Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eucharistische Anbetung...LIVE

...warnt davor, dass wir vor einer Hungersnot von biblischem Ausmaß stehen

 von anne , 23.04.2020 09:39

BIS ENDE DIESES JAHRES KÖNNTEN 130 MILLIONEN MENSCHEN KURZ VOR DEM TOD STEHEN



Der Direktor des Welternährungsprogramms warnt davor, dass wir vor einer Hungersnot von biblischem Ausmaß stehen
Der Leiter der Lebensmittelagentur der Vereinten Nationen warnte gestern, dass die Welt neben der Coronavirus-Pandemie auch "am Rande einer Hungerpandemie" stehe, die in wenigen Monaten zu "mehreren Hungersnöten von biblischem Ausmaß" führen könnte. wenn keine sofortigen Maßnahmen ergriffen werden.

22.04.20 11:06 Uhr

( CBC / InfoCatólica ) Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP), David Beasley, sagte dem UN-Sicherheitsrat, dass er die Staats- und Regierungschefs der Welt gewarnt habe , noch bevor COVID-19 zum Problem wurde " 2020 würde mit der schlimmsten humanitären Krise seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert sein ." Einer der Faktoren, die ein solches Szenario verursachen können, ist die große Heuschreckenplage, von der in diesem Jahr mehrere afrikanische Länder betroffen waren.

Beasley erklärte, dass heute weltweit jede Nacht 821 Millionen Menschen hungrig ins Bett gehen . Von diesen 135 Millionen Menschen leiden „schwere oder tödliche Nahrungsmittelkrise“ , und eine neue Analyse von WFP zeigt , dass als ein Ergebnis der COVID-19, 130 Millionen Menschen „könnte den Rand des Verhungerns erreichen durch das Ende des Jahres 2020“ .

Das WFP versorgt täglich fast 100 Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln, darunter "etwa 30 Millionen, die buchstäblich von uns abhängig sind, um zu überleben". Beasley, der sich nach dem Abschluss von COVID-19 erholt, sagte, wenn diese 30 Millionen Menschen nicht kontaktiert werden können, "zeigt unsere Analyse, dass 300.000 jeden Tag für einen Zeitraum von drei Monaten verhungern könnten ."

Beziehung zwischen der COVID-19-Pandemie und der Hungerpandemie

Die Ursachen für diese vorhersehbare Hungerpandemie sind laut WFP-Bericht vielfältig: Länder wie Haiti, Nepal und Somalia sind stark von Auslandsüberweisungen abhängig, die mit der Wirtschaftskrise abnehmen werden, während andere wie Äthiopien aufgrund des Rückgangs Einkommen verlieren werden . Tourismus , der 47% seiner gesamten Exporte ausmacht. Gleichzeitig könnte der Zusammenbruch der Ölpreise den Südsudan verwüsten, da Öl im Wesentlichen der einzige echte Export ist.

Der Bericht fügt hinzu, dass "die Unsicherheit über die Auswirkungen der Pandemie in Verbindung mit Bewegungseinschränkungen, der Zunahme der Arbeitslosigkeit, dem eingeschränkten Zugang zu Nahrungsmitteln und der Erosion bereits fragiler Ressourcen Unzufriedenheit erzeugen und Gewalt und Konflikte hervorrufen kann ". Fügen Sie den Bericht hinzu. Und wie der hohe Beamte erinnerte, sind soziale und politische Konflikte eine der Hauptursachen für Hunger in der Welt.

Die Organisation plant, drei Monate Lebensmittel und Bargeld für vorrangige Operationen aufzubewahren, und forderte 350 Millionen US-Dollar für den Aufbau eines Netzwerks von Logistikzentren und Transportsystemen, um die humanitären Lieferketten weltweit aktiv zu halten .

Um die Folgen des Coronavirus für Lebensmittel so weit wie möglich einzudämmen, schlägt das Welternährungsprogramm vor, die Lebensmittel zu erhalten, die für die Bewältigung der humanitären Krise am wichtigsten sind. Um schnell handeln zu können, werden Fernüberwachungssysteme in Echtzeit erweitert, um Informationen über die Auswirkungen der Pandemie auf Ernährungssicherheit, Gesundheit, Zugang zu Dienstleistungen, Märkten und Lieferketten bereitzustellen. .

Gleichzeitig, so David Beasley, müssen die bedürftigsten Länder mit Lebensmitteln versorgt und sichergestellt werden, dass Menschen, die am stärksten von COVID-19 bedroht sind, Zugang zu Lebensmitteln haben .

Die 10 Länder, die 2019 am stärksten von Unterernährung betroffen waren, waren: Jemen, Kongo, Afghanistan, Venezuela, Äthiopien, Südsudan, Syrien, Sudan, Nigeria und Haiti. Afrika konzentriert die Hälfte der von Unterernährung betroffenen Bevölkerung

Schließlich veröffentlichte er diese Nachricht:

Die Wahrheit ist, wir haben keine Zeit auf unserer Seite, also lasst uns klug und schnell handeln . Ich glaube, dass wir mit unserer Erfahrung und unseren Organisationen die Teams und Programme zusammenbringen können, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die COVID-19-Pandemie nicht zu einer humanitären Katastrophe aufgrund einer Nahrungsmittelkrise wird

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37493

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
...warnt davor, dass wir vor einer Hungersnot von biblischem Ausmaß stehen anne 23.04.2020 09:39
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz