Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Schneider: „Eines Tages wird sich die Kirche mit Bedauern an die Geistlichen des Regimes erinnern.“

 von anne,admin , 27.05.2020 19:17



Schneider: „Eines Tages wird sich die Kirche mit Bedauern an die Geistlichen des Regimes erinnern.“

Durch Bischof Athanasius Schneider - -14.05.2020
Am 8. Mai dieses Jahres wurde ein Text mit dem Titel Appell an die Kirche und die Welt für die katholischen Gläubigen und Männer guten Willens veröffentlicht . Zu den ersten Unterzeichnern gehörten drei weitere Kardinäle, neun Bischöfe, elf Ärzte, zweiundzwanzig Journalisten und dreizehn Anwälte.

Überraschenderweise haben Vertreter der kirchlichen und politischen Institutionen sowie der Medien nach allgemeiner Auffassung die Besorgnis des Appells mit dem trügerischen Argument, ihn als Verschwörungstheorie zu bezeichnen, im Einklang diskreditiert , um jede mögliche Debatte abzuschneiden. .

Ich erinnere mich an eine ähnliche Form der Reaktion und Sprache in Zeiten der sowjetischen Diktatur, als Andersdenkende und Kritiker der Ideologie und der Mainstream-Politik der Komplizenschaft mit der Verschwörungstheorie des kapitalistischen Westens beschuldigt wurden .

Kritiker der Berufung lehnen es ab, Beweise anzuerkennen, wie beispielsweise den Vergleich zwischen den offiziellen Daten zur Sterblichkeitsrate für den gleichen Zeitraum für die saisonale Grippe 2017/2018 und dem aktuellen Covid-19 in Deutschland, wo die Rate Die Sterblichkeit ist viel niedriger. Es gibt Länder mit moderaten Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen für das Coronavirus, die aus diesem Grund keine höhere Sterblichkeitsrate aufweisen. Wenn das Erkennen und Diskutieren offensichtlicher Tatsachen als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wird,

Die Gründe für die Besorgnis über die Existenz subtiler Formen der Diktatur in unserer Gesellschaft sind für jeden begründet, der immer noch autonom denkt. Bekanntlich ist die Beseitigung oder Diskreditierung der sozialen Debatte und der nicht angeglichenen Stimmen eines der Hauptmerkmale eines totalitären Regimes, dessen Hauptwaffe gegen die Dissidenten keine Argumente aus der Realität sind, sondern der Rückgriff auf a demagogische und populistische Rhetorik. Nur Diktaturen haben Angst vor objektiven Debatten bei unterschiedlichen Meinungen.

Der Appell bestreitet nicht die Existenz einer Epidemie und die Notwendigkeit, sie zu bekämpfen. Einige der Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen beinhalten jedoch die erzwungene Einführung von Formen der vollständigen Überwachung von Menschen, die unter dem Vorwand der Epidemie grundlegende bürgerliche Freiheiten und die demokratische Ordnung des Staates verletzen.

Die angekündigte Impfpflicht, die alle Alternativen ausschließt, mit den vorhersehbaren Folgen einer Einschränkung der persönlichen Freiheiten, ist ebenfalls äußerst gefährlich. Infolgedessen gewöhnen sich die Bürger an eine zentralisierte, technokratische Form der Tyrannei, was zur Folge hat, dass bürgerlicher Mut, unabhängiges Denken und vor allem jede Form von Widerstand ernsthaft gelähmt sind.

Ein Aspekt der Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen, die in allen Ländern gleichermaßen verhängt werden, besteht in dem drastischen Verbot jeglicher öffentlicher Verehrung, die es in Zeiten der Christenverfolgung nur auf so unerbittliche Weise gegeben hat. Etwas wirklich Neues ist, dass die staatlichen Behörden an einigen Stellen sogar liturgische Normen für die Kirche vorschreiben, wie zum Beispiel die Art und Weise, wie die heilige Kommunion verwaltet wird.

Es ist eine Einmischung in Angelegenheiten, für die nur die Kirche Autorität hat. Eines Tages wird sich die Geschichte mit Bedauern an die Geistlichen des Regimes unserer Zeit erinnern, die solche Eingriffe der Zivilbehörden sklavisch akzeptiert haben.

Die Geschichte hat immer bedauert, dass in Zeiten großer Krisen die Mehrheit schweigt und die Stimmen der Dissidenten zum Schweigen gebracht werden. ZumDer Appell an die Kirche und an die Welt sollte zumindest die Möglichkeit erhalten, sich objektiv zu debattieren, ohne Angst vor sozialen und moralischen Vergeltungsmaßnahmen zu haben, wie dies von einer demokratischen Gesellschaft gefordert wird.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa María de Astana
13. Mai 2020

anne,admin

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Schneider: „Eines Tages wird sich die Kirche mit Bedauern an die Geistlichen des Regimes erinnern.“ anne,admin 27.05.2020 19:17
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz