Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Meine Zeit im Gefängnis

 von anne , 12.07.2020 22:27

Meine Zeit im Gefängnis
Mein katholischer Glaube stützte mich, insbesondere das Verständnis, dass mein Leiden nicht nutzlos war, sondern es mit dem von Christus, unserem Herrn, vereinen konnte. Ich fühlte mich nie verlassen, weil ich wusste, dass der Herr bei mir war, auch wenn ich die meisten dieser dreizehn Monate nicht verstand, was er tat.

Kardinal George Pell -07/11/20 12:10 PM

In Gefängnissen herrscht viel Freundlichkeit. Manchmal bin ich mir sicher, dass dies die Hölle auf Erden sein kann. Ich hatte das Glück, sicher und gut behandelt zu werden. Ich war beeindruckt von der Professionalität der Justizvollzugsbeamten, dem Glauben der Insassen und der Existenz eines Sinns für Moral auch an den dunkelsten Orten.

Ich war dreizehn Monate in Einzelhaft, zehn in Melbourne und drei im Barwon-Gefängnis. In Melbourne war die Farbe der Gefängnisuniform grün, aber in Barwon wurde mir die leuchtend rote Farbe der Kardinäle zugewiesen. Ich wurde im Dezember 2018 wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt, trotz meiner Unschuld und trotz der Widersprüchlichkeit im Fall des Kronstaatsanwalts gegen mich. Schließlich (im April dieses Jahres) hob der australische Oberste Gerichtshof meine Überzeugung einstimmig auf. Inzwischen hatte ich begonnen, meine sechsjährige Haftstrafe zu verbüßen.

In Melbourne lebte ich in Zelle 11, Einheit 8 im fünften Stock. Meine Zelle war ungefähr 7 Meter lang und ungefähr zwei Meter breit, genug für mein Bett, das eine harte Basis, eine nicht zu dicke Matratze und zwei Decken hatte. Links vom Eingang befanden sich niedrige Regale mit einem Wasserkocher, einem Fernseher und Platz zum Essen. Vor dem schmalen Flur befand sich ein Waschbecken mit heißem und kaltem Wasser und eine Dusche mit heißem Wasser. Im Gegensatz zu vielen Luxushotels hatte ich eine gute Leselampe auf meinem Bett. Da ich einige Monate vor dem Betreten des Gefängnisses mit Prothesen an beiden Knien ausgestattet worden war, benutzte ich einen Stock und sie versorgten mich mit einem größeren Krankenhausstuhl, was ein Segen war. Gemäß den Hygienevorschriften muss jeder Insasse jeden Tag eine Stunde im Freien verbringen. so durfte ich zweieinhalb Stunden in Melbourne verbringen. Nirgendwo in Einheit 8 gab es klares Glas, so dass ich nur erkennen konnte, ob es Tag oder Nacht war, aber nicht viel mehr von meiner Zelle. Ich habe die anderen elf Insassen nie gesehen.

Ich habe sie auf jeden Fall gehört. Einheit 8 hatte zwölf kleine Zellen entlang einer Außenwand mit "lauten" Insassen an einem Ende. Meine Zelle befand sich am "Toorak" -Ende, benannt nach dem wohlhabenden Viertel von Melbourne, genau wie das "laute" Ende, aber im Allgemeinen ohne Schlagen oder Schreien, ohne die gequälten und wütenden, die oft drogenabhängig waren, besonders süchtig nach Methamphetamin. Früher war ich erstaunt, wie lange sie mit den Fäusten schlugen, aber ein Agent erklärte mir, dass sie wie Pferde auf den Boden traten. Einige überfluteten ihre Zellen oder beschmutzten sie. Gelegentlich riefen sie die Polizeihunde an oder mussten Gase gegen sie einsetzen. In meiner ersten Nacht dachte ich, ich hätte eine Frau weinen hören; Ein anderer Gefangener rief seine Mutter an.

Ich wurde zu meiner eigenen Sicherheit isoliert gehalten, da diejenigen, die wegen sexuellen Kindesmissbrauchs verurteilt wurden, insbesondere Geistliche, im Gefängnis körperlichen Angriffen oder Misshandlungen ausgesetzt sein können. Nur einmal wurde ich auf diese Weise bedroht, als ich mich in einem der beiden benachbarten Übungsbereiche befand, die durch eine hohe Mauer mit einer Öffnung in Kopfhöhe getrennt waren. Als ich um den Umfang herumging, spuckte mich jemand durch den Draht in der Öffnung an und begann mich zu beleidigen. Es war etwas Unerwartetes, also kehrte ich wütend zum Fenster zurück, um mich dem zu stellen, der mich beleidigte und ihn zurechtwies. Er entfernte sich aus meinen Augen, beleidigte mich aber weiterhin und nannte mich "schwarze Spinne" und andere unangenehme Begriffe. Nach meinem ersten Verweis schwieg ich, obwohl ich später sagte, dass ich nicht ausgehen und trainieren würde, wenn diese Person in der angrenzenden Gegend sein würde.

Während der langen Haft zwischen 4:30 Uhr nachmittags und 7:15 Uhr morgens wurde ich einige Male von anderen Insassen der Einheit 8 beschuldigt und beleidigt. Eines Nachmittags hörte ich einen heftigen Streit über meine Schuld. Die Person, die mich verteidigte, sagte, er sei bereit, einen Mann zu unterstützen, der von zwei Premierministern öffentlich unterstützt worden sei. Die Meinung über meine Schuld oder Unschuld war unter den Gefangenen geteilt, wie in den meisten Bereichen der australischen Gesellschaft, obwohl die Medien mit ehrenwerten Ausnahmen eindeutig feindselig waren. Ein Journalist, der Jahrzehnte im Gefängnis verbracht hatte, schrieb, ich sei der erste verurteilte Priester, von dem er jemals gehört habe, dass er unter Gefangenen Unterstützung habe. Und ich erhielt nur Freundlichkeit und Freundschaft von meinen drei Mitinsassen in Einheit 3 ​​von Barwon.

Unter Insassen ist die Ablehnung von Tätern sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen im gesamten englischsprachigen Raum weit verbreitet, ein interessantes Beispiel für Naturgesetze, die durch Dunkelheit entstehen. Wir sind alle versucht, diejenigen zu verachten, die wir für schlimmer halten als wir. Sogar Mörder teilen die Verachtung für diejenigen, die einen jungen Mann vergewaltigt haben. Ironischerweise ist diese Verachtung jedoch nicht ganz falsch, da sie den Glauben an Recht und Unrecht, an Gut und Böse zum Ausdruck bringt, der in Gefängnissen oft auf überraschende Weise auftaucht.

An vielen Morgen in Einheit 8 konnte ich die Lieder der Muslime hören. Andere Male entspannten sie sich ein wenig und sangen nicht, obwohl sie vielleicht schweigend beteten. Die Sprache im Gefängnis ist hart und sich wiederholend, aber ich habe selten Flüche oder Obszönitäten gehört. Der Insasse, den ich konsultierte, dachte, dies sei eher ein Zeichen des Glaubens als ein Beweis für die Abwesenheit Gottes. Ich vermute, dass muslimische Gefangene ihrerseits keine Gotteslästerung tolerieren.

Insassen aus vielen Gefängnissen schrieben mir, einige regelmäßig. Einer von ihnen war ein Mann, der den Altar aufgestellt hatte, als ich 1996 die letzte Weihnachtsmesse im Pentridge-Gefängnis feierte, bevor sie geschlossen wurde. Ein anderer sagte einfach, er sei verloren und im Dunkeln. Könnten Sie ein Buch vorschlagen? Ich habe empfohlen, dass Sie das Lukasevangelium lesen und mit dem ersten Johannesbrief beginnen. Ein anderer war ein Mann von tiefem Glauben, der sich Pater Pio de Pietrelcina widmete. Er träumte, dass ich freigelassen werden würde. Es erwies sich als verfrüht. Ein anderer sagte mir, dass unter Berufsverbrechern die allgemeine Meinung war, dass ich unschuldig sei und alles "manipuliert" worden sei, und dass es für Kriminelle selten sei, die Wahrheit zu erkennen, aber nicht für Richter.

Wie viele Priester hatte mich meine Arbeit mit einer Vielzahl von Menschen in Kontakt gebracht, so dass mich Insassen nicht überraschten. Die Agenten waren stattdessen eine angenehme Überraschung. Einige waren freundlich, ein oder zwei fast feindselig, aber alle waren professionell. Wenn sie monatelang geschwiegen hätten, wie diejenigen, die Kardinal Van Thuan beobachteten, als er in Vietnam isoliert war, wäre das Leben viel schwieriger gewesen. Schwester Mary O'Shannassy, ​​die 25-jährige leitende katholisch-katholische Seelsorgerin in Melbourne, die großartige Arbeit leistet - ein wegen Mordes verurteilter Mann sagte mir, er habe ein wenig Angst! - gab zu, dass die Einheit 8 hatte gutes Personal und war gut geführt. Nachdem meine Berufung beim Obersten Gerichtshof von Victoria abgelehnt wurde, Ich erwog, keine Berufung beim australischen Obersten Gerichtshof einzulegen, und verwies auf die Tatsache, dass die Richter, wenn sie nur ihre Reihen schließen wollten, nicht in einer so teuren Farce zusammenarbeiten mussten. Der Leiter des Gefängnisses in Melbourne, ein Mann, der größer als ich und ziemlich direkt war, ermutigte mich, durchzuhalten. Ich wurde ermutigt und bin dankbar.

Am Morgen des 7. April sendete das nationale Fernsehen die Verkündung des Urteils des Obersten Gerichtshofs. Ich beobachtete von meiner Zelle auf Kanal 7 aus, wie ein schockierter junger Reporter Australien über meinen Freispruch informierte, und war noch verwirrter darüber, dass alle sieben Richter dies einstimmig beschlossen hatten. Die anderen drei Insassen meiner Einheit gratulierten mir und ich wurde bald in eine vom Coronavirus begrenzte Welt entlassen. Meine Reise war seltsam. Zwei Pressehubschrauber folgten mir von Barwon zum Carmelite-Kloster in Melbourne, und am nächsten Tag begleiteten mich zwei Pressewagen die 880 km nach Sydney.

Für viele ist die Gefängniszeit eine Gelegenheit, über elementare Wahrheiten nachzudenken und sich ihnen zu stellen. Das Leben im Gefängnis beseitigte jede Entschuldigung, dass ich zu beschäftigt war, um zu beten, und mein regelmäßiger Gebetsplan stützte mich. Von der ersten Nacht an hatte er immer ein Brevier (auch aus einer anderen liturgischen Zeit) und erhielt jede Woche die heilige Kommunion. Bei fünf Gelegenheiten besuchte ich die Messe, obwohl ich sie nicht feiern konnte, was ich an Weihnachten und Ostern besonders bedauerte.

Mein katholischer Glaube stützte mich, insbesondere das Verständnis, dass mein Leiden nicht nutzlos war, sondern es mit dem von Christus, unserem Herrn, vereinen konnte. Ich fühlte mich nie verlassen, weil ich wusste, dass der Herr bei mir war, auch wenn ich die meisten dieser dreizehn Monate nicht verstand, was er tat. Viele Jahre lang hatte ich den Leidenden und den Belasteten gesagt, dass der Sohn Gottes auch Prüfungen auf dieser Erde durchgemacht hat, und jetzt war ich selbst von dieser Tatsache getröstet. Also betete ich für meine Freunde und Feinde, für diejenigen, die mich und meine Familie unterstützten, für die Opfer sexuellen Missbrauchs und für meine Mitgefangenen und Justizvollzugsbeamten.

Georger Kardinal Pell

Übersetzt für InfoCatólica von Ana María Rodríguez und Manuel Pérez Peña

Ursprünglich geschrieben auf First Things

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Meine Zeit im Gefängnis anne 12.07.2020 22:27
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz