Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

St. Michaels Blog

Lebet und Glaube für das wahre Leben. II

 von anne , 17.06.2021 10:29

Lebet und Glaube für das wahre Leben. II
José Luis Aberasturi , am 15.06.21 um 11:32 Uhr

Ich denke weiterhin über das Thema des authentischen Gebetslebens , des wahren Innenlebens, angesichts dessen nach, was der Heilige Vater mit absoluter Vernunft als „Ritualismus“ bezeichnet hat alle , weil es sie nicht deklariert.

Der "Ritualismus" wie der "Sakramentalismus" in anderen Dingen sind in beiden Fällen zwei Manifestationen derselben Sache aus "ihrer" Wirklichkeit Frömmigkeit; und die eigene und spezifische Gnade jedes Sakraments im zweiten. In beiden Bereichen wird das, was diese Dinge an sich sind, "getötet", da ihr Sein und ihr Zweck von ihnen abgezogen werden.

Logischerweise wird all dies von Jesus Christus selbst perfekt erklärt und angeprangert. Insbesondere im „Gleichnis vom Pharisäer und dem Zöllner “; und deshalb wird es in den Heiligen Evangelien gesammelt: Lk 18, 9-14.

Die beiden Männer sind zum Tempel hinaufgegangen, um zu beten, weil der Tempel der Ort der Frömmigkeit, der Liturgie und des gesamten religiösen Lebens des jüdischen Volkes schlechthin war, auf ausdrücklichen Auftrag von Jahwe-Gott.

Der erste, der Pharisäer, steht in der Mitte des heiligen Ortes, dem Ort, an dem der jüdische Mensch Gott begegnet, steht auf - lass ihn perfekt sehen: ein schlechter Anfang, um mit Authentizität zu beten - und spricht Gott mit einer Haltung an - er betete zu sich selbst - und mit einigen Worten, die uns von außen und in einer Entfernung von mehr als zweitausend Jahren unglaublich erscheinen:

„Oh Gott, ich danke dir, denn ich bin nicht wie andere Männer, Diebe, Ungerechten, Ehebrecher, noch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und zahle den Zehnten von allem, was ich besitze .

Wie Sie sehen, ist er sowohl durch seine Haltung als auch durch seine intimen Gedanken absolut realitätsfern; von der Realität seines eigenen Lebens - ich bin nicht wie andere Menschen ... - von der Realität, in die er in die religiöse Ebene eingetaucht ist - gewissenhaft in der Erfüllung des religiösen Materials: Fasten, Zehnten - und sogar von die Wirklichkeit Gottes: Ich danke dir ... für die Falschheit, in die ich eingebaut wurde, weit weg von dem Auftrag der Liebe - sieh jedem über die Schulter -, der das Gesetz und die Propheten zusammenfasst. Ein Buchritualist und mit einem Master-Abschluss von einer päpstlichen oder gleichgestellten Universität.

Dasselbe geschah mit dem reichen jungen Mann, einem echten Charakter - er kommt in keinem Gleichnis vor - der auf den ersten Blick den Eindruck einer unendlichen Sehnsucht nach Gott und damit nach Erlösung erweckt: Guter Meister, was soll? Ich tue, um das ewige Leben zu erreichen? Und als der gute Meister ihm sagt: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkaufe, was du hast, gib es den Armen und folge mir , da hat er all sein unendliches Verlangen nach Gott und dem Himmel beendet.

Alle seine Erfüllung der Gebote, so versichert er, haben ihm für sein wahres Leben nicht gedient: seine völlige und absolute Hingabe an den Herrn. Und er kehrt ihm den Rücken zu. Ein weiterer "spiritueller Schizophrener", der im Überfluss vorhanden ist.

Im Gegenteil, der Zöllner - Abschaum der Pharisäer, der "Beamte mit Stammbaum" der jüdischen Religion -, voll von der Wirklichkeit seines Lebens und der Wirklichkeit Gottes in Bezug auf sich selbst, geht zum Beten, und er tut es mit eine Haltung und einige Worte, die eine Hymne auf die REALITÄT des eigenen Lebens sind, und eine direkte Lehre über das wahre Gebet, das Gott wohlgefällig ist, das in den Himmel aufsteigt und das erreicht, wovon er nicht einmal geträumt hat. Dieser Mann betet, ganz durchnässt in der Realität:

Der fernbleibende Zöllner wagte nicht einmal, den Blick zum Himmel zu erheben, sondern schlug sich an die Brust und sagte: "O Gott, erbarme dich meiner, ich bin ein Sünder."

Der Zöllner weiß sich als Sünder - er ist Realist; Er wagte nicht einmal, den Blick nach oben zu heben: Er ist noch immer im Realismus verankert. Voller Besorgnis und Reue schlug er sich auf die Brust, in einer Haltung, die ihn in den Augen Gottes ehrt: Realist an der Spitze. Und er ruft aus tiefstem Herzen: O Gott, erbarme dich meiner, ich bin ein Sünder! Er hat seine Lebenswirklichkeit in seiner Gesamtheit nie aus den Augen verloren, weniger in seiner Beziehung zu Gott, noch hat er seinen Gott aus den Augen verloren.

Und Jesus, der, wie er sehr schön von sich sagt, gekommen ist, um nicht die Gerechten, sondern die Sünder zu retten , wird uns allen sagen, damit wir es verstehen und praktizieren: Ich sage euch, dass dieser gerechtfertigt in sein Haus hinuntergegangen ist, und der hat es nicht getan . Und er schickte ihn nach Hause, wohlvergeben und gereinigt von aller Sünde: das heißt „gerechtfertigt“ im Mund des Herrn.

Der Zöllner steht in den Antipoden des "Ritualismus", der Perversion des wahren Umgangs mit Gott: er ist fromm - er wird beten -; er weiß, dass er ein Sünder ist - er sagt es ausdrücklich -; er bereut - er schlägt seine Brust - und geht zum Herrn, um deine Barmherzigkeit zu erflehen: O Gott, erbarme dich meiner . Alles ist vollkommen. Und es kommt wunderbar heraus: Er kehrte gerechtfertigt nach Hause zurück .

Das bedeutet, dass das Leben des Gebets und der Suche nach Gnade in den Sakramenten das wahre Leben in Bezug auf Gott ist und dient: die Bekehrung des Herzens zu suchen und mehr von Gott zu sein; gemäß unserem Zustand als Kinder Gottes zu leben, abzuschneiden und zu verlassen, was in unserem Leben nicht sein ist, weil es direkt SÜNDE ist.

Das bedeutet, dass „das Thema meines Gebets das Thema meines Lebens ist.“ Das bedeutet es, nicht in „spirituelle Schizophrenie“ zu verfallen – nichts mit irgendeiner medizinischen Krankheit zu tun –: dieser Bruch zwischen dem Leben und dem wirklichen Leben und Umgang mit Gott. Denn diese Behandlung, oder sie dient uns für unser wirkliches Leben, oder sie dient uns nur dazu, Pharisäer von "hin und her" zu sein : mit vom Weißen Haus zertifiziertem Stammbaum.

Dies ist das CHRISTLICHE LEBEN, und es wird HEILIGKEIT genannt.

Darin sagt Jesus ganz klar: „Weidet euch Mir, ja, (…), aber im Geist und in der Wahrheit, nicht endlich mit falschen Worten, Rhetorik und Buchstaben, was auf Papier gedruckt nicht bedeutet, für Mich zu wandeln. Ich möchte, dass jeder von euch die Briefe der Weihen, die ihr mir öffentlich vorgelesen habt, mit Feuer in euer Herz eingraviert!

Ich opfere mich in Treue für immer für dich. Das verlange ich von Ihnen.

Diese Hingabe ist nicht so, als würde man eine Reihe von Formeln lernen und sie auf der Flucht rezitieren. lass sich niemand täuschen, täusche nicht. (…)

Diese Andacht ist für diejenigen, die bereit sind, den letzten Tropfen ihres Blutes für den Geliebten zu vergießen, für Mich, ihren Geliebten, ihren König, das Los ihres Erbes“ [in „Die Diktate Jesu an Marga“ , S. 144].

Diese "spirituelle Schizophrenie" wird im Leben der katholischen Kirche von der Hierarchie selbst aus gefestigt. Das lauteste Beispiel ist Amoris laetitia, wo mit einem Schlag alle Sakramente hinweggefegt werden; das heißt, mit der WIRKLICHKEIT der Kirche selbst.

Die sakrilegische "Communicatio in sacris" , die für mehr Spott und Hohn bekannt gemacht wurde, ist ein weiteres vernichtendes Beispiel auch für die Kirche in ihrem Wesen.

Und was mit der Schwulenlobby in der Kirche passiert, ist ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg. Es gibt natürlich noch mehr Beispiele.

Natürlich gibt es andere Wege zu beten und andere Themen zum Gebet zu bringen. Aber NIEMALS, ohne sein eigenes Leben und seinen einzigen Zweck aus den Augen zu verlieren: die Herrlichkeit Gottes.

Ich hoffe, dass mit diesem Beitrag alle Zweifel ausgeräumt sind, an diejenigen, die sie dazu hatten und in ihren Kommentaren geäußert haben.

Kategorien: Ohne Kategorien

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Lebet und Glaube für das wahre Leben. II anne 17.06.2021 10:29
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz