Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Sie fanden keine geeignete Schule für ihre Kinder. Sie haben sich selbst eingerichtet! [Interview]

 von anne , 20.10.2021 03:37

Sie fanden keine geeignete Schule für ihre Kinder. Sie haben sich selbst eingerichtet! [Interview]
FEDERICA GRACI TIPI LOSCHI FRASSATI
© Famiglia Sermarini


Annalisa Teggi - 19.10.21

Chesterton, Don Bosco und Bl. Pier Giorgio Frassati. Treffen Sie die Familie, die nicht verbirgt, dass sie verrückt sind.
Ich kenne Federica und Marco seit zehn Jahren. Obwohl wir nicht nahe beieinander wohnen, war ihre Familie im Leben meiner Familie präsent. Sie brachte Chestertons Freude, eine Leidenschaft für Don Boscos Erziehung und eine Faszination für das Frassati Absolute. Gleich lesen Sie ein zweistimmiges Gespräch – denn jedes Ehepaar ist so doppelstimmig.

Sie haben fünf wundervolle Kinder. Auf ihrem großen Familienauto hängt ein Aufkleber, auf dem steht: "Break from Conventions, Live-Gebote." Mit dieser gesunden Portion Wahnsinn, der es wagt, das Unmögliche zu erreichen und dabei Gott treu zu bleiben, haben sie ein erstaunliches Werk geschaffen: eine kostenlose Schule für sie. GK Chesterton . Bildung darin wird schön, weil sie auf der Liebe zur Wahrheit beruht.

Ehe: Durch die Gnade des Sakraments wird etwas Außergewöhnliches geboren
Annalisa Teggi: Ich wollte mich mit Ihnen treffen, damit die Leser von Alethea diese abenteuerliche Geschichte kennenlernen. Wir beginnen mit Ihrem gemeinsamen Anfang. Dann bleibt abzuwarten, was daraus wird.

Federica : Mein Mann erinnert sich an unser erstes Treffen in der High School, im Musikzimmer. Von diesem Moment an mangelte es nicht an Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen in der Pfarrei. So entstand eine Freundschaft, die sich immer weiter entwickelte. Unsere Freunde hielten mich immer für "eine Prinzessin, die in einem Glasturm eingesperrt ist", also musste Marco hart versuchen, mich zu bekommen.

Marco : Der gute alte Chesterton hat immer gesagt, die Ehe sei ein Duell bis zum letzten Blutstropfen, vor dem kein ehrenhafter Mann zurückschrecken sollte. Ich habe mir diese Worte zu Herzen genommen und mich auf eine beharrliche Belagerung eingestellt. Auch in der Balz ging das Duell weiter. Um zu heiraten, musste ich große Anstrengungen unternehmen. Später wurde durch die Gnade des Sakraments etwas Außergewöhnliches geboren.

F: Wir haben beide starke Persönlichkeiten. Während unseres Engagements haben wir die Themen, die uns wichtig waren, ausführlich besprochen. Erst später haben wir verstanden, dass wir den Grundstein für das legten, was noch kommen sollte. Auch die Wahl des Ortes, an dem wir nach der Hochzeit wohnen werden, war für uns ausschlaggebend. Ich begann zu arbeiten und zog nach Salò, um an einer Berufsschule für Mechaniker und Motorradfahrer zu studieren. Ich hatte eine leidenschaftliche Unterrichtserfahrung, die ich nicht aufgeben wollte. Marco blieb in San Benedetto del Tronto, und wir führten fünf der acht Jahre unseres Engagements in einer Fernbeziehung. Ich erinnere mich, dass wir einmal eine Novene zu St. John Bosco, und wir erhielten Vorschläge, die uns klar machten, dass wir in San Benedetto bleiben sollten.


Federika und Marco: 4 Kinder im Himmel, 5 auf Erden
Was war so außergewöhnlich an der Ehe?

F: Ich erinnere mich an den letzten Strandspaziergang am Vorabend unserer Hochzeit, als ich meine Arme vor mich ausstreckte und sagte: „Aber wenn es um Kinder geht, lautet die Antwort NEIN. Ich habe Angst vor der Geburt!“. Am Anfang stand unser Familienleben auf sehr wackeligen Füßen. Marco hatte seine Anwaltsprüfung vor sich, ich war Ersatz. Zusammen verdienten wir etwa 500.000 Lire im Monat [ca. 1.200 PLN - Hrsg.], wenn auch nicht immer. Es war eine echte Einbruchszeit, und doch hatte ich Durst nach Mutterschaft. Wir haben unseren ersten Sohn im dritten Monat der Schwangerschaft verloren und es war ein echter Schlag. Ich litt lange Monate und weinte jedes Mal, wenn ich irgendwo einen Schwangerschaftsbauch sah.

Ich wurde wieder schwanger und wurde wegen der Gefahr einer Fehlgeburt ins Krankenhaus eingeliefert. Es war nicht einmal Angst, ich hatte nur Angst. Glücklicherweise entwickelte sich meine Schwangerschaft normal. Ich war die ganze Zeit so krank, aber es führte mich zu dem Moment, als ich Pier Giorgio traf, den wir nach dem seligen Frassati benannten, auf dessen Fürsprache wir viel für ihn beteten. Von diesem Moment an wuchs der Durst der Kinder in mir wie ein überfluteter Fluss. Ein Jahr später erschien Francesca in der Welt und zwei Jahre später - Giulia. Später hatte ich noch drei Fehlgeburten und dann wurden Maria Chiara und Anna Maria geboren.

Kinder machen mich glücklich. Wenn mich jemand fragt: "Warum brauchst du so viele?" Ich antworte, dass sie alle von mir begehrt sind und ich danke Gott für sie jeden Tag, sogar mehrmals täglich, trotz meiner Erschöpfung.

Kinder können nicht die ganze Zeit ihrer Eltern in Anspruch nehmen
Sollen wir ein wenig über diese Müdigkeit sprechen?

F: Die ersten drei wurden in kurzer Zeit nacheinander geboren, und es hat uns viel Mühe gekostet. Irgendwann wurde mir klar, dass die Kinder nicht unsere ganze Aufmerksamkeit bekommen könnten, wenn wir wollten, dass unsere Ehe überlebt. Unser gemeinsamer Raum wurde gebraucht, und sei es nur für einen Meinungsaustausch zwischen Mann und Frau. Es war furchtbar schwer: Kinder, die nachts wach bleiben, tagsüber arbeiten, ist ein Lebensrhythmus, der überfordern kann. Sie müssen sich um Ihre Beziehung zu Ihrem Partner kümmern. Ich erinnere mich, dass wir unsere Freunde baten, auf die Kinder aufzupassen, sogar eine Weile alleine zu gehen und zwei Worte miteinander zu wechseln.

M: Selbst jetzt, wenn wir unseren großen Kindern von dieser Zeit erzählen, in der wir mit häufigen Infektionen und schlaflosen Nächten zu kämpfen hatten, betrachte ich das nie als Ausschlusszeit. Ehepaare haben es heute schwer, denn sie werden oft allein gelassen, haben keine dauerhaften Freundschaften, Menschen, die sie begleiten und den Sinn des Lebens mit ihnen teilen.

F: Hervorzuheben ist auch, dass wir immer Kinder in unsere Aktivitäten eingebunden haben, ihnen nicht die Möglichkeit genommen haben, etwas zu tun, nur weil sie noch Kinder waren. Wir führten außerschulische Aktivitäten durch, die wir zwischenzeitlich organisierten, und engagierten uns auch in der zeitgleich gegründeten Society of the Dark Types. Unsere Kinder sind es gewohnt, an solchen Projekten teilzunehmen.

M: Sie sind von Anfang an Teil unseres Lebens.


Gesellschaft der dunklen Typen
Freundschaft und Familie gehen also Hand in Hand. Was kannst du mir über die Geburt der Society of the Dark Types und dann über die Umsetzung der Idee der freien Schule erzählen?

F: Die Gesellschaft wurde vor 25 Jahren gegründet und wir hätten nie gedacht, dass wir jemals etwas gründen würden. Ich möchte betonen, dass der Gründer der Society of Dark Types mein Ehemann ist. Er ist derjenige, der vor kreativen Ideen strotzt, ich bin eher für die praktische Seite zuständig. Wir machen oft Witze darüber, dass wir wie Carabinieri sind, die immer zu zweit dienen.

Es war der damals amtierende Bischof, der uns persönlich zu sich rief, um uns zu sagen, dass wir ein Charisma für die Arbeit mit jungen Menschen haben, um das wir uns kümmern sollten. Er wies auch einen schönen, wenn auch vernachlässigten Platz für unsere Aktivitäten zu.

So fing alles an. Zusammen mit einer Gruppe junger Leute, die uns folgen wollten, die uns aus unserem früheren Engagement in der Pfadfinderbewegung kannten, gründeten wir die Society of the Dark Types . Die direkte Inspiration war natürlich Pier Giorgio Frassati, der seinen Freundeskreis so nannte. Wir haben uns für St. John Bosco und der mutige Francis Xavier. Kurzum, wir haben einen schönen Hintergrund.

Aus dieser Zusammenarbeit mit jungen Leuten entstand die Idee von außerschulischen Aktivitäten für Schüler in einer schwierigen Situation, und da diese Initiative im Laufe der Zeit neue Unterstützer gewann, gründeten wir den Verein Brave Captains , zu dem ein Sportverein gehört (wir nannten ihn Gagliard nach Don Camillo).

Es gibt keine Schule für unseren Sohn? Wir ziehen unsere an!
Du hattest so viel Freizeit, dass du trotzdem auf die Idee gekommen bist, eine eigene Schule zu gründen.

F: Alles begann damit, dass wir Pier Giorgio auf die High School schicken mussten und nicht wussten, welche wir wählen sollten. Wir haben die Schwestern, die eine Grundschule leiteten, nach der Möglichkeit gefragt, auch eine weiterführende Schule zu eröffnen. Doch trotz unserer energischen Überzeugungskraft hatten sie nicht die Ressourcen, um ein solches Projekt zu leiten. Mein Mann sagte dann: "Wenn die Schwestern die Schule nicht öffnen, werden wir es tun."

Da ich damals mit meiner fünften Tochter schwanger war, dachte ich, es wäre eine so verrückte Idee, die mir in die Knochen gehen würde, und ich schlug sie mir vom Kopf. Anna Maria wurde am 29. April geboren und um den 15. Mai begann Marco, sich wieder der Schulidee zu widmen. Also machte ich mich an die Arbeit und suchte nach verfügbaren Lehrern. Als Antwort hörten wir nur: NEIN.


Aber warum eine freie Schule schaffen?

M: Schule sollte der Bildung dienen, nicht der Sozialisation. Bildung ist die Weitergabe der Wahrheit, wie Chesterton zu sagen pflegte. Ihr Zweck besteht also nicht darin, Meinungen über das Leben zu vermitteln, sondern die Wahrheit. Dem kann man widersprechen, aber so sehen wir es. Ansonsten erziehst du keine Menschen, sondern Sklaven.

F: Über dem Eingang der Schule, die, sagen wir, endlich entstanden ist, haben wir die Worte von Benedikt XVI. platziert:

Es wäre daher sehr dürftig, eine Erziehung, die sich darauf beschränken würde, Informationen und Informationen zu geben und die große Frage nach der Wahrheit, vor allem nach der Wahrheit, die das Leben leiten kann, wegzulassen .

Eine Schule mit vier Schülern
F: Um auf unsere Geschichte zurückzukommen, nach der ganzen Reihe von "NEIN", die wir gehört haben, kam schließlich "JA" von einem Jungen, der sich gerade in der Philologie verteidigt hatte und zugestimmt hatte, bei uns zu studieren. Nachdem Marco mir davon erzählt hatte, wurde mir klar, dass es kein Zurück mehr gab und ich platzte heraus: "Oh Gott!"

Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, der Intuition meines Mannes zu vertrauen, der seine Gedanken völlig klar kennt und nicht jeder kann sich damit rühmen. Als wir Bräute waren, habe ich viel mit ihm diskutiert, dann habe ich gesehen, was er kann und lernte, ihm zu folgen.

M: Aber unser Duell geht noch...

F: Entgegen dem gesunden Menschenverstand haben wir die Schule gegründet: Ironischerweise haben wir Ende August die Einschreibung angekündigt, als alle ihre Kinder bereits angemeldet und sogar Lehrbücher gekauft hatten. Im September war Pier Giorgio der einzige Schüler, der an unserer Schule eingeschrieben war. Niemand hat je zuvor etwas von Heimunterricht gehört, wir haben diesen Versuch unternommen, da ein Schiff zum Segeln einen Kapitän und eine Crew braucht, die in die gleiche Richtung gehen. Dies geschieht selten in einer staatlichen Schule.

M: Der Kurs, also der Ort, an den wir gehen, fehlt!

F: Deshalb haben wir Chesterton von Anfang an als unseren Schirmherrn gewählt, inspiriert von seinem Gedanken: "Was tot ist, fließt mit dem Strom, nur etwas Lebendiges kann gegen den Strom fließen." Wir müssen uns nicht auf alles passiv einigen, wir können etwas anderes tun. Auch Franco Nembrini, der ein ähnliches Werk geschaffen hat, hat uns geholfen.

M: Während eines unserer Telefonate sagte er: "Du bist verrückt!" Ich antwortete: „Ja, aber hast du das nicht auch gemacht?“ Und er sagte: „Du bist verrückt, also kannst du das auch tun.“

F: Die Schule begann mit 4 Schülern an Bord. Wir haben alles selbst gemacht: von der Auswahl der Lehrbücher über die Mittelbeschaffung bis hin zur Diskussion des Lehrplans.


Gottes Verrückte
War es das wert?

M: Absolut, man muss ein bisschen verrückt sein. Ist es nicht das, was Steve Jobs immer gesagt hat: "Stay Foolish"? Gefällt uns diese Idee nicht? Warum nicht auf die Ebene der Erziehung unserer Kinder übertragen? Ich werde unseren Kindern nicht viele materielle Güter hinterlassen, aber ich werde ihnen ein bestimmtes Wertesystem hinterlassen.

F: Jetzt will unser ältester Sohn, Pier Giorgio, während seines Jurastudiums gleichzeitig an der Chesterton School unterrichten. Für uns ist dies ein Ausdruck der Dankbarkeit. Bei der Schaffung dieser Schule lag uns die menschliche Entwicklung in den kulturellen, menschlichen und spirituellen Dimensionen am Herzen - für die harmonische Entwicklung eines Menschen ist es notwendig, in diesen drei Aspekten zu wachsen. Fazit: Die Schule besteht seit 10 Jahren, 70 Schüler besuchen sie. Zur Zeit haben wir eine Realschule, eine Hauptschule, eine Elektrofachschule, eine Kosmetikschule und auch eine Hotelfachschule hat in diesem Jahr begonnen.

Als ich 20 war, trafen mich die Worte von John Bosco sehr: „Gib mir Seelen, nimm den Rest“. Sie hallen bis jetzt in meinem Herzen wider. Gott nahm meine Hand und führte mich. Auch wenn ich nichts verstand, ging Er vor mir her und schrieb meine Geschichte. Heute, als Erwachsener, danke ich ihm, weil er alles geschaffen hat.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Sie fanden keine geeignete Schule für ihre Kinder. Sie haben sich selbst eingerichtet! [Interview] anne 20.10.2021 03:37
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz