Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Neues Forum

NACHRICHTEN Impfstoffe für Kinder potenziell gefährlicher als COVID, wie aus dem Bericht der deutschen Regierung hervorgeht

 von anne , 26.09.2021 23:56

NACHRICHTEN
Impfstoffe für Kinder potenziell gefährlicher als COVID, wie aus dem Bericht der deutschen Regierung hervorgeht
Neue Daten scheinen darauf hinzuweisen, dass mehr Kinder unter dem Impfstoff leiden, der sie vor COVID-19 schützen soll, als vor dem Virus selbst.

Fr 24.09.2021 - 15:24 EDT
( LifeSiteNews ) — Laut einem Sicherheitsbericht des Bundesinstituts für Impfstoffe und Biomedizin in Deutschland hat die Zahl der gemeldeten Fälle von Verdacht auf Nebenwirkungen nach einer COVID-19-Impfung bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren die Gesamtzahl der COVID- Krankenhausaufenthalte für Kinder derselben Altersgruppe seit Beginn der Pandemie.

Der Bericht, der wurde veröffentlicht am 20. September vom PEI (Paul-Ehrlich-Institut), eine Bundesagentur und medizinische Aufsichtsbehörde verantwortlich für die Förderung der Arzneimittel- und Impfstoffsicherheit, hat neue Daten veröffentlicht am COVID-19 Impfstoffen negative Auswirkungen, insbesondere bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren.


Die Daten, die vom Beginn der Impfkampagne bis zum 31. August erhoben wurden, zeigen, dass 1.228 geimpfte Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren einen oder mehrere vermutete Nebenwirkungen nach der Impfung meldeten. Dies geschieht nur drei Monate nach Beginn der Impfkampagne für diese Altersgruppe und nur zwei Wochen nach einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO.

Zum Vergleich: Die Gesamtzahl der Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren, die zwischen März 2020 und Juli 2021 wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, beträgt 1.225. Mit anderen Worten, innerhalb von nur 3 Monaten überstieg die Zahl der Fälle von geimpften Kindern, die an möglichen impfbezogenen Nebenwirkungen litten, die Zahl der COVID-bedingten Krankenhauseinweisungen innerhalb derselben Altersgruppe über einen Zeitraum von 16 Monaten.

Diese neuen Daten scheinen darauf hinzuweisen, dass mehr Kinder unter dem Impfstoff leiden, der sie vor COVID-19 schützen soll, als vor dem Virus selbst.

Zu den schwerwiegendsten gemeldeten Nebenwirkungen zählen Herzkrankheiten wie Myokarditis und Perikarditis sowie andere schwerwiegende Gesundheitszustände wie Thrombose, Lungenembolie und das Guillain-Barré-Syndrom.

Noch besorgniserregender sind die ersten gemeldeten Todesfälle nach Impfungen in dieser Altersgruppe. Laut PEI-Bericht „führten drei der 1.228 gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen innerhalb von zwei bis vierundzwanzig Tagen nach der Impfung mit [Pfizer/BioNTech] zum Tod der Patienten.“

Nach den neu veröffentlichten Daten könnte sich die Gesamtzahl der impfbedingten Todesfälle bei Minderjährigen verdreifachen oder sogar vervierfachen, wenn sich die Impfkampagne wie derzeit erwartet auf alle Minderjährigen im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie auf andere Altersgruppen ausdehnt die der COVID-bedingten Todesfälle in derselben Altersgruppe während der gesamten Pandemie. Mit anderen Worten, die Impfstoffe, die zum Schutz von Kindern vor COVID angeboten werden, sind laut einer von Susan Bonath von RT DE veröffentlichten Analyse für Kinder potenziell gefährlicher als das Virus selbst .

Der Bericht zeigte auch eine signifikante Zunahme der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen bei Erwachsenen, einschließlich einer erschreckenden Zunahme schwerer Nebenwirkungen. Die im August gesammelten Daten zeigen einen 15-fachen Anstieg mit einer explodierenden Zahl schwerer Reaktionen von 1.094 auf 15.122 in nur einem Monat. Auch ein stetiger Anstieg der Zahl der impfbedingten Todesfälle ist zu beobachten.

Laut Bonaths Analyse des Berichts übertrifft die Gesamtzahl der gemeldeten impfbedingten Verletzungen und Todesfälle über einen Zeitraum von sieben Monaten bei weitem die aller anderen Impfstoffe zusammen über einen Zeitraum von zwanzig Jahren, von 2000 bis 2020, mit der Zahl der langen -Dauerwirkungen fast viermal höher und die Zahl der Todesfälle mehr als dreimal höher.


Auf diese bemerkenswerte Diskrepanz wies RT DE-Redakteur Florian Warweg bei einer Pressekonferenz mit dem Bundesgesundheitsministerium am 8. September hin. Warweg, der seinerzeit auf nicht mehr aktuelle Daten verwies, fragte Andreas Deffner, Sprecher der Bundesgesundheitsministerium:
2021-09-26T00:00:00.000Z
ABONNIEREN SIE UNSERE TÄGLICHEN SCHLAGZEILEN

Email
uns
Kanada
katholisch

„Innerhalb von sieben Monaten ist die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle [von Nebenwirkungen der Impfstoffe] doppelt so hoch wie in den letzten zwanzig Jahren für alle anderen Impfstoffe, die in den letzten zwei Jahrzehnten zusammen verabreicht wurden … wie erklären Sie sich eine so massive Diskrepanz? ?"

Deffner antwortete, dies liege wahrscheinlich an der „präziseren Berichterstattung“ von Nebenwirkungen bei neuen Impfstoffen, wie sie gegen COVID-19 eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu Deffners Aussage haben viele eine schlechte Meldepolitik über die Nebenwirkungen von COVID-Impfstoffen angeprangert. Einer der besorgniserregendsten Tatsachen in diesem Zusammenhang ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die bereits alarmierenden offiziellen Zahlen die Realität nicht genau widerspiegeln, wie Susan Bonath in ihrer Analyse des PEI-Berichts betonte, als sie behauptete, dass „alles wahrscheinlich nur die“ Spitze des Eisbergs." Tatsächlich befürchten viele, dass die tatsächlichen Zahlen aufgrund einer schlechten Berichterstattung über durch Impfungen verursachte Verletzungen oder Todesfälle stark unterschätzt werden könnten.

Dr. Antje Greve, medizinische Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes in Karlsruhe, sagte der Berliner Zeitung am Dienstag: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir es mit einer erheblichen Untererfassung von Impfkomplikationen, einschließlich Todesfällen, zu tun haben."

Greve diskutierte über den Fall der Opernsängerin Bettina Ranch, die nach der COVID-19-Impfung unter schweren Nebenwirkungen litt, bis zu dem Punkt, an dem die in Berlin geborene Opernsängerin alle ihre bevorstehenden Auftritte absagen musste. Seitdem hat Ranch ihren Arzt beschuldigt, die Nebenwirkungen nicht den zuständigen medizinischen Behörden gemeldet zu haben.

„Als medizinischer Angestellter eines öffentlichen Gesundheitsamtes wundern mich die [Anschuldigungen] von Frau Ranch nicht. Leider kommen einige Ärzte ihrer Nebenwirkungspflicht nach § 6 Abs das Paul-Ehrlich-Institut.“


Andere in Deutschland haben vor den Gefahren der COVID-19-Impfstoffe gewarnt. Der PEI Bericht wurde am selben Tag veröffentlicht , dass eine Gruppe von deutschen Pathologen als Livestream auf eine Pressekonferenz Verdacht auf Patienten durchgeführt , die Ergebnisse der Autopsien zeigt als Folge ums Leben gekommen sein , den Jabs zu empfangen. Die Pressekonferenz ergab auch, dass im Blut von geimpften Patienten nicht identifizierte und „nicht deklarierte“ metallische Elemente enthalten waren. YouTube hat das Video schnell entfernt.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
NACHRICHTEN Impfstoffe für Kinder potenziell gefährlicher als COVID, wie aus dem Bericht der deutschen Regierung hervorgeht anne 26.09.2021 23:56
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz