Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

Die rücksichtslose Erneuerung des Vertrags zwischen China und dem Vatikan

 von anne-Forum , 22.10.2020 13:12

Die rücksichtslose Erneuerung des Vertrags zwischen China und dem Vatikan
21. Oktober 2020 - 17:03 Uhr
Druckfreundlich, PDF & E-Mail

(Luca Della Torre) Das Abkommen zwischen dem Vatikanstaat und der Volksrepublik China ist jetzt offiziell. Am 22. Oktober werden der Heilige Stuhl und die kriminelle kommunistische diktatorische Regierung von Peking die Erneuerung des vorläufigen und geheimen internationalen Abkommens, das 2018 unterzeichnet wurde, um weitere zwei Jahre ratifizieren.

Der Heilige Stuhl unter dem Reich von Papst Bergoglio in seiner Rolle als geistliche Autorität vertreten der katholischen christlichen Gemeinschaft auf juristischer Ebene in den internationalen Beziehungen hat damit hartnäckig einen Pakt besiegelt, der, da er vollständig zugunsten der politischen Macht Pekings voreingenommen und asymmetrisch ohne das Prinzip der Reziprozität souveräner Rollen ist, dunkelschwarze Wolken über die Glaubensfreiheit verdickt der chinesischen katholischen Bürger und untergräbt stark die moralische Autorität, diemoralische Überredung, heißt es in einem diplomatischen Umfeld der Kirche. Es gibt zwei kritische Fragen, die Analysten, Wissenschaftler und Diplomaten in der internationalen Gemeinschaft, die einstimmig übergreifend sind, in der nachlässigen Entscheidung des Heiligen Stuhls erfassen, mit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem Staat fortzufahren, der seit Jahren den traurigen Vorrang systematischer Rechtsverletzungen hat der menschlichen Person nach den Berichten des UN-Menschenrechtsausschusses. Erstens war das diplomatische Vorgehen der Unterhändler des Heiligen Stuhls im Verlauf der Verhandlungen öffentlich durch eine starke ideologische Konnotation gekennzeichnet.

Das antiwestliche ideologische Vorurteil von Papst Bergoglio zugunsten unwahrscheinlicher und gefährlicher ideologischer Experimente auf der Suche nach einem "dritten Weg" ist der gesamten internationalen Gemeinschaft bekannt:Bei vielen Gelegenheiten machte der argentinische Papst kein Geheimnis aus einer tiefen Abneigung gegen das politische und soziale institutionelle Modell der USA und Europas. Er bekräftigte mit selbstreferenzieller Leichtigkeit, dass er glücklich ist, wenn das institutionelle Establishment der USA ihn kritisiert, und beschuldigte die EU ebenso heftig seine strategische Vision der Einwanderung nicht zu teilen, die tatsächlich so viel soziales, kulturelles und politisches Chaos in der Zivilgesellschaft erzeugt.Kulturpolitik erzeugt tatsächlich in der Zivilgesellschaft.Kulturpolitik erzeugt tatsächlich in der Zivilgesellschaft.

« Mit seiner geraden Rede gegen die Erweiterung, fast eine Mafia-Botschaft », lautet der harte Kommentar des Vatikans: « Pompeo hat uns einen Gefallen getan. Er hat gezeigt, dass unsere Linie von niemandem konditioniert wird ». So berichtet der Corriere della Serader Zustand extremer Spannungen zwischen dem Vatikan und den USA. Die wütenden, humorvollen, sogar ärgerlichen Erklärungen der Unterhändler des Heiligen Stuhls gegen die legitimen Äußerungen des US-Außenministers Mike Pompeo gegen die Erneuerung des Abkommens mit der Volksrepublik China sind leider sicherlich mit den Charakterfähigkeiten des Papstes verbunden, aber in Wahrheiten verdeutlichen einen beunruhigenden, besorgniserregenden Mangel an angemessenem Wissen über das diplomatische politische Profil äußerster Vorsicht, das die Kanzleien fast des gesamten Planeten gegenüber der aggressiven und gewalttätigen geopolitischen Strategie verfolgt haben, die das Regime des neuen chinesischen Kaisers XiJinping China in den internationalen Beziehungen eingeprägt hat .

Tatsache ist, dass die Kritik an der "globalistischen" internationalen politischen Aktion von Papst Bergoglio,Ein "postwestlicher" Papstförderer einer 360-Grad-Geopolitik, die liberale Regierungen undeutlich auf die gleiche institutionelle Ebene stellt, inspiriert vom Primat der Rechte der menschlichen Person und der Demokratie und krimineller totalitärer oder diktatorischer Regime, Kommunisten und Atheisten, kommt nicht nur von der US-Diplomatie, aberde facto manifestieren sie sich in fast allen internationalen politischen Organisationen und Global Player-Staaten auf dem Planeten.

Hier ist die zweite offensichtliche Kritikalität der diplomatischen politischen Taktik des Heiligen Stuhls unter Papst Bergoglio: die grobe Naivität beim Lesen der internationalen institutionellen politischen Prozesse, die nicht dem strengen Realismus des Schutzes des Friedens, der internationalen Sicherheit und der Zusammenarbeit im Bereich der Menschenrechte entspricht. aus Artikel 1 des UN-Statuts, aber nach utopischen, unrealistischen sowie ideologisierten populistischen Interpretationen, die die Realität der gegenwärtigen geopolitischen Praxis völlig ignorieren. In der letzten Sitzung im StreamingEnde September waren die Einschätzungen der europäischen Staats- und Regierungschefs zwischen den EU-Behörden, der Europäischen Kommission, der EU-Ratspräsidentschaft und der Regierung von Peking zum Stand der Beziehungen zwischen der EU und China äußerst skeptisch.

Bundeskanzlerin Merkel hat ausdrücklich erklärt, " China darf sich keine Illusionen machen "; Die EU-Kommission hat das chinesische Regime in einem offiziellen Papier ausdrücklich als potenziellen Feind, als strukturellen Feind als Träger eines Governance- Modells qualifiziertim offenen Gegensatz zum europäischen demokratischen und rechtsstaatlichen System. Das kommunistische Regime von Xi Jinping, das durch den gewaltigen nationalistischen Leim Chinas gestärkt wurde, führt seit einiger Zeit klare, sehr schwerwiegende Angriffe auf Frieden und internationale Sicherheit durch und verstößt gegen mehrere völkerrechtliche Vereinbarungen in Bezug auf die territoriale und maritime Souveränität vieler souveräner Staaten: auf den Punkt gebracht souveräne Angriffe auf souveräne Länder nach einer Logik des politischen Expansionismus, die an die totalitären Regime des 20. Jahrhunderts erinnert: China beabsichtigt, seine Hoheitsgewässer unter Verstoß gegen die internationalen Abkommen des Montego Bay-

Vertrags auf das gesamte Südchinesische Meer auszudehnen, um sich zu teilen machte den Pazifischen Ozean aus dem Indischen Ozean und machte Südostasien zu seiner eigenen Enklave;China bedroht ständig die Souveränität des Staates Taiwan, einer demokratischen Republik China, indem es behauptet, die Insel müsse Teil des Territoriums der Volksrepublik China werden. China verletzt seit Jahren provokativ den japanischen Luftraum und macht sein Recht auf die Senkaku-Inseln geltend, was gegen die Friedensabkommen des Zweiten Weltkriegs und den Sicherheitsvertrag zwischen den USA und Japan verstößt.

Grundlegende Menschenrechte werden vom Xi Jinping-Regime im Namen eines axiologischen Umsturzes des Verhältnisses zwischen Recht und Recht in Übereinstimmung mit jeder totalitären politischen Überzeugung dauerhaft verletzt: im Weißbuch der Kommunistischen Partei Chinas von 2019 das westliche Prinzip von Rechtsstaatlichkeit oder das System der "Rechtsstaatlichkeit", nach dem das Handeln jeder Regierung in jedem Fall dem für alle gleich geltenden Recht zugunsten eines rein chinesischen Rechtsstaatlichkeitsprinzips unterliegen muss , wobei die Macht der Kommunistischen Partei Chinas es steht über dem Gesetz und reagiert daher nicht darauf als tugendhafter Verwahrer des höchsten Gutes des Landes.

Wie der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA Erzbischof Viganò pünktlich mit einem klaren Vis bekräftigt, weil, wenn "Bergoglio kann ungestraft sagen, dass Trump nicht christlich ist, indem er die Geister des Nationalsozialismus und des Populismus hervorruft. Aus diesem Grund hätte der amerikanische Außenminister mit einem mehr als legitimen Ziel der internationalen Sicherheit nicht das Recht, seine Meinung zur Duldung des Heiligen zu äußern Heimat der heftigsten - aber auch mächtigeren und einflussreicheren - kommunistischen Diktatur als je zuvor ?»Diese Erneuerung der Ratifizierung des Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China scheint unter den schlimmsten geopolitischen Vorzeichen und nach internationalem Recht zu erfolgen: Der argentinische Papst scheint erneut eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber der ständig wachsenden Zahl von Gläubigen und Presbytern zu zeigen, die Mit tiefster Sorge prangern sie Ängste um Glaubensfreiheit auf dem Planeten an. Burmese Kardinal Bo, als Präsident der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen, schrieb , dass " das chinesische Regime führte durch das allmächtige Xi Jinping und die KPC - nicht durch seine Menschen -

Er schuldet uns allen eine Entschuldigung und Entschädigung für die Verwüstung, die er verursacht hat. Im Interesse unserer gemeinsamen Menschlichkeit dürfen wir keine Angst haben, dieses Regime zur Rechenschaft zu ziehen. Christen glauben nach den Worten des Apostels Paulus, dass wir uns "über die Wahrheit freuen" müssen, denn wie Jesus sagt, "wird die Wahrheit Sie befreien". Wahrheit und Freiheit sind die beiden Säulen, auf denen alle unsere Nationen sicherere und festere Grundlagen schaffen müssen ». Wahrheit und Freiheit sind im kommunistischen China absolut verboten.

Benedict Rogers selbst, britischer Journalist und Menschenrechtsaktivist, Gründer von Hong Kong WatchDas Hauptobservatorium für die Verletzung der Menschenrechte in der ehemaligen britischen Kolonie und profunder Kenner der politischen Realität Chinas besteht darauf, dass dieses Abkommen der Kommunistischen Partei eine Entscheidungsrolle bei der Ernennung katholischer Bischöfe einräumt: Diese Klausel hat mehrere katholische Bischöfe der Kirche gezwungen. " Untergrund “, immer Rom treu, um zugunsten der von Peking ernannten Bischöfe zurückzutreten. An sich ein völliger Verrat an Mitgliedern des Klerus, die unter hohen persönlichen Kosten absolute Hingabe an Rom gezeigt haben, wie im Fall von Bischof Monsignore Vincenzo Guo Xijin, einem der hohen Prälaten, die nicht dem kommunistischen Regime unterworfen sind und bereits seines eigenen Amtes beraubt wurden von Papst Bergoglio,und trat nun anlässlich der Unterzeichnung des Abkommens zurück, um sich nicht dem Mobbing des kriminellen Regimes in Peking zu beugen. Der Hintergrund des Abkommens ist in den Kanzleien und Diplomaten, die in Synergie mit dem internationalen Geheimdienst arbeiten, bereits bekannt:

Der Bischof von Rom erkennt von der Regierung von Peking die internationale geistliche Souveränität des Obersten Kirchenoberhauptes an: welcher Preis? Um Bischöfe zu ernennen und die römisch getreue katholische Kirche zu regieren, muss der Papst seine Beratungen dem Filter der Bischofskonferenz der chinesischen Kirche vorlegen, einem institutionellen und politischen Gremium, das von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert wird, im Gegensatz zu ähnlichen Gremien, die in anderen Nationen vertreten sind. .Im Wesentlichen kann Papst Bergoglio nur die Namen seiner Bischöfe und Mitarbeiter vorschlagen, die China dann ablehnen kann oder nicht. Eine schlechte Vereinbarung, wie wir bereits geschrieben haben, die den Vulnus der "Sinisierung" der römisch-katholischen apostolischen Kirche öffnet,

ein geschickter sowie subtiler und gerissener Prozess im besten Stil der chinesischen Diplomatie, der darauf abzielt, die Kirche Christi und die evangelische Botschaft zu transformieren in einem Instrument der ideologischen Bedürfnisse des bösen Kommunistischen Reiches Chinas.Ziel ist es, die Kirche Christi und die evangelische Botschaft in ein Instrument der ideologischen Bedürfnisse des bösen kommunistischen Reiches Chinas zu verwandeln.Ziel ist es, die Kirche Christi und die evangelische Botschaft in ein Instrument der ideologischen Bedürfnisse des bösen kommunistischen Reiches Chinas zu verwandeln.

China Papst Franz Xi Jinping

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Die rücksichtslose Erneuerung des Vertrags zwischen China und dem Vatikan anne-Forum 22.10.2020 13:12
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz