Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Der Schweizer Bischof wünscht sich einen weiteren Rat. So über das "Priestertum" der Frauen!

 von anne , 26.09.2020 15:08

Der Schweizer Bischof wünscht sich einen weiteren Rat. So über das "Priestertum" der Frauen!

Der Schweizer Bischof wünscht sich einen weiteren Rat. So über das "Priestertum" der Frauen!

Basler Weihbischof Denis Theurillat wünscht sich einen neuen Rat. Ein Rat, der sich endlich mit der Frage des "Priestertums" der Frauen befassen würde. Ein "Nein" in dieser Angelegenheit soll eine Quelle der Enttäuschung sein, und ein mögliches "Ja" von Papst Franziskus würde zu starker Opposition und Empörung von "Konservativen" (!) Und sogar zu einem Schisma führen. Was bleibt also? Natürlich - die Kathedrale!

Bischof Denis Theurillat feierte kürzlich seinen 70. Geburtstag. Wie er in einem Interview mit Journalisten von der offiziellen Website des Schweizer Episkopats betonte, träumt er von einem anderen Rat. Darüber hinaus möchte er als Bischof an diesem Konzil teilnehmen, und wenn nicht, dann wäre er - wie er sagte - sehr gespannt darauf, seine Werke vom Himmel aus zu sehen. Obwohl er kürzlich unglücklicherweise zusammengebrochen ist und ins Krankenhaus eingeliefert wurde, arbeitet er weiterhin mit Frauen zusammen und führt einen Dialog mit ihnen. Auf der Website der Schweizer Bischöfe können wir lesen, dass er ein Hierarch ist, dem Frauen vertrauen können ... Außerdem möchte er Papst Franziskus über seine Gespräche mit "Frauenorganisationen" und deren Forderungen informieren. Er wird es im Januar während des Ad-Limina-Besuchs tun .

Die Weihbischofin von Basel verfügt sogar über die Präsidentin der katholischen Frauenvereinigung, Simone Curau-Aepli, und betont, dass ein Mann des Dialogs, weil es ihm zu verdanken ist, dass Frauen mit den Hierarchen sprechen können ... Die Vereinigung, die von frau Curau-Aepli geleitet wird, einer Dachorganisation für eine Vielzahl von Frauengruppen und Unternehmen, veröffentlicht unter anderem auf seiner offiziellen Website die Geständnisse einer feministischen Theologin über die Kirche und die Gründe, warum sie sie verlassen hat, sowie die Kritik des Papstes an der Gegenüberstellung von Abtreibung und Mord, weil sie schließlich "das Recht auf Selbstbestimmung negiert" und Frauen "diffamiert" ...

Die Position von Bischof Theurillat zum "Priestertum" der Frauen ist bedeutsam: Es ist höchste Zeit, diese Frage zu beantworten und ein endgültiges "Ja" oder "Nein" zu sagen. Und Papst Franziskus sollte sich nicht damit befassen, weil es - wie er betont - ein Schisma riskieren würde, und es ist bekannt, dass es eine Entscheidung ist, die keine Enttäuschung sein wird ... Es ist nicht das einzige Postulat von Bischof Theurillat. Er möchte, dass sich die ökumenischen Bemühungen beschleunigen. Er selbst gehört einer christlichen Arbeitsgruppe an, die an spezifischen Lösungen arbeitet, insbesondere im Bereich der Interkommunion, aber ... der Vatikan zögert eher, dem zuzustimmen. Zumindest zeigt dies der Brief an die deutschen Bischöfe in dieser Hinsicht.

Darüber hinaus ist Bischof Theurillat nicht der einzige Hierarch, der kürzlich über die Einberufung eines Rates im Rahmen des "Diakonats" oder "Priestertums" der Frauen gesprochen hat. Der neue Präsident des deutschen Episkopats, Bischof Georg Bätzing, gab im März bekannt, dass er Papst Franziskus um Erlaubnis bitten möchte, Frauen "zu diakonisieren". Dies müsse nicht mit schwerwiegenderen Änderungen des kanonischen Rechts verbunden sein, betonte Bätzing, ein Indult würde für Deutschland selbst ausreichen. Er fügte hinzu, dass dies kein neues Postulat sei, da es seit Jahrzehnten erhoben und in den 1970er Jahren von der Synode in Würzburg postuliert worden sei. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk im September betonte Bätzing, dass dies diskutiert werden müsse, er sehe wichtige Argumente für das Diakonat der Frauen oder irgendeine Form der "Teilnahme" am Priestertum. - -Der Zugang zu allen Büros ist derzeit eine extreme Position, dies ist nicht zu erwarten. Nur der Rat konnte sich zu der Frage äußern: "Können Frauen in die Ausübung dieser sakramentalen Ämter einbezogen werden?", Betonte der Vorsitzende des deutschen Episkopats.
Quelle: lifesitenews.com, Kath.ch
Matte
DATUM: 2020-09-25

pl/szwajcarski-biskup-chcialby-kolejnego-soboru--takiego-o-kaplanstwie-kobiet-,78694,i.html#ixzz6Z9Xb3FUq

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Der Schweizer Bischof wünscht sich einen weiteren Rat. So über das "Priestertum" der Frauen! anne 26.09.2020 15:08
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz