Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Der Sohn Gottes, der vor zweitausend Jahren aus Liebe zum Menschen geboren wurde, führt auch heute sein Werk aus:

 von anne , 11.04.2020 14:43

Ks. Professor Bortkiewicz TChr: Osternacht - die Gegenwart der Hoffnung



Ks. Professor Bortkiewicz TChr: Osternacht - die Gegenwart der Hoffnung

Diese Nacht ist eine Straße, eine Passage. Wir beginnen es mit der Liturgie des Lichts. Ein angezündeter Pasch aus einem heiligen Feuer, eine Flamme, die in Hunderte, Tausende von Flammen unterteilt ist - so erinnern wir uns daran, so wollen wir uns heute erinnern. Als ob das erste Zeichen der Hoffnung. Wir betreten die Welt der Dunkelheit. In allumfassender Dunkelheit gibt es nur Lichtpunkte wie Funken. Aber sie zerstören den Monolithen der Dunkelheit. Sie fallen auf. Sie lassen die Dunkelheit die Erde nicht mehr bedecken, die Dunkelheit wird zerrissen, er wird nachlassen, er wird nachlassen ...

Wir präsentieren den dritten Teil der Überlegungen von P. prof. Paweł Bortkiewicz TChr für das Oster-Triduum:

TRYPTISCH VON LIEBE, LEBEN UND HOFFNUNG:

PASCHAL EVE - DIE PRÄSENZ DER HOFFNUNG

Diese Nacht ist eine Straße, eine Passage. Wir beginnen es mit der Liturgie des Lichts. Ein angezündeter Pasch aus einem heiligen Feuer, eine Flamme, die in Hunderte, Tausende von Flammen unterteilt ist - so erinnern wir uns daran, so wollen wir uns heute erinnern. Als ob das erste Zeichen der Hoffnung. Wir betreten die Welt der Dunkelheit. In allumfassender Dunkelheit gibt es nur Lichtpunkte wie Funken. Aber sie zerstören den Monolithen der Dunkelheit. Sie fallen auf. Sie lassen die Dunkelheit die Erde nicht mehr bedecken, die Dunkelheit wird zerrissen, er wird nachlassen, er wird nachlassen ...

Und dann betreten wir die Liturgie des Wortes. Es ist ein Weg durch die Heilsgeschichte von Anfang an, von dem Moment an, als der erste Übergang stattfand - von Nichtexistenz zu Existenz, von Nichtexistenz zu Sein. "Lass es geschehen!" "Und Gott sah, dass sie gut waren."

Wir müssen zu dieser grundlegenden Wahrheit über Gott zurückkehren, der der Schöpfer von allem ist und ist. In Wahrheit wurde seine Arbeit gut und die Arbeit des Menschen als sehr gut bewertet.

Wir müssen zu dieser grundlegenden Wahrheit zurückkehren, um Gottes Plan, Gottes Genie, nicht zu zerstören und diese Weltordnung nicht zu stürzen. Im Zentrum dieser Ordnung steht der Mensch - die Krone der Schöpfung, das Subjekt unter den Objekten. Es lohnt sich, auf die heutige zweite Lesung der Liturgie zu achten - die schockierende Geschichte des Opfers, das Abraham mit seinem Sohn so lange erwartet hat. Abraham brachte Gott dieses Opfer durch die Kraft seines heldenhaften Glaubens, aber - und das sollte beachtet werden - Gott akzeptierte den Willen des Vaters, der seinen Sohn opferte, aber Isaak durfte nicht getötet werden. Weil das nicht richtig ist! Es ist nicht richtig, menschliches Leben zu instrumentalisieren. Sogar Gott kann es nicht tun.

Gott schuf den Menschen aus Liebe und stattete ihn mit dem wunderbaren Geschenk der Freiheit aus. Und so wie Gott den Menschen nicht objektivieren will, stimmt er der Versklavung nicht zu. Die wichtigste wichtige Lektüre aus dem Alten Testament in dieser heiligen Nacht ist das Ausgehen, die Befreiung, das Überleben. Wir möchten bei diesem Wunder der Überquerung des Roten Meeres, dieser siegreichen Konfrontation, Halt machen. Die Macht der Macht, der Armee, der Streitwagen, der Strategie der Kommandeure und andererseits der Sklaven ... Nein, das ist nicht so. Auf der anderen Seite ein Volk, das auf Gott vertraute.

Wir möchten über dieses Wunder der Überquerung des Roten Meeres Halt machen, aber dies ist nur der Anfang der Reise.

Kardinal Ratzinger schrieb einmal über das Konzept der biblischen Befreiung:

Daher ist das Ziel des Ausstiegs vor allem und vor allem der Sinai, dh ein Bund mit Gott, ein Bund, aus dem das gesamte Gesetz für Israel hervorgehen wird. Ziel ist es daher, ein Gesetz zu finden, das Gerechtigkeit bringt und so die richtige Beziehung zwischen Menschen und der gesamten Schöpfung aufbaut. [...]. Man kann sagen, dass die Freiheit das Ziel des Ausstiegs war; Es muss jedoch sofort hinzugefügt werden, dass das Gesicht der Freiheit ein Bund ist und der richtige Weg, Freiheit auszuüben, die richtige Beziehung der Menschen zueinander ist, basierend auf ihrer richtigen Beziehung zu Gott. (...)

Und weitere Lesungen dieses Epos der Heilsgeschichte, das wir heute hören und das wir lesen, zeigen es. Es ist ein Lied über den Bund Gottes mit dem Menschen, ein Lied über Gottes Liebe, seine Treue, unerbittliche Treue trotz menschlicher Untreue.

Die endgültige Bestätigung dieser Liebe und dieser Treue und dieses Opfers und dieser Hartnäckigkeit ist das Kreuz Christi. Sein Tod ist in die Gesten und Ereignisse eingeschrieben, denen wir damals folgten. Gott in der Eucharistie aufgeben, Verwüstung durch Leidenschaft, den Weg des Kreuzes, zum ergreifenden Schrei "Mein Gott, Gott, warum hast du mich verlassen?" Aber die Liebe Gottes konnte dem Bösen nicht erliegen, konnte nicht durch Verrat und Untreue überwunden werden.

Auch was wir jetzt erleben, kann Gottes Liebe nicht schlagen. Davon zeugen verschiedene Zeugen. Wie der unbekannte Arzt aus der Lombardei, dessen Worte die Welt wie ein Manifest des Glaubens verbreiteten, wie das moderne Glaubensbekenntnis:

Noch vor zwei Wochen waren meine Kollegen und ich Atheisten. Es war normal, weil wir Ärzte sind und uns gesagt wurde, dass die Wissenschaft die Existenz Gottes ausschließt. Ich habe immer über meine Eltern gelacht, die in die Kirche gingen.

Vor neun Tagen kam ein 75-jähriger Priester zu uns. Er war ein guter Mann, hatte ernsthafte Atemprobleme, aber er hatte die Bibel dabei und beeindruckte uns, als er sie den Sterbenden vorlas und ihre Hand hielt. 


Wir waren alle müde, entmutigt, geistig und körperlich erschöpft, aber als wir Zeit hatten, hörten wir ihm zu. Jetzt müssen wir zugeben: Wir Menschen haben unsere Grenzen erreicht, wir können nichts tun, damit nicht jeden Tag mehr Menschen sterben. Wir sind erschöpft, wir haben zwei Kollegen, die gestorben sind und andere wurden infiziert.


Wir erkannten, dass wir, wo ein Mann nichts tun kann, Gott brauchen, und begannen, ihn um Hilfe zu bitten, wenn wir nur wenige freie Minuten haben. Wir reden miteinander und können nicht glauben, dass wir, verhärtete Atheisten, jeden Tag Frieden suchen und den Herrn bitten, uns zu helfen, uns auf ihn zu stützen, damit wir uns um die Kranken kümmern können.

All diese Heilsgeschichte, dieses Epos des Bundes, diese Erfahrung der Liebe ist uns bereits passiert, die die Gnade des Glaubens haben, die die Ehre haben, Christen zu sein. Das Sakrament der Taufe, an das wir auch heute erinnern, offenbart noch einmal, was uns in Gottes Wort gegeben wurde. Und jetzt können wir uns daran erinnern, dass dieses Wort unser Leben geworden ist. Schöpfung und Wunder der Geburt. Dass ich Würde habe, weil ich ein Mensch bin. Als ich in die Gefangenschaft der Erbsünde fiel, ging ich durch das Wasser der Taufe und wurde befreit. Und ich wurde Gottes Partner in der Arbeit seines Bundes. Wir erinnern uns an unsere Taufe und daran, dass es ein Aufruf zum Bund mit Gott ist. Genauer gesagt - zur Heiligkeit. Die Bestätigung dieses Weges, der Wille, zu Gott zu gehen, ist die Gemeinschaft, die die heutige Liturgie beendet. Vielmehr endet es fast.

Denn unter normalen Bedingungen endet diese Liturgie mit einem Auferstehungszug. Stellen wir es uns vor oder erinnern wir es eher daran.

Es ist immer noch dunkel. Es herrscht immer noch Stille. Und hier sind die Dunkelheit und die Stille gebrochen:

Über den Tod, wo bist du über den Tod?

Wo ist mein Tod?

Wo ist ihr Sieg?



Der Herr ist auferstanden,

Der Herr ist auferstanden,

Der Herr ist auferstanden,

Halleluja, Halleluja!



Papst Benedikt XVI. Sagte vor Jahren:



Die Auferstehung verging nicht, sondern berührte uns und entführte uns. Wir haben den auferstandenen Herrn ergriffen und wissen, dass er uns genauso festhält, selbst wenn unsere Hände schwächer werden. Wir halten seine Hand, und so halten wir alle Hände, wir werden eine Einheit, nicht nur eine Sache. Ich, aber nicht "Ich" - das ist die Formel der christlichen Existenz, die sich aus der Taufe ergibt, die Formel der Auferstehung innerhalb der Zeit. Ich, aber nicht 'Ich' ist eine Formel, die sich allen Ideologien der Gewalt widersetzt, und ein Programm, das sich der Korruption und dem Streben nach Macht und Besitz widersetzt.

"Ich lebe und du wirst leben" - im Johannesevangelium spricht Jesus diese Worte zu seinen Jüngern, d. H. Zu uns (14, 19). Wir werden durch existenzielle Gemeinschaft mit Ihm leben, indem wir uns Ihm anschließen, der das Leben selbst ist.

Wir haben den auferstandenen Herrn ergriffen und wissen, dass er uns genauso festhält, selbst wenn unsere Hände schwächer werden. Wir halten seine Hand, und so halten wir alle Hände, wir werden ein Thema ... - wir brauchen solche Worte, und wir brauchen diesen Glauben noch mehr.

Wir werden durch eine Zeit der Dunkelheit, Angst, des Todes und der Trauer gehen. Wir werden gehen - auf verschiedenen Wegen. Wir erleben es auf unterschiedliche Weise. Einige greifbar hier und jetzt, andere werden ab und zu den Tod gewinnen. Wir brauchen Hoffnung. Es ist uns heutzutage und besonders heute gegeben.

Weil der Herr auferstanden ist! Er ist auferstanden, er hat den Tod besiegt! Er lebt!

Das erste Wort, das Frauen hören - Zeugen eines leeren Grabes - ist das Wort eines Engels: "Hab keine Angst! Denn ich weiß, dass du nach Jesus gekreuzigt suchst. Er ist nicht hier, weil er auferstanden ist, wie er sagte. "

Dann haben wir keine Angst!

Lasst uns mit Hoffnung vorankommen!

Lasst uns mit Hoffnung vorankommen! [...] Der Sohn Gottes, der vor zweitausend Jahren aus Liebe zum Menschen geboren wurde, führt auch heute sein Werk aus: Wir müssen durchdringende Augen haben, um sie zu sehen, und vor allem ein großes Herz, damit wir selbst zu seinen Werkzeugen werden.

Ks. prof. Paweł Bortkiewicz TChr

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--bortkiewic...l#ixzz6JJ59wvWg

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Der Sohn Gottes, der vor zweitausend Jahren aus Liebe zum Menschen geboren wurde, führt auch heute sein Werk aus: anne 11.04.2020 14:43
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz