Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Übermäßige Präsenz junger Menschen in der virtuellen Welt führt zur Sucht." Dokument des Sozialrates beim Erzbischof von Poznań

 von anne , 11.02.2022 18:52

"Übermäßige Präsenz junger Menschen in der virtuellen Welt führt zur Sucht." Dokument des Sozialrates beim Erzbischof von Poznań über Bedrohungen im Internet
7. Februar 2022
"Die übermäßige Präsenz junger Menschen in der virtuellen Welt führt zur Sucht." Dokument des Sozialrates beim Erzbischof von Poznań über Bedrohungen im Internet
#Internet #problematische Nutzung des Internets #Sozialrat beim Erzbischof von Poznań #Netzwerk #Internetsucht
(Nevit Dilmen, CC BY-SA 3.0 , über Wikimedia Commons)

Der Sozialrat beim Erzbischof von Poznań hat ein Dokument herausgegeben, das sich mit der problematischen Nutzung des Internets durch Jugendliche befasst. Die Autoren betonen, dass heutzutage jeder dritte Teenager seine Symptome zeigt. Zu lange im Internet zu verbringen birgt die Gefahr, von direkten Beziehungen abgeschnitten zu werden, und setzt sie schädlichen Inhalten aus, warnen die Unterzeichner.

Fortschreitende Sucht, die Unfähigkeit, "abzuschalten", die Erosion echter Beziehungen ... Dies sind einige der Probleme, zu denen die übermäßige Nutzung des Internets durch junge Menschen führt. Der Sozialrat beim Erzbischof von Poznań verwies auf die problematische Nutzung des Internets durch Jugendliche. Die Stelle hat eine Erklärung veröffentlicht, in der sie auf das enorme Ausmaß und die schwerwiegenden Auswirkungen aufmerksam macht.

Jugendliche seien im Internet schädlichen Inhalten ausgesetzt, betonen die Ratsmitglieder. Darunter wurde Pornografie genannt, aber auch Material, das Brutalität und Selbstzerstörung fördert. Als Beispiel sei die Serie „Squid Game“ von „Netflix“ genannt.

Die Autoren wiesen darauf hin, dass Eltern in der aktuellen Realität ihren Schülern andere Möglichkeiten der Unterhaltung und des Stressabbaus zeigen müssen, als sich in der virtuellen Realität zu verlieren. Sie erinnerten auch an die Notwendigkeit, echte Beziehungen zu pflegen und sich um die richtige Gewissensbildung ihrer Kinder zu kümmern.

KAI
Nachfolgend veröffentlichen wir den vollständigen Wortlaut der Erklärung:

Die Frage nach dem Einfluss des Internets auf die Gesellschaft ist sehr breit und vielschichtig. Unser Rat widmete eine Erklärung vom 7. November 2006, und kürzlich arbeiteten seine Mitglieder mit der Theologischen Fakultät der Adam-Mickiewicz-Universität und der Poznań-Zweigstelle der Polnischen Akademie der Wissenschaften zusammen, um die Sitzung als Teil der Dualen Stimme der Wissenschaft vorzubereiten. In dieser Erklärung wollen wir uns auf die meist psychologischen Gefahren des sogenannten konzentrieren problematische Nutzung des Internets, die vor allem Kinder und Jugendliche betrifft.

St. Johannes Paul II. (ua in der Botschaft zum XXXVI. Welttag der Massenkommunikation) und des Päpstlichen Rates für soziale Kommunikation (in den Dokumenten „Die Kirche und das Internet“ und „Ethik im Internet“). St. In der oben erwähnten Botschaft ruft Johannes Paul II. die Kirche dazu auf, "mutig diese neue Schwelle zu überschreiten, sich in die Tiefen des Netzes zu begeben".

Die Kirche schätzt das Internet als Instrument der Evangelisierung, was sie kürzlich zum Ausdruck brachte, indem sie Carlo Acutis zu den Altären erhob. Kürzlich berichtete die britische Website Premier Christian, dass mehr als 500 Millionen Menschen weltweit die Bibel-App YouVersion auf ihren Smartphones und Laptops installiert haben, um täglich die Heilige Schrift zu lesen oder sie in 60 Sprachen als Audio anzuhören. Die biblischen Texte wurden in erster Linie für Jugendliche aufbereitet, da diese diese Anwendungen am häufigsten nutzen. Die Anwendung ist auch auf der polnischen Website verfügbar. Wir sollten auch den Dienst des Internets für die Kommunikation in der Kirche erwähnen, den wir während des durch die COVID-19-Pandemie verursachten Lockdowns erlebt haben.

Zweifellos ist jedoch der universelle Zugriff auf das globale Netzwerk über PCs und die sogenannten Smart Mobile Devices (Smartphones, Tablets, Smartwatches etc.) bergen beispiellose Bedrohungen, denen Kinder und Jugendliche besonders ausgesetzt sind. Laut dem 2021 von NASK (Scientific and Academic Computer Network, erstellten Bericht „Teenagers 3.0“ ist die durchschnittliche tägliche Internetnutzungszeit von Teenagern seit 2014 um 30 % gestiegen und beträgt jetzt 4 Stunden. und 50min. Täglich. „An schulfreien Tagen verlängert sich diese Zeit auf durchschnittlich 6 Stunden. und 10min. Fast jeder zehnte (11,5 %) Teenager ist länger als 8 Stunden im Internet aktiv. pro Tag, und jeder Fünfte (21,3 %) verbringt an bildungsfreien Tagen ebenso viel Zeit vor dem Bildschirm. Jeder sechste Teenager (16,9 %) nutzt das Internet nachts ausgiebig. Eltern unterschätzen die Zeit, die ihre Kinder im Internet verbringen, und kontrollieren die nächtliche Nutzung des Internets nicht. Jeder dritte junge Befragte erklärt, dass er bereit ist, den Dienst zu verlassen, um mehr Zeit online verbringen zu können (30,6 %), und jede

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Übermäßige Präsenz junger Menschen in der virtuellen Welt führt zur Sucht." Dokument des Sozialrates beim Erzbischof von Poznań anne 11.02.2022 18:52
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz