Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

In diesem Vortrag werden wir über das Thema „Der Glaube“ nachdenken.

 von anne , 20.04.2020 19:54

Notwendigkeit des Unterrichts im katholischen Glauben: Teil 3
19. März 2019



Bischof Athanasius Schneider

In diesem Vortrag werden wir über das Thema „Der Glaube“ nachdenken.
Der römische Katechismus sagt: „Bei der Vorbereitung und Unterweisung der Menschen in den Lehren Christi, des Herrn, erklärten die Väter zunächst die Bedeutung des Glaubens. Nach ihrem Beispiel haben wir es für gut gehalten, zuerst zu behandeln, was zu dieser Tugend gehört. Obwohl das Wort Glaube in der Heiligen Schrift eine Vielzahl von Bedeutungen hat, sprechen wir hier nur von jenem Glauben, durch den wir unsere gesamte Zustimmung zu allem geben, was göttlich offenbart wurde.

Über die Notwendigkeit des Glaubens sagt der römische Katechismus: „Dieser so verstandene Glaube ist für die Errettung notwendig, an dem kein Mensch vernünftigerweise zweifeln kann, zumal geschrieben steht: Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen. Da das dem Menschen vorgeschlagene Ziel als sein letztes Glück weit außerhalb der Reichweite des menschlichen Verständnisses liegt, war es daher notwendig, dass es ihm von Gott bekannt gemacht wurde. Dieses Wissen ist jedoch nichts anderes als der Glaube, durch den wir unsere uneingeschränkte Zustimmung zu der Autorität unserer Heiligen Mutter erteilen, die uns die Kirche lehrt, von Gott offenbart worden zu sein. denn die Gläubigen können nicht an den Dingen zweifeln, von denen Gott, der die Wahrheit selbst ist, der Urheber ist. Daher sehen wir den großen Unterschied zwischen diesem Glauben, den wir Gott geben, und dem, den wir den Schriftstellern der menschlichen Geschichte geben. “ (Der römische Katechismus, Einleitung)

Der römische Katechismus erklärt die Bedeutung des Ausdrucks „Ich glaube“:
„Das Wort glauben bedeutet hier nicht zu denken, anzunehmen, um einer Meinung zu sein; Aber wie die Heilige Schrift lehrt, drückt sie die tiefste Überzeugung aus, durch die der Geist Gott fest und ohne zu zögern seine geheimnisvollen Wahrheiten offenbart. Was also die Verwendung des Wortes hier betrifft, so soll man glauben, wer fest und ohne zu zögern von irgendetwas überzeugt ist.

Der Glaube schließt Zweifel aus
Das durch den Glauben gewonnene Wissen darf nicht als weniger sicher angesehen werden, da seine Objekte nicht gesehen werden. denn das göttliche Licht, durch das wir sie kennen, obwohl es sie nicht offensichtlich macht, lässt uns dennoch daran zweifeln. Denn Gott, der dem Licht befohlen hat, aus der Dunkelheit heraus zu scheinen, hat selbst in unseren Herzen geleuchtet, dass das Evangelium uns nicht verborgen bleibt wie denen, die zugrunde gehen (vgl. 2 Kor 4,6,3).

Glaube schließt Neugier aus
Aus dem Gesagten folgt, dass derjenige, der mit dieser himmlischen Erkenntnis des Glaubens begabt ist, frei von neugieriger wahnsinniger Neugier ist. Denn wenn Gott uns befiehlt zu glauben, schlägt er uns nicht vor, nach seinen göttlichen Urteilen zu suchen oder nach ihrer Vernunft und Ursache zu fragen, sondern fordert einen unveränderlichen Glauben, durch den der Geist Inhalt in der Erkenntnis der ewigen Wahrheit ruht. Und in der Tat, da wir das Zeugnis des Apostels Paulus haben, dass Gott wahr ist; und jeder Mann ein Lügner (vgl. Röm 3: 4), und da es Arroganz und Vermutung argumentieren würde, das Wort eines ernsten und vernünftigen Mannes, der etwas als wahr bestätigt, nicht zu glauben und zu verlangen, dass er seine Aussagen durch Argumente oder Zeugen beweist , wie unbesonnen und töricht sind diejenigen, die, wenn sie die Worte Gottes selbst hören, Gründe für seine himmlischen und rettenden Lehren fordern? Glaube also,

Wer sagt: „Ich glaube“, sollte nicht nur die innere Zustimmung des Geistes erklären, die ein innerer Glaubensakt ist, sondern auch offen bekennen und mit Schnelligkeit anerkennen und verkünden, was er innerlich und in seinem Herzen glaubt. Denn die Gläubigen sollten von demselben Geist belebt werden, der durch die Lippen des Propheten gesprochen hat, als er im Psalm sagte: „Ich glaube; und darum habe ich gesprochen “(Ps. 115: 10) und sollte dem Beispiel der Apostel folgen, die den Fürsten des Volkes antworteten:„ Wir können nur die Dinge sprechen, die wir gesehen und gehört haben. “ (Apostelgeschichte 4: 20) Wir sollten durch diese edlen Worte des heiligen Paulus ermutigt werden: „Ich schäme mich nicht für das Evangelium. Denn es ist die Kraft Gottes, jeden zu retten, der glaubt “(Röm 1,16); und ebenso durch diese anderen Wörter; in dem die Wahrheit dieser Lehre ausdrücklich bestätigt wird: „Mit dem Herzen glauben wir an die Gerechtigkeit; aber mit dem Mund wird das Geständnis zur Erlösung gemacht.

Aus diesen Worten können wir lernen, wie erhaben die Würde und Vorzüglichkeit der christlichen Weisheit sind und welche Dankbarkeit wir der göttlichen Güte schulden. Für uns ist es sofort gegeben, wie durch die Schritte des Glaubens zur Erkenntnis dessen zu gelangen, was am erhabensten und wünschenswertesten ist. “ (Röm 10,10) (Römischer Katechismus, Teil 2, 1-5)

Der heilige Thomas von Aquin erklärt die Natur und die Auswirkungen des Glaubens mit den Worten: „Das erste, was für jeden Christen notwendig ist, ist der Glaube, ohne den niemand wirklich ein treuer Christ genannt wird. Der Glaube bringt vier gute Wirkungen hervor.

Das erste ist, dass durch den Glauben die Seele mit Gott verbunden ist und durch sie zwischen der Seele und Gott eine Vereinigung besteht, die der Ehe ähnelt. "Ich werde dich im Glauben vertreten." (Osee 2: 20), sagt Gott durch den Propheten Osee. Wenn ein Mann getauft wird, lautet die erste Frage, die ihm gestellt wird: „Glaubst du an Gott?“ Dies liegt daran, dass die Taufe das erste Sakrament des Glaubens ist. Daher sagte der Herr: "Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden." (Markus 16: 16) Die Taufe ohne Glauben hat keinen Wert. In der Tat muss bekannt sein, dass niemand vor Gott akzeptabel ist, wenn er nicht Glauben hat. „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen“, sagt der Brief an die Hebräer (Hebr. 1: 6). Der heilige Augustinus erklärt diese Worte des heiligen Paulus: „Alles, was nicht vom Glauben ist, ist Sünde“ (Röm 14: 6). 23) auf diese Weise: „Wo es keine Kenntnis der ewigen und unveränderlichen Wahrheit gibt,

Die zweite Wirkung des Glaubens ist, dass das ewige Leben in uns bereits begonnen hat; denn das ewige Leben ist nichts anderes als Gott zu kennen. Dies verkündete der Herr, als er sagte: "Dies ist das ewige Leben, damit sie dich kennen, den einzig wahren Gott und Jesus Christus, den du gesandt hast." (Johannes 17: 3) Diese Erkenntnis Gottes beginnt hier durch Glauben, aber sie vervollkommnet das zukünftige Leben, wenn wir Gott so kennen, wie er ist. Deshalb sagt der heilige Paulus: „Der Glaube ist die Substanz der Dinge, auf die man hoffen muss.“ (Heb. 11: 1) Niemand kann dann zu vollkommenem Glück des Himmels gelangen, das die wahre Erkenntnis Gottes ist, es sei denn, er kennt Gott zuerst durch Glauben. "Gesegnet sind diejenigen, die nicht gesehen und geglaubt haben." (Johannes 20: 29)

Das dritte Gut, das aus dem Glauben kommt, ist die richtige Richtung, die es unserem gegenwärtigen Leben gibt. Damit jemand ein gutes Leben führen kann, muss er wissen, was notwendig ist, um richtig zu leben. und wenn er für all dieses erforderliche Wissen allein von seinen eigenen Anstrengungen abhängt, wird er dieses Wissen entweder nie oder erst nach langer Zeit erlangen. Aber der Glaube lehrt uns alles, was notwendig ist, um ein gutes Leben zu führen. Es lehrt uns, dass es einen Gott gibt, der das Gute belohnt und das Böse bestraft; dass es ein anderes Leben als dieses gibt und andere ähnliche Wahrheiten, bei denen wir uns angezogen fühlen, richtig zu leben und das Böse zu vermeiden. „Der Gerechte lebt im Glauben“, sagt Gott durch den Propheten Habakuk (Hab. 2: 4). Dies zeigt sich darin, dass keiner der Philosophen vor dem Kommen Christi durch seine eigenen Kräfte Kennen Sie Gott und die Mittel, die zur Errettung notwendig sind, sowie jede alte Frau, die seit Christi Kommen den Glauben kennt. Und deshalb heißt es in Jesaja, dass „die Erde mit der Erkenntnis des Herrn erfüllt ist“. (Jes 11,9)

Die vierte Wirkung des Glaubens ist, dass wir dadurch Versuchungen überwinden: „Die Heiligen haben durch Glauben Königreiche erobert“, wie aus dem Brief an die Hebräer hervorgeht (Hebräer 11: 33). Wir wissen, dass jede Versuchung entweder von der Welt oder vom Fleisch oder vom Fleisch kommt Teufel. Der Teufel würde uns Gott nicht gehorchen lassen und Ihm nicht unterworfen sein. Dies wird durch den Glauben beseitigt, da wir dadurch wissen, dass er der Herr aller Dinge ist und daher gehorcht werden muss. Der heilige Petrus schreibt in seinem ersten Brief: „Dein Gegner, der Teufel, sucht als brüllender Löwe nach dem, den er verschlingen kann. Wem widersteht ihr, stark im Glauben. “ (1. Petrus 5: 8) Die Welt verführt uns entweder, indem sie uns im Wohlstand daran bindet oder uns mit Angst vor Widrigkeiten erfüllt. Aber der Glaube überwindet dies, indem wir an ein besseres Leben als dieses glauben. und daher verachten wir den Reichtum dieser Welt und haben keine Angst vor Widrigkeiten. „Dies ist der Sieg, der die Welt überwindet: unser Glaube“, sagt der Apostel Johannes (1. Johannes 5: 4). Das Fleisch verführt uns jedoch, indem es uns zu den schnell vorübergehenden Freuden dieses gegenwärtigen Lebens anzieht. Aber der Glaube zeigt uns, dass wir ewige Freuden verlieren werden, wenn wir uns übermäßig an diese Dinge klammern. „In allen Dingen, die den Schild des Glaubens nehmen“, ermahnt uns der heilige Paulus (Eph. 6: 16). [15] Daraus sehen wir, dass es sehr notwendig ist, Glauben zu haben.

Wir können jetzt die vier Wirkungen des Glaubens wieder aufnehmen:

Vereinigung mit Gott.
Der Beginn des ewigen Lebens in uns.
Die richtige Richtung unseres moralischen Lebens.
Der Sieg über die Versuchungen.
Der Glaube ist „der Beweis für Dinge, die nicht erscheinen“. Aber jemand wird sagen, dass es dumm ist zu glauben, was nicht gesehen wird, und dass man nicht an Dinge glauben sollte, die er nicht sehen kann. Ich antworte, indem ich sage, dass die Unvollkommenheit unseres Intellekts die Grundlage dieser Schwierigkeit wegnimmt. Denn wenn der Mensch selbst auf perfekte Weise alle sichtbaren und unsichtbaren Dinge wissen könnte, wäre es in der Tat dumm zu glauben, was er nicht sieht. Aber unsere Art zu wissen ist so schwach, dass kein Philosoph die Natur einer kleinen Fliege perfekt untersuchen kann. Wir lesen sogar, dass ein bestimmter Philosoph dreißig Jahre in Einsamkeit verbracht hat, um die Natur der Biene zu kennen. Wenn daher unser Intellekt so schwach ist, ist es töricht, bereit zu sein, an Gott nur das zu glauben, was der Mensch allein allein wissen kann. Und dagegen ist das Wort Hiobs: „Siehe, Gott ist großartig und übertrifft unser Wissen. “ (Hiob 36: 26) Man kann diese Frage auch beantworten, indem man annimmt, dass ein bestimmter Meister etwas über seinen eigenen speziellen Wissenszweig gesagt hat und eine ungebildete Person ihm aus keinem anderen Grund widersprechen würde, als dass er nicht verstehen könnte, was der Meister sagte ! Eine solche Person wäre sehr dumm. Der Intellekt der Engel übertrifft den Intellekt des größten Philosophen ebenso wie der des größten Philosophen den Intellekt des ungebildeten Menschen. Daher ist der Philosoph dumm, wenn er sich weigert zu glauben, was ein Engel sagt, und ein weitaus größerer Dummkopf, sich zu weigern, zu glauben, was Gott sagt. 26) Man kann diese Frage auch beantworten, indem man annimmt, dass ein bestimmter Meister etwas über seinen eigenen speziellen Wissenszweig gesagt hat und eine ungebildete Person ihm aus keinem anderen Grund widersprechen würde, als dass er nicht verstehen könnte, was der Meister sagte! Eine solche Person wäre sehr dumm. Der Intellekt der Engel übertrifft den Intellekt des größten Philosophen ebenso wie der des größten Philosophen den Intellekt des ungebildeten Menschen. Daher ist der Philosoph dumm, wenn er sich weigert zu glauben, was ein Engel sagt, und ein weitaus größerer Dummkopf, sich zu weigern, zu glauben, was Gott sagt. 26) Man kann diese Frage auch beantworten, indem man annimmt, dass ein bestimmter Meister etwas über seinen eigenen speziellen Wissenszweig gesagt hat und eine ungebildete Person ihm aus keinem anderen Grund widersprechen würde, als dass er nicht verstehen könnte, was der Meister sagte! Eine solche Person wäre sehr dumm. Der Intellekt der Engel übertrifft den Intellekt des größten Philosophen ebenso wie der des größten Philosophen den Intellekt des ungebildeten Menschen. Daher ist der Philosoph dumm, wenn er sich weigert zu glauben, was ein Engel sagt, und ein weitaus größerer Dummkopf, sich zu weigern, zu glauben, was Gott sagt. Der Intellekt der Engel übertrifft den Intellekt des größten Philosophen ebenso sehr wie der des größten Philosophen den Intellekt des ungebildeten Menschen. Daher ist der Philosoph dumm, wenn er sich weigert zu glauben, was ein Engel sagt, und ein weitaus größerer Dummkopf, sich zu weigern, zu glauben, was Gott sagt. Der Intellekt der Engel übertrifft den Intellekt des größten Philosophen ebenso sehr wie der des größten Philosophen den Intellekt des ungebildeten Menschen. Daher ist der Philosoph dumm, wenn er sich weigert zu glauben, was ein Engel sagt, und ein weitaus größerer Dummkopf, sich zu weigern, zu glauben, was Gott sagt.

Andererseits, wenn man bereit wäre, nur die Dinge zu glauben, die man mit Sicherheit weiß, könnte man nicht in dieser Welt leben. Wie könnte man leben, wenn man nicht anderen glaubt? Wie konnte man wissen, dass dieser Mann der eigene Vater ist? Daher ist es notwendig, dass man anderen an Dinge glaubt, die man für sich selbst nicht perfekt wissen kann. Aber niemand ist so glaubwürdig wie Gott, und daher sind diejenigen, die den Worten des Glaubens nicht glauben, nicht weise, sondern töricht und stolz. Wie der Apostel Paulus sagt: "Er ist stolz und weiß nichts." (1. Tim. 6: 4) Und auch der heilige Paulus sagt: „Ich weiß, an wen ich geglaubt habe; und ich bin sicher. " (2 Tim. 1: 12)

Schließlich kann man auch sagen, dass Gott die Wahrheit der Dinge beweist, die der Glaube lehrt. Wenn also ein König Briefe sendet, die mit seinem Siegel signiert sind, würde niemand sagen, dass diese Briefe nicht den Willen des Königs repräsentieren. Ebenso ist alles, was die Heiligen Apostel in Bezug auf den Glauben an Christus geglaubt und uns überliefert haben, mit dem Siegel Gottes versehen. Dieses Siegel besteht aus jenen Werken, die keine bloße Kreatur vollbringen konnte; Sie sind die Wunder, durch die Christus die Worte der Apostel und der Heiligen bestätigte.

Wenn Sie jedoch sagen würden, dass niemand diese Wunder erlebt hat, würde ich auf diese Weise antworten. Es ist eine Tatsache, dass die ganze Welt Götzen verehrte und dass der Glaube Christi verfolgt wurde, wie auch die Geschichte der Heiden bezeugt. Aber jetzt wenden sich alle an Christus - weise und edle und reiche -, die durch die Worte der armen und einfachen Prediger Christi bekehrt wurden. Diese Tatsache war entweder ein Wunder oder nicht. Wenn es ein Wunder ist, haben Sie das, wonach Sie gefragt haben, eine sichtbare Tatsache; Wenn dies nicht der Fall ist, könnte es kein größeres Wunder geben, als dass die ganze Welt ohne Wunder bekehrt werden sollte. Und wir müssen nicht weiter gehen. Wir sind daher sicherer, an die Dinge des Glaubens zu glauben als an die Dinge, die gesehen werden können, weil Gottes Wissen uns niemals täuscht, aber der sichtbare Sinn des Menschen oft falsch ist “(Der Katechismus des hl. Thomas von Aquin, Prolog; siehe auchSumma Theologica II-II, Q. 2, 3, 4).

Der römische Katechismus lehrt uns, dass wir die natürliche Erkenntnis Gottes aufgrund des natürlichen Lichts unserer Vernunft und die übernatürliche Erkenntnis Gottes aufgrund der übernatürlichen Höhe der göttlichen Gabe des Glaubens unterscheiden müssen.

Die Erkenntnis Gottes wird leichter durch den Glauben als durch die Vernunft erlangt.
„Es gibt einen großen Unterschied zwischen christlicher Philosophie und menschlicher Weisheit. Letzteres, das ausschließlich vom Licht der Natur geleitet wird, schreitet langsam voran, indem es über sinnvolle Objekte und Wirkungen nachdenkt, und erst nach langen und mühsamen Untersuchungen ist es möglich, die unsichtbaren Dinge Gottes endlich schwer zu betrachten, eine erste Ursache zu entdecken und zu verstehen und Autor aller Dinge. Im Gegenteil, der christliche Glaube beschleunigt den menschlichen Geist so sehr, dass er ohne Schwierigkeiten den Himmel durchdringt und, erleuchtet mit göttlichem Licht, zuerst die ewige Lichtquelle und in ihrer Ausstrahlung alle geschaffenen Dinge betrachtet: so dass wir mit dem erleben größte Freude daran, dass wir, wie der Prinz der Apostel sagt, aus der Dunkelheit in sein bewundernswertes Licht gerufen wurden und glauben, wir freuen uns mit unaussprechlicher Freude (vgl. 1 Petrus 2: 9).

Zu Recht bekennen sich die Gläubigen also zuerst zu Gott, dessen Majestät wir mit dem Propheten Jeremia für unverständlich erklären (vgl. Jer 32,12). Denn wie der Apostel sagt: „Gott wohnt in unzugänglichem Licht, das niemand gesehen hat und nicht sehen kann“ (1 Tim 6,16); Als Gott selbst zu Mose sprach, sagte er: "Niemand wird mein Gesicht sehen und leben." (Ex 33: 20) Der Geist kann sich nicht zur Betrachtung der Göttlichkeit erheben, der sich nichts in Erhabenheit nähert, es sei denn, sie ist völlig von den Sinnen losgelöst, und davon sind wir im gegenwärtigen Leben natürlich unfähig. “

Die Erkenntnis Gottes, die durch den Glauben erlangt wird, ist klarer
"Aber während dies so ist, hat Gott, wie der Apostel Paulus sagt," sich nicht ohne Zeugnis zurückgelassen, Gutes vom Himmel getan, Regen und fruchtbare Jahreszeiten gegeben und unser Herz mit Nahrung und Freude erfüllt. " (Apostelgeschichte 14: 16) Daher haben die Philosophen keine gemeine Vorstellung von der Göttlichkeit, die ihm nichts Körperliches, Grobes oder Zusammengesetztes zugeschrieben wird. Sie betrachteten Ihn als die Vollkommenheit und Fülle allen Guten, aus dem wie aus einem ewigen, unerschöpflichen Brunnen der Güte und Güte jedes vollkommene Geschenk an alle Geschöpfe fließt. Sie nannten ihn den Weisen, den Urheber und Liebhaber der Wahrheit, den Gerechten, den Wohltätigsten und gaben ihm auch viele andere Bezeichnungen, die höchste und absolute Vollkommenheit ausdrücken. Sie erkannten, dass seine immense und unendliche Kraft jeden Ort ausfüllt und sich auf alle Dinge erstreckt.

Diese Wahrheiten drückt die Heilige Schrift viel besser und viel deutlicher aus, wie in den folgenden Abschnitten: „Gott ist Geist“ (Johannes 4: 24); „Seid vollkommen, so wie auch euer himmlischer Vater vollkommen ist“ (Mathe 5,48); „Alle Dinge sind nackt und offen für seine Augen“ (Hebr 4,13); "O die Tiefe des Reichtums der Weisheit und der Erkenntnis Gottes!" (Röm 11,33), „Gott ist wahr“ (Röm 3,4); „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Johannes 14: 6); „Deine rechte Hand ist voller Gerechtigkeit“ (Ps. 47: 11); „Du öffnest deine Hand und erfüllst jedes Lebewesen mit Segen“ (Ps. 144: 16); und schließlich: „Wohin soll dein Geist gehen? oder wohin soll ich von deinem Angesicht fliehen? Wenn ich in den Himmel aufsteige, bist du dort; Wenn ich in die Hölle hinabsteige, bist du dort. Wenn ich früh morgens meine Flügel nehme und in den äußersten Teilen des Meeres wohne “(Ps. 138: 7-9) usw. und "Fülle ich nicht Himmel und Erde, spricht der Herr?" (Jer. 23: 24)

Die Erkenntnis Gottes, die durch den Glauben erlangt wird, ist sicherer
„Diese großen und erhabenen Wahrheiten in Bezug auf die Natur Gottes, die in vollem Einklang mit der Schrift stehen, konnten die Philosophen aus einer Untersuchung der Werke Gottes lernen. Aber auch hier sehen wir die Notwendigkeit der göttlichen Offenbarung, wenn wir darüber nachdenken, dass der Glaube, wie wir bereits beobachtet haben, nicht nur den Unhöflichen und Unbeschrifteten klar und sofort jene Wahrheiten bekannt macht, die nur die Gelehrten entdecken konnten, und das bei weitem Studie; aber auch, dass das durch den Glauben erlangte Wissen viel sicherer und sicherer gegen Fehler ist, als wenn es das Ergebnis einer philosophischen Untersuchung wäre. “

Die Erkenntnis Gottes, die durch den Glauben erlangt wird, ist umfassender und erhabener
„Um wie viel erhabener darf nicht diese Erkenntnis Gottes betrachtet werden, die nicht von allen gemeinsam aus der Betrachtung der Natur erlangt werden kann, sondern denen eigen ist, die vom Licht des Glaubens erleuchtet werden? Dieses Wissen ist in den Artikeln des Glaubensbekenntnisses enthalten, die uns die Einheit der göttlichen Essenz und die Unterscheidung von drei Personen offenbaren und auch zeigen, dass Gott selbst das endgültige Ende unseres Seins ist, von dem wir den Genuss erwarten sollen vom ewigen Glück des Himmels nach den Worten des heiligen Paulus: „Gott belohnt diejenigen, die ihn suchen.“ (Heb. 11: 6) Wie groß sind diese Belohnungen und ob sie so sind, dass menschliches Wissen nach ihrer Erlangung streben könnte, lernen wir aus diesen Worten Jesajas, die lange vor denen des Apostels ausgesprochen wurden: „Vom Anfang der Welt an habe nicht gehört, noch mit den Ohren wahrgenommen: Das Auge hat außer dir nicht gesehen, o Gott, was du für diejenigen vorbereitet hast, die auf dich warten. “ (Is. 64: 4)
https://www.gloriadei.io/video/

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
In diesem Vortrag werden wir über das Thema „Der Glaube“ nachdenken. anne 20.04.2020 19:54
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz