Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Hoffe auf den Herrn

RE: Heilige und Selige....Erzengel

 von esther10 , 04.10.2010 15:04

Franziskus von Assisi

Ich selber bin schon über 25 Jahren im Dritten orden, mein verst. Mann war auch dabei. Leider gibt es in meiner Nähe keine Gruppenstunden vom 3. Orden.

Franziskus von Assisi Francesco heisst der junge Mann aus Assisi. Er hat schon ein bewegtes Leben hinter sich, als ihn im Alter von 23 Jahren der Ehrgeiz packt. Er möchte in den Adel aufsteigen. Wenn ein Bürgersohn solches im Sinn hat, muss er sich den Titel offiziell durch die Teilnahme an einem Kriegszug erwerben: ein kostspieliges Unternehmen.

Der Vater, Pietro Bernardone, ein begüterter Kaufmann, unterstützt seinen Sohn und rüstet ihn mit allem Notwendigen aus. Hoch zu Ross verabschiedet sich Franz von seinen Freunden und seiner Familie, um sich dem berühmten Heerführer Walter von Brienne auf dessen Feldzug durch Apulien anzuschliessen.
Wende

Drei Tage später ist er wieder zurück in Assisi: nachdenklich, verändert, nicht mehr der alte. Ein Traumerlebnis hatte ihn zur Umkehr bewogen. "Wenn du hoch hinaus willst", hörte er eine Stimme zu sich sprechen, "warum läufst du dann einem kleinen Fürsten nach, statt in den Dienst des grossen Königs zu treten?" Franz glaubt die Stimme des höchsten Gottes vernommen zu haben.

Für den jungen Mann beginnt eine Zeit des Suchens. Er flieht in die Einsamkeit, verkriecht sich in Wäldern und Höhlen. Seine gewohnte Welt steht auf dem Kopf. Statt Krieg will er nun Frieden. Statt Adelstiteln nachzujagen gibt er sich mit Bettlern ab. Nicht mehr der Ruhm fasziniert ihn, sondern die Demut. Eine Karriere nach unten erscheint ihm sinnvoller und menschlicher zu sein als eine nach oben.


Entscheidung

Zwei Begebenheiten machen die Sache endgültig. Ein Aussätziger kreuzt seinen Weg. Franz überwindet Abscheu und Ekel, küsst den Kranken und erfährt ein nie gekanntes Glück.

Bald darauf kommt es ihm in der Kirche San Damiano vor; als spräche ihn Christus vom Kreuz herab an: "Wenn du nicht weisst, was du tun sollst - du siehst doch: mein Haus ist halb zerfallen. Mach dich nützlich und baue es wieder auf!" Franz zögert nicht lange und legt Hand an.

Vater Bernardone fällt ein klares Urteil: ,,Mein Sohn ist verrückt geworden". Zu allem Überfluss beginnt Franz das väterliche Vermögen zu verschleudern, um Bettler zu speisen und seine Kirchenrenovation voranzutreiben. ,,Jetzt reicht es!" Bernadone zieht seinen Sohn vor Gericht, um ihn formell zu enterben. Der Fall wird vor dem Bischof von Assisi verhandelt. Auf öffentlichem Platz entkleidet sich Franz, wirft seinem Vater die Sachen vor die Füsse und erklärt: "Weder Geld noch Kleider will ich von dir. Von jetzt an kenne ich nur noch einen Vater, den im Himmel!"

Das ist radikal. Eindeutiger kann man den Bruch nicht markieren.
Neues Leben

Die Bürgerschaft von Assisi ist schockiert. Franz aber lässt sich nicht beirren und setzt seinen Weg fort. Er renoviert baufällige Kapellen. Die Steine und etwas zu essen erbettelt er in den Strassen der Stadt. Die üble Nachrede und der Spott wandeln sich allmählich in stille Bewunderung.

Dennoch bleiben viele Fragen offen. Da hört Franz bei einem Gottesdienst die Worte der Heiligen Schrift, wie Jesus seine Jünger je zu zweit aussendet, damit sie in allen Dörfern der Umgebung den Anbruch des Gottesreiches verkünden. Franz fühlt sich wie vom Blitz getroffen: "Das ist es, was ich tun will!"
Erste Gefährten

Was Franziskus suchte, lag zu Beginn des dreizehnten Jahrhunderts in der Luft. Nachrichten über die Armutsbewegung machten auf den Marktplätzen Umbriens die Runde. War es möglich, so zu leben, wie einst Jesus und die Apostel gelebt hatten?

Franz versuchte es. Erste Gefährten schlossen sich ihm an. Ohne Umschweife vereinbarten die jungen Leute, sich je zu zweit auf den Weg zu machen und in den Dörfern und Städten Mittelitaliens den Menschen die Buße zu predigen, die Erneuerung des eigenen Lebens und die Erneuerung der Gesellschaft. Kapellen zu renovieren genügte nicht mehr. Saniert werden sollte die Kirche und mit ihr die ganze Welt.

Die kleine Schar lebte in strenger, frei gewählter Armut. Wenn sich neue Fragen stellten, zogen die Brüder die Heilige Schrift zu Rate. Sie empfanden, dass der Geist Gottes sie leitete und führte.
Anerkennung

Als ihre Gruppe auf zwölf Mitglieder herangewachsen war, wurden die Brüder in Rom bei Papst Innozenz III., dem damals mächtigsten Mann Europas, vorstellig. Um beim Volk und beim Klerus nicht als vagabundierende Sektierer zu gelten, baten sie den Papst um die Bestätigung ihrer neuen Lebensform. Die Brüder schienen tatsächlich das zu leben, was sie verkündigten. Innozenz liess sich überzeugen und gab sein Einverständnis.

Assisi, San DamianoWichtige Dinge sprechen sich in Windeseile herum. Die Brüder hatten die erforderliche kirchliche Anerkennung erhalten. Der Zulauf war beträchtlich. Franz ging so weit, sogar eine junge Frau, Klara von Assisi, in die Gemeinschaft aufzunehmen. Deren Schwester Agnes, ihre Mutter Ortulana und andere Frauen folgten wenig später. Die Schwestern bildeten eine eigene Gruppe und fanden bei der Kirche San Damiano Unterkunft. Sie bezeichneten sich als ,,Arme Frauen von Assisi"
Ein neuer Orden

Die Brüder sahen es als ihre Hauptaufgabe an, überall die Erneuerung zu predigen. In der ersten Zeit waren sie ständig unterwegs. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie sich als Gelegenheitsarbeiter. Als die Gemeinschaft immer zahlreicher wurde, gründete man feste Niederlassungen. Einmal im Jahr versammelten sich alle Brüder in Portiunkula bei Assisi, um ihr Kapitel abzuhalten.

In einer Zeit tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbruchs war eine Ordensgemeinschaft entstanden, die dem Geist der heraufziehenden Epoche entsprach: demokratisch organisiert, mit grosser Beweglichkeit, engagiert in Kirche und Welt.


Angefügte Bilder:
ASSISI_3.jpg   franziskus_assisi3.jpg   franziskus_papst_jg.jpg  
esther10
Beiträge: 2.147
Registriert am: 28.09.2010

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Heilige und Selige esther10 29.09.2010
RE: Heilige und Selige esther10 29.09.2010
Heilige und Selige....Wer ist ein Christ esther10 01.10.2010
Heilige und Selige.... esther10 01.10.2010
Heilige und Selige....2. Oktober, Heiliger Schutzengel esther10 01.10.2010
RE: Heilige und Selige....Sel. Chiara esther10 01.10.2010
Heilige und Selige....Erzengel esther10 02.10.2010
RE: Heilige und Selige....Erzengel esther10 04.10.2010
Heilige Gertrud esther10 06.10.2010
RE: Heilige Gertrud esther10 09.10.2010
Pater Jakob Rem SJ (1546-1618) rosenberg 12.10.2010
Heilige Verena, große Heilige der Schweiz esther10 27.10.2010
Heilige und seelige esther10 05.11.2010
RE: Heilige und seelige Ursula 08.11.2010
RE: Heilige und seelige Hildegard Maria 08.11.2010
RE: Heilige und seelige esther10 08.11.2010
RE: Heilige und seelige rosenberg 10.11.2010
Heilige und seelige esther10 10.11.2010
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz