Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

De Mattei: Lepanto: 7. Oktober 1571-2020: Eröffnung des Jubiläumsjahres

 von anne-Forum , 07.10.2020 14:10

De Mattei: Lepanto: 7. Oktober 1571-2020: Eröffnung des Jubiläumsjahres

Roberto de Mattei

Lepanto-Stiftung

7. Oktober 2020

Himmel und Erde sind nicht so weit entfernt, wie wir vielleicht denken, da alles, was auf der Erde geschieht, in ständiger Sicht des Himmels ist.

Im Himmel, die der Ort der vollkommenen göttlichen Liturgie ist, sind einige Jubiläen gedacht und unter sie sind die 7 - ten Oktober 1571, einen besonderen Tag, den Sieg der christlichen Flotte gegen den Islam bei Lepanto feiern.

Dieser Sieg war das Ergebnis des Mutes der christlichen Kämpfer, die sich einem wilden und mächtigen Feind mit der festen Entschlossenheit widersetzten, zu gewinnen oder zu sterben. Viele starben, aber die christliche Armada erlangte den Sieg.

Mehr als im Mut der Menschen lag der Grund für den Sieg jedoch in der geistigen Stärke des Mannes, der den christlichen Heiligen Bund schuf und ihn Tag für Tag mit seinem Gebet unterstützte: St. Pius V.

Als Belohnung für seinen Glauben und sein Vertrauen erhielt der Papst vom Himmel in Rom Informationen über den siegreichen Ausgang der Schlacht in dem Moment, in dem sie endete, mehr als tausend Kilometer entfernt.

Pius V. schrieb das Verdienst des Sieges nicht sich selbst oder der Tapferkeit der Armada zu, sondern dem, dem er alles anvertraut hatte. Daher habe ich angeordnet, dass die Anrufung „ Auxilium Christianorum, ora pro nobis “ in die Litanei der Heiligen Jungfrau Maria aufgenommen und der 7. Oktober als Fest zu Ehren Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz festgelegt wird. Ebenso ließ die Republik Venedig diese Inschrift auf ihr Senatshaus malen: "Nicht Tapferkeit, keine Armeen, keine Kommandeure, aber Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz hat uns zu Siegern gemacht."

Der ehrwürdige Papst Pius XII. Erklärte in einer Rede am 7. Oktober 1947 vor einer Gruppe von Senatoren und Vertretern des Kongresses der Vereinigten Staaten: „Der 7. Oktober ist ein denkwürdiger Tag in den Annalen Westeuropas. An diesem Tag im Jahr 1571 schlossen sich die Mächte der christlichen Zivilisation zusammen, um die kolossale Bedrohung aus dem Osten in der Schlacht von Lepanto zu besiegen. Es ist ein Tag des Dankes, der im Kalender der Kirche gefeiert wird, nicht nur, weil die Heiligtümer Europas und ihre Altäre so vor völliger Zerstörung bewahrt wurden, sondern auch, weil die vom damaligen Papst St. Pius V. angeordneten Gebete allgemein groß geschrieben wurden am Sieg teilhaben “.

Der Sieg kam dann vor allem vom Himmel, wie jede gute Handlung auf Erden, vorausgesetzt, der Mensch ist aus eigener Kraft nur zum Bösen fähig, während er nur dann zum Guten fähig ist, wenn er mit Gott zusammenarbeitet und von Seiner unterstützt wird Anmut.

Und da Gott die Engel benutzt, um seine Pläne an diesem Tag von Lepanto auszuführen, müssen wir glauben, dass die Engel den Sieg unter der Führung ihrer Königin, der seligsten Jungfrau Maria, favorisierten. Und so feiern die Engel am 7. Oktober im Himmel Maria, Auxilium Christianorum , Unsere Liebe Frau der Siege, Victrix über alle Feinde der katholischen Kirche, sowohl äußerlich als auch innerlich.

Seitdem sind viele Jahre vergangen. In einem Jahr, dem 7. Oktober 2021, werden 450 Jahre genau seit dem Sieg bei Lepanto vergangen sein. Dieses Jubiläum wird im Himmel gefeiert und wir möchten uns hier auf Erden mit besonderer Feierlichkeit daran erinnern.

Am 7. Oktober 2001, einen Monat nach den Zwillingstürmen, organisierte das Lepanto-Kulturzentrum im Kanzlerpalast in Rom in Anwesenheit bedeutender Kardinäle und Nachkommen vieler Menschen eine große Konferenz zum 430-jährigen Bestehen der Schlacht von Lepanto Familien, die in Lepanto gekämpft hatten. Nun, ab jetzt vereinbare ich hiermit einen Termin mit Ihnen am 7. Oktober 2021 in Rom, um gemeinsam diesen herrlichen Tag für die Christenheit zu feiern. Wir haben noch ein Jahr vor uns, aber heute, am 7. Oktober 2020 - was wir als Jubiläumsjahr bezeichnen könnten - wird eröffnet. So definierte es der spanische Bischof von Alcalá de Henares, Juan Antonio Reig Pla, in einem Hirtenbrief, als er erklärte:

„ Im 16. Jahrhundert war der Feind der christlichen Zivilisation im Osmanischen Reich Realität. Heute ist der Feind stärker verwässert und wird sogar in der Kirche präsent gemacht. Heute sind die Angriffe nicht in einem bestimmten Gebiet lokalisiert, sondern haben sich in die Seelen eingeschlichen. Unsere Situation ist eine Situation, in der Gott nicht im Bilde ist und die „De-Strukturierung“ des Menschen, der Familie, der Bildung und des christlichen Sinns für soziales und politisches Leben angestrebt wird. Heute stehen wir vor einem kulturellen Kampf, der seit Jahrhunderten Prinzipien und Dogmen prägt

Ich unterstütze diesen Aufruf für ein Jubiläumsjahr und lade alle Freunde der Lepanto Stiftung uns, unter dem Schutz Unserer Lieben Frau, der Engel und St. Pius V, ein Beispiel eines katholischen Papst auch für das 21 st Jahrhundert.

Unsere Initiative soll jedoch nicht nur ein Akt des Gedenkens sein. es soll zunächst eine Kriegserklärung sein, oder vielmehr eine Antwort auf einen Krieg, der uns vor Jahrhunderten erklärt wurde und auf den wir mit aller Kraft reagieren wollen, ohne den Ort aufzugeben, von dem jeder von uns zugewiesen wurde Göttliche Vorsehung.

Kriege haben die Geschichte der Menschheit von Anfang an als Folge der Erbsünde begleitet, aber mit der Französischen Revolution hat sich der Krieg verändert: Es ist ein Bürgerkrieg geworden, ein ideologischer Krieg, ein totaler Krieg zwischen denen, die den Glauben haben, Nächstenliebe und Hoffnung der katholischen Kirche auf ihrem Banner und derer, die die Prinzipien von 1789 auf ihre setzen: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, gemeint als höchste und absolute Werte, mit nichts, was sie übersteigt. Die Idee eines permanenten Krieges entspringt dem revolutionären Prinzip des ewigen Friedens und der universellen Brüderlichkeit, das als höchste Werte angenommen wurde. Dafür ist es notwendig, der antichristlichen Revolution, die uns seitdem bedroht hat, mit einer kohärenten und integrierten katholischen Konterrevolution entgegenzutreten, so wie es unser Glaube sein muss.

Leo XIII. Beschrieb in seiner Enzyklika Humanum vom 20. April 1884 die Rolle der Freimaurerei in diesem erbitterten Krieg gegen die natürliche und christliche Ordnung.

Nach der Französischen Revolution folgte 1917 die Kommunistische Revolution. In seiner Enzyklika Divini Redemptoris vom 19. März 1937 beschrieb Pius XI. Die Rolle des Kommunismus - für den der freimaurerische Liberalismus den Weg geebnet hatte - und bestätigte dies " zum ersten Mal in der Geschichte, dass wir erleben einen absichtlichen, kaltblütigen Kampf, der vom Menschen sorgfältig gegen "alles, was göttlich ist" vorbereitet wurde (1. Thessalonicher, 2,4).

Die Enzyklika von Pius XI. Wurde zwanzig Jahre nach den Erscheinungen Unserer Lieben Frau veröffentlicht, die 1917, im selben Jahr wie die Russische Revolution, in Fatima ankündigten, dass Russland seine Fehler überall verstreut hätte, wenn die Menschheit ihre sündigen Wege nicht geändert hätte Welt.

Die Fatima-Prophezeiung muss noch vollständig erfüllt werden. Die Fehler des Kommunismus haben die ganze Welt wie ein bösartiges Virus kontaminiert. Diejenigen, die glauben, dass der Kommunismus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ausgestorben ist, begehen einen tödlichen Urteilsfehler.

Seit den 1970er Jahren hat sich der Kommunismus nach den Anweisungen von Antonio Gramsci und der „Frankfurter Schule“ nach dem ideologischen Krieg zu einer neuen Art von Krieg entwickelt: einem psychologischen Krieg, der durch die Waffen von Worten und Bildern auf Streik abzielt Seelen vor schlagenden Körpern und in Seelen die tiefgreifenden Tendenzen im Menschen, seine Gefühle und Emotionen.

Dieser Krieg ist in die Kirche eingedrungen, da die Kirche, die der Feind schlechthin der Revolution ist, auch der Ort ist, an dem sich Seelen für den Kampf bilden. Die Seelen der Söhne und Töchter der Kirche - insbesondere seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil - sind Opfer eines Verformungsprozesses geworden. Somit hat das Zweite Vatikanische Konzil, unabhängig von der theologischen Beurteilung seiner Dokumente, die historische Verantwortung für den Verlust des militanten Geistes und der psychologischen und moralischen Entwaffnung der Katholiken.

Warum sollten wir uns dann wundern, wenn auf dieses ideologische und psychologische Virus heute ein biologisches Virus folgt, ein Feind, der das physische Symbol - auch wenn es unsichtbar ist - in diesem Prozess der kulturellen und moralischen Vergiftung der Menschheit zu sein scheint? Warum sollten wir uns dann wundern, wenn nach dem ideologischen und psychologischen Krieg eine organisierte Pandemie folgte, die von professionellen Manipulatoren in einem Labor hergestellt wurde? Jeder Tag, an dem die Zweifel an der synthetischen Herkunft des Virus vergehen, verschwindet zunehmend. Und warum sollten wir uns wundern, wenn dieses Virus seinen Ursprung im kommunistischen China hat, einem Land, das offiziell immer noch die Ideen von Marx, Lenin und Mao beansprucht und diese zu ihrem Programm für die Zukunft macht?

Wir sind in die Phase der biologischen Kriegsführung eingetreten, die nicht das Ende des ideologischen oder psychologischen Krieges bedeutet. Die mentale Anarchie, die die Welt in dieser Zeit des Coronavirus erlebt, ist eine Folge dieses psychologischen Krieges, der auf das einwirkt, was als „kognitive Dissonanz“ bezeichnet wird. Das Prinzip der kognitiven Dissonanz zwingt das Individuum dazu, eine deformierte Darstellung der Realität der Realität selbst vorzuziehen, selbst wenn die Tatsachen dies widerlegen, weil die verzerrte Vorstellung, die das Individuum von der Realität gemacht hat, nicht das Ergebnis einer logischen Analyse der Tatsachen ist, sondern von ein viszerales Gefühl, das von dem herrührt, was der Einzelne glauben möchte, oder besser von dem, was die Desinformationsspezialisten dem Einzelnen glauben wollen. Eine dieser Manipulationen der Realität,drängt auf den Glauben, dass der Westen die Ursache und nicht das Opfer des laufenden Krieges ist.

Der psychologische Krieg hat wiederum eine soziale Revolution gefördert, die sich zur letzten Phase des Konflikts entwickeln wird, um die Welt - nicht in Richtung einer neuen Weltordnung - sondern in Richtung einer neuen planetaren Störung - nicht in Richtung einer politischen oder hygienischen Diktatur - zu bringen. aber in Richtung der Herrschaft des Chaos, auf die die Mächte der Dunkelheit gehofft hatten, als Spiegelbild der Hölle. Eine globale Unordnung, in der die Revolution ihren offensichtlichen Sieg erringt, aber auch ihre eigene Niederlage erleiden wird, da das Gesetz der Schöpfung Ordnung ist und eine Rückkehr zur Ordnung das Programm aller Gegner der Revolution ist.

Die göttliche Vorsehung ist Ordnung; Alles, was geschieht, ist von der Vorsehung vorgesehen, erlaubt und angeordnet. Und wir wollen Instrumente der göttlichen Vorsehung in diesem Kampf sein, den wir auf ideologischer und psychologischer Ebene, vor allem aber auf spiritueller Ebene, führen, indem wir nicht nur auf unsere schwachen Kräfte zählen, sondern auch auf die Hilfe desjenigen, der 1571 machte den Sieg bei Lepanto möglich. An die Muttergottes "August Souverän der Kirche Militant" terribilis ut castrorum acies ordinata, "schrecklich wie eine Armee in Reihe" (Canticle of Canticles 6, 10), Pius XII. Weist darauf hin, dass der Name "Unsere Liebe Frau der Siege" zu Recht verdient ist. Und in Fatima offenbarte die Allerheiligste Jungfrau Maria, dass nach den schrecklichen Prüfungen, bei denen ganze Nationen vernichtet worden wären, der endgültige Triumph ihres Unbefleckten Herzens eintreten würde.

Wir glauben an dieses Versprechen und kämpfen darum, zu seiner Erfüllung beizutragen. Aber sie - Unsere Liebe Frau der Siege, die die Armee organisiert, die Kommandeure auswählt, die Stunde, die Art und den Ort der Schlachten definiert.

Mit dieser Botschaft wollen wir einfach auf den Ruf des Himmels antworten, denn der Himmel richtet seinen Blick immer wieder auf Menschen, die auf der Erde aktiv sind, und wartet auf ihren und unsere Antwort. Auxilium Christianorum ora pro nobis.

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
De Mattei: Lepanto: 7. Oktober 1571-2020: Eröffnung des Jubiläumsjahres anne-Forum 07.10.2020 14:10
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz