Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Der Heilige Vater küsst das Jesuskind in Anbetung wie die Heiligen Drei Könige aus dem Osten © Vatican.news „DER GLAUBE IST KEI

 von anne , 07.01.2022 20:11

Der Heilige Vater küsst das Jesuskind in Anbetung wie die Heiligen Drei Könige aus dem Osten © Vatican.news

„DER GLAUBE IST KEINE RÜSTUNG, DIE UNS VERPUTZT, SONDERN EINE FASZINIERENDE REISE“

Franziskus versichert uns, dass "wir sind, was wir wollen" und wir uns fragen müssen, "an welchem ​​Punkt des Glaubensweges stehen wir?"
In seiner Predigt in der gestrigen Messe lud Franziskus ein, die Heiligen Drei Könige nachzuahmen, die, getrieben vom Impuls der Sehnsucht, den Komfort und die Sicherheit ihrer Position aufgeben, um das Abenteuer zu wagen, "über" das Sichtbare zu schauen, auf einer faszinierenden Reise, die immer auf der Suche nach Gott.

07.01.22 12:29

( Vatican.news/Infocatólica ) Gehen Sie, um Gott zu begegnen, verlassen Sie die Apathie und die Resignation eines mittelmäßigen Lebens, geben Sie einen sich wiederholenden und müden Glauben auf, damit wir, beseelt von dem Wunsch nach einem erfüllten Leben im Herrn, erneuern und uns für andere einsetzen können und zum Guten. Dies war die Einladung des Papstes in seiner Predigt zur Messe zum Hochfest der Epiphanie, die gestern im Petersdom gefeiert wurde.

Und dazu ruft uns der Heilige Vater auf, über den Weg der Heiligen Drei Könige zu Jesus nachzudenken, der im heutigen Evangelium (Mt 2,1-12) erzählt wird, aus dem Impuls heraus, der diese Weisen von Ruhm und Reichtum dazu bringt, diese Sicherheit aufzugeben kulturell, sozial und wirtschaftlich einem Stern zu folgen, der sie zum "König der Juden" führt, über die "gesunde Rastlosigkeit", die sie zum Pilgern führt und deren Antwort in der "Begierde" findet.

„Begehren bedeutet, das Feuer am Leben zu erhalten, das in uns brennt und uns dazu veranlasst, über das Unmittelbare, über das Sichtbare hinaus zu suchen. Es heißt das Leben als ein Mysterium willkommen zu heißen, das uns übertrifft, als eine immer offene Lücke, die uns einlädt, darüber hinaus zu schauen, denn das Leben ist nicht "alles hier", es ist auch "jenseits".

Um den Wunsch zu erklären, der "unsere Blicke erweitert und das Leben dazu drängt, weiter zu gehen", entlehnt der Papst den Satz des großen Malers Van Gogh, der schrieb, dass das Bedürfnis nach Gott ihn dazu veranlasste, nachts hinauszugehen, um die Sterne zu malen. Die Sehnsucht "ist wie ein weißes Tuch, das gefärbt werden muss", bekräftigte der Papst, "denn Gott hat uns so geschaffen: mit Sehnsucht geknetet."

«Wir sind, was wir wollen. Denn es sind Sehnsüchte, die unseren Blick weiten und das Leben vorantreiben: jenseits der Grenzen der Routine, jenseits eines konsumlangen Lebens, jenseits eines sich wiederholenden und müden Glaubens, jenseits der Angst, Risiken einzugehen, uns für andere und für die gut. "

Wir brauchen den Wunsch als Kirche
Der Weg des Lebens und des Glaubens, wie er für die Heiligen Drei Könige war – ein Verlangen, ein innerer Impuls – muss auch für uns sein, fuhr Franziskus fort. Es sollte uns dazu bringen, uns zu fragen, "an welchem ​​Punkt des Glaubensweges wir uns befinden" oder ob wir in einer "konventionellen, äußeren, formellen Religion, die das Herz nicht mehr entzündet und das Leben nicht verändert", gefangen sind. Es sei traurig, beklagte der Papst, wenn eine Gemeinschaft von Gläubigen "nicht mehr will" und müde, statt von Jesus überrascht zu werden, von der Freude des Evangeliums mitgerissen wird. Der Mangel an Verlangen führt zu Traurigkeit und Gleichgültigkeit, betonte der Papst und betonte, dass die Krise des Glaubens in unserem Leben und in unserer Gesellschaft auch mit dem Verschwinden des Verlangens Gottes zusammenhängt, mit "der Schläfrigkeit der Seele »Und der Tag". -Tagesablauf.

«Wir haben uns auf unseren Erdkarten zu sehr zurückgezogen und vergessen, zum Himmel aufzublicken; wir sind mit so vielen Dingen gesättigt, aber uns fehlt die Nostalgie für das, was wir brauchen. Wir sind besessen von Bedürfnissen, von dem, was wir essen oder kleiden (vgl. Mt 6,25), und lassen die Sehnsucht nach dem, was darüber hinausgeht, sich verflüchtigen. »

Glaube ist keine Rüstung
Der Heilige Vater betonte, dass der Glaube, um anzufangen und neu zu beginnen, durch Verlangen aktiviert werden muss, indem man „das Abenteuer einer lebendigen und intensiven Beziehung zu Gott“ riskiert. Und wieder fragt uns der Papst: «Ist mein Herz noch von Gottes Sehnsucht beseelt? Oder lasse ich Routine und Enttäuschungen abschalten? Als Antwort kehrt Franziskus zu den Magiern zurück, die uns, indem sie einem Stern folgen, lehren, dass es notwendig ist, jeden Tag neu zu beginnen, sowohl im Leben als auch im Glauben.

"Der Glaube ist keine Rüstung, die uns verputzt, sondern eine faszinierende Reise, eine kontinuierliche und rastlose Bewegung, immer auf der Suche nach Gott." ( ndr: Eph 6,10-18 lesen )

Glaube fordert die dunkle Logik der Macht heraus
Die Sorge der Magier , die , wo das Kind fragen , ist es auch eine Lehre, sorgfältig hören auf die Fragen des Herzens, des Gewissens, posieren die Frage nach Gott, sondern uns auch fragen , von Zweifeln, Hoffnungen und den Wunsch s der Menschen unserer Zeit.

Andererseits erinnert der Papst daran, dass die Heiligen Drei Könige, indem sie Herodes herausfordern, uns Mut lehren, „dass wir einen mutigen, prophetischen Glauben brauchen, der sich nicht scheut, die dunklen Logiken der Macht in Frage zu stellen und in den Gesellschaften zu einem Samen der Gerechtigkeit und Brüderlichkeit wird“. wo noch heute so viele Herodes Tod säen und die Armen und Unschuldigen vor der Gleichgültigkeit vieler abschlachten.

Die Kreativität des Synodenweges
Schließlich lehrt uns die Änderung des Weges der Heiligen Drei Könige bei ihrer Rückkehr „auf einem anderen Weg“, wie der Papst betonte, dass wir auch im Glauben neue Wege suchen müssen: „Es ist die Kreativität des Geistes, die immer wieder Neues tut .

„Es ist auch eine der Aufgaben der Synode: gemeinsam zu gehen und zuhören, damit der Geist uns neue Wege vorschlägt, Wege, um das Evangelium ins Herz der Gleichgültigen, der Fernen, der Verlorenen zu bringen hoffe, aber suche nach dem, was die Magier gefunden haben, "eine ungeheure Freude" (Mt 2,10)."

Verlangen wird mit Anbetung erneuert
Am Ende seiner Katechese kam der Heilige Vater auf die Bedeutung der Sehnsucht auf dem Weg des Glaubens zurück, „der nur in der Gegenwart Gottes Schwung und Erfüllung findet Wunsch wächst Gottes und besiegt die "Diktatur der Notwendigkeiten"

«Das Herz wird tatsächlich krank, wenn die Wünsche nur mit den Bedürfnissen übereinstimmen. Gott hingegen erhebt Wünsche; Er reinigt sie, heilt sie, heilt sie von Selbstsucht und öffnet uns für die Liebe zu ihm und zu unseren Brüdern und Schwestern. Vergessen wir deshalb nicht die Anbetung, halten wir vor der Eucharistie inne, lassen wir uns von Jesus verwandeln (…) Gehen wir ihm entgegen. Geben wir Apathie und Resignation nicht die Kraft, uns in die Traurigkeit eines mittelmäßigen Lebens zu stürzen.“

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Der Heilige Vater küsst das Jesuskind in Anbetung wie die Heiligen Drei Könige aus dem Osten © Vatican.news „DER GLAUBE IST KEI anne 07.01.2022 20:11
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz