Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Leite den Glauben weiter Der Heilige Stuhl und die Weltregierung. Die Scholas, ein Außenposten des Globalismus?

 von anne , 23.05.2020 21:13

Leite den Glauben weiter
Der Heilige Stuhl und die Weltregierung. Die Scholas, ein Außenposten des Globalismus?

Durch Mario Caponnetto - -23.05.2020
Wie wir in unserer vorherigen Ausgabe und im Rahmen unserer Besorgnis als Katholiken angesichts bestimmter Einstellungen des Heiligen Stuhls festgestellt haben, schien es angebracht, unsere Analyse auf die sogenannten Scholas zu konzentrieren , die so etwas wie Schulen für das Treffen sind, wenn wir uns an den Ausdruck halten Latein. Das erste war, die offizielle Seite der Scholas zu konsultieren ; dort konnten wir unter anderem lesen:

Wir sind eine Institution und wir sind eine Geschichte, die Geschichte unseres eigenen Spaziergangs. Wir sind das, was wir uns selbst sagen und was wir uns selbst sagen ... eine Institution, die offen für die Begegnung ist, die uns neu erschafft. Als Kunstwerk, das die Unterschiede schützt, hören wir uns an, was für Scholas einzigartig ist [1] .

Für uns ist dieser anfängliche Ansatz immer noch ein Stolperstein, da etwas, das sowohl eine Institution als auch eine Geschichte ist, in gewisser Weise unserer Möglichkeit des Verstehens entgeht. Aber die Überraschungen hören hier nicht auf. So lesen wir auf derselben Seite und unter Bezugnahme auf den Ursprung der "Institutionsgeschichte":

Papst Franziskus träumte von Anfang an von Scholas als der Möglichkeit, eine konkrete Antwort auf den Ruf dieser Zeit zu geben und ihm die Aufgabe zu übertragen, offen für den anderen zu erziehen, den Stücken einer atomisierten Welt zuzuhören und bedeutungslos zu sein. , beginne eine neue Kultur zu schaffen: die Kultur der Begegnung [2] .

Es gibt noch mehr, die sich von unserer Ratlosigkeit ernähren können:

Bei Scholas träumen wir von einer Ausbildung, die uns - offen für die Begegnung mit dem anderen - wieder in Kontakt mit dem Leben bringt, um von dort aus eine neue Welt zu schaffen […] Das „Qué te Pa“ (Was ist los mit dir?), Geboren in Scholas erste pädagogische Erfahrung ist ein Aufruf, die Bedeutung des Treffens zu erfassen, zu enthüllen, wer ich bin, und es zu feiern. Die jungen Menschen auf der Welt erzählen uns mit ihrem „Qué te Pa“, was mit ihnen passiert, wenn sie unsere Bildungserfahrungen leben. So kann Scholas nicht in der Institution landen, sondern immer offen bleiben und sich immer wieder neu erschaffen [3] .

Das „Qué te Pa“ stellt dem Navigator der Seite weiterhin eine Reihe von Phrasen vor die staunenden Augen, die ein wahres Beispiel für die Verwendung von Cursilerías sind. Lassen Sie uns einige sehen: "Ich bin geboren, um als Quelle konstant zu sein, frei wie in Träumen, voll als Kind, um Unterschiede zu lieben, um vom anderen zu fühlen." Oder dies: "Wir versuchen, die Welt nicht zu verändern, sondern eine neue zu beginnen, von der wir nicht wussten, aber träumten, und am Ende ... macht alles Sinn." Und dieser: „In dem Moment, in dem Sie wirklich die Augen öffnen und eine neue Sichtweise auf das Leben entdecken [4] .

Die Seiten dieser neugierigen Scholas werden vergeblich umgedreht, wenn man versucht, den geringsten Hinweis auf Gott oder eine Idee von Transzendenz zu finden. Noch weniger das kleinste Überbleibsel des katholischen Glaubens. Alles wird in einer diffusen humanistischen Ideologie gelöst, die sich auf die Begegnung, die Erhöhung der Unterschiede, den ständigen Appell an die utopische Unbestimmtheit als eine neue Welt, die geträumt, aber nicht bekannt ist, und andere Kleinigkeiten für den Konsum idiotischer Mengen konzentriert.

Auf der anderen Seite hat Papst Franziskus selbst mehrfach erklärt, dass es ihm egal ist, ob ein Kind im katholischen Glauben, im Buddhismus oder im Judentum erzogen wird: Wichtig ist, dass es erzogen wird. Das ist, gelinde gesagt, merkwürdig, besonders von einem Papst. Die Kirche lehrte immer, dass der Zweck der Erziehung letztendlich darin besteht, dem Menschen die Mittel für seine Errettung zur Verfügung zu stellen; und diese Mittel sind, soweit wir wissen, der Verkündigung des Evangeliums Jesu Christi nicht gleichgültig.

Lassen Sie uns zur Unterstützung unserer Aussagen den Kontrast zwischen Scholas 'diffus philanthropischem Vorschlag und dem Gedanken von Benedikt XVI. Sehen:

Christliche Brüderlichkeit ist Brüderlichkeit innerhalb der Kirche, es ist die gegenseitige Brüderlichkeit von Christen, die Gott zuversichtlich als Abba (Vater unser) anrufen, wie Jesus es uns gelehrt hat. Jesus zielt nicht auf den Teil, sondern auf das Ganze, die Einheit der Menschheit. Aber christliche Brüderlichkeit kann nicht auf Philanthropie reduziert werden, kann nicht mit stoischem oder aufgeklärtem Kosmopolitismus gleichgesetzt werden, sondern ist Ausdruck wahren Universalismus, weil sie durch Agape (Liebe) und Diakonie (Dienst) im Dienst des Ganzen steht [5]. .

Abgesehen von dem, was wir gesagt haben, gibt es noch andere Probleme, die unsere Besorgnis verstärken. Zum Beispiel war es lauwarm, dass mächtige Vertreter der internationalen Macht des Geldes zur Finanzierung des Projekts beitragen. Dieser auffällige Widerspruch ist für diejenigen, die mit der Theologie des Volkes verbunden sind, nicht wirklich so. Es gab auch einige Gerüchte über die Umleitung von Geldern. Das ist uns aber nicht bewusst.

Als zusätzliche Anmerkung verbreitete sich vor einigen Wochen die Nachricht, dass auf Franciscos Vorschlag 120 Scholas-Studenten ausgewählt wurden, um eine Art Bildungsdialog mit Alberto Fernández aufrechtzuerhalten. Wir wissen nicht, was der Lehrer vorgezogen hat, um diese Eröffnungsklasse zu gestalten; Wenn wir jedoch die Themen berücksichtigen, bei denen Professor Alberto auffällt, gehen wir davon aus, dass grundlegende Themen wie umfassende Sexualerziehung, Abtreibungserziehung nach den Texten von Saint Thomas und Saint Augustine und Wir glauben nicht, dass er mit begrenzter Unterrichtszeit viel mehr Fortschritte gemacht hat. Aber vertrauen wir darauf, dass es andere Meisterklassen geben wird, in denen sich andere grundlegende Wissensbereiche konzentrieren werden: "Zynismus als Lebensform" und "über die vielfältigen Formen von Lügen und Täuschung".

In einer anderen Reihenfolge, aber im Zusammenhang mit dem, womit wir uns befasst haben, schlug Papst Franziskus anlässlich der Osterfeier ein universelles Gehalt für Mitglieder sozialer Bewegungen vor. Zuvor hatte er gefordert, den Verkauf von Waffen einzustellen. Und dann wieder die Tilgung von Schulden verschuldeter Länder. Er hatte sich schon lange mit Vertretern des IWF getroffen. Wir beeilen uns zu klären, dass nichts Schlechtes gefragt wird, nichts Unangenehmes. Das wirklich Seltsame ist, dass der Vertreter Christi auf Erden, der Ostern feiert, sich weniger um Christus und die Errettung der Seelen als um Dinge kümmert. von dieser Welt. Wie wir sehen können, sprechen wir über Waffen, universelle Löhne, Schuldenerlass und den IWF. Der einzige, der an diesem Ostern nicht leicht zu entdecken war, war der auferstandene Christus.

Aber Papst Franziskus kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass er als treuer Vollstrecker der Orthopraxis zum Nachteil der Orthodoxie inkonsistent ist, und noch weniger in Bezug auf die Zeit und Mühe, die er offenbar dem politischen Handeln widmet. Wie wir gesehen haben, ist Politik der Weg, ungerechte soziale Strukturen zu verändern, dh Orthopraxis, um das zu nutzen, was im Hinblick auf solche Ziele notwendig ist. Und der Himmel? Das bleibt für die Spatzen, wie es früher gesagt wurde: Wir kümmern uns darum, das irdische Paradies für das Volk Gottes zu bauen, das ist das Königreich.

Lassen Sie uns in Bezug auf das Königreich noch einmal den Kontrast zur Position von Benedikt XVI. Bemerken:

Das Schlüsselwort der Ankündigung Jesu ist das Reich Gottes . Aber das Reich Gottes ist keine Sache, keine soziale oder politische Struktur, keine Utopie. Das Reich Gottes ist Gott. Reich Gottes bedeutet, dass Gott existiert, gegenwärtig ist und in der Welt wirkt. Gott ist die gegenwärtigste und entscheidende Realität in jedem Akt meines Lebens, zu jedem Zeitpunkt in der Geschichte [6] .

Kehren wir zum Schluss zu den Scholas zurück. Für den 14. Mai ist in Rom ein Weltereignis mit dem ausdrücklichen Ziel geplant, "den globalen Bildungspakt wieder aufzubauen", um "die Zukunft der Menschheit durch die Bildung reifer Individuen zu gestalten, die Spaltung und Fürsorge überwinden können unser gemeinsames Zuhause. " In einem Video von etwas mehr als vier Minuten kündigte der Papst gleichzeitig die Persönlichkeiten der Welt an, ihn bei dieser Veranstaltung zu begleiten, und kündigte deutlich die Notwendigkeit an, sich für eine Veränderung zu erziehen, die sich auf die Begegnung und die Ökologie konzentriert. Unter der Annahme, dass "wir die Zukunft des Planeten aufbauen", bekräftigte der Papst, dass "es heute mehr denn je notwendig ist, die Anstrengungen für ein breites Bildungsbündnis zu vereinen, um reife Menschen auszubilden.

Es ist interessant festzustellen, dass der Heilige Stuhl zur Vorbereitung dieses globalen Ereignisses Ende letzten Jahres ein sogenanntes Instrumentum Laboris für den globalen Bildungspakt veröffentlicht hat . In diesem Dokument heißt es nach dem Zitieren der Apostolischen Ermahnung Evangelii Gaudium und der Enzyklika Laudato si ' :

Basierend auf diesen beiden wichtigen Dokumenten möchte sich Papst Franziskus an das Ereignis vom 14. Mai 2020 erinnern, das sich auf die Notwendigkeit des Wiederaufbaus des globalen Bildungspakts konzentriert. Es ist die Idee, dass "jede Veränderung, wie die Zeit, die wir erleben, verlangt ein Bildungsweg, die Konstitution eines Bildungsdorfes , das ein Netzwerk menschlicher und offener Beziehungen schafft. Das Dorf sollte die Person in den Mittelpunkt stellen, Kreativität und Verantwortung für langfristige Projekte fördern und Menschen ausbilden, die verfügbar sind, um sich in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen […] “( Ansprache an Mitglieder des in La Santa akkreditierten diplomatischen Korps Hauptsitz anlässlich der Neujahrsgrüße, 9. Januar 2020 ) [7] .

Die globalistische und anthropozentrische Absicht, die das Instrumentum Laboris inspiriert, ist mehr als klar und es ist nichts anderes als die Ideologie, die das Scholas- Projekt unterstützt .

Dank des Coronavirus wurde die Veranstaltung vorerst auf nächsten Oktober verschoben. Wir hoffen, dass diese harte Erfahrung von Schmerz und Leiden den Heiligen Vater bis dahin zum Nachdenken gebracht hat, und anstatt die falsche Ethik des immanentistischen und antichristlichen Globalismus zu fördern, widmet er sich einfach der Verkündigung des Evangeliums an die Männer unserer Zeit von Jesus Christus und um seine Brüder im Glauben zu bestätigen.

Mario Caponnetto


Miguel de Lorenzo

[5] Joseph Ratzinger, Die Bruderschaft der Christen , Salamanca, 2015, Kapitel 3.

[6] Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.), Das Lob des Gewissens. Die Wahrheit stellt das Herz in Frage , Madrid, 2. Auflage, 2010, Seite 127.

[7] Globaler Bildungspakt. Instrumentum Laboris , Seite 3.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Leite den Glauben weiter Der Heilige Stuhl und die Weltregierung. Die Scholas, ein Außenposten des Globalismus? anne 23.05.2020 21:13
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz