Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Die Rückkehr der "Normalität" oder Häresie nimmt wieder zu

 von , 23.04.2020 10:05

Die Rückkehr der "Normalität" oder Häresie nimmt wieder zu



Die Rückkehr der "Normalität" oder Häresie nimmt wieder zu

In Deutschland normalisiert sich das katholische Leben langsam wieder. Dies bedeutet einerseits äußerst positive Dinge: Einzelne Bundesländer berichten von der bevorstehenden Öffnung der Kirchen, die Möglichkeit, Sakramente zu empfangen, wird zurückkehren. Andererseits kehrt die aggressive reformistische Agenda nach einer Zeit relativer Ruhe zurück. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, spricht über einen neuen Ansatz zur Homosexualität, und sein Stellvertreter behauptet, er würde sich als Papst mit der Ordination von Frauen befassen. Die Behörden der deutschen Kirche versicherten auch, dass das Coronavirus sie nicht daran hindern würde, den Synodenweg umzusetzen.

Sachsen hat als erstes Kirchen eröffnet. Dort wird seit dem vergangenen Montag die heilige Messe mit bis zu 15 Gläubigen gefeiert. In Thüringen sind am Donnerstag Kirchen für bis zu 30 Gläubige geöffnet. In der Diözese Erfurt werden ab dem nächsten Samstag öffentliche Messen mit bis zu 30 Gläubigen gefeiert; Der Bischof empfahl, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Die Erzdiözese Berlin hat beschlossen, ab dem 5. Mai Kirchen für bis zu 50 Gläubige zu eröffnen. Ab dem 10. Mai werden in der Erzdiözese Hamburg öffentliche Messen gefeiert. Nächste Woche wird die Bundesregierung mit den Premierministern der Bundesländer sprechen, um landesweite Grundsätze für die Öffnung von Kirchen auszuarbeiten.

Bereits im Herbst 2020 wird die Synodenversammlung in Deutschland zusammentreten - dem Entscheidungsgremium der Synodensynode, das den Katholizismus hinter der Oder tiefgreifend reformieren soll. Der Weg begann im Dezember 2019 und seine Ziele sind Veränderungen in der Sexualmoral, das Verständnis des Priestertums, des Zölibats und der Rolle der Frauen. Obwohl das Coronavirus zu einer langfristigen Schließung der Kirchen und zum normalen Funktionieren der Gesellschaft in Deutschland geführt hat, stellen die Organisatoren des Weges sicher, dass sie nicht beabsichtigen, von zuvor festgelegten Daten abzuweichen. Sowohl die Deutsche Bischofskonferenz als auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken sind entschlossen, die geplante Revolution durchzusetzen.

Wie das PCh24.pl-Portal am Mittwoch schrieb, betrachtet der neue Vorsitzende des deutschen Episkopats, Bischof Georg Bätzing, eine der Prioritäten des Synodenweges, um einen neuen Ansatz für Homosexualität zu entwickeln. Gemäß der Hierarchie muss geprüft werden, ob eine sexuelle Handlung außer der Ehe als Ausdruck einer Störung angesehen werden sollte. Was dies in der Praxis bedeutet, ist seit Jahren bekannt: Es geht darum, Segen für homosexuelle Beziehungen einzuführen und gleichgeschlechtliche Beziehungen uneingeschränkt zu akzeptieren.
0
Dies ist jedoch nicht die einzige Aussage, die in den letzten Tagen die Entschlossenheit deutscher Progressivisten bezeugt. Eine kurze Aufzeichnung mit dem stellvertretenden Bischof erschien auf dem halboffiziellen Portal des Episcopate Katholisch.de. Bätzinga, Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück. Unter anderem sprach die Hierarchie darüber, was er tun würde, wenn er Papst würde. Wie er sagte, würde er die Diskussion über die Rolle der Frau in der Kirche wieder eröffnen und möchte prüfen, ob die gegenwärtigen Argumente gegen die Ordination von Frauen zum Sakrament der Heiligen Befehle richtig sind.

Das ist nicht alles. Am 21. April haben Bischof Georg Bätzing und Leiter des Zentralkomitees, Prof. Dr. Thomas Sternberg veröffentlichte einen Brief an die deutschen Katholiken, in dem sie über die Auswirkungen des Coronavirus auf die Tagesordnung des Synodalwegs sprechen. Ohne die Einzelheiten zu erwähnen, sagten sie, dass die Reformdebatte die Erfahrungen berücksichtigen muss, die Deutschland während der Epidemie in der Kirche gemacht hat. Was bedeutet das in der Praxis? Leider nichts Gutes: Das Hauptthema der deutschen Progressivisten während der Koronarkrise war es, die angebliche Irrelevanz des offiziellen Priestertums zu demonstrieren.

Das Portal Katholisch.de ist voll von Artikeln von Feministinnen und liberalen Theologinnen, die einerseits über die Notwendigkeit geschrieben haben, Frauen zum Sakrament der Heiligen Befehle zuzulassen, und andererseits eine totale Reform des Priestertums im Allgemeinen forderten, die nicht mehr benötigt wird und durch andere, neue ersetzt werden könnte Formen der Sakramentverwaltung, zum Beispiel die Heim-Eucharistie unter Laien.

Kurz gesagt, die Eröffnung von Kirchen nach der Oder bedeutet, obwohl im Prinzip äußerst positiv, auch eine Rückkehr auf das Schlachtfeld für die Zukunft der katholischen Kirche. Vergessen wir das nicht: Die noch so schwere und anhaltende Coronavirus-Krise wird wahrscheinlich bald enden. Ketzerischer Versuch, die Kirche gewaltsam zu protestieren - leider nicht.
https://www.pch24.pl/powrot-normalnosci-...iu,75525,i.html

DATEN : 2020-04-23 07:41



Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Die Rückkehr der "Normalität" oder Häresie nimmt wieder zu 23.04.2020 10:05
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz