Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Benutzerhandbuch - wie man die Gnade des Vertrauens erhält

 von anne , 24.03.2022 09:40

Benutzerhandbuch - wie man die Gnade des Vertrauens erhält
GEBET DES VERTRAUENS

Krakenimages.com | AnzahlungFotos

Edifa - 13.05.20
Wie schwierig ist es, sich der Gnade Gottes anzuvertrauen, besonders wenn Ereignisse in unserem Leben mit unseren persönlichen Plänen in Konflikt geraten. Inzwischen ist es absolut heilsnotwendig. Man müßte noch wissen, was wirkliches Vertrauen auf Gottes Vorsehung ist!

Alle Retter wissen: Bei der Hilfe für einen Ertrinkenden besteht die größte Gefahr in der Selbstrettung. Angst, der Wunsch, um jeden Preis über Wasser zu bleiben, provozieren oft chaotische Bewegungen. Solch ein Mensch reißt oder greift verzweifelt nach seinem Retter, was ihm das Schwimmen sehr schwer macht. Genau so verhalten wir uns oft Gott gegenüber.

Anstatt zuzulassen, dass er gerettet wird, versuchen wir, die Dinge in unsere Richtung zu lenken. Aus Angst oder Stolz (und oft einer Mischung aus beidem) weigern wir uns, uns ihm zu ergeben, uns selbst zu vertrauen. Wie ein Ertrinkender, der zu atmen versucht, versucht jeder, glücklich zu sein. Es ist eine Sehnsucht, die tief in uns eingeschrieben ist. Und dieser Wunsch ist gut, weil er von Gott kommt. Aber glauben wir, dass er besser als jeder andere weiß, was für unser Glück und das unserer Kinder nötig ist?

Vertrauen ist nicht Feigheit oder Faulheit

Wenn wir uns weigern, uns der Liebe Gottes anzuvertrauen, ist es, als würden wir zu ihm sagen: „Ich weiß besser als Sie, was ich brauche, was meine Familie braucht.“ Wir sind wie ein Ertrinkender, der sich weigert, ihm zu helfen, weil er Angst hat, und versucht, ihn um jeden Preis über Wasser zu halten, ohne zu sehen, dass derjenige, der ihn rettet, weiß, was zu tun ist, damit er das Festland erreichen kann. Dennoch können wir nicht untätig auf die Erlösung warten.

Gott respektiert uns zu sehr, um uns glücklich zu machen, einfach so. Er will uns in sein Liebeswerk einbeziehen und schenkt uns deshalb die Lust, Freiheit und viele Talente, um sein Reich zu bauen. Lassen Sie jedoch nicht zu, dass diese Talente die Wahrheit verdunkeln, dass wir nichts aus uns selbst heraus tun können. Wir empfangen alles vom Herrn, ohne Ihn sind wir nichts und können nichts tun.

Jedes Mal, wenn wir es vergessen, lehnen wir die Möglichkeit ab, uns ihm anzuvertrauen. Wir verwechseln oft Unabhängigkeit und Freiheit, indem wir sagen: "Ich brauche niemanden, ich kann das perfekt alleine bewältigen." Wir denken, dass wir sehr stark und in der Lage sind, viel zu tun, obwohl wir in Wirklichkeit total und total schwach sind.

Es gibt jedoch auch eine andere Gefahr – die Böse. Er ist äußerst schlau und versucht uns immer unter dem Deckmantel des Guten zum Bösen zu verführen. Daher wird der Faule versucht sein, seine Passivität mit dem angeblichen Vertrauen in die Vorsehung zu rechtfertigen: "Es macht keinen Sinn, dass ich mich abmühe, denn Gott wird für uns sorgen." Eine feige Person wird ähnlich denken und im Gebet fliehen, um nicht mit einer bestimmten Verpflichtung und den unvermeidlichen Veränderungen konfrontiert zu werden, die sie mit sich bringt: "Herr, ich zähle auf dich, weil ich vor allem nicht möchte, dass du mich um etwas bittest." Dabei ist Vertrauen weder Faulheit noch Feigheit.

Vertrauen ist keine von der Realität losgelöste Haltung von Menschen

Die Menschwerdung lässt uns mit den Füßen fest auf dem Boden bleiben und es gibt keinen anderen Weg, dem Herrn zu begegnen und Ihm zu dienen, als im Alltag in den alltäglichsten Aspekten dieses Lebens zu leben. Es reicht nicht zu sagen: „Herr, Herr, danke, dass du dich um uns sorgst!“ Natürlich ist Anbetung auch das Gebet dessen, der sich der Liebe Gottes anvertraut.

Die einzige Möglichkeit, die Echtheit dieser Anbetung zu überprüfen, besteht jedoch darin, Ihn mit der Realität zu konfrontieren. Die richtigen Fragen stellen: "Beschränkt sich meine Anbetung auf die Zeit des Gebets oder verändert sie die Art und Weise, wie ich meine persönlichen Angelegenheiten behandle, familiäre Probleme löse, finanzielle Sorgen akzeptiere, meine Zukunftspläne schmiede usw.?"

„Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr euch nicht ändert und wie Kinder werdet, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen“ (Mt 18,3). Wenn wir nicht einverstanden sind, uns dem Vater mit dem absoluten Vertrauen eines kleinen Kindes anzuvertrauen, wenn wir nicht bereit sind, alles dem Vater anzuvertrauen - alle unsere Wünsche, unsere Pläne, unsere Sorgen, diejenigen, die wir lieben und sogar unsere Sünden - Nein, wir werden in das Reich Gottes eintreten können. Wir werden nicht in der Lage sein, das Glück in diesem Königreich zu schmecken, das bereits hier auf Erden denen versprochen wurde, die ein armes Herz haben.

Christine Ponsard

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Benutzerhandbuch - wie man die Gnade des Vertrauens erhält anne 24.03.2022 09:40
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz