Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Dieses eine Gespräch vor der Erstkommunion. Informieren Sie Ihr Kind darüber, bevor es zu spät ist Erstkommunion

 von anne , 15.05.2022 14:09

Dieses eine Gespräch vor der Erstkommunion. Informieren Sie Ihr Kind darüber, bevor es zu spät ist
Erstkommunion

Steak | Shutterstock

Fr. Michał Lubowicki - 15. Mai, 22. Mai
Wenn Sie nur einmal Gelegenheit hätten, mit Ihrem Kind vor der Erstkommunion ein ernsthaftes Gespräch zu führen … Oder gar darüber, was die heilige Kommunion ist. Was soll ich ihm sagen?

Ich möchte ihm sagen, dass es bei dieser ganzen Feier und dem „Gehen in die Kirche“ im Allgemeinen nur um Jesus geht. Zum Beispiel so:
Eine tolle Feier

In einer Woche Ihre Erstkommunion . Es wird ein großes Fest. Sie werden ein besonderes [Ich benutze das Wort "schön" nicht bewusst, weil ich meine Meinung zur Kommunion alb habe und das Kind nicht belügen sollte - ed. au.] Outfit. Es wird eine feierliche Messe geben.
ERSTKOMMUNION
Lesen Sie auch:
Das ungewöhnliche Verhalten des Mädchens während ihrer Erstkommunion. Sie brachte die ganze Kirche zum Lachen [Film]

Die Kirche wird für diesen Tag besonders geschmückt. Es werden auch Gäste kommen, unsere Familie, Großeltern, deine Paten. Weil sie alle an diesem Tag bei dir sein wollen. Nach der Messe gibt es ein Abendessen, das wir alle zusammen essen werden. Wahrscheinlich werden Sie zu diesem Anlass auch Geschenke bekommen, denn damit wollen wir Ihnen zeigen, dass dieser Tag ein echter Feiertag in Ihrem Leben ist.

Aber wissen Sie ... diese Feier in der Kirche und dann zu Hause oder in einem Restaurant wird auch lange dauern. Und es kann sein, dass du dich irgendwann langweilst oder nicht wie du bist. Das ist okay. Daran ist nichts auszusetzen.

Manchmal langweile ich mich auch in der Kirche. Sogar bei einer gewöhnlichen Sonntagsmesse. Und manchmal gefällt mir etwas nicht. Manchmal fällt es mir einfach schwer, mich zu konzentrieren. Meine Gedanken gehen zu anderen Dingen, ich wäre an dieser Stelle lieber woanders. Hast du diese Zeit?
Weil Jesus bei mir sein will

Oh bitte! Ich auch. Aber ich gehe nicht. Wissen Sie, warum? Weil ich versuche, mich daran zu erinnern, dass ich zur Messe gehe, um bei Jesus zu sein. Es ist ein bisschen wie Unterricht. Manchmal konnte ich im Unterricht einfach nicht still sitzen. Ich wollte jetzt zu Hause sein, entweder auf dem Platz oder woanders. Nun, aber man muss im Unterricht sein, um etwas zu lernen. Auch wenn es uns nicht am interessantesten erscheint.

Oder andernfalls. Ich glaube, ich habe ein noch besseres Beispiel. Hatten Sie jemals eine Situation, in der Sie woanders sein wollten, spielen, spielen, etwas anderes tun, aber Sie blieben bei jemandem, der Sie brauchte, der Ihnen wichtig war? Zum Beispiel sind alle zum Spielen gerannt, aber es war ein Freund in der Nähe, der unbedingt mit dir über etwas Wichtiges sprechen wollte oder traurig war und dich brauchte, um einfach da zu sein und zu bleiben? … Genau!

So geht es mir mit der heiligen Messe. Auch wenn es mir nicht gefällt und ich lieber woanders wäre und etwas anderes machen würde, gehe ich in die Messe und bleibe dort, weil ich weiß, dass Jesus da ist, der sehr gerne bei mir sein möchte. Ich bin für ihn da. Mit ihm und für ihn.
Oder möchtest du mir vielleicht etwas sagen, Jesus?

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, mit Jesus zusammen zu sein. Täglich morgens und abends oder tagsüber zu beten ist so. Wo auch immer du bist und zu beten beginnst, du bist bei Jesus und verbringst Zeit mit Ihm. Sie können dann Gebete sprechen; oder sprich mit ihm in deinen eigenen Worten, also direkt aus dem Herzen. Und schweigen kann man auch. Machen Sie das Kreuzzeichen und sagen Sie: „Jesus, ich möchte jetzt bei dir sein. Ich werde nichts sagen. Ich bleibe einfach bei dir.

Du kannst deine Augen schließen und an Ihn denken. Und das ist Gebet, das heißt, bei Jesus sein. Du kannst Ihn auch fragen: „Vielleicht möchtest du mir etwas sagen, Jesus?“ und schweigend zu lauschen, ob ich etwas von ihm in meinem Herzen höre.

Eine andere Möglichkeit ist, die Bibel zu lesen. Sogar Stück für Stück. Nach einem kleinen Ausschnitt. Auch nach ein paar Sätzen. Manchmal lese ich die Bibel und verstehe fast nichts. Ich weiß nicht, was los ist. Ich weiß nicht, was das mit meinem Leben zu tun hat. Und dann werde ich irgendwann an einen zuvor gelesenen Satz oder ein Ereignis in der Bibel erinnert, und es erklärt mir plötzlich, was passiert, was ich durchmache. Als hätte jemand plötzlich in einem dunklen Raum eine Taschenlampe angezündet.
ALEXANDRINA DA COSTA
Lesen Sie auch:
Selige Aleksandrina da Costa: 13 Jahre lebte sie nur mit der Heiligen Kommunion. und schrieb "Hymne des Lobes an die Tabernakel"
Die beste Weise

Aber die Messe und das Abendmahl sind diese besondere und beste Art, mit Jesus zusammen zu sein. Und ich freue mich sehr, dass Sie diese Methode in Kürze vollständig anwenden können, indem Sie Jesus in jeder Messe in der Kommunion empfangen.

Denn die Gemeinschaft ist der Weg, den Jesus selbst erfunden hat, damit wir so viel wie möglich bei ihm sein können. Mögen wir nicht nur an ihn denken oder ihm sogar zuhören. Sondern dass wir Ihn berühren und dass Er für uns Nahrung wird und uns so Kraft gibt. Denn wenn du etwas isst, gibt es dir Kraft, oder?

Am letzten Abend, bevor er verhaftet, verurteilt und am Kreuz getötet wurde, setzte sich Jesus mit seinen Jüngern zum Abendessen zusammen. Wir nennen es das Letzte Abendmahl. Und dann sagte er ihnen, dass sie nicht nur Jünger, sondern Freunde für ihn seien; dass er sie sehr liebt. Und dass er diejenigen, die in Zukunft seine Jünger und Freunde sein werden, genauso lieben wird, das sind wir.

Und dass sie sich keine Sorgen machen würden, denn Er wird nach Seinem Leiden, Kreuz und Tod auferstehen, und dann wird Er lebend in den Himmel kommen, um dort für uns „den Weg zu bahnen“. Aber selbst dann lässt es sie (und uns) hier auf Erden nicht allein. Weil er einen Weg gefunden hat, dass wir immer bei ihm sein können. So nah, so nah wie es nur geht. Und genau das ist Gemeinschaft.
Leib und Blut Jesu: etwas seltsam, oder?

Jesus nahm das Brot und sagte den Jüngern, dass es nun sein Leib sei. Und dann nahm er den Kelch mit Wein und sagte ihnen, dass es jetzt sein Blut sei, das heißt, alles von ihm. Es scheint zunächst seltsam, aber da Jesus Gott ist, kann Er so etwas tun. Da er mit seinem Vater das ganze Universum erschaffen hat, kann er auch so ein Wunder vollbringen.

Schließlich sagte er ihnen, dass sie es „in Gedenken an ihn“ tun würden, nachdem er in den Himmel gekommen sei. Damit sie dieses Wunder bis zum Ende der Welt wiederholen, wenn Er wiederkommt, damit wir Ihn sehen und berühren können. Und sie taten es und übertrugen dann die Macht, dieses Wunder zu vollbringen, auf ihre Nachfolger. Das sind Priester.

Man kann sagen, dass Jesus sich in Brot und Wein „versteckt“ hat – im Abendmahl. Normalerweise empfangen wir bei der Messe nur den Leib Jesu. Es wäre ein bisschen schwierig für alle, aus der gleichen Tasse zu trinken, wenn wir so viele von uns sind, oder? Aber auch in der Hostie, die jeder bekommt, ist alles Jesus. Versteckt aber echt.
Weiße Waffel

Der Leib Jesu, den wir erhalten, sieht immer noch aus wie die Hostie, die er einmal war. Es riecht immer noch wie eine Waffel und schmeckt wie eine Waffel. Aber er ist kein Oblaten mehr, sondern Jesus selbst. Es ist unmöglich, Ihn mehr zu haben und Ihm näher zu sein als in der Kommunion.

Und in einem Moment wirst du ihn immer so nah haben können. Deshalb gehen wir jeden Sonntag in die Kirche. Dafür reinigen wir jeden Monat unser Herz in der Beichte – damit wir Ihn immer wieder auf diese Weise empfangen und bei Ihm sein können. Weil er uns so sehr liebt.

Jesus ist so ein Freund, den man immer bei sich haben kann – es genügt, zur Messe zu gehen und ihn in der Kommunion zu empfangen. Manchmal fehlen andere Freunde. Manchmal können sie nicht bei uns sein. Und das tut er immer.

Und deshalb beten wir (zumindest manchmal) „um priesterliche Berufungen“. Das heißt, es gäbe keinen Mangel an Priestern, die dieses Wunder vollbringen können, dass Brot und Wein zu einem lebendigen, wahren, uns liebenden, wenn auch „verborgenen“ Jesus werden.
IMG_0647-1024 × 683-1.jpeg
Lesen Sie auch:
Der Krieg unterbrach ihre Vorbereitungen für die Erstkommunion. Sie empfingen das Abendmahl in Polen
Stichworte:
Kind
Eucharistie
Jesus
Erstkommunion
Unterstütze Aleteia!

Wenn Sie diesen Artikel lesen, dann deshalb, weil Tausende wie Sie uns mit ihren Gebeten und Opfern unterstützt haben. Die Großzügigkeit unserer Leser macht es möglich, diese Evangelisierungsarbeit kontinuierlich fortzusetzen. Nachfolgend finden Sie einige wichtige Daten:

20 Millionen Leser nutzen Aleteia jeden Monat weltweit.
Aleteia wird in sieben Sprachen veröffentlicht: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Polnisch und Slowenisch.
Jeden Monat besuchen unsere Leser mehr als 50 Millionen Seiten von Aletea.
Fast 4 Millionen Nutzer folgen unseren Diensten in den sozialen Medien.
Jeden Monat veröffentlichen wir durchschnittlich 2.450 Artikel und rund 40 Videos.
All diese Arbeit wird von 60 Vollzeitkräften geleistet, die auf mehreren Kontinenten arbeiten, und etwa 400 Personen sind unsere Mitarbeiter (Autoren, Journalisten, Übersetzer, Fotografen).

Wie Sie vielleicht schon erraten haben, steckt eine enorme Anstrengung vieler Menschen hinter diesen Zahlen. Wir brauchen Ihre Unterstützung, damit wir diesen Dienst im Werk der Evangelisierung für alle fortsetzen können, egal wo er lebt, wer er ist und wie er uns helfen kann.

Unterstützen Sie uns mit einem kleinen Betrag von ein paar Zloty - es dauert nur einen Moment. Danke!

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Dieses eine Gespräch vor der Erstkommunion. Informieren Sie Ihr Kind darüber, bevor es zu spät ist Erstkommunion anne 15.05.2022 14:09
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz