Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eucharistische Anbetung...LIVE

Ehre wegen des eucharistischen Christus. Der Engel in Fatima erinnerte uns an sie

 von anne-Forum , 05.10.2020 13:51

Ehre wegen des eucharistischen Christus. Der Engel in Fatima erinnerte uns an sie
Die Hauptsache

Unser Herr Jesus Christus ist jeden Tag bei uns, bis ans Ende der Welt. Durch die Eucharistie nehmen wir am Kreuzopfer teil, wir empfangen die heilige Kommunion, wir empfangen Christus selbst, es ist Christus, der uns in diesem Sakrament vereint, uns Gnaden gewährt, unsere Sünden wegnimmt und uns das Versprechen des zukünftigen Lebens im Himmel anbietet. Daher müssen wir immer daran denken, uns diesem Allerheiligsten Sakrament so oft wie möglich zu nähern und den Erretter auf würdige Weise in unsere Seelen aufzunehmen - sowohl innerlich als auch äußerlich.

Der Herr Jesus hat uns eine klare Lektion erteilt: Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist . Wer dieses Brot isst, wird für immer leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Körper für das Leben der Welt (Joh 6,51). Wie der heilige Augustinus erklärte, müssen wir nicht nach einem Weg suchen, der zu Gott führt, der Erretter hat ihn uns offenbart. Christus ist der Weg, das Licht und das Leben, und wenn wir an seinem Leben teilhaben wollen, müssen wir auch "das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist" annehmen und uns mit der Eucharistie ernähren. In diesem Sakrament begegnen wir unserem Erretter, obwohl Christus in Form von Brot in jedem, sogar im kleinsten Teil der geweihten Hostie verborgen ist.

Die Apostel hatten bereits die ersten christlichen Gemeinden angewiesen, wie groß dieses Sakrament war und wie viel Sorgfalt darauf verwendet werden sollte, sich ihm zu nähern. Der heilige Paulus betonte, dass Sie , wenn Sie dieses Brot essen oder die Tasse trinken, den Tod des Herrn verkünden, bis er kommt. Wer also das Brot isst oder den Kelch des Herrn auf unwürdige Weise trinkt, wird des Leibes und des Blutes des Herrn schuldig sein. Darum soll ein Mann auf sich selbst achten, dieses Brot essen und aus dieser Tasse trinken. Denn wer isst und trinkt, ohne den Körper zu erkennen, isst und trinkt das Urteil über sich. Deshalb sind viele von Ihnen schwach und krank und viele sind gestorben. Wenn wir uns selbst beurteilen, werden wir nicht beurteilt(1 Kor 11: 26-31). Die "Apostolischen Konstitutionen", ein anonymes Denkmal für die christliche Literatur aus dem 4. Jahrhundert, enthielten die folgende Anweisung: "Wenn wir den kostbaren Leib und das liebe Blut Christi empfangen, danken wir dem, der uns würdig gemacht hat, an seinen heiligen Geheimnissen teilzuhaben, und bitten wir darum, dass wir nicht gerichtet und verurteilt werden. aber zur Errettung zum Wohle von Seele und Körper, zum Schutz der Gottseligkeit, zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Leben. Lasst uns in der Gnade Christi aufstehen; Lasst uns uns Gott anbieten, dem einzigen ungeborenen Gott und seinem Christus. “

Der Glaube der Kirche ist unveränderlich, in der Eucharistie ist Christus selbst gegenwärtig, die Quelle unserer Hoffnung und unseres Lebens, und deshalb erfordert der Empfang von Ihm eine angemessene Vorbereitung, angemessene Anbetung und ein Dankgebet. Diese Vorbereitung hat einen spirituellen Charakter. Sie erfordert, dass sich die Seele in einem Zustand heiligender Gnade befindet, in der Absicht, den Herrn würdig zu empfangen, sowie in körperlicher Hinsicht. Sie gilt sowohl für das richtige eucharistische Fasten als auch für die Haltung gegenüber dem Abendmahl. Heute befinden wir uns jedoch in einer beispiellosen Situation, die Verehrung des Allerheiligsten Sakraments nimmt ab, an vielen Orten der Welt wird Gott, der in Form von Brot gegenwärtig ist, den Gläubigen gegeben, die nicht richtig darauf vorbereitet sind, und auf eine Weise ohne angemessene Ehrfurcht vor den Heiligen Figuren.Die heilige Kommunion in die Hände der Gläubigen zu geben - vor einigen Jahrzehnten missbräuchlich und dann eine Praxis, die aufgrund der Unmöglichkeit ihrer Beseitigung zugelassen wurde - ist heute zu einer neuen "Norm" geworden, die gegen die Gesetze und Traditionen der Kirche sowie gegen das Gewissen der Gläubigen und Priester verstößt. Es reicht aus, sich eine Frage zu stellen: Ist es möglich, den in der Eucharistie verborgenen Herrn auf angemessene und würdige Weise zu empfangen und gleichzeitig die sakramentalen Figuren zu verachten? Oder indem man sie auf eine Weise akzeptiert, die sie nicht vor Entweihung schützt?unter Missachtung sakramentaler Charaktere? Oder indem man sie auf eine Weise akzeptiert, die sie nicht vor Entweihung schützt?unter Missachtung sakramentaler Charaktere? Oder indem man sie auf eine Weise akzeptiert, die sie nicht vor Entweihung schützt?

Die Erscheinungen in Fatima geben uns einen Hinweis. Die Hirten wurden direkt vom Engel gebeten, die Beleidigungen und den "Trost" des Herrn zu kompensieren, der mit der Undankbarkeit der Menschen konfrontiert war: Als wir dort waren, erschien uns der Engel zum dritten Mal. Er hielt einen Kelch in der Hand, über dem das heilige Heer schwebte, aus dem Blutstropfen in den Kelch flossen. Plötzlich hing der Kelch mit der Hostie in der Luft, und der Engel kniete auf dem Boden und wiederholte das Gebet dreimal : „Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn, Heiliger Geist, ich verehre dich mit tiefster Ehrfurcht. Ich biete Ihnen den kostbarsten Körper, das wertvollste Blut, die wertvollste Seele und die wertvollste Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus an, die auf allen Altären der Welt vorhanden sind, um die Straftaten, Sakrilegien und Vernachlässigungen zu besänftigen, die ihn beleidigen. Durch die unermesslichen Verdienste seines Heiligen Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Sie, arme Sünder zu bekehren. “ Dann erhob er sich von den Knien und nahm den Kelch und die Heerscharen wieder. Er gab mir die Gastgeber und gab Jacinta und Francisco den Inhalt des Kelches zum Trinken. Gleichzeitig sagte er: „Empfange den Leib und das Blut Jesu Christi, der von undankbaren Menschen schrecklich beleidigt wird. Sühne für ihre Sünden und tröste deinen Gott ! " ( Erinnerungen von Sr. Lucia von Fatima , T.1, Secretariado dos Pastorinhos, Fatima, S. 177).

Infolge der epidemischen Bedrohung wurde die Praxis, die heilige Kommunion in die Hand zu geben, auch in Polen populär gemacht. Darüber hinaus wurde sie vielerorts als dem Willen der Kirche entsprechend dargestellt, da sie eine "verantwortungsvollere" Methode zur Aufnahme des Leibes des Herrn darstellte. Es ist nicht wahr. Wie wir heute erfahren, betonen Ärzte, dass es keine "sicherere" Methode ist, Kommunion in die Hand zu nehmen, um Gemeinschaft zu erhalten, sondern im Gegenteil. Darüber hinaus trägt diese Form der Kommunikation zur unangemessenen Behandlung der Eucharistie bei. Während der Priester auf traditionelle Weise die Kommunion gibt, kümmert er sich um die eucharistischen Teilchen, die kleinen Stücke geweihten Brotes, in denen auch Christus selbst anwesend ist. Beim Empfang von Kommunionen bleiben diese Partikel in den Händen der Gläubigen und ihr Schicksal kann unterschiedlich sein. Dies widerspricht der richtigen Anbetung des Sakraments. Wie auch immer,Wie der Heilige Stuhl betonte er in der Vergangenheit, dass dies an bestimmten Orten - an denen der Missbrauch bereits Wurzeln geschlagen hatte - eine solche Art der heiligen Kommunion zuließ, dass dies weder zu einem Rückgang des Glaubens an die wirkliche Gegenwart des Herrn führen noch die Entweihung begünstigen könne. Heute wissen wir, dass es leider anders passiert ist ...

In dieser Situation ist Stowarzyszenie im. Pater Piotr Skarga bereitete eine spezielle Broschüre vor, die der richtigen Verehrung des Allerheiligsten Sakraments gewidmet war. Wenn wir den Händen die heilige Kommunion geben, lesen wir darin: „Der Leib des Herrn Jesus wird vom Minister auf seine linke Hand gelegt, und die Gläubigen heben ihn mit den rechten Fingern an seinen Mund. Kleine Krümel des Wirts können sowohl an der Hand als auch an den Fingern verbleiben. Bischof Juan Rodolfo Laise OFMCap im Buch Fr. Erstkommunion. zur Hand? er behauptete sogar, dass in diesem Fall ein Wunder nötig wäre, damit bei jeder Kommunion kein Teilchen zu Boden fällt oder in der Hand der Gläubigen bleibt. " Es ist also kein zweitrangiges Thema ... Darüber hinaus drückt die Art und Weise, wie wir uns dem Altar des Herrn nähern, unseren Glauben und unsere Haltung gegenüber dem Herrn Jesus selbst aus.

Dank der Broschüre "In dieser Hosta ist der lebendige Gott" erfahren Sie mehr über den Glauben und die Tradition der Kirche, die Einführung des Missbrauchs der heiligen Kommunion an der Hand und deren Folgen. Sie erfahren mehr über die authentische Position der Kirche in dieser Angelegenheit - eine Position, an die sich viele heute nicht erinnern wollen oder wollen legen Wert darauf ... Sie lernen auch die Geschichte der letzten eucharistischen Wunder und die Lehren, die daraus gezogen werden können.

Heute brauchen wir mehr denn je Umkehr, Opfer und Gebet, um die Sünden zu ersetzen, die Christus erlebt, wenn er in Form von Brot und Wein verborgen ist. In den letzten Monaten hat Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan dies gefordert. Was kannst du tun? Besuchen Sie die Website und bestellen Sie eine Broschüre, die der Ehre der Eucharistie gewidmet ist. Denken Sie daran, den Körper des Herrn richtig zu empfangen und dafür zu beten!
pch24.pl/czesc-nalezna-chrystusowi-eucharystycznemu--o-niej-przypominal-aniol-w-fatimie,78797,i.html#ixzz6ZzqQYXQD

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Ehre wegen des eucharistischen Christus. Der Engel in Fatima erinnerte uns an sie anne-Forum 05.10.2020 13:51
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz