Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Nachrichten Bürgermeister wegen Brotverteilung von den Russen erschossen

 von anne , 07.03.2022 20:23

Nachrichten
Bürgermeister wegen Brotverteilung von den Russen erschossen. „Er hat sich nie geweigert, jemandem zu helfen“
Der Chef der Gemeinde Hostomel wurde von den Russen erschossen

Гостомельська селищна рада | Facebook

Karol Wojteczek - 03.07.22
Der Leiter der Gemeinde Hostomel, Juri Prylypko, wurde von der russischen Armee erschossen, als er humanitäre Hilfe leistete. Mit ihm starben zwei weitere Männer.

Hostomel in der Nähe von Kijiwskyj , wichtig wegen des auf seinem Territorium gelegenen Frachtflughafens , wurde am ersten Tag der russischen Invasion zum Schauplatz erbitterter Kämpfe . Heute (7. März) in der Nacht übermittelte der Gemeinderat von Hostomel (Dorfrat) die tragische Nachricht über den Tod seines Vorsitzenden Juri Prylypka . Der Mann sollte von den Russen erschossen werden, während er Brot und Medikamente an Anwohner verteilte. Zwei weitere Zivilisten, Ruslan Karpenko und Ivan Zoria, wurden mit ihm getötet .

„ Er war nicht heilig , aber er war weder geizig noch arrogant. Er hat sich nie geweigert, jemandem zu helfen . Jeder wusste, dass er dich im schwierigsten Moment nicht wegstoßen oder ablehnen würde. Niemand zwang ihn , sich unter die Kugeln der Besatzer zu begeben. Er konnte, wie Hunderte andere, im Keller sitzen. Wer würde es ihm verübeln!? Aber andere warteten auf ihn in der Hoffnung , sie glaubten an ihn. Und er traf eine Wahl. Er starb für die Gemeinschaft , er starb für Hostomel, er starb als Held . Ewige Erinnerung und unsere Dankbarkeit “, heißt es in der vom Rat veröffentlichten Erklärung.

Prylypko und seine Mitarbeiter sind nicht die einzigen Zivilisten , die kürzlich von russischer Hand getötet wurden, weil sie anderen geholfen haben. Heute verbreitete sich die Nachricht, dass am Donnerstag (03.03) die 26-jährige Anastasia Jelenskaya und zwei begleitende Freiwillige in der Nähe von Kiew erschossen wurden. Die Gruppe starb auf dem Rückweg vom Tierheim in Bucza bei Kijów, wo sie Lebensmittel auslieferte. Spuren am Auto der Ermordeten weisen darauf hin, dass aus nächster Nähe mit schweren Waffen geschossen wurde .

Ihre letzte Instagram-Geschichte, die nur wenige Stunden vor ihrem Tod gepostet wurde, zeigt sie, wie sie auf dem Rücksitz eines Fahrzeugs sitzt und in die Kamera lächelt, neben Tüten mit Hundefutter

. Sie war mit zwei anderen Freiwilligen zusammen, die ebenfalls getötet wurden. Der Vater von einem von ihnen fand das Auto, durchlöchert von Kugeln pic.twitter.com/rHH9qVDZcg
- Ashleigh Stewart (@Ash_Stewart_) 5. März 2022

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen ( UNHCR ), die gestern Nachmittag (6.03.) vorgelegt wurden, wurden bei dem russischen Angriff auf die Ukraine mindestens 364 Zivilisten getötet und weitere 759 verletzt . Nach Angaben der ukrainischen Seite umfasst diese Zahl 38 getötete und 71 verwundete Kinder .
KRIEG; KRANKENHAUS; UKRAINE; KLEINER JUNGE
Lesen Sie auch:

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Nachrichten Bürgermeister wegen Brotverteilung von den Russen erschossen anne 07.03.2022 20:23
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz