Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Zeuge des Verfahrens der Deutschen Synode: "Ich hatte den Eindruck, dass sie die Kirche neu erfinden"

 von anne , 04.10.2020 03:59

Zeuge des Verfahrens der Deutschen Synode: "Ich hatte den Eindruck, dass sie die Kirche neu erfinden"

Meiner Meinung nach läuft in einigen katholischen Kreisen in Deutschland seit langem ein Prozess ab, der als De-facto-Doktrinschisma bezeichnet werden kann. Es ist unter anderem sichtbar in der Lehre, in vielen liturgischen Experimenten und in Bezug auf die Universalkirche. Diese These wird durch die während der Sitzung (...) aufkommenden Lehrideen bestätigt, die die Sakramentalität und den apostolischen Charakter der Kirche leugnen - schreibt Tomasz Kycia, ein polnischer Journalist, der die Diskussionen im Rahmen des Synodalwegs miterlebte.

Konto mit dem Titel "Synodaler Weg - Auf dem Weg zur Erneuerung oder Schisma?" erschien auf den Seiten des vierteljährlichen "Więź". Während des ganzen Tages war der Autor Zeuge der Plenarsitzung in Berlin am 4. September und sprach mit den Teilnehmern hinter den Kulissen. Der größte Teil der Gruppe, die aus einem halben Hundert besteht, gehört dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) an, das seit dem Sommer versucht, radikale Veränderungen in der Lehre der Kirche voranzutreiben. Sieben Bischöfe aus verschiedenen Teilen des Landes waren ebenfalls anwesend.

Im Rahmen des Synodalwegs, der seit etwa einem Jahr stattfindet, wurden in separaten Foren Diskussionen über die Gewaltenteilung in der Kirche, das Priestertum der Frauen, das Zölibat und Veränderungen in der katholischen Sexualethik geführt.



„Einige deutsche Bischöfe und Laien sind davon überzeugt, dass das gewählte Gesprächsformat (unbekannt im Kodex des kanonischen Rechts, der sich nur auf Synoden bezieht, in denen Bischöfe eine entscheidende Stimme haben) ein Modell für die gesamte Weltkirche sein kann. Ihrer Meinung nach könnten die Schlussfolgerungen der deutschen Debatte einen Beitrag zu einer möglichen europäischen Universalsynode im Vatikan leisten “, lesen wir im Bericht.



Die Sitzung, die der Autor hörte, betraf zwei Arbeitspapiere. Die erste von ihnen, basierend auf der Idee der Gleichstellung der Geschlechter, sieht die Zulassung von Frauen zu allen möglichen Ämtern in der Kirche vor, dh auch zur Ordination des Presbyterats.



Volle Gleichheit und Parität

- Der größte Teil dieses Forums befürwortet die Abstimmung, dass Laien und Laien auch während der Eucharistie predigen können - sagte Daniela Engelhard, Leiterin der Pastoralabteilung der Diözese Osnabrück. Professorin Stefanie Heiden vom Diözesanrat der Erzdiözese Hamburg bedauerte, dass das heutige kanonische Recht ihrer Meinung nach diskriminierend ist, weil es Frauen das Priestertum nicht erlaubt.



- Der Kodex des kanonischen Rechts wurde von Männern für Männer geschaffen, daher ist es so schwierig, ihn zu ändern - bedauerte Gregor Podschun, Vorsitzender der Union der deutschen katholischen Jugend.



"Wir sollten über das binäre Verständnis von Geschlecht hinausgehen und Bisexuelle und Transsexuelle einbeziehen ", sagte Mara Klein, Katechetikerin an der Universität Halle. Wie sie gestand, definiert sie sich nicht als Frau oder Mann.



- Wenn es um Frauen geht, setzen wir uns an den sozialen und politischen Rand! Wir sollten die Römer das verstehen lassen! - ermahnte Karin Kortmann, SPD-Politikerin und Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.



"Die Debattierer haben die ganze Zeit die politische Sprache benutzt" - bemerkte der Autor des Berichts.





„Irgendwann hat der Bischof von Erfurt, Ulrich Neymeyr, das Wort ergriffen und zugegeben, dass er sich die Ordination von Frauen theologisch vorstellen kann, aber als deutsche Kirche sind wir nur ein Teil des Ganzen. Zum Beispiel werden wir in Indien oder Polen als Protestanten wahrgenommen. Sie verstehen nicht, was wir hier machen . Seine Bemerkung wurde durch eine Stimme des Publikums bestätigt, dass es in Indien oder Polen Ungerechtigkeit gibt “, schrieb Tomasz Kycia.



"Vollständiges Zurücksetzen"

Das damals diskutierte zweite Arbeitsdokument hatte den Titel: „In erfolgreichen Beziehungen leben. Lebe Liebe in Sexualität und Partnerschaft “.



„Dieses Dokument definiert Sexualität als polyvalent und geht über die Lehre der Kirche hinaus, die den Geschlechtsverkehr mit dem Aufbau von Beziehungen in der Ehe und der Offenheit für die Übertragung des Lebens verbindet. Die Diskussion über dieses Dokument war auch von gesellschaftspolitischer Sprache geprägt und drehte sich um eine neue Definition von Sexualität, die notwendigerweise aus dem Kontext der Ehe befreit werden sollte. Zum Beispiel schätzt der Arbeitstext die unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten sowie die langjährigen, treuen und exklusiven Beziehungen dieser Menschen “, heißt es in dem Bericht.



Wie Tomasz Kycia betont, forderten die meisten Teilnehmer, dass eine Liste der Forderungen bezüglich der Änderung der Sexualethik an den Vatikan geschickt wird. „Für einen Moment schien eine Option zu bestehen, die Lehre der Kirche wiederzuentdecken und zu erforschen und die Vorbereitung auf die Ehe in einer bestimmten deutschen kulturellen Situation zu verbessern. Die Teilnehmer der Debatte waren sich jedoch schnell einig, dass die katholische Sexualethik vollständig zurückgesetzt werden muss “, schrieb der Autor.



Winfried Quecke, Vertreter des Diözesanrates von Hildesheim, kritisierte die Debatte und den Text des Arbeitsdokuments als ... "zu sehr darauf ausgerichtet, Sexualität in einer stabilen Partnerschaft zu erleben". - Was ist mit Menschen, die in Partnerschaft leben, aber offen für sexuellen Kontakt mit anderen sind? Fragte sich der Teilnehmer.

„Der Synodenweg ist jedoch keine Erneuerungsbewegung in der Kirche in Deutschland. Diese Treffen haben keinen spirituellen Raum, sind vom liturgischen Rhythmus losgelöst und auf kirchliche und politische Gespräche reduziert, bei denen die Soziologie die grundlegende Hermeneutik darstellt. Ich hatte den Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodenweges hier und jetzt die Kirche neu erfanden und dabei die zweitausend Jahre Tradition, den theologischen Reichtum und die Entwicklung der Lehre, die zweitausend Jahre der Gründung der Apostel, Väter und Ärzte der Kirche und vieler anderer Heiliger völlig ignorierten "- schrieb Tomasz Kycia.

"Meiner Meinung nach ist in einigen katholischen Kreisen in Deutschland seit langem ein Prozess im Gange, der als De-facto-Doktrinschisma bezeichnet werden kann. Es ist unter anderem sichtbar in der Lehre, in vielen liturgischen Experimenten und in Bezug auf die Universalkirche. Diese These wird durch die Lehrideen bestätigt, die die Sakramentalität und Apostolizität der Kirche leugnen, die während des Synodenweges erschienen sind “, fügte der Autor in der Zusammenfassung hinzu.

Quelle: wiez.com.pl
24.pl/swiadek-obrad-niemieckiej-drogi-synodalnej--mialem-wrazenie--ze-wymyslaja-kosciol-od-nowa,78847,i.html#ixzz6ZrbAPBO6

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Zeuge des Verfahrens der Deutschen Synode: "Ich hatte den Eindruck, dass sie die Kirche neu erfinden" anne 04.10.2020 03:59
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz