päpstliche Lehre abzulehnen? 12.08.2020 23:10
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz