Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Vom kostenlosen Impfstoff zur kostenlosen Sterbehilfe. Die Abwanderung der Novax-Katholiken

 von anne-Forum , 01.09.2021 23:48

31. August 2021 - 11:50 Uhr
Vom kostenlosen Impfstoff zur kostenlosen Sterbehilfe. Die Abwanderung der Novax-Katholiken

Druckfreundlich, PDF & E-Mail
( Sandro Magister, L'Espresso - 31. August 2021 ) Im katholischen Bereich - aber nicht nur - der Zusammenstoß zwischen denen, die die Freiheit beanspruchen, sich nicht impfen zu lassen, und denen, die noch vor kurzem wie Papst Franziskus selbst den Impfstoff mit einem unentbehrlichen gleichsetzen „Passt aufeinander auf, besonders auf die Schwächsten“.

Settimo Cielo spielte eine bemerkenswerte Rolle bei der Entflammung des Zusammenstoßes, zuerst mit einer schneidenden Intervention von Pietro De Marco gegen den "selbstmörderischen Libertarismus" der Katholiken, die dem Impfstoff feindlich gesinnt sind, und dann erneut mit seiner Antwort auf eine "Free-Vax" -Haltung des Theologen Mauro Gagliardi:

> Apokalyptische und Libertäre. Die selbstmörderische Rebellion der Novax-Katholiken (9.8.2021)

> Impfstoffe. Die Vor- und Nachteile derer, die sich weigern, ein Versuchskaninchen zu sein. Die beiden Positionen im Vergleich (18.8.2021)


CR . unterstützen
Allerdings ist zu bedenken, dass es auch säkulare und fortschrittliche Denker gibt, wie in Italien die Philosophen Massimo Cacciari und Giorgio Agamben , die sich gegen Impfvorschriften auflehnen , sowie unter den konservativen Katholiken prominente Persönlichkeiten, die Novax scharf kritisieren : von Pietro De Marco bis zum Kirchenhistoriker Roberto de Mattei , von Antonio Socci bis zum kultivierten und brillanten argentinischen Polemiker, Autor des Blogs „ Caminante Wanderer “.

Unter den zahlreichen Kommentaren nach De Marcos Rede zu Settimo Cielo sind auf beiden Seiten mindestens zwei zu erwähnen: der von Stefano Fontana zu " La Nuova Bussola Quotidiana " und der von Gaetano Quagliariello zu "L' Occidentale ".

Fontana ist Direktor des Internationalen Kardinal Van Thuan Observatoriums für die Soziallehre der Kirche und war Berater des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden. Er leitet die Wochenzeitung der Diözese Triest "Vita Nuova" und hat zusammen mit seinem Bischof Giampaolo Crepaldi verschiedene Bücher zur Soziallehre der Kirche veröffentlicht.


CR . unterstützen
Quagliariello, sowie Senator für vier Legislaturperioden, ist Professor für Geschichte europäischer politischer Systeme an der Freien Internationalen Universität für Sozialwissenschaften "Guido Carli" in Rom. Von 2013 bis 2014 war er Minister für Verfassungsreformen in der Regierung von Enrico Letta von der Demokratischen Partei. Er gründete und leitet die Magna Carta Foundation, eine der repräsentativsten "Think Tanks" in Italien für angelsächsisches liberales Denken. In den frühen 2000er Jahren war er ein aktiver Unterstützer des von Kardinal Camillo Ruini in Italien geförderten "Kulturprojekts".

Hier sind die Hauptpassagen der beiden Kommentare von Fontana und Quagliariello, der eine und der andere mit expliziten oder impliziten Hinweisen auf De Marco, aber auf entschieden gegensätzlichen Fronten, der erste dagegen und der zweite dafür.

*


CR . unterstützen
STEFANO FONTANA: "HAUPTGEFAHREN SIND IMPFUNGEN"

Pietro De Marco hält die nicht nur katholische Haltung derer, die den Impfstoff im Namen der Freiheit ablehnen, für unlogisch. Ihm zufolge ist eine solche Position "libertär" und schwächt die politische Autorität, die, so geschwächt, ihre eigene Aktion des "kathécon", der Eindämmung des Bösen, nicht mehr ausführen kann.

Don Mauro Gagliardi weist stattdessen darauf hin, dass die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, oft nicht im Namen eines unbegründeten Libertarismus getroffen wird, sondern in der Logik eines umsichtigen Gewissens, das die moralische Norm auf die konkrete Situation anwendet. […]

Diese beiden Positionen können nicht erfüllt werden, wie die Antwort von De Marco auf die Beobachtungen des gesunden Menschenverstands von Gagliardi bestätigt. Um die Frage zu klären, müsste man zurückgehen, zu der Annahme, die beide Kritikpunkte trotz ihrer Vielfältigkeit und sogar Gegensätzlichkeit von Betonung und Bewertung bewegt. Ich beziehe mich auf die Überprüfung, ob die Covid-19-Pandemie als Gefahr für Leben oder Tod, als echter und dramatischer Gesundheitsnotstand, als Frage, die uns alle vor ein absolut stringentes moralisches Entweder-oder im Sinne von stellt eine präzise Verantwortung für die Wahl zwischen Leben und Tod, sowohl wahr als auch zuverlässig. […]

Die aktuelle Pandemie hat nicht die Eigenschaften, die De Marco ihr zuschreibt. Erstens gibt es sie nicht für die von ihr vorgelegten Daten, mit einem absolut irrelevanten Mortalitätsindex (zugegeben und nicht eingeräumt, dass die Todesursachen durch Covid wirklich solche sind) und auch mit einem sehr niedrigen Ansteckungsindex. […]

Die von De Marco provozierte Diskussion – aber das passiert vielen anderen maßgeblichen katholischen Intellektuellen – basiert auf einer Annahme, die es nicht gibt. Es basiert auf einer Annahme und ist daher hypothetisch. Wenn die Pandemie wirklich gefährlich wäre, wenn die Sterblichkeit sehr hoch wäre, wenn die Infektion weit verbreitet wäre, wenn trotz der Versorgung durch die Hausärzte auf der Grundlage angemessener ministerieller Protokolle die Krankenhausabteilungen verstopft wären, wenn Krankenwagen konkurrierten, um schwerkranke Patienten ins Krankenhaus zu bringen , wenn die Ansteckung auch bei Jugendlichen und Kindern sehr hoch wäre... Aber so ist es nicht. Tatsächlich können wir auch sagen, dass die Hauptgefahren derzeit die Geimpften sind und die Tatsache, dass die Impfung die Mutation des Virus zu begünstigen scheint.

Mit den bisherigen Beobachtungen wird nicht geleugnet, dass das Virus existiert und zirkuliert, es ist sicherlich mittlerweile bekannt, dass es synthetischen Ursprungs und nicht natürlich ist, aber es kann nicht geleugnet werden. Es wird nur bestritten, dass es eine höchst tödliche Epidemie darstellt, den sogenannten Impfstoff herzustellen (ich sage "sogenannten", um nicht per se gegen Impfstoffe zu sein, sondern weil dieser Impfstoff so falsch genannt wird, und auch dies ist ein Element, das das kluge Gewissen, das er einschätzen muss) "unverzichtbar", was ihn verabsolutiert und alle anderen Wege ausschließt.

De Marco macht sich Sorgen über die Schwächung der politischen Autorität nach der "antistaatlichen Apokalyptik" der umsichtig skeptischen katholischen Minderheiten gegenüber Impfungen. Da er Carl Schmitt zitiert, einen mir ebenfalls sehr geschätzten Autor, erlaube ich mir zu sagen, dass die politische Macht ihre Funktion als "kathécon" erfüllt, die das Böse nur zurückhalten kann, wenn sie richtig ist und nicht nur weil sie es ist eine Kraft.

*

GAETANO QUAGLIARIELLO: "KEIN VAX GEFÄHRLICH WIE UNTERSTÜTZER DER EUTHANASIE"

Die Anreizmaßnahmen für die Impfkampagne sind auf eine der schärfsten Oppositionszonen innerhalb der katholischen Welt gestoßen. Und dies im Namen eines absolut verstandenen Freiheitsprinzips.

Es war sinnlos, sich an den allzu mißbrauchten Satz zu erinnern, sondern an die substantielle Grundlage jeder nach Regeln organisierten Gemeinschaft, damit "meine Freiheit dort endet, wo die der anderen beginnt". Es war sinnlos, daran zu denken, dass der Mensch frei geschaffen ist, aber jeder freien Handlung entspricht eine Konsequenz, und wenn diese Konsequenz auf die Sphäre anderer einwirkt, haben die Institutionen die Last, die Bedürfnisse im Feld auszugleichen, sonst hätten sie keine Existenzberechtigung . Vor allem war es sinnlos, darauf hinzuweisen, dass es in diesem Fall nicht nur um die Freiheit geht, ein Arzneimittel impfen zu lassen oder nicht und den Zugang zu bestimmten Tätigkeiten eingeschränkt zu haben oder nicht, sondern es geht auch darum, in der Lage zu sein arbeiten und studieren, ohne neue Schließungen befürchten zu müssen. […]

Das Totem der "Freiheit" hat sich jedem Diskurs widersetzt, von der höchsten philosophischen Dissertation bis hin zur pragmatischsten Begründung ökonomischer Nachhaltigkeit. Vergessen, dass gerade aus der Endlichkeit der Freiheit, aus dieser Grenze, die sich aus der Beziehung zu anderen und aus der Verantwortung gegenüber dem Nächsten ergibt, die "katholische" Opposition zur Sterbehilfe sowie zu anderen anthropologischen Tendenzen, die von einer Art Individualismus geprägt sind, bewegt wird Totalitarismus. Vor allem vergessend, dass gerade an der Grenze der Freiheit die Kluft innerhalb der liberalen Welt zwischen dem christlichen Humanismus und dem aufklärerischen Absolutismus über die Jahrhunderte entstanden ist.

Genau an dieser Grenze spielt sich der entscheidende Unterschied zwischen Freiheit und Selbstbestimmung ab. Ein Teil der katholischen Welt, ich weiß nicht wie bewusst, gleitet beim Thema Pandemie entlang der schiefen Ebene, die von der ersten zur zweiten führt. Mit Argumenten - etwa gegen den "Grünen Pass", aber auch gegen die einfache Impfkampagne selbst und mehr -, die gefährlich denen von Befürwortern der Sterbehilfe ähneln. Und mit antiwissenschaftlichen Regurgitationen, die die Tatsache zu beseitigen scheinen, dass eines der charakteristischen Merkmale des Christentums im Vergleich zu anderen Religionen – vor allem dem Islam – die Fähigkeit ist, in den Früchten des menschlichen Intellekts die Förderung jener Talente zu erkennen, die der Schöpfer den Kreaturen anvertraut hat.

Es ist kein Zufall, dass die in den letzten Wochen umstrittenen Utensilien gegen die vor allem im katholischen Kontext eingesetzten Anreizmaßnahmen für die Impfkampagne stark aus der Reflexion von Denkern wie Massimo Cacciari stammen, die am Lebensende an die Front gestellt werden Selbstbestimmung und nicht auf der der Freiheit. An der Todesfront nicht als Wahl der individuellen Freiheit, sondern als einklagbares Recht, das der Gemeinschaft die Verpflichtung auferlegt, ihre Ausübung zu garantieren.

Der Unterschied, liebe „Pro-Life“-Freunde, liegt hier. Es ist daher in Ordnung, beim Szientismus als einer Zivilreligion, auf die sich die soziale Kontrolle stützen kann, misstrauisch zu sein. Anders ist es für uns, zuerst in die Falle des individualistischen Absolutismus zu tappen. Denn die Freiheit, die durch Verantwortung gemildert wird, unterscheidet uns von denen, die das Recht auf Sterben, das Recht auf ein Kind, das Recht, jeden Atemzug des eigenen Daseins zu bestimmen, ohne zu bewerten, was es für andere bedeutet, für sich in Anspruch nehmen.

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Vom kostenlosen Impfstoff zur kostenlosen Sterbehilfe. Die Abwanderung der Novax-Katholiken anne-Forum 01.09.2021 23:48
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz