Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

...die Hälfte der Seminaristen der traditionellen katholischen Ordnung, sind mit Coronavirus infiziert

 von anne , 21.04.2020 10:19

Alle Priester, die Hälfte der Seminaristen der traditionellen katholischen Ordnung, sind mit Coronavirus infiziert



Das deutsche Seminar beherbergte einen Gastpriester aus Italien, der das Virus in die Gemeinde brachte.
Fr 20. März 2020 - 17:00 Uhr EST

GEBETSVERPFLICHTUNG: Versammeln Sie sich um den täglichen Rosenkranz, um das Coronavirus zu stoppen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Update vom 23. März 2020: Am 19. März erklärte die offizielle französischsprachige Website des Seminars : „Wie erwartet hat das Virus seine Arbeit im Seminar geleistet, und jetzt sind die meisten Priester und die Hälfte der Seminaristen krank.“ In Wigratzbad lebende Priester und Seminaristen wurden erst am 20. März offiziell auf Coronavirus getestet. Dennoch zeigten zu diesem Zeitpunkt viele von ihnen Symptome. Nach dem Wochenende, am Montag, dem 23. März, berichtete das Seminar über "eine deutliche Verbesserung heute im Seminar, da die Zahl der schwerkranken Patienten weniger als zehn beträgt".

OPFENBACH, 20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Fast alle Priester und etwa die Hälfte der Seminaristen, die sich derzeit in einem deutschen Seminar der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP) befinden, einer traditionalistischen Gemeinschaft von Priestern und Seminaristen, wurden von infiziert das Coronavirus.


Am Abend des 13. März hatte das Seminar erstmals bekannt gegeben, dass ein Priester, der als Gast im Seminar war, sich mit dem Virus infiziert hatte. Zu dieser Zeit hatte die Gemeinde, die sich der Feier der traditionellen lateinischen Messe widmet, erklärt, dass alle Messen in Wigratzbad stattfinden würden, ohne dass die Seminaristen beitreten würden.

„Mit der kraftvollen Hilfe von Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe lassen wir uns nicht entmutigen. In wenigen Tagen werden die ersten Geheilten in der Lage sein, die neu Kranken zu ersetzen, um das geistige und materielle Leben des Hauses aufrechtzuerhalten “, schrieb die Seminargemeinschaft .

Da Gott das Böse nur zum Wohle eines größeren Guten zulässt, drückte die Gemeinschaft ihr Vertrauen in den Herrn aus, „der allein unserer vorübergehenden Existenz auf dieser Erde einen Sinn geben kann“.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Da der Empfang der Heiligen Kommunion auf der Zunge bereits verboten war, erklärte die FSSP, dass nur der Zelebrant die Eucharistie empfangen würde. Die Gläubigen wurden ermutigt, eine spirituelle Gemeinschaft zu führen.

Am nächsten Tag stellte der französische Blog des Seminars mit einer deutschsprachigen und einer französischsprachigen Abteilung klar, dass der zuerst infizierte Priester aus Italien stammte.

„Das gesamte Seminar befindet sich seit einer Woche in strenger Haft, da sich die Krankheit schnell ausbreitet. Ein Dutzend Priester und Seminaristen zeigen grippeähnliche Symptome und zwingen uns, Zeitpläne und Gottesdienste komplett neu zu organisieren. Köche, Reinigungskräfte, Sekretärinnen… wir müssen alles selbst machen, aber jeder ist großzügig und passt sich ohne Schwierigkeiten an. “

Die Gemeinde nutzt die Quarantäne, um über den Sinn des Lebens zu meditieren.


„Das Leben ist kurz und zerbrechlich, und wenn man sich Sorgen um seine Gesundheit macht, muss man sich noch mehr Sorgen um seine Erlösung machen. Die unsichtbare Gefahr einer Krankheit regt uns an, mehr auf Gott zu vertrauen und unsere Gebete und Buße noch mehr zu erhöhen “, schrieb der französische Blog .

Anfang dieser Woche verbot die Regierung Versammlungen jeglicher Art in Kirchen, was bedeutet, dass die Öffentlichkeit jetzt nicht mehr an der Messe in Wigratzbad teilnehmen kann.

In diesem Jahr bereiten sich 90 Seminaristen auf das Priestertum in Wigratzbad vor. Die Gemeinde hat im vergangenen Herbst 30 neue Seminaristen aufgenommen.

Inzwischen wurden 59 Ordensschwestern in Italien positiv auf Coronavirus getestet.

Vor den Toren Roms wurde ein Kloster der Töchter des heiligen Camillus, bestehend aus 40 Schwestern, isoliert. Zusätzlich wurde bei 19 Mitgliedern der Engelsschwestern von St. Paul, die sich ebenfalls außerhalb Roms befinden, Coronavirus diagnostiziert.

Laut einem Bericht der katholischen Nachrichtenagentur sind bereits 28 Priester in Norditalien an Coronavirus gestorben.

„Avvenire, die italienische Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, schreibt mindestens 28 der Todesfälle dieser Priester COVID-19 zu und stellt zwei weitere Fälle fest: den von Pater Dr. Guido Mortari, der an einer Lungenentzündung starb, bevor er getestet werden konnte, und Pater Dr. Giorgio Bosini, der eine schwere Grunderkrankung hatte “, schrieb Courtney Mares.

https://www.lifesitenews.com/news/all-pr...-by-coronavirus

Die überwiegende Mehrheit der verstorbenen Priester war über 70 Jahre alt. Der jüngste starb mit 54 Jahren.

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
...die Hälfte der Seminaristen der traditionellen katholischen Ordnung, sind mit Coronavirus infiziert anne 21.04.2020 10:19
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz