Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

EINE ANZEIGE DES MUTMASSLICHEN OPFERS IST NICHT ERFORDERLIC Das Beten vor einer Abtreibungsklinik in Spanien wird genauso strafr

 von anne , 14.01.2022 09:16

EINE ANZEIGE DES MUTMASSLICHEN OPFERS IST NICHT ERFORDERLIC
Das Beten vor einer Abtreibungsklinik in Spanien wird genauso strafrechtlich verfolgt wie der Angriff auf eine Frau
Laut El Debate stellt der endgültige Wortlaut des Artikels des Gesetzesvorschlags zur Änderung des Strafgesetzbuchs, um die Aktivitäten von Pro-Life-Personen und -Gruppen in der Nähe von Abtreibungskliniken strafrechtlich zu bestrafen, sie mit Missbrauchern gleich, da es nicht erforderlich ist, dies anzuzeigen mutmaßliche Opfer. .

13.01.22 17:56 Uhr

( El Debate/InfoCatólic a) Laut Ana Martín in El Debate beseitigt der endgültige Text des organischen Gesetzesvorschlags zur Änderung des Strafgesetzbuchs gemäß dem Bericht der Präsentation, der der Justizkommission des Abgeordnetenkongresses vorgelegt wurde, die Notwendigkeit für vorherige Reklamation.

Der Wortlaut bleibt somit in seinem fünften Punkt, nachdem er in einer transaktionalen Änderung –Sozialistische Fraktionen, Konföderation der Vereinigten We Can-En Comú Podem-Galicia in Common, Republican, Citizens and Basque (EAJ-PNV)–, der vorgeschlagene Text durch eine Änderung der Baskischen Nationalistischen Partei:

"Bei der Verfolgung des in diesem Artikel bezeichneten Sachverhalts ist die Anzeige des Geschädigten oder seines Rechtsbeistandes nicht erforderlich ."

Dies wird de facto bedeuten, Gebetswachen oder das Verteilen von Informationsbroschüren an den Türen von Abtreibungskliniken mit Straftaten der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen gleichzusetzen . Das Verbrechen der Nötigung, das in Artikel 172 des Strafgesetzbuchs geregelt ist, ist an das Vorliegen einer vorherigen Anzeige durch die gezwungene Person oder ihren Anwalt geknüpft, außer im Fall von Opfern häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Der ursprüngliche Gesetzesvorschlag, der von der Sozialistischen Partei vorgelegt wurde, wurde während seines parlamentarischen Prozesses durch die Änderungen der Parteien, die die sozialkommunistische Regierung unterstützen, verschärft, so dass, wenn dieser Text angenommen wird, einige der Aktivitäten der Bewegung pro - das Leben in Spanien würde weitgehend als kriminell angesehen werden

Dies ist der Text des Berichts, der vom Bericht über den Vorschlag für das Organgesetz zur Änderung des Strafgesetzbuchs herausgegeben und der für seine Bearbeitung zuständigen Justizkommission vorgelegt wurde:

Einzelstück. Änderung des Organgesetzes 10/1995 vom 23. November des Strafgesetzbuches.

Dem Organgesetz 10/1995 vom 23. November des Strafgesetzbuchs wird ein neuer Artikel 172 quater mit folgendem Wortlaut hinzugefügt:

„Artikel 172. Quartal.

1. Wer zur Behinderung der Ausübung des Rechts auf freiwilligen Schwangerschaftsabbruch eine Frau durch Belästigung, Beleidigung, Einschüchterung oder Nötigung belästigt, die ihre Freiheit untergräbt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr oder bestraft zugunsten der Gemeinschaft von einunddreißig bis achtzig Tagen.

2 (neu). Die gleichen Strafen werden verhängt, wer in der im vorigen Abschnitt beschriebenen Weise medizinisches Personal in seiner Berufsausübung oder öffentlichen Funktion sowie das medizinische oder leitende Personal von Zentren, die zum Schwangerschaftsabbruch befugt sind, mit dem Ziel belästigt, die Ausübung seines Berufs zu behindern oder Stellung.

3 (früher 2). Unter Berücksichtigung der Schwere, der persönlichen Umstände des Urhebers und der an der Begehung der Tat Beteiligten kann das Gericht auch ein Betretungsverbot für bestimmte Orte für die Dauer von sechs Monaten bis zu drei Jahren aussprechen.

4 (früher 3). Die in diesem Artikel vorgesehenen Strafen werden unbeschadet derjenigen verhängt, die den Straftaten entsprechen können, bei denen die Belästigungshandlungen stattgefunden haben.

5 (neu). Bei der Verfolgung des in diesem Artikel bezeichneten Sachverhalts ist die Anzeige des Geschädigten oder seines Rechtsbeistands nicht erforderlich.“

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
EINE ANZEIGE DES MUTMASSLICHEN OPFERS IST NICHT ERFORDERLIC Das Beten vor einer Abtreibungsklinik in Spanien wird genauso strafr anne 14.01.2022 09:16
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz