Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Papst Franziskus: Die katholische Kirche muss einladend sein Newsletter

 von anne , 27.09.2021 00:09

Papst Franziskus: Die katholische Kirche muss einladend sein
Newsletter


Papst Franziskus winkt Zuschauern auf dem Peterspatz am 26. September 2021.
Foto: Vatican Media

Von Hannah Brockhaus

VATIKANSTADT , 26 September, 2021 / 2:53 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus sagte am Sonntag, die katholische Kirche müsse offen und einladend gegenüber anderen sein und warnte, dass Spaltung und Ausgrenzung vom Satan kommen.

"Wir müssen auch in der Kirche wachsam sein, was die Ausgrenzung angeht", sagte er, bevor er am 26. September das Angelusgebet im Vatikan sprach.

"Denn der Teufel, der der Spalter ist - das ist es, was das Wort 'Teufel' bedeutet - unterstellt immer Verdächtigungen, um zu spalten und auszugrenzen", fügte er hinzu.

Von einem Fenster aus, das den Petersplatz überblickt, sagte Franziskus, dass Katholiken manchmal, anstatt demütige und offene Gemeinschaften zu haben, "den Eindruck erwecken können, die 'Klassenbesten' zu sein und andere auf Abstand zu halten".

"Bitten wir um die Gnade, die Versuchung zu überwinden, zu urteilen und zu kategorisieren", sagte er, "und möge Gott uns vor der 'Nest'-Mentalität bewahren, derjenigen, die sich eifersüchtig in der kleinen Gruppe derer hütet, die sich für gut halten."

Papst Franziskus warnte, dass es manchmal Gruppen von Menschen gebe, wie etwa einen Priester und seine Gemeindemitglieder, einige pastorale Mitarbeiter oder Bewegungen und Vereinigungen mit besonderen Charismen, die sich gegen Außenstehende abschotten.

"All dies birgt die Gefahr, dass die christlichen Gemeinschaften zu Orten der Trennung und nicht der Gemeinschaft werden", erklärte der Jesuitenpater und Papst. "Der Heilige Geist will keine Verschlossenheit, sondern Offenheit und einladende Gemeinschaften, in denen jeder seinen Platz hat".

Nach dem Angelus, sprach der Papst über den 26. September, den Welttag der Migranten.

Der argentinische Pontife sagte: "Es ist notwendig, gemeinsam zu gehen, ohne Vorurteile und ohne Angst, indem wir uns an die Seite derer stellen, die am verletzlichsten sind: Migranten, Flüchtlinge, Vertriebene, Opfer des Menschenhandels und Verlassene. Wir sind aufgerufen, eine Welt aufzubauen, die immer mehr Menschen einschließt und niemanden ausschließt".

Franziskus begrüßte mehrere Gruppen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Migranten und Flüchtlingen zu helfen, und die sich auf dem Petersplatz versammelt hatten.

"Ich danke Ihnen allen für Ihr großzügiges Engagement", sagte er. Bevor er den Vatikan verließ, lud der Papst alle Anwesenden ein, die Skulptur "Angels Unawares" zu besuchen.

Die Skulptur des kanadischen Künstlers Timothy Schmalz zeigt Migranten im Laufe der Geschichte, die zusammen mit der Heiligen Familie in einem Boot sitzen.

Indem er auf die Statue auf dem Petersplatz zeigte, sagte Papst Franziskus: "Verweile im Blick dieser Menschen und heiße in diesem Blick die Hoffnung auf einen Neubeginn willkommen, die jeder Migrant heute hat."

"Geht hin, seht euch das Denkmal an", forderte er. "Lasst uns die Türen zu ihrer Hoffnung nicht verschließen."

Vor dem Angelus sprach der Papst auch über das Markusevangelium, in dem der Evangelist daran erinnert, wie Jesus zu seinen Jüngern sagte: "Wenn eure Hand euch zur Sünde verleitet, dann hackt sie ab. Es ist besser für euch, verstümmelt in das Leben einzugehen, als mit zwei Händen in die Gehenna, in das unauslöschliche Feuer, zu gehen".

Papst Franziskus sagte, Jesus wolle, dass wir aufhören, andere zu verurteilen und uns zuerst um unser eigenes Verhalten kümmern. "Das Risiko besteht in der Tat darin, anderen gegenüber unflexibel und uns selbst gegenüber nachsichtig zu sein", sagte er.

"Jesus ist radikal, fordernd, aber zu unserem eigenen Wohl, wie ein guter Arzt", fuhr er fort. "Jeder Schnitt, jede Beschneidung dient dazu, dass wir besser wachsen und in der Liebe Frucht bringen können".

"Fragen wir uns also: Was ist es in mir, das dem Evangelium widerspricht? Was will Jesus konkret, dass ich aus meinem Leben streiche?"

"Beten wir zu Maria, der Unbefleckten, damit sie uns hilft, den anderen entgegenzukommen und auf uns selbst aufzupassen", schloss er.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Papst Franziskus: Die katholische Kirche muss einladend sein Newsletter anne 27.09.2021 00:09
RE: Papst Franziskus: Die katholische Kirche muss einladend sein Newsletter anne 27.09.2021 16:10
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz