Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Sarah zur Rettung. "Die Covid-19-Epidemie bringt die Kirche in ihre Hauptverantwortung zurück: den Glauben"

 von anne , 25.05.2020 13:00

Sarah zur Rettung. "Die Covid-19-Epidemie bringt die Kirche in ihre Hauptverantwortung zurück: den Glauben"
Jorge Soley , am 25.05.20 um 08:42 Uhr

Neues Thema erstellen 49933153286_efb084227e_c

Letzten Donnerstag habe ich einen Artikel von Olivier Roy geteilt , der mir einige wichtige Fragen zu stellen schien. Einerseits die Vision vom Platz der Kirche in heutigen Gesellschaften. Offensichtlich nicht, was die Kirche Realität ist, sondern was der moderne Staat für sie hält (und folglich wie er damit umgeht) und wie diese Vision, ohne sie oft zu realisieren, sogar von vielen Katholiken angenommen werden kann. Die überwiegende Mehrheit ist sich der daraus resultierenden Konsequenzen nicht bewusst.

Auf der anderen Seite die Schüchternheit vieler in der Kirche, von der Pandemie aus dem Glauben zu sprechen.

Nach den Kommentaren, die der Eintrag erhalten hat, gab es viele, die nicht verstanden haben, was er zu enthüllen versuchte.

Glücklicherweise spricht ein Text, der heutzutage von Kardinal Sarah in Le Figaro veröffentlicht wurde , diese Punkte an und macht es, wie könnte es anders sein, viel besser als Roy und ich. Ich kann also gut sagen, dass diesmal Kardinal Sarah zur Rettung gekommen ist. Ich hoffe diesmal wird es verstanden.

Ich überlasse Ihnen den Artikel von Kardinal Robert Sarah:

Die Covid-19-Epidemie bringt die Kirche in ihre Hauptverantwortung zurück: den Glauben.
Hat die Kirche in Zeiten der Epidemie im 21. Jahrhundert noch einen Platz? Im Gegensatz zu den vergangenen Jahrhunderten wird der größte Teil der medizinischen Versorgung heute vom Staat und dem Gesundheitspersonal erbracht. Die Moderne hat ihre weltlichen Helden in weißen Gewändern und sie sind bewundernswert. Er braucht nicht länger die karitativen Bataillone von Christen, die bereit sind, sich um die Kranken zu kümmern und die Toten zu begraben. Ist die Kirche für die Gesellschaft nutzlos geworden?

Die Covid-19 bringt Christen auf das Wesentliche zurück. In der Tat ist die Kirche seit langem eine verzerrte Beziehung zur Welt eingegangen. Konfrontiert mit einer Gesellschaft, die vorgibt, sie nicht zu brauchen, haben Christen durch Pädagogik versucht zu zeigen, dass sie für sie nützlich sein können. Die Kirche hat sich als Erzieherin, Mutter der Armen und "Expertin für die Menschheit" gezeigt, wie Paul VI. Sagte. Und er hatte guten Grund dazu. Aber nach und nach haben Christen den Grund für diese Eigenschaften vergessen . Sie haben schließlich vergessen, dass wenn die Kirche dem Menschen helfen kann, menschlicher zu sein, dies letztendlich daran liegt, dass sie von Gott Worte des ewigen Lebens erhalten hat.

Die Kirche setzt sich für eine bessere Welt ein. Sie hat zu Recht Ökologie, Frieden, Dialog, Solidarität und die gerechte Verteilung des Wohlstands unterstützt. Alle diese Kämpfe sind fair. Aber sie könnten uns die Worte Jesu vergessen lassen: "Mein Königreich ist nicht von dieser Welt." Die Kirche hat Botschaften für diese Welt, aber nur, weil sie die Schlüssel zur anderen Welt hat . Christen haben die Kirche manchmal als eine von Gott gegebene Hilfe für die Menschheit angesehen, um ihr Leben hier unten zu verbessern. Und sie sind nicht ohne Argumente, denn der Glaube an das ewige Leben beleuchtet wirklich die gerechte Art, in der Welt zu leben.

Covid-19 hat eine heimtückische Krankheit aufgedeckt, die die Kirche verzehrt: sich selbst als "dieser Welt" zu betrachten. Die Kirche wollte sich in ihren Augen und nach ihren Kriterien legitim fühlen. Aber eine radikal neue Tatsache ist aufgetaucht. Die triumphale Moderne ist angesichts des Todes zusammengebrochen. Dieses Virus hat gezeigt, dass die Welt hier unten trotz seiner Versprechen und Zusicherungen durch die Angst vor dem Tod gelähmt war. Die Welt kann Gesundheitskrisen lösen. Und es wird sicherlich die Wirtschaftskrise lösen. Aber es wird niemals das Rätsel des Todes lösen. Nur der Glaube hat die Antwort.

Lassen Sie uns diese Idee konkret veranschaulichen. In Frankreich wie in Italien war das Thema Pflegeheime ein entscheidender Punkt. Warum? Weil die Frage des Todes direkt aufgeworfen wurde. Sollten ältere Bewohner auf ihre Zimmer beschränkt bleiben, auch wenn die Gefahr besteht, an Verzweiflung und Einsamkeit zu sterben? Sollten sie mit ihren Familien in Kontakt stehen und den Tod durch das Virus riskieren? Es war nicht bekannt, was zu antworten war.

Der Staat, der in einen Säkularismus verstrickt war, der im Prinzip beschlossen hatte, die Hoffnung zu ignorieren und die Anbetung auf die Privatsphäre zu beschränken, wurde zum Schweigen verurteilt. Für ihn bestand die einzige Lösung darin, um jeden Preis vor dem physischen Tod zu fliehen, auch wenn dies bedeutete, ihn zum moralischen Tod zu verurteilen. Die Antwort könnte nur eine Antwort des Glaubens sein: ältere Menschen zu einem wahrscheinlichen Tod zu führen, in Würde und vor allem in der Hoffnung auf ewiges Leben.

Die Epidemie hat westliche Gesellschaften an ihrem verwundbarsten Punkt getroffen. Sie hatten sich organisiert, um den Tod zu leugnen, ihn zu verbergen, ihn zu ignorieren. Und er ist durch die Haustür hereingekommen! Wer hat diese riesigen Leichenschauhäuser in Bergamo oder Madrid nicht gesehen? Sie sind die Bilder einer Gesellschaft, die kürzlich einen erweiterten und unsterblichen Mann versprochen hat.

Die Versprechen der Technik erlauben es uns, die Angst für einen Moment zu vergessen, aber sie werden illusorisch, wenn der Tod zuschlägt. Sogar die Philosophie tut nichts weiter, als einer menschlichen Vernunft, die von der Absurdität des Todes überwältigt ist, ein wenig Würde zurückzugeben. Aber es ist machtlos, Herzen zu trösten und dem, was definitiv beraubt zu sein scheint, einen Sinn zu geben.

Angesichts des Todes gibt es keine anhaltende menschliche Reaktion. Nur die Hoffnung auf ein ewiges Leben kann den Skandal überwinden . Aber welcher Mann wird es wagen, Hoffnung zu predigen? Es braucht das offenbarte Wort Gottes, um es zu wagen, an ein endloses Leben zu glauben. Es braucht ein Wort des Glaubens, um es zu wagen, auf sich und Ihre zu warten. Daher ist die katholische Kirche aufgerufen, zu ihrer Hauptverantwortung zurückzukehren. Die Welt erwartet von ihr ein Wort des Glaubensum es ihm zu ermöglichen, das Trauma dieser Begegnung mit dem Tod von Angesicht zu Angesicht zu überwinden. Ohne ein klares Wort des Glaubens und der Hoffnung kann die Welt aufgrund der Absurdität ihres Zustands in krankhafte Schuld oder machtlose Wut versinken. Nur sie kann den Tod geliebter Menschen verstehen, die in Einsamkeit tot und hastig begraben sind.

Aber dann muss sich die Kirche ändern. Sie müssen aufhören, Angst zu haben, zusammenzustoßen und gegen den Strom zu gehen. Sie muss es aufgeben, sich selbst als Institution der Welt zu betrachten. Sie müssen zu Ihrem einzigen Grund zurückkehren: dem Glauben. Die Kirche ist hier, um anzukündigen, dass Jesus den Tod durch seine Auferstehung überwunden hat. Dies ist das Herzstück seiner Botschaft: "Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist unsere Predigt eitel, unser Glaube ist auch eitel und wir sind der unglücklichste aller Menschen." (1. Korinther 15: 14-19). Alles andere ist nur eine Folge davon.

Unsere Gesellschaften werden geschwächt aus dieser Krise hervorgehen. Sie werden Psychologen brauchen, um das Trauma zu überwinden, ältere Menschen nicht begleiten zu können und zu ihren Gräbern zu sterben, aber sie werden noch mehr Priester brauchen, um ihnen das Beten und Warten beizubringen. Die Krise zeigt, dass unsere Gesellschaften unwissentlich tief unter einem geistigen Übel leiden: Sie wissen nicht, wie sie Leiden, Endlichkeit und Tod verstehen sollen.

Le Figaro, 19. Mai 2020

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Sarah zur Rettung. "Die Covid-19-Epidemie bringt die Kirche in ihre Hauptverantwortung zurück: den Glauben" anne 25.05.2020 13:00
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz