Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Das Vaterland zu verteidigen bedeutet auch, das Territorium zu verteidigen." Die Stimme der Bischöfe zur Bewachung der Grenzen

 von anne , 11.11.2021 00:26

8. NOVEMBER 2021
"Das Vaterland zu verteidigen bedeutet auch, das Territorium zu verteidigen." Die Stimme der Bischöfe zur Bewachung der Grenzen
#Bischof Jan Kaszak #Grenze zu Weißrussland #Migrationskrise #Migration # Grenzen verteidigen

In der Predigt erinnerte Bischof Grzegorz Kaszak daran, dass die Verteidigung der Grenzen der Heimat zur christlichen Ordnung der Liebe gehört. Der heilige Johannes Paul II. sagte, dass das Mutterland auch das Land ist, dh das Territorium. Um die Heimat zu verteidigen, also auch dieses Territorium zu verteidigen , sagte der Pfarrer in der Pfarrei Mutterschaft der Heiligen Jungfrau Maria in Bolesław. In der Heiligen Messe für die Heimat nahmen die Behörden der Gemeinde Bolesław, der Kommandant und die Ehrenkompanie der 34. Flugabwehrraketenstaffel aus Bytom und ein Militärorchester teil.

Bischof Grzegorz Kaszak, Ordinarius der Diözese Sosnowiec, erinnerte daran, dass die Verteidigung des Staatsgebiets nichts mit einem Verbrechen zu tun hat und zum christlichen Ordo caritatis gehört. - Wir stehen vor großer Gefahr. Wir spüren es jetzt, besonders unsere Landsleute, die an der Grenze zu Weißrussland leben. Wir fragen uns, wie wir es schaffen werden. Ich möchte an die Ereignisse vom August 1920 erinnern. Dann war die bolschewistische Armee in der Nähe von Warschau - sagte der Bischof und bezog sich auf den anhaltenden Druck der Einwanderer auf die polnische Grenze. Die Hierarchie bezog sich auf die Ereignisse des polnisch-bolschewistischen Krieges: den Abzug Warschaus durch die Botschafter vieler Länder. Er fügte hinzu, dass Erzbischof Achille Ratti, der Apostolische Nuntius in Polen, später Pius XI., zu dieser Zeit in der Hauptstadt blieb.

- Gesegnete Karte. Wyszyński sagte damals zu unserer Anweisung: „Damals waren die Kirchen Tag und Nacht geöffnet. Immer. Die Leute fingen an zu beten, sie begannen zum Himmel zu schreien um Hilfe. In den Straßen von Warschau fanden Sühne und Prozessionen statt. Leute kamen heraus und bettelten um Hilfe. Heute? Sie gehen auch auf die Straßen unserer polnischen Städte. Aber zu welcher Absicht? Betteln sie Gott oder verfluchen sie Ihn und nennen Ihn Namen? - fragte Bischof Kaszak und fasste zusammen, dass das Gebet für die Heimat eine Verpflichtung ist.

Unterstützen Sie uns jetzt!
35 PLN
60 PLN
90 PLN
Unterschiedlicher Betrag
Ich unterstütze
Der Geistliche betonte auch, dass die heutigen Polen über ein Werkzeug verfügen, mit dem sie gefallenen Verteidigern der Heimat helfen können. Dies ist ein Gebet. Diejenigen, die die Schwelle des Todes überschritten haben, leben jetzt im Jenseits. NS. Sr. Faustina, die auf wundersame Weise von Gott in das Fegefeuer eingeführt wurde. Als sie das Fegefeuer verließ, schrieb sie in ihr Tagebuch: "Ich weiß schon, für wen ich beten muss." Nicht nur das: Sie erwähnte auch, dass den Verstorbenen Ablass angeboten werden müsse - der Ordinarius von Sosnowiec betonte, dass es notwendig sei, an die Helden zu erinnern, auch durch das Bauen von Denkmälern, Kränzen und Kerzen. Dank dieser Schilder wird die junge Generation nach ihren Biografien fragen, was eine Gelegenheit sein wird, ihre Leistungen zu erwähnen und ihnen Respekt zu erweisen.

Quellen: KAI

FA

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Das Vaterland zu verteidigen bedeutet auch, das Territorium zu verteidigen." Die Stimme der Bischöfe zur Bewachung der Grenzen anne 11.11.2021 00:26
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz