Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Pope: Es gibt einen versteckten Hinweis in den Geschichten von Simeon und Anne PAPST-FRANZISKUS-AUDIENZ-VATIKAN

 von ANNE , 30.03.2022 21:36

Pope: Es gibt einen versteckten Hinweis in den Geschichten von Simeon und Anne
PAPST-FRANZISKUS-AUDIENZ-VATIKAN

Antoine Mekary | ALETEIA

Katholische Informationsstelle - 30.03.22
St. Augustinus pflegte zu sagen: „Ich fürchte Gott, wenn er vorübergeht.“ Warum hast du Angst? „Ich fürchte, ich werde es nicht bemerken und Ihn vorbeiziehen lassen“ ...

„Die spirituelle Sensibilität des Alters kann den Wettbewerb und Konflikt zwischen den Generationen glaubwürdig und endgültig brechen“, sagte Papst Franziskus in der heutigen Generalaudienz.

In Fortsetzung der Reihe von Katechesen über das Alter wies der Papst auf die geistliche Sensibilität hin, die für viele ältere Menschen charakteristisch ist, wie Simeon und Anna bezeugen, zwei alte Männer, die auf die Heimsuchung Gottes warten.
Papst-Franziskus-Publikum-Ukraine-Ukrainer-Antoine-Mekary-ALETEIA
Lesen Sie auch:
20 Tausend Euro von Papst Franziskus. Der Heilige Vater trug zur polnischen Sammlung für einen Krankenwagen für Lemberg bei
Simeon und Anna

Liebe Brüder und Schwestern, guten Morgen! In unserer Reihe der Alterskatechesen betrachten wir nun ein sympathisches Bild, das der hl. Lukas der Evangelist, der zwei ältere Menschen vorstellt - Simeon und Anna.

Das Motiv für ihr Leben, bevor sie diese Welt verlassen, ist, auf einen Besuch von Gott zu warten . Sie erwarteten, dass Gott sie besuchen würde, das heißt Jesus.

Dank der Ankündigung des Heiligen Geistes weiß Simeon, dass er nicht sterben wird, bis er den Messias sieht. Anna ging täglich in den Tempel, wo sie sich dem Dienst widmete. Beide erkennen im Jesuskind die Gegenwart des Herrn, der ihr langes Warten mit Trost erfüllt und ihren Abschied mit Leben lindert. Es ist die Szene der Begegnung mit Jesus und des Abschiednehmens.

Was können wir von diesen beiden geistlichen Ältesten lernen?

Sehen Sie sich unser Video von dieser Zielgruppe an:
Sensibilität für die Heimsuchung des Herrn

Erstens lernen wir, dass Erwartungstreue die Sinne schärft . Schließlich tut der Heilige Geist bekanntlich genau das: Er erleuchtet die Sinne. In dem alten Hymnus Veni Creator Spiritus , mit dem wir bis heute den Heiligen Geist anrufen, sagen wir: Accende lumen sensibus – „erleuchte unsere Gedanken mit Licht“, [der Heilige Geist] erleuchtet unsere Sinne.

Der Heilige Geist kann das: Er schärft die Sinne der Seele, trotz der Einschränkungen und Wunden der Sinne des Körpers: Wir werden ein bisschen blind, ein bisschen taub. Das Alter schwächt auf die eine oder andere Weise die Sinne des Körpers. Doch das hohe Alter, das damit verbracht wird, auf die Heimsuchung Gottes zu warten, wird sein Hinscheiden nicht übersehen . Außerdem wird sie noch eifriger darauf aus sein, sie einzufangen. Sie wird sensibler dafür sein, den Herrn zu empfangen, wenn sie vorbeigeht.

Erinnern wir uns an diese Haltung eines Christen, die uns sensibel macht für die Heimsuchung des Herrn. Der Herr geht mit Inspirationen und Ermutigungen zur Verbesserung durch unser Leben.
Betäubte Sinne

Und St. Augustinus pflegte zu sagen: „ Ich fürchte Gott, wenn er vorübergeht “. Warum hast du Angst? "Ich fürchte, ich werde es nicht bemerken und ihn vorbeilassen." Es ist der Heilige Geist, der unsere Sinne darauf vorbereitet, zu verstehen, wann der Herr uns besucht, wie Er es bei Simeon und Anna tat.

Heute brauchen wir es mehr denn je: Wir brauchen ein Alter, das mit lebhaften geistigen Sinnen ausgestattet ist und fähig ist, die Zeichen Gottes zu erkennen, und zwar das Zeichen Gottes, das Jesus ist. Das Zeichen, das uns immer in die Krise bringt – Jesus bringt uns in die Krise , ist „ein Zeichen, dem wir uns widersetzen müssen“ (Lk 2,34) – aber eines, das uns mit Freude erfüllt.

Die Desensibilisierung der spirituellen Sinne – und sie ist schrecklich – gegenüber der Aufregung und Verwirrung der körperlichen Sinne ist ein weit verbreitetes Syndrom in einer Gesellschaft, die die Illusion ewiger Jugend kultiviert, und ihre gefährlichste Eigenschaft liegt in der Tatsache, dass sie es meistens ist unbewusst davon.

Wir merken nicht, dass wir betäubt sind . Und es ist so: es war immer so und es ist [auch] in unserer Zeit immer noch so. Sinne desensibilisiert, nicht verstehen, was passiert; Die inneren Sinne, die Sinne des Geistes, die es ermöglichen, die Gegenwart Gottes oder die Gegenwart des Bösen zu verstehen, werden desensibilisiert, sie unterscheiden nicht.
Kein Respekt vor dem, was zerbrechlich ist

Wenn wir unsere Berührungs- oder Geschmacksempfindlichkeit verlieren, merken wir das sofort, aber oft leben wir, ohne zu bemerken, dass wir die Empfindlichkeit unserer Seele verloren haben. Die Sensibilität der Seele kann lange ignoriert werden.

Es geht nicht nur darum, über Gott oder Religion nachzudenken. Die Unempfindlichkeit der geistigen Sinne betrifft Mitgefühl und Mitleid, Scham und Reue, Treue und Opferbereitschaft, Zärtlichkeit und Ehre, Verantwortung für sich selbst und Leiden für andere.

Es ist interessant: Unsensibel zu sein erlaubt dir nicht, Mitgefühl zu verstehen, es erlaubt dir nicht, Mitleid zu verstehen, es erlaubt dir nicht, Scham oder Reue zu empfinden, weil du etwas falsch gemacht hast. So ist es: die betäubten geistigen Sinne verwirren alles, und geistig empfindet man solche Dinge nicht.

Und das Alter wird sozusagen das erste Opfer dieses Sensibilitätsverlustes . In einer Gesellschaft, die in erster Linie genusssensibel ist, kann es nur Missachtung des Zerbrechlichen geben. Der Wettbewerb der Gewinner gewinnt. Und damit geht Sensibilität verloren.
Distanz und Konformismus

Natürlich ist die Rhetorik der Inklusion [der Inklusion, Integration - Anm. KAI] ist die rituelle Formel jeder politisch korrekten Rede. Eine wirkliche Korrektur der Praxis des normalen Zusammenlebens bringt dies aber noch nicht: Eine Kultur der sozialen Sensibilität entwickelt sich nur mühsam.

Der Geist der menschlichen Brüderlichkeit, der meines Erachtens nachdrücklich gefördert werden muss, ist wie getragene Kleidung, die man bewundern kann, ja, aber… in einem Museum. Die menschliche Sensibilität geht verloren, wir verlieren die Bewegungen des Geistes, die uns menschlich machen.

Es ist wahr, dass wir im wirklichen Leben mit rührender Dankbarkeit viele junge Menschen beobachten können, die in der Lage sind, dieser Brüderlichkeit in vollem Umfang gerecht zu werden. Aber das ist das Problem: Es gibt Distanz. Die Distanz, die wir verdanken, zwischen dem Zeugnis dieser lebensspendenden sozialen Sensibilität und dem Konformismus, der junge Menschen zwingt, ihre Geschichten auf ganz andere Weise zu erzählen. Was können wir tun, um diese Distanz zu überbrücken?
Versteckter Tipp

Aus den Geschichten von Simeon und Anna, aber auch aus anderen biblischen Geschichten über das Alter, das für den Heiligen Geist empfänglich ist, gibt es einen versteckten Hinweis, der es verdient, ans Licht gebracht zu werden.

Was genau ist die Offenbarung, die die Sensibilität von Simeon und Anna entzündet? Sie besteht darin, in dem Kind, das sie noch nicht geboren haben und das zum ersten Mal ein bestimmtes Zeichen der Heimsuchung Gottes sieht, zu erkennen. Sie sind sich einig, dass sie nicht die Hauptfiguren, sondern nur Zeugen sind .

Und wenn jemand zustimmt, nicht die Hauptfigur zu sein, sondern als Zeuge involviert ist, ist alles in Ordnung: So jemand reift gut . Wenn wir dagegen immer den Wunsch haben, die Hauptfigur zu sein, werden wir im Gegenteil auf diesem Weg zum vollen Alter nie reifen.

Die Heimsuchung Gottes wird im Leben derer, die die Haupthelden sein wollen, nicht Fleisch und niemals Zeuge. Er bringt sie nicht als Retter auf den Plan: Gott wird nicht Fleisch in ihrer Generation, sondern in der kommenden Generation. Sie verlieren ihren Geist, sie verlieren den Willen, ein reifes Leben zu führen und – wie man gewöhnlich sagt – oberflächlich zu leben.

ANNE

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Pope: Es gibt einen versteckten Hinweis in den Geschichten von Simeon und Anne PAPST-FRANZISKUS-AUDIENZ-VATIKAN ANNE 30.03.2022 21:36
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz