Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Hat Papst Franziskus jetzt "verleugnet", Stellvertreter Christi zu sein?

 von anne , 13.02.2022 09:22

Hat Papst Franziskus jetzt "verleugnet", Stellvertreter Christi zu sein?

#1 von anne ( Gast ) , 05.04.2020 20:39

NACHRICHTEN
Abp Viganò: Hat Papst Franziskus jetzt "verleugnet", Stellvertreter Christi zu sein?
Der Papst scheint sich nun selbst in Bezug auf Christus zum „absoluten Monarchen“ zu erklären, so der Erzbischof.
Sa 4. April 2020 - 6:00 Uhr EST



Maike HicksonVon Maike Hickson
4. April 2020 ( LifeSiteNews ) - Der frühere päpstliche Nuntius-Erzbischof Carlo Maria Viganò hat die Streichung des wesentlichen Titels von Papst Franziskus „Stellvertreter Christi“ aus dem Päpstlichen Jahrbuch 2020 als einen Akt bezeichnet, der das Papsttum „offiziell zu verändern“ scheint, so dass die Papst "erkennt sich nicht mehr als Vormund ."

„Diese Änderung des Aufbaus und des Inhalts eines offiziellen Textes der katholischen Kirche kann nicht ignoriert werden, und es ist auch nicht möglich, sie einer Geste der Demut seitens Franziskus zuzuschreiben, die nicht mit seinem Namen übereinstimmt ", Schrieb Viganò in einer Erklärung, die er an LifeSiteNews sandte (lesen Sie die vollständige Erklärung unten).

Stattdessen scheint es möglich zu sein, darin das stillschweigend überlieferte Eingeständnis einer Art Usurpation zu sehen, wobei nicht der „ Servus servorum Dei “ (der Diener der Diener Gottes) regiert, sondern die Person von Jorge Mario Bergoglio, der offiziell abgelehnt hat, der Stellvertreter Christi, der Nachfolger des Fürsten der Apostel und des Papstes zu sein, als wären sie ärgerliche Dinge der Vergangenheit: nur bloße „historische Titel“ “, fügte er hinzu.

LifeSite berichtete am 2. April, dass Papst Franziskus in einem überraschenden Schritt den historischen und wesentlichen Titel „Stellvertreter Christi“ aus dem Päpstlichen Jahrbuch 2020, dem Jahresverzeichnis des Heiligen Stuhls, gestrichen und den Titel in eine Fußnote verwiesen und ihn als „historischen Titel“ bezeichnet hat. ”

Während in früheren Jahrbüchern der Titel „Stellvertreter Christi“ und der Name des amtierenden Papstes unter diesem Titel aufgeführt waren, enthält das diesjährige Jahresverzeichnis lediglich den Namen „Jorge Mario Bergoglio“, den Namen des Mannes, der 2013 Papst Franziskus wurde. Der Titel „Stellvertreter Jesu Christi“ stammt aus der Heiligen Schrift, in der Jesus dem heiligen Petrus die Kraft der Schlüssel in der Kirche verlieh.

Bild
Päpstliches Jahrbuch 2019 | Päpstliches Jahrbuch 2020 QUELLE: Marco Tosatti
Erzbischof Viganò sagte, es sei, als ob Papst Franziskus sich jetzt als "Meister der Kirche" betrachte, der frei sei, sie von innen abzureißen, ohne jemandem antworten zu müssen.

"Kurz gesagt, ein Tyrann", sagte er.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, äußerte sich ebenfalls besorgt über den Schritt des Papstes und nannte den Wandel „theologische Barbarei“.

"Kein Papst oder Ökumenischer Rat", fuhr der deutsche Prälat fort, "könnte in Bezug auf ihre höchste Autorität über die Kirche den Primat, das Episkopat oder die Sakramente abschaffen oder sie in ihrem Wesen neu interpretieren."

Matteo Bruni, Direktor der Pressestelle des Vatikans, sagte gegenüber dem katholischen Nachrichtendienst, dass „ein Titel nicht unterdrückt wurde“.

"Die Definition von 'historisch' in Bezug auf die Titel, die dem Papst auf einer der ihm im Annuario Pontificio von 2020 gewidmeten Seiten zugeschrieben werden, scheint mir die Verbindung zur Geschichte des Papsttums zu verdeutlichen", sagte Bruni und fügte hinzu Alle anderen Titel "werden historisch mit dem Titel des Bischofs von Rom verbunden verstanden, da er im Moment vom Konklave als Führer der Kirche von Rom bestimmt wird und der Gewählte die mit dieser Nominierung verbundenen Titel erwirbt."

Erzbischof Viganò gewannen an Bedeutung weltweit als er es machte Öffentlichkeit im August 2018 , dass Franziskus Teil der Vertuschung für damalige Kardinal Theodore McCarrick war , die Seminaristen und Priester missbraucht.

***.

Vollständige Erklärung von Erzbischof Carlo Maria Viganò:

"Du hast es gesagt"

"Wahrlich, ich sage dir, einer von euch wird mich verraten." Und sie waren sehr traurig und begannen nacheinander zu ihm zu sagen: Bin ich es, Herr? Er antwortete: „Wer mit mir seine Hand in die Schüssel getaucht hat, wird mich verraten. Der Menschensohn geht, wie es von ihm geschrieben steht, aber wehe dem Mann, von dem der Menschensohn verraten wird! Es wäre besser für diesen Mann gewesen, wenn er nicht geboren worden wäre. “ Judas, der ihn verraten hatte, sagte: "Bin ich es, Meister?" Er sagte zu ihm: "Du hast es gesagt." Mt 26, 20-25

Am 25. März wurde das Päpstliche Jahrbuch 2020 mit einer echten Neuheit veröffentlicht. Es mag wie eine typografische Kleinigkeit erscheinen, in dem Teil, der dem amtierenden Papst gewidmet ist, aber dies ist nicht der Fall. Tatsächlich wurden die Titel von Franziskus bis zum letzten Jahr oben auf der Seite aufgeführt, beginnend mit „Stellvertreter Christi “, „Nachfolger des Fürsten der Apostel“ usw. und endend mit seinem Geburtsnamen und einer sehr kurzen Biografie.

In der neuen Ausgabe hingegen sticht der weltliche Name JORGE MARIO BERGOGLIO in großen Buchstaben hervor, gefolgt von der Biographie, dem Datum der Wahl und dem Beginn seines „Dienstes als universeller Pastor der Kirche“. Durch einen Bindestrich und die Worte „Historische Titel“ getrennt, werden dann alle Titel des Papstes aufgelistet, als wären sie nicht länger ein integraler Bestandteil des Munus Petrinum , der die Autorität legitimiert, die die Kirche im Papst anerkennt.

Diese Änderung des Aufbaus und des Inhalts eines offiziellen Textes der katholischen Kirche kann nicht ignoriert werden, und es ist auch nicht möglich, sie einer Geste der Demut seitens Franziskus zuzuschreiben, die nicht mit seinem Namen übereinstimmt. Stattdessen scheint es möglich zu sein, in der Stille eine Art Usurpation zu sehen, bei der nicht der „Servus servorum Dei“ regiert, sondern die Person von Jorge Mario Bergoglio, die es offiziell abgelehnt hat, der zu sein Stellvertreter Christi, der Nachfolger des Fürsten der Apostel und des Papstes, als wären sie ärgerliche Dinge der Vergangenheit: nur bloße „historische Titel“.

Eine fast trotzige Geste - könnte man sagen - in der Franziskus jeden Titel überschreitet. Oder schlimmer noch: eine Handlung zur offiziellen Änderung des Papsttums, durch die er sich nicht mehr als Vormund anerkennt , sondern Herr der Kirche wird und die frei ist, sie von innen abzureißen, ohne jemandem antworten zu müssen. Kurz gesagt, ein Tyrann.

Möge die Bedeutung dieser schwerwiegendsten Handlung nicht den Pastoren und den Gläubigen entgehen, denn dadurch befreit sich der süße Christus auf Erden - wie die heilige Katharina den Papst nannte - von seiner Rolle als Vikar , um sich in einem Delirium des Stolzes für absolut zu erklären Monarch auch in Bezug auf Christus.

Wir nähern uns den heiligen Tagen der Passion des Erretters, die im oberen Raum mit dem Verrat an einem der Zwölf beginnt. Es ist nicht unzulässig, sich zu fragen, ob die verständnisvollen Worte, mit denen Bergoglio am 16. Juni 2016 versuchte, Judas zu rehabilitieren, kein ungeschickter Versuch waren, sich selbst zu entlasten.

Dieser erschreckende Gedanke wird weiter durch die schreckliche Entscheidung bestätigt, zum ersten Mal seit der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus ein fast universelles Verbot der öffentlichen Osterfeier zuzulassen.

"Der Menschensohn geht, wie es von ihm geschrieben steht, aber wehe dem Mann, von dem der Menschensohn verraten wird!" (Mt 26:24) + Carlo Maria Viganò, Erzbischof

Freitag in der Passionswoche 2020

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Hat Papst Franziskus jetzt "verleugnet", Stellvertreter Christi zu sein? anne 13.02.2022 09:22
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz