Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Papst Franziskus lässt den Titel "Stellvertreter Christi" im Jahrbuch des Vatikans fallen

 von anne , 03.04.2020 09:49

NACHRICHTEN

Papst Franziskus lässt den Titel "Stellvertreter Christi" im Jahrbuch des Vatikans fallen
Der Titel „Stellvertreter Jesu Christi“ stammt aus der Heiligen Schrift, in der Jesus dem heiligen Petrus die Kraft der Schlüssel in der Kirche gewährt
Do 2. April 2020 - 17:32 EST



Papst Franziskus hält am 29. August 2018 seine allgemeine wöchentliche Audienz auf dem Petersplatz in der Vatikanstadt im Vatikan.Giulio Origlia / Getty Images
Maike HicksonVon Maike Hickson

2. April 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem überraschenden Schritt hat Papst Franziskus den historischen und wesentlichen Titel „Stellvertreter Christi“ aus dem Päpstlichen Jahrbuch 2020, dem Jahresverzeichnis des Heiligen Stuhls, gestrichen und den Titel in eine Fußnote verwiesen. historischer Titel. "

Während in früheren Jahrbüchern der Titel „Stellvertreter Christi“ und der Name des amtierenden Papstes unter diesem Titel aufgeführt waren, enthält das diesjährige Jahresverzeichnis lediglich den Namen „Jorge Mario Bergoglio“, den Namen des Mannes, der 2013 Papst Franziskus wurde.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, nannte den Wandel „theologische Barbarei“.



Päpstliches Jahrbuch 2019 | Päpstliches Jahrbuch 2020 QUELLE: Marco Tosatti
Als deutsche Rom - Korrespondent, Guido Horst, berichtet heute die Zeitung Tagespost Die hat dieser neue Eintrag gut informierte Vatikan - Experten erstaunt. Er schreibt, dass das diesjährige Annuario Pontificio den Titel des Papstes "Stellvertreter Christi" "verboten" hat, was ihn zu einem "historischen Titel" macht, der jetzt zu einer Fußnote gehört.

Das Annuario Pontificio erscheint jedes Jahr. Es aktualisiert statistische Daten zur katholischen Kirche. In der Regel beginnt die Darstellung der Mitglieder der kirchlichen Hierarchie - Kardinalskollegium, Bischöfe der Welt und Dikasterien des Vatikans - mit dem Papst unter dem Titel „Vikar Jesu Christi“ („ Vicario di Gesù Cristo “). Dann folgen die zusätzlichen Titel des Papstes, die alle eine „andere oder gar keine dogmatische Bedeutung“ haben, wie der erste Titel laut Horst. Dies sind: Nachfolger des Fürsten der Apostel, Papst der Universalkirche, Primas von Italien, Erzbischof und Metropolit der römischen Provinz, Souverän des Staates der Vatikanstadt und Diener der Diener Gottes.

Der Titel „Stellvertreter Jesu Christi“ stammt jedoch „aus der Heiligen Schrift, in der Jesus dem heiligen Petrus die Macht der Schlüssel in der Kirche verliehen hat“, erklärt Horst.

Nach diesen zusätzlichen Titeln würden dann normalerweise der Name des gegenwärtigen Papstes, eine kurze Biographie von ihm sowie die Daten seiner Wahl und Amtseinführung folgen.

Der neue Eintrag über den Papst beginnt jedoch jetzt - anstelle des Titels „Stellvertreter Jesu Christi“ - mit folgendem Titel: „Jorge Mario Bergoglio“. Diesem Titel folgen eine kurze Biographie und die Daten seiner Wahl und Amtseinführung. Schließlich - und dies nach einer Zeile, die darauf hinweist, dass die „Fußnoten“ (in den Worten von Guido Horst) jetzt kommen - kommen unter dem Untertitel „historische Titel“: Vikar Jesu Christi, Nachfolger des Fürsten der Apostel, Oberster Papst der Universalkirche, Primas von Italien, Erzbischof und Metropolit der römischen Provinz, Souverän des Staates der Vatikanstadt und Diener der Diener Gottes.

Laut Horst hätte eine solche Änderung der Darstellung des Papstes im Annuario Pontificio „nur auf Antrag von Franziskus selbst geschehen können“.

In Kommentaren zum Tagespost weist Kardinal Gerhard Müller darauf hin, dass in den neuen Darstellungen der Titel des Papstes Titel mit dogmatischer Bedeutung mit Titeln gemischt werden, die kein solches Gewicht haben und einen historischen Hintergrund haben (wie „Souverän“) des Staates der Vatikanstadt “).

Der deutsche Kardinal spricht weiter über die "Verlegenheit", dass der Annuario Pontificio "wesentliche Elemente der katholischen Lehre über das Primat [des Papstes] als bloßen historischen Anhang herabgesetzt hat". Er bestand darauf, dass es "eine theologische Barbarei ist, die Titel des Papstes" Nachfolger von Petrus, Repräsentant Christi und sichtbares Oberhaupt der gesamten Kirche "als historische Belastung herabzusetzen." Er erklärte, dass die Bischöfe als Nachfolger der Apostel "Zusammen mit dem Nachfolger von Petrus, dem Repräsentanten Christi und dem sichtbaren Oberhaupt der gesamten Kirche, regiere das Haus des lebendigen Gottes." ( Lumen gentium 18)

"Kein Papst oder Ökumenischer Rat", fuhr der deutsche Prälat fort, "konnte in Bezug auf ihre höchste Autorität über die Kirche den Primat, das Episkopat oder die Sakramente abschaffen oder sie in ihrem Wesen neu interpretieren."

Ein von Guido Horst zitierter Kommentator bemerkte, dass die Änderung im Jahrbuch ein „mangelhaftes Verständnis des Amtes“ bedeutet, und wies darauf hin, dass wichtige Titel wie „Nachfolger des Fürsten der Apostel“ ebenfalls als bloße historische Titel herabgestuft wurden.

Professor Armin Schwibach, der Korrespondent von Rom für die österreichische Website Kath.net, kommentierte auf Twitter: "Es scheint, dass sie weiterhin alles abbauen."

Im Jahr 2006 nahm Papst Benedikt eine Änderung an der üblichen Darstellung des Papstes im Annuario Pontificio vor, als er den päpstlichen Titel „Patriarch des Westens“ insgesamt entfernte. Zu dieser Zeit wurde diese Entscheidung als Akt der "offensichtlichen Hoffnung interpretiert, ein mögliches Hindernis für den ökumenischen Fortschritt mit der orthodoxen Welt zu beseitigen
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...atican-yearbook

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Papst Franziskus lässt den Titel "Stellvertreter Christi" im Jahrbuch des Vatikans fallen anne 03.04.2020 09:49
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz