Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eucharistische Anbetung...LIVE

Bischof Athanasius Schneider: Gott ruft uns zur eucharistischen Bekehrung auf

 von anne , 25.05.2020 11:42

Bischof Athanasius Schneider: Gott ruft uns zur eucharistischen Bekehrung auf

Die gegenwärtige Krise ist Gottes barmherzige Strafe für jahrzehntelange Sünden gegen die Eucharistie. Der Herr ruft die ganze Kirche zu einer tiefen eucharistischen Bekehrung auf. Wir müssen der Kommunion ein Ende setzen und die Heilige Messe in ad orientem Richtung feiern, betont Bischof Athanasius Schneider.

Bischof Athanasius Schneider aus Astana, Kasachstan, nahm am 22. Mai am Rome Life Forum teil, einer Konferenz, die von katholischen konservativen Kreisen in der Ewigen Stadt organisiert wurde. Dieses Mal wurde die Konferenz aufgrund von Einschränkungen, die als Reaktion auf die Covid-19-Epidemie eingeführt wurden, virtuell abgehalten.

Der Hierarch kritisierte die Bischöfe, die während der Coronavirus-Krise die Gläubigen daran hinderten, Zugang zu den Sakramenten zu erhalten, insbesondere zur Eucharistie und zur Buße. Seiner Meinung nach verhielten sie sich genauso wie "falsche Hirten". Der Text der Rede des kasachischen Hierarch wurde in LifeSiteNews veröffentlicht. Der Titel lautet: "Eucharistie, der größte Schatz der Kirche in Zeiten der Not."

Der Bischof wies darauf hin, dass zum ersten Mal in der Geschichte die öffentliche Messe fast überall auf der Welt verboten war. "Unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie wurde das unantastbare Recht der Christen, an der Heiligen Messe teilzunehmen, eingeschränkt, was unverhältnismäßig und unfair war. In vielen Ländern, insbesondere in den meisten katholischen Ländern, wurde dieses Verbot so systematisch und brutal umgesetzt, dass es den Anschein hatte, als wären die Zeiten der rücksichtslosen Verfolgung der Kirche zurück . Es wurde eine Atmosphäre von Katakomben geschaffen, in der Priester heimlich mit einer Gruppe von Gläubigen die Messe feierten ", sagte der Hierarch.

Er bemerkte weiter, dass viele Bischöfe daran teilnahmen und die Gläubigen daran hinderten, Zugang zu den Sakramenten zu erhalten. "Anstatt gute Hirten zu sein, haben sich diese Bischöfe zu strengen Beamten entwickelt. Es stellte sich heraus, dass sie sich zu einer naturalistischen Weltanschauung bekennen, sich nur um das zeitliche und materielle Leben kümmern und ihre grundlegende und unersetzliche Pflicht vergessen, für das ewige und spirituelle Leben zu sorgen ", betonte er.

"Bischöfe, die sich nicht nur nicht um den Zugang zu den Sakramenten kümmerten, sondern lediglich die Gläubigen, insbesondere die Eucharistie und die Buße, verhinderten, verhielten sich wie falsche Hirten, die nur an ihrem eigenen Nutzen interessiert waren", fügte er hinzu.

Bischof Schneider betonte, dass dieselben Bischöfe die ganze Zeit die Sakramente benutzten, die Messe feierten, ihre Beichtväter hatten und das Sakrament der Krankensalbung erhielten.

In diesem Zusammenhang zitierte er das Buch Hesekiel:

"So spricht Gott: Wehe den Hirten Israels, die sich weiden lassen! Sollten Hirten nicht Schafe weiden lassen? Du hast deine Milch gefüttert, deine Wolle bekleidet, fette Tiere getötet, aber du hast die Schafe nicht gefüttert. Sie haben Ihre Gesundheit nicht gestärkt, Sie haben sich nicht um die Kranken gekümmert, Sie haben die Verletzten nicht angezogen, Sie haben die Verlorenen nicht zurückgebracht, Sie haben die Verlorenen nicht gesucht, und mit Gewalt und Grausamkeit haben Sie mit ihnen umgegangen. Sie zerstreuten [meine Schafe], weil sie keinen Hirten hatten und die Beute aller wilden Tiere wurden. Sie haben sich zerstreut, meine Schafe sind in allen Bergen und auf jedem hohen Hügel verloren; und meine Schafe waren im ganzen Land verstreut, und niemand fragte oder suchte sie. Darum, ihr Hirten, hört das Wort des Herrn: Orakel Gottes: Schließlich wurden meine Schafe zur Beute, und meine Schafe dienten allen wilden Tieren als Futterplatz, weil es keinen Hirten gab, und die Hirten suchten nicht nach meinen Schafen, weil die Hirten sich selbst ernährten und meine Schafe nicht fütterten, darum hören Sie, Hirten, das Wort des Herrn. Das sagt Gott: Hier bin ich gegen die Hirten. Durch ihre Hände werde ich meine Schafe fordern, ihren Hirten ein Ende setzen, und die Hirten werden sich nicht selbst ernähren; Ich werde meine Schafe aus ihrem Mund reißen und sie werden ihnen nicht länger als Nahrung dienen. " (Ez 34: 2-10). Ich werde meine Schafe aus ihrem Mund reißen und sie werden ihnen nicht länger als Nahrung dienen. " (Ez 34: 2-10). Ich werde meine Schafe aus ihrem Mund reißen und sie werden ihnen nicht länger als Nahrung dienen. " (Ez 34: 2-10).

Bischof Schneider erinnerte diesen Heiligen. Karol Boromeusz handelte in einer Zeit der viel schwereren Pest genau umgekehrt: Obwohl er die Kirchen für eine Weile schloss, erhöhte er auch die Anzahl der gefeierten Messen, indem er sie an verschiedenen öffentlichen Orten wie Plätzen oder Straßen feierte . Er befahl auch den Priestern, die Kranken zu besuchen, um die Sakramente zu verwalten. organisierte öffentliche Prozessionen, wobei ein angemessener Abstand zwischen ihren Teilnehmern eingehalten wurde.

"St. Karol Boromeusz vergaß nicht, sich um die Körper infizierter Menschen zu kümmern, aber gleichzeitig war sein Hauptanliegen die geistige Hilfe durch die Sakramente, mit denen die Kranken gestärkt werden sollten ", betonte der Bischof.

Er fügte hinzu, dass es viele weitere ähnliche Beispiele gibt. Er erwähnte hier sogar den Heiligen. Damiana De Veuster, die Leprakranken auf Molokai half ; Er riskierte, sich mit dieser tödlichen Krankheit zu infizieren, umgab sich mit Aussätzigen und wurde durch die Stärke der Eucharistie gestärkt. Er zeigte nie Ekel über den Zustand ihrer Körper.

Dann wies Bischof Schneider darauf hin, dass in unserer Zeit in der Praxis die Wahrheit über die heilige Kommunion geleugnet wird, über die unbeschreibliche Majestät des Altarsakraments.

"Die Situation, während der Covid-19-Epidemie die Heilige Messe und die sakramentale Gemeinschaft zurückzuhalten, ist so einzigartig und ernst, dass man die tiefere Bedeutung entdecken kann, die dahinter steckt. Dieses Ereignis ereignete sich fast genau 50 Jahre nach der Einführung der Kommunion (1969) und der radikalen Reform des Massenritus (1969/1970) mit protestantischen Elementen (Gebete für die Vorbereitung von Geschenken) und einem horizontalen und lehrreichen Feierstil (Momente, geschlossene Feier). Kreis und in Richtung der Menschen) "- notierte den Hierarchie.

"Die Praxis der Gemeinschaft in den letzten 50 Jahren hat zu einer unbeabsichtigten und absichtlichen Desakralisierung des eucharistischen Leibes Christi in beispiellosem Ausmaß geführt. Über 50 Jahre lang wurde der Leib Christi (normalerweise unbeabsichtigt) in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt auf den Füßen von Geistlichen und Laien mit Füßen getreten. Das Problem des Diebstahls geweihter Heerscharen wuchs alarmierend schnell. Die Praxis, die heilige Kommunion direkt mit eigenen Händen und Fingern zu nehmen, ähnelt der Geste, einfaches Essen zu sich zu nehmen. Bei einigen Katholiken hat die Praxis, Gemeinschaft zu empfangen, den Glauben an die wirkliche Gegenwart, an die Transsubstantiation und an Gott sowie an die außergewöhnliche Natur der Heiligen Hostie geschwächt. Im Laufe der Zeit ist die eucharistische Gegenwart Christi für diese Gläubigen unbewusst zu einer Art Brotfest oder Symbol geworden. Jetzt hat der Herr fast alle Gläubigen eingegriffen und beraubt, bei der Messe anwesend zu sein und die sakramentale heilige Kommunion zu empfangen ", betonte er.

Nach Meinung des Bischofs Schneider, der Papst und die Bischöfe können die gegenwärtige Krise als Gottes Strafe für die letzten 50 Jahre der Desakralisierung und Trivialisierung der Eucharistie sowie als einen barmherzigen Appell an eine echte eucharistische Bekehrung für die ganze Kirche verstehen .

"Lassen Sie den Heiligen Geist die Herzen des Papstes und der Bischöfe berühren und ermutigen Sie sie, bestimmte liturgische Normen zu erlassen, damit die Feier der Eucharistie in der gesamten Kirche gereinigt und wieder an den Herrn gerichtet werden kann" - schrieb er und schlug vor, dass in Rom ein Akt der öffentlichen Befriedigung stattfinden könnte für Sünden gegen die Eucharistie und für den Götzendienst von Pachamama.

Seiner Meinung nach könnte der Papst die Kommunion verbieten und dem Priester empfehlen, die Heilige Messe in Richtung des Altars und nicht des Volkes zu feiern.

Quelle: LifeSiteNews.com

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Bischof Athanasius Schneider: Gott ruft uns zur eucharistischen Bekehrung auf anne 25.05.2020 11:42
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz