Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

KONGREGATION FÜR DIE LEHRE DER FE HINWEIS LEHRE zu einigen Fragen im Zusammenhang mit Kompromissen und dem Verhalten von Kath

 von anne , 27.01.2022 15:12

KONGREGATION FÜR DIE LEHRE DER FE

HINWEIS LEHRE
zu einigen Fragen im Zusammenhang mit
Kompromissen und dem Verhalten von Katholiken im politischen Leben

Die Kongregation für die Fa-Lehre, die der Pfarrei des Pontificio Consejo par la Laicos angehört, hat die Möglichkeit, die vorliegende und die Lehre zu einigen Fragen im Zusammenhang mit Kompromissen und dem Verhalten von Katholiken im politischen Leben zu veröffentlichen . Die Note richtet sich an die Obispos der katholischen Kirche und in besonderer Weise an die katholischen Politiker und alle Laien, die zur Teilnahme am öffentlichen und politischen Leben in den demokratischen Gesellschaften berufen sind.


I. Eine ständige Lehre

Der christliche Kompromiss in der Welt ist in seiner zweitausendjährigen Geschichte auf verschiedene Weise zum Ausdruck gekommen. Einer von ihnen hat die Teilnahme an politischem Handeln: Die Christen, beteuert ein kirchlicher Schriftsteller der ersten Liga, „vervollständigen all ihre Trümmer von Bürgern“. [1] La Iglesia venera entre sus Santos a numerosos hombres y mujeres que han servido a Dios a traveso su generoso compromiso en las activity politiques y de gobierno. Unter ihnen Santo Tomás Moro, zum Schutzpatron der Gouverneure und Politiker ernannt, der bezeugte, dass er die "unveräußerliche Würde des Gewissens" zum Märtyrer gemacht habe [2]. Obwohl es verschiedene Formen des psychologischen Drucks gibt, gibt es keinen Unterschied, und ohne „die ständige Loyalität gegenüber der Autorität und den Institutionen“ aufzugeben, die sie auszeichnet, bekräftigt sie mit ihrem Leben und Sterben, dass „der Mensch sich nicht von Gott trennen kann, die Politik von Moral » [3] .

Die gegenwärtigen demokratischen Gesellschaften, in denen alle Loablemente [4] in einem Klima der verdadera libertad hohe Beteiligte an der Verwaltung dessen sind, was öffentlich ist, erfordern neue und mehr Formen der Beteiligung am öffentlichen Leben durch die Bürger, Christen ohne Cristianos. Tatsächlich können alle durch die Abstimmung zur Wahl von Gesetzgebern und Gouverneuren und auf verschiedene Weise zur Bildung politischer Orientierungen und gesetzgeberischer Optionen beitragen, die insbesondere das Gemeinwohl begünstigen. [5] Das Leben eines demokratischen demokratischen Systems könnte nicht durch seine aktive, verantwortliche und großzügige Beteiligung aller entmutigt werden, "wenn es gut diversifiziert und durch Formen, Niveaus, Tarife und Verantwortlichkeiten ergänzt wäre".[6] .

In Übereinstimmung mit den Werten, die ihre Kongressabgeordneten mit ihr teilen, entwickeln die weltlichen Mädchen auch ihre Vorrechte und legitime Autonomie, [8] und kooperieren , indem sie das Kompliment der einfachen Beamten "in Übereinstimmung mit ihrem christlichen Gewissen" [7] vermitteln mit den demas, ciudadanos segun la specpifica kompetenz y bajo la propia responsabilidad. [9] Folge dieser grundlegenden Lehre des II. Vatikanischen Konzils ist, dass „die weltlichen Parteien in keiner Weise auf die Teilnahme an der ‚Politik‘ verzichten können ; es decir, in der vielgestaltigen und vielfältigen Aktion wirtschaftlich, sozial, gesetzgeberisch, administrativ und kulturell, dazu bestimmt, organische und institutionelle das Gemeinwohl zu fördern », [10] die die Förderung und Verteidigung guter Reden wie öffentliche Ordnung und Frieden, libertad umfasst y la igualdad, el respeto de la vida humana y el ambiente, la justicia, la solidaridad usw.

Die vorliegende Note erhebt nicht den Anspruch, die Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit wiederzugeben, die von anderen in ihren wesentlichen Linien im Katechismus der Katholischen Kirche zusammengefasst wurde, sondern nur einige Grundsätze des christlichen Gewissens festzuhalten, die den sozialen Kompromiss und die Politik inspirieren Katholiken in demokratischen Gesellschaften. [11] Und deshalb gerade in diesen Zeiten die Dringlichkeit der Fragen und die zweideutigen Orientierungen und umstrittenen Positionen, die die wichtigen Aspekte und Dimensionen des Themas verdeutlicht haben.

II. Einige kritische Punkte in der aktuellen kulturellen und politischen Debatte

2. Die Zivilgesellschaft befindet sich in einem kulturellen Prozess, der das Ende einer Ära und den Beginn des Neuen markiert, das sich am Horizont abzeichnet. Die großen Eroberungen dessen, was wir Zuschauer anregen, den positiven Weg zu billigen, den die Menschheit in der Weiterentwicklung und dem Erwerb von Bedingungen für mehr menschliches Leben verwirklicht hat. Der verantwortungsvollste Teil des Landes nach der Katastrophe ist sicherlich ein Signal großer Erleichterung, das das gestiegene Bewusstsein für das Gemeinwohl zeigen wird. Gleichzeitig ist es andererseits nicht möglich, die schwerwiegenden Dinge zu nennen, an denen einige kulturelle Tendenzen dazu neigen, die Gesetze und folglich das Verhalten zukünftiger Generationen zu orientieren.

Es ist möglich, ein gewisses Maß an kulturellem Relativismus nachzuweisen, der sich in der Theorie und Verteidigung des ethischen Pluralismus zeigt, der die Dekadenz und Auflösung der Vernunft und der Prinzipien des natürlichen Sittengesetzes bestimmt. Als Folge dieser Tendenz gibt es fortan keine Ausnahme mehr, öffentliche Erklärungen zu halluzinieren, die bekräftigen, dass die Fragen des ethischen Pluralismus die Bedingung für die Wahrscheinlichkeit der Demokratie sind [12] . Es ist klar, dass einerseits die Bürger die größtmögliche Autonomie für ihre moralischen Präferenzen zurückfordern, während andererseits die Gesetzgeber dieses libertäre Formulierungsgesetz respektieren, das die Grundsätze der natürlichen Ethik außer Kraft setzt, condescendencia con ciertas orientaciones culturales o morales transitorias, [13]als ob alle möglichen konzepte des lebenden tuviers gleichwertig wären. Gleichzeitig lädt sie zur Toleranz ein und hat einen guten Anteil der Bürger - einschließlich der Katholiken -, die zum sozialen und politischen Leben ihres Landes beitragen, indem sie dem Konzept der Person und des Gemeinwohls folgen, das als human verdadera gilt y justa, a travées de los media licitos que el orden juridico Democratico pone a disposión de todos los membros de la community politica. Die Geschichte von Sail XX reicht aus, um zu beweisen, dass der Grund bei denen liegt, die glauben, dass die relativistische These als falsch angesehen wird, da es keinen moralischen Standard gibt, der in der Natürlichkeit des Menschen verankert ist und keine Rechtfertigung hat toda concepción del hombre, del bien comun und del Estado.

3. Diese relativistische Pluralismusauffassung hat nichts mit der legitimen Wahlfreiheit katholischer Bürger zu tun, zwischen den mit dem Fe kompatiblen politischen Meinungen und dem natürlichen Sittengesetz, das nach dem Eigentumskriterium den Gemeingutserfordernissen besser entspricht . Politische Freiheit kann nicht auf der relativistischen Vorstellung beruhen, dass alle Vorstellungen über das Wohlergehen des Menschen gleichermaßen gültig sind und den gleichen Wert haben, außer dass die politischen Aktivitäten, auch im Falle extremen Handelns, konkret sind des humanitären und sozialen Wohlergehens in einem historisch, geografisch, wirtschaftlich, technologisch und kulturell genau definierten Kontext. Die Pluralität von Orientierungen und Lösungen, die in jedem Fall moralisch vertretbar sein müssen,Welle gerade der Konkretion der besonderen Hechos und der Vielfalt der Beschneidungen. Es liegt nicht in der Verantwortung der Kirche, konkrete Lösungen – und zumindest einige einzigartige Lösungen – für vorübergehende Probleme zu formulieren, die Gott einem freien und verantwortlichen Richter für jedes gegeben hat. Ohne Verlegenheit hat die Kirche das Recht und die Pflicht, moralische Urteile über vorübergehende Tatsachen zu fällen, wenn sie das Fe oder das Sittengesetz ausführt.[14] Wenn die christliche Debe „die legitime Pluralität zeitlicher Meinungen anerkennt“, [15] ist sie auch aufgerufen, in der Klausel des moralischen Relativismus von einer Pluralismusauffassung abzuweichen, nicht um der demokratischen Demokratie willen, da es eine gibt Grundlegende und solide Fundamente sind notwendig, das sind ethische Prinzipien, die ihrer Natur und dem Grundpapier des gesellschaftlichen Lebens nach nicht „verhandelbar“ sind.

Bei der Planung konkreter politischer Militanz ist es wichtig zu beachten, dass der Charakter einiger Optionen in sozialen Angelegenheiten, von denen es moralisch plausible verschiedene Strategien gibt, um eine andere Wertgrundlage zu realisieren oder zu garantieren, die Möglichkeit der Interpretation in einem bedingt Weise, die von den Grundprinzipien der politischen Theorie abweicht, und die technische Komplexität eines guten Teils der politischen Probleme, erklärt die Tatsache, dass es im Allgemeinen eine Pluralität von Parteien in den Streitkräften geben kann, die Katholiken vertreten können – insbesondere – sein Recht, sich am Aufbau des zivilen Lebens seines Landes zu beteiligen. [16]Diese Beobachtung kann nicht ohne Verlegenheit mit einem nicht zu unterscheidenden Pluralismus bei der Wahl moralischer Prinzipien und gültiger Werte und Werte verwechselt werden. Die legitime Pluralität der zeitlichen Optionen erhält die Matrix dessen, was den Kompromiss der Katholiken in der Politik liefert, der direkten Bezug zur christlichen Moral- und Soziallehre hat. Was die Lehre des katholischen Säkularismus betrifft, müssen wir uns immer wieder mit der Gewissheit auseinandersetzen, dass die rechtmäßige Beteiligung an der Politik von einer kohärenten Verantwortung gegenüber temporären Realitäten geprägt ist.

Die Kirche ist sich bewusst, dass das Leben der Demokratie, obwohl es nicht die direkte Beteiligung der Bürger an den politischen Entscheidungen zum Ausdruck bringt, nur in dem Medium möglich ist, in dem sich ein richtiges Menschenbild findet . [17]Wenn ein Grundsatz darüber genommen wird, was die Katholiken zugeben können, dann wird das Zeugnis des christlichen Glaubens in der Welt und die Einheit und Kohärenz der verschiedenen Seelen gemindert. Die demokratische Struktur in Bezug auf das cual, die ein moderner Staat vorgibt, sehr zerbrechlich aufgebaut zu sein, existiert nicht als Grundlage in der Nähe der Zentralität der Person. Der Respekt vor der Person besteht vorerst darin, dass demokratische Teilhabe möglich ist. Wie das II. Vatikanische Konzil lehrt, ist der Titel „der Rechte der Person notwendig, damit die Bürger als Einzelpersonen oder als Mitglieder von Vereinigungen aktiv am Leben und an der Regierung der Öffentlichkeit teilnehmen können“ [18] .

Dabei enthält der Komplex eine Reihe aktueller Fragestellungen, die nicht mit den Themen der letzten Sitzungen zu vergleichen sind. Die wissenschaftliche Eroberung hat es in der Tat ermöglicht, Ziele zu setzen, die das Gewissen befriedigen und die Notwendigkeit auferlegen, Lösungen zu finden, die in der Lage sind, die ethischen Grundsätze auf kohärente und solide Weise zu respektieren. Hilft wiederum bei gesetzgeberischen Versuchen, die unbeschadet der Konsequenzen, die sich aus der Existenz und Zukunft der Menschen bei der Bildung von Kultur und sozialen Verhaltensweisen ergeben, vorschlagen, das Prinzip der Unantastbarkeit des menschlichen Lebens zu zerstören. Katholiken haben in dieser ernsten Situation das Recht und müssen eingreifen, um das tiefste Lebensgefühl und die Verantwortung aufzuzeichnen, die alle vor ihnen haben. Juan Pablo II,In Übereinstimmung mit der ständigen Lehre der Iglesia wurde oft gesagt, dass Frauen, die direkt in der Gesetzgebung kompromittieren, die „genaue Verpflichtung haben, sich allem zu widersetzen“, was dem menschlichen Leben zuwiderläuft. Für sie, wie für alle Katholiken, gibt es eine Unmöglichkeit, an Meinungsumfragen zugunsten semantischer Ligen teilzunehmen, keiner von ihnen darf mit der vorgeschlagenen Stimme abstimmen.[19] Es ist kein Hindernis, wie Juan Pablo II in der Encyclopaedia Gospel lehrte , in diesem Fall vorzuschlagen, dass es nicht möglich ist, die Abtreibung eines Abtreibers in voller Kraft vollständig zu vermeiden, oder dass er oder sie irgendwann zur Abstimmung gestellt werden sollte, Absolute Der persönliche Widerstand gegen die Abtreibung ist insgesamt klar und berüchtigt, er kann sehr stark geopfert werden, um die vorgeschlagenen Maßnahmen zu unterstützen, um den Tod dieser Menschen zu begrenzen und die negativen Auswirkungen auf das Streben nach Kultur und öffentlicher Moral zu verringern ». [20]

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass das christliche Gewissen wohlgeformt ist und es niemandem erlaubt, für den Vorschlag zur Umsetzung eines politischen Programms oder die Annahme eines bestimmten Gesetzes zu stimmen, das alternative oder kontraproduktive Vorschläge zum Grundlegenden enthält und moralisch. Obwohl die Werte einer Verfassung eine untrennbare Einheit bilden, ist es nicht logisch, dass der Islam nur seine Inhalte zu Lasten der Gesamtheit der katholischen Lehre hat. Der politische Kompromiss zugunsten eines Gangaspekts der Soziallehre der Kirche reicht nicht aus, um der Verantwortung für das Wohl der Gemeinde in ihrer Gesamtheit gerecht zu werden. Obwohl die katholische Kirche den christlichen Kompromiss delegieren kann, der aus dem Evangelium von Jesus Christus kommt, damit die Welt über die Menschen und die Welt verkündet und verwirklicht werden kann.

Wenn politisches Handeln moralische Prinzipien berücksichtigt, die keine Abweichungen zulassen, abgesehen von einigen Kompromissen, wird die Macht der Katholiken noch offensichtlicher und eine Last der Verantwortung. Ante dieser anspruchsvollen ethischen und irrationalen Ethik müssen die Schöpfer tatsächlich wissen, dass es sich um die Essenz der moralischen Ordnung handelt, die vollständig in die Person integriert ist. Dies ist beim Zivilrecht zum Thema Schwangerschaftsabbruch und Euthanasie der Fall (was nicht mit dem Verzicht auf Heilpädagogik zu verwechseln ist, die moralisch legitim ist), dass deben tutelar das primäre Recht auf das Leben seiner Empfängnis seine natürliche Laufzeit hat. Ebenso besteht er darauf, die Rechte des menschlichen Embryos zu respektieren und zu schützen . Analog sollte die Wahrung der Vormundschaft und Förderung der Familie , basierend auf der monogamen Ehe zwischen den Geschlechtern, unterdrückt und in ihrer Einheit und Stabilität geschützt, zu einem modernen Scheidungsrecht führen . Die Familie kann andere Formen der Verurteilung nicht rechtlich ausstatten, aber sie kann, in ihren Worten, eine rechtliche Versöhnung erhalten. Sowie die Freiheit der Väter in der Erziehungseiner Erben ist ein unveräußerliches Recht, das zusätzlich zu den Internationalen Erklärungen der Menschenrechte vereinbart wurde. Ebenso muss er an die gesellschaftliche Vormundschaft der Minderjährigen und an die Freilassung der Opfer der modernen Formen der Sklaverei (Bestrafung zB in der Droge und Ausbeutung der Prostitution) denken. Dieses Recht auf Religionsfreiheit und die Entwicklung einer Wirtschaft , die im Dienste der Menschen und des Gemeinwohls steht, unter Achtung der sozialen Gerechtigkeit, des Prinzips der menschlichen Solidarität und der Subsidiarität, könne nicht weiter verfolgt werden, so die[21] Schließlich werden wir zwischen den zitierten Beispielen nicht über das Hauptthema der Seite nachdenken . Eine irrationale und ideologische Vision tendiert dazu, den Wert des Friedens zu säkularisieren, während es in anderen Fällen zu einem summarischen ethischen Urteil kommt, das die Komplexität der betreffenden Themen erhöht. Der Friede ist immer „das Werk der Gerechtigkeit und die Wirkung der Fürsorge“; [22] fordern radikale und absolute Vergeltung für Gewalt und Terrorismus und fordern ständige und wachsame Kompromisse seitens derjenigen, die die politische Verantwortung tragen.

III. Prinzipien der katholischen Lehre rund um Säkularismus und Pluralismus

5. Es gibt diese Probleme, und es wäre schön, an die Verwendung einer Vielzahl von Methoden zu denken, die unterschiedliche Empfindlichkeiten und Kulturen widerspiegeln, ohne jeden Zweifel, ohne Verlegenheit, auf das Prinzip des Pluralismus und der Autonomie in politischen Angelegenheiten zu appellieren kompromittieren die menoscaben die salvaguardia der ethischen Grundanforderungen für das Gemeinwohl der Gesellschaft. „Religiöse Werte“ gibt es nicht, so viele ethische Forderungen strahlen radikal in den Menschen aus und gehören zum natürlichen Sittengesetz. Dies sind nicht die Anforderungen von jemandem, der ein christliches Bekenntnis, auch wenn die Lehre der Kirche es immer und in allen Parteien bestätigt und beschützt, als einen Dienst von Interesse für die Welt über die Menschen und das Gemeinwohl der bürgerlichen Gesellschaft definiert. Um dessen willen,es ist nicht zu leugnen, dass sich auch die Politik auf Prinzipien mit absolutem Wert berufen muss, gerade weil sie im Dienst der Würde der Person und des fortschreitenden menschlichen Fortschritts steht.

6. Die häufige Bezugnahme auf „ Liquidität “, die zum Kompromiss der Katholiken führen soll, bedarf lediglich einer terminologischen Klärung. Die Förderung des Gemeinwohls der politischen Gesellschaft hat nichts mit "Konfessionalismus" oder religiöser Intoleranz zu tun. Für die katholische Morallehre ist der Säkularismus als Autonomie der bürgerlichen und politischen Sphäre der religiösen und kirchlichen Sphäre – nur der moralischen Sphäre – ein von der Kirche erworbener und versöhnter Wert und gehört zum Patriarchat der Zivilisation. [23]Juan Pablo II war in verschiedenen Wachposten gegen einige der verheerendsten Akte der Verwirrung zwischen der religiösen Sphäre und der politischen Sphäre. „Besonders heikel sind die Situationen, in denen eine bestimmte religiöse Norm innerhalb des Staates in den Zehnten umgewandelt werden muss, ohne an die Unterscheidung zwischen den Kompetenzen der Religion und der politischen Gesellschaft gebunden zu sein. Identifizieren Sie religiöse Religionen mit ziviler Macht, Hecho, ersticken Sie religiöse Freiheiten und schränken Sie andere unverletzliche Menschenrechte ein oder schließen Sie sie ein ». [24]Allen Fouls ist bewusst, dass es sich um spezifisch religiöse Handlungen handelt (Profess de fe, Ergänzung kultischer und sakramentaler Handlungen, theologische Lehren, gegenseitige Kommunikation zwischen den religiösen Autoritäten und den Ämtern usw.) quedan delera Ela compens cual no debe entrometerse ni par exigirlos o par impedirlos, salvo por razonen de orden public. Die Vereinbarkeit von bürgerlichen und politischen Rechten und die Verwaltung öffentlicher Dienstleistungen dürfen nicht von Überzeugungen oder religiösen Bräuchen der Bürger abhängig gemacht werden.

Obwohl solche Werte zu unterschiedlichen Zeiten von einer bestimmten Religion gelehrt werden, ist der Wert einer. Serie ein Fehler confundir la justaAutonomie , die Katholiken in der Politik ausüben müssen, mit dem erneuten Hinweis auf ein Prinzip, das die moralische und soziale Lehre der Kirche voraussetzt.

Mit ihrer Intervention in dieser Funktion wird die Magisterie de la Iglesia keine politische Macht ausüben müssen, ohne die Meinungsfreiheit der Katholiken in bedingten Fragen zu eliminieren. Seht, im Gegenzug – im Kompliment an seine Schuld – belehrt und erhellt das Gewissen der Felder, über alles, was im politischen Leben kompromittiert wird, damit sein Handeln immer im Dienste der vollen Förderung der Person und des Gemeinwohls steht . Die Sozialerziehung der Iglesia ist kein Eingriff in die Gouverneure der verschiedenen Länder. Plantea sicherlich, in dem einzigartigen und einheitlichen Gewissen der säkularen Bereiche, ein moralisches Deber der Kohärenz. "In seiner Existenz kann niemand parallele Parallelen haben: zum einen das sogenannte" spirituelle "Leben mit seinen Werten und Anforderungen; übrigens das sogenannte "säkulare" Leben, also das Familienleben, des politischen Kompromisses und der Kultur. Das sarmiento, angeordnet im vid que, ist Christus, der Frucht in jedem Bereich des Handelns und des Daseins. Tatsächlich treten alle Campus des weltlichen Lebens in die Benennung Gottes ein, die als "historischer Ort" der Manifestation und Verwirklichung der Liebe Jesu Christi zur Ehre des Vaters und zum Dienst an den Deutschen kreuzt. Alle Tätigkeit, Situation, konkrete Erfahrung – wie zum Beispiel die berufliche Kompetenz und Solidarität in der Arbeit, Liebe und Einbindung in die Familie und die Erziehung der Ehe, der soziale und politische Dienst, der Vorschlag der Welt im Kulturprozess – macht aus eine vorläufige Gelegenheit für einen "fortdauernden Besitz der Fee, der Hoffnung und der Fürsorge" ". des politischen Kompromisses und der Kultur. Das sarmiento, angeordnet im vid que, ist Christus, der Frucht in jedem Bereich des Handelns und des Daseins. Tatsächlich treten alle Campus des weltlichen Lebens in die Benennung Gottes ein, die als "historischer Ort" der Manifestation und Verwirklichung der Liebe Jesu Christi zur Ehre des Vaters und zum Dienst an den Deutschen kreuzt. Alle Tätigkeit, Situation, konkrete Erfahrung – wie zum Beispiel die berufliche Kompetenz und Solidarität in der Arbeit, Liebe und Einbindung in die Familie und die Erziehung der Ehe, der soziale und politische Dienst, der Vorschlag der Welt im Kulturprozess – macht aus eine vorläufige Gelegenheit für einen "fortdauernden Besitz der Fee, der Hoffnung und der Fürsorge" ". von Früchten in jedem Handlungs- und Existenzbereich. Tatsächlich treten alle Campus des weltlichen Lebens in die Benennung Gottes ein, die als "historischer Ort" der Manifestation und Verwirklichung der Liebe Jesu Christi zur Ehre des Vaters und zum Dienst an den Deutschen kreuzt. Alle Tätigkeit, Situation, konkrete Erfahrung – wie zum Beispiel die berufliche Kompetenz und Solidarität in der Arbeit, Liebe und Einbindung in die Familie und die Erziehung der Ehe, der soziale und politische Dienst, der Vorschlag der Welt im Kulturprozess – macht aus eine vorläufige Gelegenheit für einen "fortdauernden Besitz der Fee, der Hoffnung und der Fürsorge" ".[25] Politisch leben und handeln in Übereinstimmung mit dem vorgeschlagenen Gewissen und nicht in Positionen untergebracht sind, die von politischen Kompromissen befreit sind, oder in irgendeiner Form der Geheimhaltung, ohne die Unterstützung der Christen zum Ausdruck zu bringen, um im Verlauf der Politik gerechter und gerechter zu werden kohärente Gesellschaftsordnung mit der Würde der menschlichen Person.

In demokratischen Gesellschaften werden alle Vorschläge frei diskutiert und geprüft. Diejenigen, die in Bezug auf die Achtung des individuellen Gewissens behaupten, den Christen moralisch beraubt zu sein, mit dem eigenen Gewissen ein Motiv für die politische Entkalkung zu haben, negieren die Legitimität des Handelns in der Politik mit den gegebenen Überzeugungen gemeinsam, incurrirían in einer Form des Säkularismusintolerant. In dieser Perspektive besteht faktisch, wenn nur die politische und kulturelle Relevanz des Christentums nicht berücksichtigt würde, die Möglichkeit einer Naturethik. Wenn dem so ist, wird der Lastwagen eine moralische Anarchie haben, die nur mit jeder Form von legitimem Pluralismus identifiziert werden kann. Der Missbrauch der mächtigsten Kraft auf die schwächende Serie ist die Folge dieser Aktion. Die Marginalisierung des Christentums hingegen begünstigt zweifellos die Zukunft jedes sozialen Projekts oder die Eintracht zwischen den Völkern, was bedeutet, dass sie die unterschiedlichen spirituellen und kulturellen Grundlagen der Zivilisation noch mehr untergräbt. [26]

IV. Überlegungen zu besonderen Aspekten

Jüngste Überprüfungen haben gezeigt, dass sie, einschließlich der Vereinigung einiger Verbände und katholischer Inspirationsorganisationen, politische Kräfte und Bewegungen unterstützt hat, die sich gegen die moralische und soziale Erziehung der Kirchen ausgesprochen haben . Diese Optionen und Positionen, die den Grundprinzipien des christlichen Gewissens widersprechen, sind unvereinbar mit der Relevanz für Verbände und Organisationen, die den Katholizismus definieren. In Analogie dazu stellt hay that hacer fest, dass er sich in kurzen Passagen einiger Zeitschriften und katholischer Zeitschriften anlässlich vieler politischer Entscheidungen an den Lesern mehrdeutig und zusammenhangslos orientiert,

Die Fee in Jesus Christus, die sich selbst als „der Weg, der Glaube und das Leben“ (Joh 14,6) definiert hat, fordert von den Christen die Anstrengung, sich stärker für den Aufbau einer vom Evangelium inspirierten Kultur zu engagieren, reproponga das Erbe der Werte und Inhalte der katholischen Tradition. Die Notwendigkeit, die Früchte der spirituellen, intellektuellen und moralischen Herenica in modernen kulturellen Begriffen zu präsentieren, wird heute mit steuerbarer Dringlichkeit präsentiert, um unter anderem eine weitere kulturelle Diaspora von Katholiken zu vermeiden. Andererseits haben die kulturelle Alcanza und die Madura-Erfahrung politischer Kompromisse, die Katholiken in bestimmten Ländern zu entwickeln pflegten, insbesondere in den späteren Jahrzehnten des Zweiten Weltkriegs,no deben provoziert eine ganze Reihe von Minderwertigkeitsfronten gegenüber anderen Thesen, die sich in der jüngeren Geschichte als schwächend oder radikal gescheitert erwiesen haben. Es ist unzureichend und reduzierend zu glauben, dass sich der soziale Kompromiss der Katholiken auf eine einfache Transformation ihrer Strukturen beschränken sollte, da es in ihrem Kern eine Kultur gibt, die in der Lage ist, die Institutionen zu praktizieren, zu rechtfertigen und zu projizieren, die sich aus Fe und Moral, den Transformationen, ergeben werden immer von fragilen Fundamenten gestützt.die Transformationen werden immer von fragilen Fundamenten getragen.die Transformationen werden immer von fragilen Fundamenten getragen.

Die Messe hat nie behauptet, gesellschaftspolitische Inhalte in ein starres Schema einzugeben, und kam zu dem Schluss, dass die historische Dimension, in der sich der Mensch aufdrängt, das Vorhandensein unvollkommener Situationen und niedriger Sterblichkeitsraten bestätigt. In diesem Aspekt instrumentalisieren die politischen Positionen und Verhaltensweisen, die von einer utopischen Vision inspiriert sind, die cual, die die Tradition der biblischen Fee mit einer Art von Prophezeiung ohne Gott verbindet, die religiöse Botschaft, haben ein klares Verständnis davon.terrena, que annula o redimensiona la tristische Spannung hacia la vida eterna.

Gleichzeitig lehrt die Iglesia, dass es auf der Welt keine authentische Freiheit gibt. "Verdad y libertad, o bien van juntas o juntas perecen miserablemente", ha escrito Juan Pablo II. [27] In einer Gesellschaft, in der der Welt ohne den Vertrag der Zurückhaltung keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, schwächt sie alle Formen des authentischen Eigentums an Freiheit, indem sie auf dem Weg des Libertarismus und Individualismus verharrt, des Meineids zum Wohl der guten Person la entera sociedad.

8. In diesem Sinne ist es gut, einen Wert festzuhalten, der die aktuelle öffentliche Meinung hat, ohne die Formel jemals mit Genauigkeit zu durchdringen: Das Recht auf Gewissensfreiheit und insbesondere auf Religionsfreiheit, proklamiert durch die Erklärung der Menschenwürde des Das Zweite Vatikanische Konzil gründet auf der ontologischen Würde der menschlichen Person und besteht keineswegs in einer nicht vorhandenen Gleichheit zwischen Religionen und kulturellen Systemen. [28]In diesem Sinne hat Papst Pablo VI. bekräftigt, dass „das Konzil ohne Mode dieses Recht der Religionsfreiheit über die höchste Vorherrschaft aller Religionen und Lehren, einschließlich der irrigen, tendrianischen, als mehr oder weniger gleich ansieht; Der Fonds im Austausch für die Würde der menschlichen Person, der fordert, ist manchmal äußeren Widersprüchen ausgesetzt, die dazu neigen, das Gewissen bei der Suche nach der Weltreligion und in ihrem Festhalten an ihr zu untergraben ». [29] Die Bejahung der Gewissens- und Religionsfreiheit widerspricht ihrem Wesen nach nicht der Herablassung der Gleichgültigkeit und des religiösen Relativismus seitens der katholischen Lehre, [30] was bedeutet, dass sie völlig kohärent ist.

V. Fazit

9. Die in dieser Note enthaltenen Orientierungenquieren beleuchten einen der wichtigsten Aspekte der Einheit des Lebens, die den Christen auszeichnet: die vom II. Vatikanischen Konzil festgehaltene Kohärenz zwischen Glaube und Leben, zwischen Evangelium und Kultur. Die Söhne werden ermahnt, „ihre vorübergehenden Wünsche mit Treue zu erfüllen, immer geleitet vom Geist des Evangeliums. Wenn wir die Christen gleichsetzen, die behaupten, dass wir hier keine dauerhafte Staatsbürgerschaft haben, in die Zukunft blicken können, bedenken Sie, dass sie die temporären Raten diskutieren können, ohne zu sagen, dass das Eigentum ein Motiv ist, das ihnen allen am vollkommensten verpflichtet, zweitens die persönliche Berufung eines jeden ». Alégrense los fieldes cristianos «de poder eigencer todas sus tempéliad activités haciendo una vintes Synthese von menschlichen, vertrauten, beruflichen, wissenschaftlichen oder technischen, mit religiösen Werten,bajo cuya altísima jerarquía todo coopera a la gloria de Dios ».[31]

El Sumo Pontífice Juan Pablo II genehmigte bei der Audienzversammlung am 21. November 2002 die vorliegende Notiz, die auf der Ordentlichen Sitzung dieser Kongregation beschlossen wurde, und ordnete ihre Veröffentlichung an.

Datiert in Rom, auf der Tagung der Kongregation für die Glaubenslehre, 24. November 2002, Hochfest von N. S. Jesus Christus, König des Universums.



+ JOSEPH-KARTE. RATZINGER
Präfekt

+ TARCISIO BERTONE, SDB .
Erzbischof emeritierter
Geheimsekretär



Anmerkungen

[1] CARTA A DIOGNETO, 5, 5, Vgl. Siehe auch Katechismus der Katholischen Kirche , Nr. 2240

[2] JUAN PABLO II, Carta Enzyklika Motu Proprio dada par la proclamation de Santo Tomás Moro Patrón de los Gobernantes y Políticos , n. 1, AAS 93 (2001) 76-80.

[3] JUAN PABLO II, Carta Enzyklika Motu Proprio dada par la proclamation de Santo Tomás Moro Patrón de los Gobernantes y Políticos , n. 4.

[4] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 31; Catecismo de la Iglesia Católica , n. 1915

[5] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 75.

[6] JUAN PABLO II, Exhortación Apostólica Christifideles laici , n. 42, AAS 81 (1989) 393–521. Diese Lehrnote bezieht sich eindeutig auf den politischen Kompromiss säkularer Kräfte. Die Pfarrer haben das Recht und die Pflicht, die moralischen Grundsätze auch in der Gesellschaftsordnung vorzuschlagen; „Ohne Verlegenheit ist die aktive Teilnahme an politischen Parteien den Laien vorbehalten“ (JUAN PABLO II, Exortation of the Apostolic Christiandom , n. 69). Vgl. Siehe auch CONGREGATION FOR THE CLERO, Direktion für den Dienst und das Leben der Presbyterianer , 31-I-1994, n. 33.

[7] CONCILIO VATICANO II, Constitución Pastoral Gaudium et spes , Nr. 76.

[8] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 36.

[9] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Decreto Apostolicam actuositatem , 7; Verfassung Dogmática Lumen gentium , n. 36 y Konstitution Pastoral Gaudium et spes , nn. 31 und 43.

[10] JUAN PABLO II, Exhortación Apostólica Christifideles laici , n. 42.

[11] In den letzten zwei Tagen hat sich das Magisterio Pontificio mehrfach mit den Hauptfragen der sozialen und politischen Ordnung befasst. Vgl. LEÓN XIII, Carta Encíclica Diuturnum illud , ASS 20 (1881/82) 4ss; Carta Encíclica Immortale Dei , ASS 18 (1885/86) 162 ss, Carta Encíclica Libertas præstantissimum , ASS 20 (1887/88) 593 ss; Carta Encíclica Rerum novarum , ASS 23 (1890/91) 643ss; BENEDICTO XV, Carta Encíclica Pacem Dei munus pulcherrimum , AAS 12 (1920) 209ss; PÍO XI, Carta Encíclica Quadragesimo anno , AAS 23 (1931) 190ss ; Carta Encíclica Mit brennender Sorge , AAS 29 (1937) 145-167; Karte EnzyklopädieDivini Redemptoris , AAS 29 (1937) 78ss; PIO XII, Carta Encíclica Summi Pontificatus , AAS 31 (1939) 423ss; Radiomessaggi Natalizi 1941-1944 ; JUAN XXIII, Carta Encíclica Mater et Magistra , AAS 53 (1961) 401-464; Carta Encíclica Pacem in terris AAS 55 (1963) 257-304; PABLO VI, Carta Encíclica Populorum progressio , AAS 59 (1967) 257-299; Carta Apostólica Octogesima adveniens , AAS 63 (1971) 401-441.

[12] Vgl. JUAN PABLO II, Carta Encíclica Centesimus annus , n. 46, AS 83 (1991) 793–867; Carta Encíclica Veritatis splendor , n. 101, AAS 85 (1993) 1133-1228; Rede vor dem italienischen Parlament in einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung , im L'Osservatore Romano , Nr . 5, 14.11.2002.

[13] Vgl. JUAN PABLO II, Carta Encíclica Evangelium vitæ , Nr. 22, AAS 87 (1995) 401–522.

[14] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 76.

[15] CONCILIO VATICANO II, Constitución Pastoral Gaudium et spes , Nr. 75.

[16] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Pastoralkonstitution Gaudium et spes , nn. 43 und 75.

[17] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 25.

[18] CONCILIO VATICANO II, Constitución Pastoral Gaudium et spes , Nr. 73.

[19] Vgl. JUAN PABLO II, Carta Encíclica Evangelium vitæ , Nr. 73.

[20] JUAN PABLO II, Carta Encíclica Evangelium vitæ , n. 73.

[21] CONCILIO VATICANO II, Constitución Pastoral Gaudium et spes , Nr. 75.

[22] Catecismo de la Iglesia Católica , n. 2304

[23] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Konstitutionelle Pastoral Gaudium et spes , Nr. 76.

[24] JUAN PABLO II , Botschaft zur Feier der Weltmeisterschaft 1991 in Paz 1991: „Wenn du Frieden willst, respektiere das Gewissen aller Menschen“ , IV, AAS 83 (1991) 410-421.

[25] JUAN PABLO II, Exhortación Apostólica Christifideles laici , n. 59. Internes Zitat des Provinzialkonzils des II. Vatikanischen Konzils, Akte der Apostolischen Akte , n. 4

[26] Vgl. JUAN PABLO II, Rede vor dem Cuerpo Diplomatat accreditado ante la Santa Sede , in L'Osservatore Romano , 11 de enero de 2002.

[27] JUAN PABLO II, Carte Encyclopaedia Fides et ratio , n. 90, AAS 91 (1999) 5-88.

[28] Vgl. CONCILIO VATICANO II, Declaración Dignitatis humanae , n. 1: „Erste Lüge, bekennen Sie den Rat der Saga, dass Gott in der Menschheit den Weg offenbart, auf dem, Sirviendole, Menschen Menschen retten und in Christus glücklich sein können. Creemos que esta unica y verdadera religion subsiste en la Iglesia Católica ». Es ist kein Wunder, dass die Kirche die verschiedenen religiösen Traditionen aufrichtig respektiert, die bekannter sind, da "alles Gute und Böse" in ihnen dargestellt wird. Vgl. CONCILIO VATICANO II, Constitución Dogmática Lumen gentium , n. 16; Decreto Ad gentes , n. 11; Declaración Nostra ætate , n. 2 ; JUAN PABLOII , Carta EncíclicaRedemptoris-Mission , n. 55, AS 83 (1991) 249–340; KONGREGATION FÜR DIE LEHRE DER FE, Erklärung von Dominus Iesus , nn. 2; 8; 21, AAS 92 (2000) 742-765.

[29] PABLO VI, Diskurs über das Sacro Colegio ya la Prelatura Romana , in „ Insegnamenti di Paolo VI “ 14 (1976), 1088-1089).

[30] Vgl. PIO IX, Carta Encíclica Quanta cura , ASS 3 (1867) 162; LEON XIII, Carta Encíclica Immortale Dei , ASS 18 (1885) 170-171; PIO XI, Carta Encíclica Quas primas , AAS 17 (1925) 604-605; Catecismo de la Iglesia Católica , n. 2108; KONGREGATION FÜR DIE LEHRE DER FE, Erklärung von Dominus Iesus , Nr. 22.

[31] CONCILIO VATICANO II, Constitución Pastoral Gaudium et spes , Nr. 43. Vgl. también JUAN PABLO II, Exhortación Apostólica Christifideles l
aici , n. 59.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
KONGREGATION FÜR DIE LEHRE DER FE HINWEIS LEHRE zu einigen Fragen im Zusammenhang mit Kompromissen und dem Verhalten von Kath anne 27.01.2022 15:12
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz