Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Grzegorz Kucharczyk: der Puls einer Herde unabhängiger Köpfe und eines neuen Virus in Europa

 von anne-Forum , 16.10.2020 18:43

Grzegorz Kucharczyk: der Puls einer Herde unabhängiger Köpfe und eines neuen Virus in Europa

Das Virus zirkuliert in ganz Europa. Die Infektionswelle breitet sich auch in Polen aus. Sie sprechen über die zweite Welle, obwohl es sich bei einem großen Teil der akademischen Gemeinschaft bereits um eine weitere ("enta") Infektionswelle handelt. Viel gefährlicher als COVID-19. Wir nennen dieses Virus vorläufig Sinistra - 1789 Left - 1968 . Es greift Menschen mit Begleiterkrankungen wie aufgeblähtem Ego, der Überzeugung einer dauerhaften Usukapion auf der "rechten Seite der Geschichte" (der Krankheitsentität "Żorżeta-Komplex") oder der Entdeckung objektiver "Fortschrittsgesetze" an, die immer und überall wirken. Es erscheint auch asymptomatisch, insbesondere bei den sogenannten zentristische Wählerschaft.

Kürzlich (am vergangenen Mittwoch) entdeckte Gazeta Wyborcza in Posen einen weiteren Ausbruch des Virus 1789 - 1968. Wer, wenn nicht sie! Es ist wahr, dass die Redaktion es nicht so genannt hat, aber die Sache ist faszinierend.

Es geht um den "Brief der Posener Wissenschaftsgemeinschaft" (ja, in "GW") gegen die Ernennung des Ministers für Bildung und Wissenschaft prof. Przemysław Czarnek. Der Protestbrief wurde von 214 "Wissenschaftlern und Wissenschaftlern" (wie im Original) unterzeichnet, darunter viele Meister und Ärzte.

Es ist bekannt, wie der Professor, der Abteilungsleiter, unterschreibt, es ist nicht angebracht, dass Doktoranden und leitende Assistenten zurückbleiben. So ist es vor allem mit Menschen, die offen für Dialoge und Freiheitsliebhaber sind. Wie bei Briefen gegen prof. Czarnek war unter den Unterzeichnern der ehemalige Priester (Prof. Tomasz Polak) und seine Frau.

Der Inhalt des Briefes sagt viel über die intellektuelle Bildung seiner Autoren und Unterzeichner aus. Abgesehen von den "Wissenschaftlern" (und wo sind die anderen 54 Geschlechter?) Ist es voll von typisch neolinkem Newspeak ("unkritische Fetischisierung eines bestimmten Modells des Denkens über Mensch und soziale Beziehungen", das von Prof. Czarnek begangen werden sollte) und offensichtlichen Absurditäten im Stil von: " Verhalten [prof. Czarnka] steht in keiner Weise im Einklang mit der akademischen Kultur, sowohl in ihrer intellektuellen als auch in ihrer ethischen Dimension "und belastet den Lubliner Wissenschaftler damit, dass seine Aussagen über die LGBT-Ideologie" alle Kennzeichen der Hassrede tragen.

Es ist wichtig, wie die Autoren des Briefes und seine Unterzeichner die Mission der Universität verstehen. Wir lesen also: "Die Universität ist daher ein Ort des freien Lernens und freien Denkens, aber auch eine wirklich pro-demokratische Gemeinschaft, die junge Menschen darauf vorbereitet, in und für die Gesellschaft zu leben, zu arbeiten und zu handeln." An anderer Stelle im Brief heißt es: "Die Universität ist in erster Linie ein Raum für die Formulierung von Konzepten oder Hypothesen, die von ideologischen Dogmen im geringsten diktiert werden, aber in möglichst universelle Werte eingebettet sind und einen allgemein akzeptierten Gesellschaftsvertrag begründen ." Wissenschaftliche Tätigkeit ist "eine Mission, die in Richtung einer Gesellschaft durchgeführt wird, deren vitales Interesse darin besteht, zu lernen, die Welt zu verstehen und zu trainieren Technologien und Ideen, die darauf abzielen , das größtmögliche Wohlergehen der gesamten menschlichen Gemeinschaft und ihrer Umwelt zu gewährleisten . “

Die kühnen Zeichen kommen von mir, weil sie - glaube ich - die Essenz der Dinge zeigen. Nun, für mehr als zweihundert Vertreter der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Posen ist es nicht die Aufgabe der Universität und des wissenschaftlichen Lebens im Allgemeinen, die Wahrheit zu suchen und, nachdem sie gefunden wurde, Gaudium veritatis zu erfahren . Und doch wurde dieses grundlegende Ziel des akademischen Lebens und Berufs genau so in der Zivilisation formuliert, dass die Institution der Universitäten entstand.

Die Autoren und Unterzeichner des Briefes betonen die Freiheit (von Forschung und Denken), aber - als St. Johannes Paul II. In "Fides et ratio" - "Wahrheit und Freiheit existieren entweder zusammen oder sie gehen zusammen verloren" (FR, 90). Ba, "der Mensch kann als derjenige definiert werden, der die Wahrheit sucht", und "das Verlangen nach Wahrheit ist ein untrennbares Element der menschlichen Natur" (FR 3:28).

Nun, aber das sagt der Papst. Also ist er voreingenommen. Greifen wir dann nach einem zeitgenössischen französischen Denker (kein "Wissenschaftler"), Chantal Delsol, der in einem kürzlich in polnischer Sprache veröffentlichten Buch "Czas wyrzeczenie" tatsächlich dasselbe sagt: "Die Freiheit des Geistes hat ihre Bedeutung verloren, weil die Suche nach der Wahrheit aufgehört hat (die Wahrheit existiert nicht). Geistesfreiheit offenbart daher nur Emotionen oder besondere Interessen […]. Wenn meine Meinung keine Wahrheit ausdrückt oder sucht, wenn sie letztendlich weder weniger noch mehr wert ist als andere, warum sollte ich darauf bestehen? Lasst uns zustimmen und unseren Garten wachsen lassen. " Und doch ist nur die Wahrheit der Garant des wahren Universalismus, ohne den es auch keinen wissenschaftlichen Diskurs gibt, der seinen Namen verdient: "Wir haben vergessen, dass nur die Idee der Wahrheit den Universalismus beanspruchen kann."

Delsol stellt an anderer Stelle fest, dass die Ablehnung der Existenz objektiver Wahrheit nicht nur den Weg für die Sterilität des wissenschaftlichen Diskurses ebnet, sondern auch einen Anreiz darstellt, ihn einzuschränken. Je weniger die Wahrheit, desto mehr die tatsächliche Intoleranz: „Gedankenlose Denksysteme sind - paradoxerweise - intolerant. Die Mythosgesellschaft ist stark ritualisiert, weil Rituale die Grundlagen ersetzen. Sokrates wurde zum Tode verurteilt, weil er nicht ritusiert hatte, nicht zum Glauben. Ebenso muss in unseren Gesellschaften der Tribut an Gleichheit, Nichtdiskriminierung und die etablierte Auslegung der Menschenrechte unter Strafe der Marginalisierung gezahlt werden. "

Der Autor von "Czas wyrzeczenie" wies auch auf einen weiteren zerstörerischen Effekt hin, der darin besteht, das Verhältnis zwischen Freiheit und Wahrheit zu brechen. Delsol schreibt: „Wahrheit ist eine Realität, die von außen auferlegt wird und die den Menschen auf seine Weise dazu zwingt, ihre Existenz zu berücksichtigen, zumindest von dem Moment an, an dem er anfängt, daran zu glauben. Wenn die Wahrheit existiert, kommt der Mensch an zweiter Stelle.

Mit anderen Worten, die Entthronung der Wahrheit markiert den Beginn der "Religion der Demokratie" in ihren verschiedenen Formen. Zum Beispiel die Universität als "pro-demokratische Gemeinschaft" behandeln, "einen allgemein akzeptierten Gesellschaftsvertrag gründen". So können wir zu unseren Widdern zurückkehren.

Die Argumentationsweise von Vertretern der "Posener Wissenschaftsgemeinschaft", ihr Verständnis der wissenschaftlichen Forschung als eine Aktivität zum Wohle der "Technologie" und des sozialen "Wohlbefindens", passt perfekt zu dem Paradigma, nach dem die Wissenschaft "innovativ" sein und "zum Wohle der polnischen Wirtschaft handeln" sollte.

Diesem Paradigma folgte der stellvertretende Premierminister und Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung, der heute (wie schrecklich!) Für die Entwicklung von (was ???) Jarosław Gowin verantwortlich ist. Dies ist in der sogenannten zu sehen Akt 2.0. Reform der angeblich polnischen akademischen Welt. Es ist auch nicht wirklich überraschend, dass derselbe Minister Rejtan vor jeden "werfen" wollte, der die Ideologie (die sogenannten Gender Studies) von polnischen Universitäten einführen möchte.

Ich warte also mit Hoffnung auf den neuen Minister für Bildung und Wissenschaft. Ich behandle ihn - als Verfasser und Unterzeichner dieses Briefes - nicht als "Leiter der polnischen Wissenschaft und Bildung". Das Oberhaupt der Wissenschaft, jeder Wissenschaft, ist nicht der eine oder andere Beamte (oh, die linke Liebe zu offiziellen Briefmarken), sondern die Wahrheit und die wahren Autoritäten. In diesem Zusammenhang hat der Angeklagte prof. Zarnek in dem Brief "intellektueller Autoritarismus" wäre nichts Schlimmes. Wenn er nur nicht gezögert hätte, es zu benutzen.

Grzegorz Kucharczyk
DATUM: 16.10.2020

ww.pch24.pl/grzegorz-kucharczyk--tetent-stada-niezaleznych-umyslow-i-nowy-wirus-w-europie,79149,i.html#ixzz6b3MECqpG

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Grzegorz Kucharczyk: der Puls einer Herde unabhängiger Köpfe und eines neuen Virus in Europa anne-Forum 16.10.2020 18:43
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz