Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Die Fatima-Seherin Lucia glaubte, dass die USA ohne die marianische Weihe Russlands kommunistisch werden würden

 von anne , 14.03.2022 09:34

Die Fatima-Seherin Lucia glaubte, dass die USA ohne die marianische Weihe Russlands kommunistisch werden würden
„Wenn man sich die offizielle Agenda von Black Lives Matter ansieht, kann man leicht die marxistische Anti-Familien- und LGBT-Ideologie dieser Bewegung erkennen.“
Vorgestelltes Bild
Schwester Lucia von Fatima

Maike
Hickson
192
Dienstag, 9. Juni 2020 - 14:49 Uhr EDT
PETITION: Ja zur Reform. Nein zu Aufruhr & Revolution! Unterzeichnen Sie die Petition hier.

9. Juni 2020 ( LifeSiteNews ) – Es gibt einen kleinen Teil eines Interviews, das der angesehene amerikanische Historiker und Buchautor William Thomas Walsh mit der Fatima-Seherin Schwester Lucia geführt hat, der jetzt bei uns eine besondere Note hervorrufen könnte der andauernden ungeordneten und revolutionären Zustände in den USA

Schwester Lucia von Fatima war eines von drei Kindern, die 1917 in Fatima Zeuge der Erscheinungen der Gottesmutter wurden, und sie erhielt noch Jahre danach Botschaften vom Himmel. Eine der Botschaften betrifft die damals bevorstehende bolschewistische Revolution in Russland und die Notwendigkeit, Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.


1947 verfasste Professor William Thomas Walsh ein Buch über Fatima mit dem Titel Unsere Liebe Frau von Fatima , an dessen Ende er in einem Nachwort ein Interview erzählt, das er im Jahr zuvor mit Schwester Lucia von Fatima geführt hatte.

Als sie 1946 mit der Seherin über die frühere Bitte der Gottesmutter sprach, Russland solle vom Papst zusammen mit den Bischöfen der Welt ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werden, sagte Schwester Lucia zu Professor Walsh:

„Was die Muttergottes will, ist, dass der Papst und alle Bischöfe der Welt an einem besonderen Tag Russland ihrem Unbefleckten Herzen weihen. Wenn dies geschehen ist, wird es Russland bekehren und es wird Frieden geben. Wenn dies nicht getan wird, werden sich die Fehler Russlands in allen Ländern der Welt ausbreiten.“

„Heißt das“, fragte Walsh dann, „dass Ihrer Meinung nach jedes Land ausnahmslos vom Kommunismus überwältigt wird?“ Und Schwester Lucia antwortete: „Ja.“

Wie der Übersetzer dieses Interviews, Pater Manuel Rocha, später verriet , fragte Walsh dann ausdrücklich nach den Vereinigten Staaten von Amerika und fügte hinzu: „Und sind damit auch die Vereinigten Staaten von Amerika gemeint?“ Worauf Schwester Lucia noch einmal mit „Ja“ antwortete.

Das heißt, der Seher der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima, die von der katholischen Kirche genehmigt wurden, sagte voraus, dass die Vereinigten Staaten unter bestimmten Bedingungen ebenfalls kommunistisch werden würden.

Diese Antwort mag 1946, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Beginn des Kalten Krieges, etwas unrealistisch geklungen haben. Heute jedoch, angesichts dieser revolutionären Unruhen, die Amerika auf sehr tiefgreifende Weise zu verändern scheinen, könnten sie einen noch stärkeren Ton anschlagen.

Black Lives Matter scheint die Organisation zu sein, die im Zentrum der Revolte gegen die etablierten Strukturen in den USA steht, für die Entmachtung der Polizei und einen radikalen Wandel der Gesellschaft. Ihr Einfluss wird durch die Tatsache bewiesen, dass Washington DC gerade einen Platz neben der St. John's Church benannt hat, der von einigen der Demonstranten in Brand gesteckt worden war . Black Lives Matter Plaza .

Die Gruppe hat viel Geld vom wohlhabenden Förderer linker Anliegen, George Soros, erhalten (ebenso wie ihre Partnerorganisationen Color of Change und die National Association for the Advancement of Colored People NAACP ).
2022-03-14T00:00:00.000Z
ABONNIEREN SIE UNSERE TÄGLICHEN SCHLAGZEILEN

Email
uns
Kanada
katholisch

Wenn man sich die offizielle Agenda von Black Lives Matter ansieht, kann man leicht die marxistische Anti-Familien- und LGBT-Ideologie dieser Bewegung erkennen, die von Personen außerhalb der schwarzen Gemeinschaft wie dem Globalisten Soros finanziert wurde:

„Wir stören die vom Westen vorgeschriebene Kleinfamilienstruktur, indem wir uns gegenseitig als Großfamilien und „Dörfer“ unterstützen, die sich gemeinsam umeinander kümmern, insbesondere um unsere Kinder, in dem Maße, in dem Mütter, Eltern und Kinder sich wohlfühlen.


Wir pflegen ein queer-affirmatives Netzwerk. Wenn wir uns versammeln, tun wir dies mit der Absicht, uns aus dem engen Griff des heteronormativen Denkens zu befreien, oder besser gesagt, dem Glauben, dass alle auf der Welt heterosexuell sind (es sei denn, er oder sie geben etwas anderes preis).

Ein weiteres aggressives Element der aktuellen gewalttätigen Proteste, das von Präsident Trump selbst ausgerufen wurde, ist die Antifa-Bewegung. Das Symbol, das die Antifa-Bewegung noch heute verwendet – zwei übereinander gelegte Fahnen – geht, wie kürzlich ausgeführt wurde , auf die Gründung der Antifaschistischen Aktion in den 1930er Jahren durch deutsche Kommunisten zurück. Und selbst die neueren Nachfolger dieser ursprünglichen Bewegung wurden in den 1970er Jahren vom Deutschen Maoistischen Kommunistischen Bund (Kommunistischer Bund) organisiert. Somit sind auch diese Stämme der aktuellen gewalttätigen und aggressiven Proteste in den Vereinigten Staaten kommunistisch inspiriert. Gemeinsam ist ihnen eine anarchistische Haltung gegenüber der Staatsgewalt und insbesondere gegenüber der Polizei.

Tucker Carlson von Fox News kommentierte kürzlich diese neue politische Entwicklung, die darauf abzielt, die Polizeidienststellen zu enttäuschen, aber gleichzeitig Botschaften von Bürgern unterdrückt, die ankündigen, sich mit ihren eigenen Waffen zu verteidigen: „Dies ist ein Schritt in Richtung autoritärer sozialer Kontrolle. ” „Sie schaffen das Chaos“, erklärte er am 8. Juni, „man darf sich nicht wehren.“

Die Zukunft der Linken sieht Tucker Carlson darin, dass nur diejenigen Waffen haben werden, „die in ihrem Team sind, und genau das bedeutet ‚defund the police‘ wirklich“, das heißt: „parteiliche Strafverfolgung“. Carlson beschrieb in seiner Show auch das „bösartige Vorgehen gegen Rede- und Gedankenfreiheit“, das in den letzten Tagen stattgefunden hat. Die neue Regel lautet: „Du darfst Black Lives Matter in keiner Weise in Frage stellen“, und dies wird von Social-Media-Giganten wie Facebook und anderen durchgesetzt. Nachdem er hinzugefügt hatte, dass „wir noch nie in einer solchen Umgebung gelebt haben“, fügte der Journalist hinzu, dass viele Menschen die Botschaft verstehen und dem Beispiel folgen. „Und die Schwachen mischen sich sehr schnell ein, genau wie die kleinen Rotgardisten, die sie schon immer unter sich hatten“, erklärte er.

Angesichts der Techniken der öffentlichen Demütigung von Andersdenkenden – hier ein Beispiel einer öffentlichen Demütigung des Bürgermeisters von Minneapolis, als er sich weigerte, das Versprechen abzugeben, das Police Department aufzulösen – fühlt man sich auch an die Techniken früherer kommunistischer Revolutionen erinnert zwang die anderen Ansichten zur Unterwerfung.

Auch angesichts der ungeheuerlichen Plünderungen und Unruhen, die in den letzten zwei Wochen Millionen von Amerikanern terrorisiert haben, können wir sicherlich sagen, dass wir uns zumindest einer kommunistischen Atmosphäre in Amerika nähern. Wir fühlen uns mehr und mehr an eine ähnliche Atmosphäre wie in den ostkommunistischen Ländern Europas erinnert, deren Bürger die These vom fortwährenden Leid und der moralischen Überlegenheit des Proletariats vertreten mussten, an deren Ende man sich seiner eigenen Herkunft und Herkunft schämen musste, wenn überhaupt hatte keinen proletarischen Hintergrund. Es folgten Säuberungen, die die Entfernung von „konterrevolutionären Statuen“ und anderen Gegenständen der Tradition und des Erbes beinhalteten. Der Schaden an Millionen Menschenleben weltweit ist bekannt.

In all diesen Turbulenzen wird ein geschwächtes Christentum weiter ausgehöhlt, wie wir es jetzt mit eigenen Augen sehen können, wo ein Erzbischof den US-Präsidenten für den Besuch eines katholischen Heiligtums tadelt und ein Priester hofft , dass George Floyd bereits vom Himmel her für uns Fürsprache einlegt , unabhängig von seinem eigenen sittlichen Leben hier auf Erden.

Vielleicht erinnern wir uns hier auch an den neuen offenen Brief von Erzbischof Carlo Maria Viganò an Präsident Donald Trump, in dem er schreibt: „Wir werden auch feststellen, dass die Unruhen dieser Tage von denen provoziert wurden, die sehen, dass das Virus unweigerlich nachlässt und dass die Gesellschaft Der Alarm der Pandemie lässt nach, zwangsläufig zivile Unruhen provozieren müssen, weil ihnen Repressionen folgen würden, die zwar legitim sind, aber als ungerechtfertigte Aggression gegen die Bevölkerung verurteilt werden könnten. Das Gleiche passiert auch in Europa, perfekt synchron. Es ist ziemlich klar, dass der Einsatz von Straßenprotesten für diejenigen von Bedeutung ist, die bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen gerne jemanden gewählt sehen möchten, der die Ziele des tiefen Staates verkörpertund der diese Ziele treu und mit Überzeugung zum Ausdruck bringt. Es wird nicht überraschen, wenn wir in einigen Monaten wieder erfahren, dass sich hinter diesen Akten von Vandalismus und Gewalt diejenigen verbergen, die hoffen, von der Auflösung der sozialen Ordnung zu profitieren, um eine Welt ohne Freiheit aufzubauen: Solve et Coagula , wie das Freimaurer-Sprichwort lehrt.“

Erinnern wir uns angesichts der Worte von Erzbischof Viganò über die Freimaurerherrschaft an einen historischen Brief aus dem Jahr 1918 – geschrieben kurz nach den Erscheinungen von 1917 in Fatima – in dem die katholische Kirche vom deutschen Kaiser Wilhelm II. vor der bevorstehenden bolschewistischen Machtübernahme gewarnt wird Teil eines freimaurerischen Plans zur Errichtung einer „Weltrepublik“. Dieser Brief ist authentisch und wurde im Vatikanischen Geheimarchiv gefunden.

Die Botschaft des Kaisers lautete, „dass nach den ihm gestern zugegangenen Nachrichten der [freimaurerische] Große Orient soeben beschlossen hat, zuerst alle Souveräne abzusetzen – zuerst ihn, den Kaiser – und dann den Katholischen zu vernichten (?). [olische] Kirche, den Papst einzusperren usw. und schließlich auf den Ruinen der ehemaligen bürgerlichen Gesellschaft eine Weltrepublik unter der Führung des amerikanischen Großkapitals zu errichten. Die deutschen Freimaurer sind dem [deutschen] Kaiser gegenüber angeblich loyal (was zu bezweifeln ist!) und sie haben ihn darüber informiert. Auch England will die derzeitige bürgerliche Ordnung bewahren. Frankreich und Amerika sollen jedoch unter dem vollen Einfluss des Großen Orients [Freimaurerloge] stehen. Der Bolschewismus soll das äußere Werkzeug sein, um die gewünschten Bedingungen herzustellen. Angesichts einer so großen Gefahr, die zusätzlich zur Monarchie droht, auch die katholische Kirche; es ist daher wichtig, dass der deutsche Episkopat informiert und auch der Papst gewarnt wird.“

Dieser Brief ist mehr als hundert Jahre alt. Ob Parallelen zu unserer aktuellen Situation erkennbar sind, können unsere Leser selbst beurteilen.


Mögen wir uns dieser heimtückischen Anfänge bewusst sein und ihnen widerstehen, solange wir noch können. Aber nicht nur mit praktischen Mitteln wie Artikeln und Nachrichten; Am wichtigsten ist, dass dies mit spirituellen Mitteln geschehen muss. Wir müssen den Heiligen Rosenkranz beten, die Andachten zum Unbefleckten Herzen Mariens verrichten, wie es der Himmel von uns verlangt, und schließlich müssen wir darauf bestehen, dass die vollständige, ausdrückliche und korrekte Weihe Russlands vollzogen wird, wie Kardinal Raymond Burke und der italienische Historiker Professor Roberto de Mattei haben erst kürzlich erneut

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Die Fatima-Seherin Lucia glaubte, dass die USA ohne die marianische Weihe Russlands kommunistisch werden würden anne 14.03.2022 09:34
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz