Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

María García, Präsidentin des OLRC: „Radikaler Säkularismus wurzelt tief in Spanien“ Javier Navascués , am 24.09.21 um 8:13 Uhr

 von anne , 25.09.2021 08:10

María García, Präsidentin des OLRC: „Radikaler Säkularismus wurzelt tief in Spanien“
Javier Navascués , am 24.09.21 um 8:13 Uhr


Die Journalistin María García leitet seit 9 Jahren das Observatorium für Religionsfreiheit und Gewissen. Wir haben sie kontaktiert, um den diesjährigen Bericht zu bewerten.

Wie und mit welcher Zielsetzung entstand die Beobachtungsstelle für Religionsfreiheit und Gewissen?

Der OLRC wurde 2006 als ziviler Verein mit dem Ziel gegründet, die Religionsfreiheit in Spanien zu verteidigen. Wir sind ein beim Innenministerium eingetragener Bürgerverein. Dies ist das zehnte Jahr, in dem wir den Bericht veröffentlichen. Wir erhalten keine öffentlichen Beihilfen. Die meisten Leute, die die Berichterstattung machen (außer mir, die Teilzeit arbeiten) sind Freiwillige. Wir haben einen Beirat aus Rechtsprofessoren, Professoren, Journalisten etc., der den Bericht prüft. Der Bericht dient als Quelle für andere Berichte, wie den des US-Außenministeriums oder den von Open Doors. Alle Fälle, bei denen es sich um Hassverbrechen handelt, senden wir auch für den OSZE-Hassverbrechensbericht. Der Bericht stammt aus allen Religionen.

Warum, glauben Sie, haben die Angriffe auf die Religionsfreiheit in diesem Jahr um 37 % zugenommen?

Wir glauben, dass der radikale Säkularismus, der versucht, die Religion aus dem öffentlichen Raum zu eliminieren, in unserem Land immer tiefere Wurzeln schlägt. Zudem haben viele Herrscher, aber auch einige Gruppen und Bürger die Pandemie ausgenutzt, um die Religionsfreiheit anzugreifen oder einzuschränken. Zum Beispiel mit sehr begrenzter Kapazität (mehr als an anderen Orten) in den Tempeln.

Warum wird die katholische Religion am meisten angegriffen?

Die katholische Religion ist die Mehrheit in unserem Land. Darüber hinaus versuchen jedoch einige radikale säkularistische Gruppen und einige politische Parteien, wie die der Regierung der Region, die Religion aus der öffentlichen Szene und die christlichen Wurzeln Spaniens zu eliminieren.

Vor allem von derselben Regierung, die die Freiheiten, die die Verfassung verteidigt, nicht respektiert.

Die PSOE ist mit 43 Fällen diejenige, die die Religionsfreiheit am meisten verletzt, gefolgt von Podemos mit 23 und Izquierda Unida mit 17. Wie wir sehen, sind die Parteien, die die Nation regieren und die Religionsfreiheit aller Bürger respektieren sollten, diejenigen, die die Religionsfreiheit am meisten verletzen. Die Wahrung dieses Rechts kommt nicht nur den Gläubigen zugute, sondern begünstigt auch die gesamte Gesellschaft, indem sie das friedliche Zusammenleben der Bürger fördert.

Deshalb bitten wir die Machthaber und Gesetzgeber:

Dass sie das Grundrecht auf Religionsfreiheit respektieren, sowohl aus individueller als auch aus kollektiver Sicht.

Dass sie die vom spanischen Staat unterzeichneten Verträge mit den verschiedenen religiösen Konfessionen garantieren, um das friedliche Zusammenleben der Bürger zu fördern.

Anticovid-Maßnahmen haben diese Verfolgung verstärkt, obwohl sie nur 1 von 5 Fällen sind.

Fast 20 % aller Fälle haben mit Covid zu tun. Die Pandemie oder Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung wurden verwendet, um die Religionsfreiheit anzugreifen oder einzuschränken.

Wir haben Fälle gesammelt von:

- Stoppen Sie Eucharistie, die in Häusern nur zwischen Mitbewohnern gefeiert wurde, oder in Kathedralen, in denen nur 20 Personen waren.

- Verbote, bei Feiern zu singen, wie in Aragon, wenn Konzerte stattfanden.
-Dass die Kapazität der Tempel geringer ist als an anderen Orten wie Geschäften oder Theatern, sogar bis in Castilla y León, wo nur 20 Personen erlaubt waren, unabhängig von der Größe des Tempels.

-Oder burleske Prozessionen, als wir in Gefangenschaft waren.

Madrid, Katalonien und Andalusien sind die am stärksten angegriffenen… Warum, glauben Sie, konzentriert sie sich auf diese Regionen?

Diese Regionen gehören zu den bevölkerungsreichsten. Darüber hinaus fanden viele der Angriffe radikaler feministischer Gruppen am 8. März in Katalonien statt. Dies, zusammen mit dem kriegerischen Säkularismus einiger nationalistischer Parteien, macht diese Region zu der Region mit den meisten Fällen.

Erzählen Sie uns von der Nützlichkeit dieser Berichte, um die Situation zu melden und zu verhindern, dass sie eintritt ...

Unser Bericht dient als Quelle für andere Berichte wie den des US-Außenministeriums, den wichtigsten zu diesem Thema. Wir senden auch Fälle, bei denen es sich um Hassverbrechen handelt, zur Meldung von Hassverbrechen an die OSZE. Mit diesem Bericht haben wir internationale Organisationen erreicht, um die Situation der Religionsfreiheit in Spanien bekannt zu machen. Darüber hinaus können wir durch das Sammeln aller Fälle in einem einzigen Bericht ein Foto von der Situation der Gläubigen in unserem Land zeigen.

Wie schätzen Sie die Arbeit von Verbänden wie Christian Lawyers ein?

Wir halten die Arbeit von Verbänden wie Christian Lawyers für wesentlich. Tatsächlich arbeiten wir häufig mit ihnen zusammen. Wir sammeln nur die Fälle, können uns aber nicht melden, da uns die Mittel dazu fehlen. Daher ist es unerlässlich, dass es Vereinigungen wie christliche Rechtsanwälte gibt, damit dieses Grundrecht, das intimste der Person ist, respektiert wird.

Möchten Sie zum Abschluss noch etwas hinzufügen?

Ich glaube, dass es wichtig ist, dass eine Person, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung Opfer eines Hassverbrechens geworden ist, dies der Polizei meldet. Wir sind Teil der Überwachungskommission des Plans zur Bekämpfung von Hassverbrechen des Innenministeriums, und es ist sehr wichtig, dass wir Hassverbrechen gegen Gläubige nicht verharmlosen. Einige Medien sind entschlossen, nur einige Hassverbrechen sichtbar zu machen, aber wenn es zu einem gewaltsamen Angriff, sei es physisch oder verbal, gegen einen Gläubigen oder einem Angriff auf einen Tempel kommt, handelt es sich auch um Hassverbrechen, die normalerweise weder gemeldet werden noch erscheinen in vielen Medien.

Darüber hinaus kann uns jeder, der Kenntnis von einem Angriff auf die Religionsfreiheit hat, diesen an unsere E-Mail olreligiosa@libertadreligiosa.es senden , damit wir ihn in unseren Bericht aufnehmen können. Und Personen, die möchten, dass wir ihnen den Bericht in digitaler Form zusenden, können uns an dieselbe E-Mail-Adresse schreiben.

Von Javier Navascués

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
María García, Präsidentin des OLRC: „Radikaler Säkularismus wurzelt tief in Spanien“ Javier Navascués , am 24.09.21 um 8:13 Uhr anne 25.09.2021 08:10
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz