Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Glutwochen-Special: "Manche Dämonen werden nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben" Im traditionellen römischen Kalender ist die

 von anne , 15.12.2021 19:12

Glutwochen-Special: "Manche Dämonen werden nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben"
Im traditionellen römischen Kalender ist diese Woche, die dritte Adventswoche, eine „Glutwoche“, und Mittwoch, Freitag und Samstag sind traditionell „Gluttage“.
Ausgewähltes Bild

John-Henry
Westen
Di, 14. Dez. 2021 - 17:10 Uhr EST
( LifeSiteNews ) — Es ist eine besondere Woche im christlichen Kalender. Diese Woche haben wir die Gelegenheit, eine alte römische Praxis zu beobachten, die auf die Apostel selbst zurückgeht – und wir können Gott gemeinsam etwas Besonderes anbieten.

Im traditionellen römischen Kalender ist diese Woche, die dritte Adventswoche, eine „Glutwoche“, und Mittwoch, Freitag und Samstag sind traditionell als „Gluttage“ bezeichnete Tage.

Aber sie haben nichts mit Glut oder Feuer zu tun – es kommt vom lateinischen „Quatuor Tempora “ – tempora , Glut. Es bedeutet die "Vier Zeiten ", oder wir könnten es als die "Vier Jahreszeiten" sehen. Es gibt vier dieser Ember Weeks – eine im Advent für den Winter, die Fastenzeit für den Frühling, die Pfingstoktave für den Sommer und eine im September für den Herbst.

Aber worum geht es ihnen?

Fasten
Nun, es sind Fasten- und Abstinenztage, und sie waren früher in der gesamten lateinischen Kirche obligatorisch. Sie haben einen ganz besonderen Zweck.

Der heilige Thomas von Aquin sagt uns, dass „das Fasten im Allgemeinen auf zwei Dinge gerichtet ist: die Auslöschung der Sünde und die Erhebung des Geistes zu himmlischen Dingen“. Fasten ist zu unserem Besten! Aus diesem Grund, sagt er, brauchen wir Fastenzeiten zu den Zeiten, die für die Buße am besten geeignet sind und unseren Geist auf Gott richten.

Macht Sinn, oder? Aber wie können wir das mit nur zwei Fastentagen im Jahr, Aschermittwoch und Karfreitag, schaffen?

Bis 1966 gab es in der gesamten katholischen Welt noch viele weitere obligatorische Fastentage. Es gab drei verschiedene „Typen“.

Die ganze Fastenzeit war eine Fastenzeit – denn die Fastenzeit ist die höchste Zeit der Buße und der Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Feste.

Die „ Vigils “, die Tage vor bestimmten großen Festen, waren auch Fastentage, die uns auf das Feiern vorbereiteten und unseren Geist auf Gott richteten.
2021-12-15T00:00:00.000Z

Aber die letzte Gruppe sind diese vier Sets von Ember Days , die das Jahr in Quartale unterteilen.

Geschichte
Diese Ember Days reichen in der Tat sehr weit zurück. Sie sind traditionell mit den Phasen des landwirtschaftlichen Kreislaufs verbunden. Die alten Römer hatten religiöse Zeremonien rund um ihre Landwirtschaft – sie hatten Juni-Riten für eine gute Ernte, Herbst-Riten für eine gute Weinernte und Dezember waren für die Aussaat.

Wir alle wissen, dass die Kirche nach Möglichkeit versucht, die Traditionen ihrer Bekehrten zu heiligen – und was könnte dazu passender sein als diese römische Tradition? Durch diesen Fastenzyklus lässt uns die Kirche Gott für die Gaben der Natur danken, sie lehrt uns, sie maßvoll zu gebrauchen – und sie lässt uns über die vergangene und die kommende Zeit nachdenken.

Tatsächlich glauben der heilige Leo der Große und mehrere andere antike Schriftsteller, dass diese Gluttage auf die Apostel selbst zurückgehen. Da sie so typisch römisch sind, kommen sie vielleicht speziell aus St. Peter.

Aber so wenige von uns sind heute in der Landwirtschaft tätig, welche Bedeutung haben sie für uns?

Einlösezeit — Vierteljährliche Überprüfung
Paulus schrieb an die Epheser über die „Erlösung der Zeit“. Er schreibt:

Seht daher, Brüder, dass ihr vorsichtig wandelt: nicht als unklug, sondern als weise: die Zeit erlösen, denn die Tage sind böse.

Deshalb werdet nicht töricht, sondern versteht, was der Wille Gottes ist. Und seid nicht von Wein betrunken, denn darin liegt Ausschweifung, sondern seid erfüllt mit dem Heiligen Geist. (Eph 5,14-18)

Kraftvolle Worte für uns heute, sowohl in der Vorweihnachtszeit, bei all den Partys und Exzessen – als auch in dieser schrecklichen Krise der Welt.

"Die Zeit erlösen, denn die Tage sind böse." Wie können wir „die Zeit einlösen“?

St. Thomas sagt uns, dass wir jeden der drei Ember Days (Mittwoch, Freitag, Samstag) in Bezug auf die drei Monate jeder Jahreszeit sehen sollen. Viele Unternehmen haben eine vierteljährliche Überprüfung, in der sie zurückblicken, wie die Dinge gelaufen sind – und nach vorne blicken, indem sie Prognosen für das nächste Quartal erstellen.

Wir könnten die Ember Days so sehen. Auch wir können unseren vierteljährlichen Rückblick machen und dieses Mal unseren spirituellen Fortschritt im Oktober, November und Dezember untersuchen; wir könnten jeden einzelnen der Gluttage als Buße für die Sünden jedes Monats anbieten; oder wir könnten uns dankbar an die Gnaden und guten Dinge erinnern, die Gott in jedem dieser Monate für uns getan hat.

Ein „vierteljährlicher Rückblick“ der Ember Week ist für uns eine Gelegenheit, auf die letzte Saison zurückzublicken und uns zu fragen:

Inwiefern waren diese letzten drei Monate vollständig von Gott?

Wonach suchte ich Gott aufrichtig, und worin suchte ich mich selbst?

Oder vielleicht könnten wir um die Gnaden für Januar, Februar und März (wenn die nächste Glutwoche fällt) beten. Gott allein weiß, was die kommenden Monate für uns und für die Welt bereithalten: Es wäre klug von uns, Buße zu tun und um das zu bitten, was wir in der kommenden Zeit durchhalten müssen. Und die Heiligen und Kirchenväter sagen uns oft, dass wir ernsthafte Kämpfe nicht ohne ernsthaftes Gebet und Fasten überwinden können.

Fasten und die aktuelle Krise

Denn mit den Worten des heiligen Augustinus:

Fasten reinigt die Seele, erhebt den Geist, unterwirft das Fleisch dem Geist, macht das Herz zerknirscht und demütig, zerstreut die Wolken der Begierde, löscht das Feuer der Lust und entzündet das wahre Licht der Keuschheit. Geh wieder in dich selbst ein.

Dies ist unsere Hauptaufgabe, uns selbst (mit Gottes Gnade) von den Leiden der Sünde zu heilen.

Aber auch andere Dinge müssen geheilt werden – nicht zuletzt die Übel, die unsere Gesellschaft heimsuchen.

In den Evangelien fiel ein Mann Jesus zu Füßen und flehte um Hilfe. "Herr, habe Mitleid mit meinem Sohn!" er sagte. Sein Sohn war ein Wahnsinniger und von einem bösen Geist geplagt, der versuchte, ihn dazu zu bringen, sich selbst zu zerstören. „Ich habe ihn zu deinen Jüngern gebracht“, sagte er. "Und sie konnten ihn nicht heilen."

Nun heilte der Herr seinen Sohn mit einem Wort, und danach fragten ihn seine Jünger, warum sie ihm nicht helfen konnten. Die Antwort Jesu ist sehr interessant.

„Wegen Ihres Unglaubens“, sagte er. "Wenn du Glauben hast, wird dir nichts unmöglich sein." Aber er fügte hinzu, dass „diese Art [von Dämonen] nicht ausgetrieben wird, sondern durch Gebet und Fasten“.

Was passiert heute in unserer Welt? Wie wir wissen, scheint es, als ob dunkle, dämonische Kräfte unsere Welt dazu bringen, sich selbst zu zerstören, wie der Junge im Evangelium, sei es durch Abtreibung, Euthanasie, Blasphemie, Häresie oder die satanische Tyrannei der „Great Reset“-Revolution.

Diejenigen, die vorgeben, unsere Hirten zu sein – diejenigen, die das Fasten der Kirche gelockert haben! – sie scheinen uns, wie die Apostel im Evangelium, nicht helfen zu können. Könnte Unser Lieber Herrgott nicht auch ihren Unglauben verurteilen?

Und wie der Vater des Knaben im Evangelium können wir vielleicht hören, wie unser Herr zu uns sagt: „Wenn du glauben kannst, ist alles möglich“ – und vielleicht sind wir versucht, mit diesem armen Vater zu schreien: „Ich glaube, Herr! Hilf meinem Unglauben!“

Wie sehr passt dieses Ereignis im Evangelium zu unserer Zeit.

Lohnt es sich also nicht, die Werkzeuge zur Hand zu nehmen, die Christus uns empfohlen hat – Gebet und Fasten – , um diese Schwierigkeiten zu überwinden? Vielleicht hat Christus dann Mitleid und wird diese Dämonen zurechtweisen, und wie dieser Junge wird die Welt wie tot zusammenbrechen.

Aber was tat Jesus dann? „Er nahm ihn bei der Hand und hob ihn hoch. Und er stand auf.“

Schlussfolgerungen
Wir müssen alle beten und fasten! Ja, in allem, was gesunder Menschenverstand und Mäßigung betrifft, aber was könnten wir besser anfangen, als die Praktiken unserer Großeltern vor nicht allzu langer Zeit zu beobachten und uns dem traditionellen Rhythmus des Fastens der Kirche anzupassen?

Tatsächlich sind dies keine vergangene Praxis. Noch heute hat das Ordinariat diese Tage im Kalender.

Aber wissen Sie, vor viel längerer Zeit war die Adventszeit eine Zeit größerer Buße – und da die Bußvorbereitung auf Weihnachten jetzt so mild ist, könnten wir das Fasten dieser Gluttage noch leidenschaftlicher feiern.

Also für Weihnachten, für die nächsten drei Monate und für alles, was vor uns liegt: Bereiten wir uns auf diese Dinge vor, indem wir diese drei Fastentage, Mittwoch, Freitag und Samstag, einhalten.

Es ist von besonderem Wert, Dinge gemeinsam zu tun, besonders wenn sie der Praxis der Kirche entsprechen.

"Obwohl wir vielleicht nur wenig tun können", sagte der heilige Franz von Sales, "hat der Feind dennoch Ehrfurcht vor denen, von denen er weiß, dass sie fasten können."



Die John-Henry Westen Show ist als Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Acast verfügbar . Wir warten auch auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Acast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken. Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn es neue Inhalte gibt.


Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Ausgewähltes Bild
FOLGEN SIE JOHN-HENRY

John-Henry ist Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com. Er lebt mit seiner Frau Dianne und ihren acht Kindern im Ottawa Valley in Ontario, Kanada.

Er hat auf Konferenzen und Retreats gesprochen und ist in ganz Nordamerika, Europa und Asien im Radio und Fernsehen aufgetreten. John-Henry gründete das Rome Life Forum, ein jährliches Strategietreffen für Pro-Life-Führungskräfte weltweit. Er ist Mitbegründer von Voice of the Family und ist Vorstandsmitglied des Canadian National March for Life Committee und der jährlichen National Pro-Life Youth Conference.

Er ist Berater von Kanadas größter Pro-Life-Organisation Campaign Life Coalition und gehört dem Vorstand der Filiale der Organisation in Ontario an. Er kandidierte dreimal für ein politisches Amt in der Provinz Ontario und vertrat die Family Coalition Party.

John-Henry erwarb einen MA der University of Toronto in klinischer Schul- und Kinderpsychologie und einen Honours BA der York University in Psychologie.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Glutwochen-Special: "Manche Dämonen werden nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben" Im traditionellen römischen Kalender ist die anne 15.12.2021 19:12
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz