Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Kardinal Eijk über die Glaubenskrise in den Niederlanden

 von anne , 23.09.2020 15:36

Kardinal Eijk über die Glaubenskrise in den Niederlanden

Der Fall des katholischen Glaubens in den Niederlanden kann eine wichtige Lehre für die Kirche auf der ganzen Welt sein. Darüber hinaus wird der gleiche Prozess auch in anderen Ländern in verschiedenen Teilen der Welt stattfinden, stellt Kardinal Willem Jacobus Eijk fest. Die Zeit zeigt, dass die Krise nicht ewig anhält, die Generation der Progressiven langsam vergeht, es gibt immer noch treue Bekenntnisse und praktiziert ihren Glauben an die niederländische Kirche.

Bereits 1947 fand ein Treffen von Laien und Priestern statt, bei dem die Bedrohung der Kirche in den Niederlanden diagnostiziert wurde. Diese Diagnose wurde später in dem Buch "Onrust in de Zielzorg" vorgestellt. Die Autoren "stellten Müdigkeit bei der Seelsorge fest, sie bemerkten es auch - bemerkt Kardinal Eijk - dass die Verbindung zwischen Katholiken und Kirche nicht mehr auf dem Inhalt des Glaubens beruhte, sondern auf sozialen Bindungen. Der Glaube wurde als eine Reihe von Geboten und ein System abstrakter Wahrheiten gesehen, die keinen Einfluss auf den Alltag hatten. Die Zugehörigkeit zur Kirche war in erster Linie ein Gemeinschaftsfaktor: Jemand besuchte eine katholische Grundschule, dann eine katholische Oberschule, gehörte katholischen Vereinen an - insbesondere Sport und Pfadfinder.Einer war ein Katholik wegen seiner sozialen Zugehörigkeit, als Ergebnis des Aufwachsens innerhalb katholischer Strukturen und nicht wegen des gelebten Glaubens. “

In dieser Situation konnte der niederländische Katholizismus die Herausforderungen der 1960er Jahre nicht bewältigen. Das Einkommen stieg deutlich an, die Menschen begannen unabhängiger zu leben, wurden Individualisten - und diese Tendenz wurde später weiter verstärkt. Frühere Zugehörigkeiten und Strukturen haben an Bedeutung verloren. „Der Hyperindividualist will kein Wesen, das ihn übertrifft, er will keine Familie, keinen Staat, keine Kirche oder Gott. Wenn es ein Bedürfnis in Bezug auf eine dieser Realitäten darstellt, dann ist es ein Bedürfnis in Bezug auf utilitaristische Ziele, dh: in Bezug auf Interessen - normalerweise wirtschaftlich -, die der Einzelne nicht selbst erfüllen kann, indem er sich auf seine eigene Stärke verlässt. In diesem Klima ist es unmöglich, sich vorzustellen, zu einer Gemeinschaft wie der Kirche zu gehören. eine Gemeinschaft mit gemeinsamen Überzeugungen,und noch mehr, wenn ein Papst oder eine Hierarchie die Wahrheiten des Glaubens (und der Moral) lehrt, vom Heiligen Geist geleitet wird und an der Autorität Christi teilhat "- stellt der Hierarch in einem Interview mit Andrea Galli fest, das italienischen Lesern zur Verfügung gestellt wird.

Die Laizisierung umfasste viele Bereiche der niederländischen Gesellschaft. Katholiken und Protestanten verloren 1967 ihre parlamentarische Mehrheit, und protestantische Formationen verloren schnell die wesentlichen Merkmale der "christlichen Demokratie". Im Gegensatz zu anderen Ländern wurde die Einführung der Sterbehilfe bereits diskutiert, bevor es eine öffentliche Debatte über die Legalisierung der Abtreibung gab ... Heute haben Parteien, die sich in gewissem Maße auf das Christentum beziehen, 27 von 150 Parlamentssitzen, sie haben es geschafft, Pläne zur Ausweitung der Sterbehilfe auf Fälle im Zusammenhang mit niedrigen "zu torpedieren." Lebensqualität ": ein Gefühl der Einsamkeit oder des fortgeschrittenen Alters.

„Eine der Absichten des Zweiten Vatikanischen Konzils war es, die Kirche für die Gesellschaft zu öffnen. es ist auch passiert. Andererseits hat sich die Gesellschaft der Kirche keineswegs geöffnet; im Gegenteil: Es warf die Kirche aus dem Bereich des öffentlichen Lebens. Damals geriet die Kirche in eine der größten Glaubenskrisen ihrer Geschichte, heute nimmt sie eine Position ein, die die Weitergabe des Glaubens an die Gesellschaft nicht am besten ermöglicht. Viele Gläubige und Pastoren sind verwirrt über den Inhalt ihres Glaubens. Die Kirche wird die Welt nur evangelisieren können, wenn sie Ordnung in ihr eigenes Zuhause bringt “, betont der niederländische Hierarc

„Viele reden über das Risiko von Schisma, aber ich denke nicht. Ich denke eher - erklärt Kardinal Eijk -, dass das, was bereits mit uns in den Niederlanden passiert ist, in verschiedenen Teilen der Welt stattfinden wird. Es gab eine stille Heilung infolge eines Generationswechsels. (...) Wer ist denn in der Kirche geblieben? Die Geistlichen und Laien der 68er Jahre, diese Jahre der Verwirrung mit ultra-fortschrittlichen Überzeugungen, sind fast verschwunden. In den Niederlanden gibt es immer noch Menschen, die glauben, beten und eine persönliche Beziehung zu Christus haben. "

Ein Buch wurde gerade in Italien veröffentlicht. "Dio vive in Olanda", ein Flussinterview mit Kardinal Willem Jacobus Eijk von Andrea Galli. Wie Sandro Magister bemerkt, wird von Kardinal "Hyperindividualismus" diagnostiziert Eijka beeinflusste dank der niederländischen Hierarchen auch den Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils. Diese Haltung beinhaltet jedoch eine Tendenz zur Selbstzerstörung.

Quelle: magister.blogautore.espresso.repubblica.it

DATUM: 2020-09-23 14:19

.pch24.pl/kardynal-eijk-o-kryzysie-wiary-w-holandii,78602,i.html#ixzz6Ys72TL2N

anne

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Kardinal Eijk über die Glaubenskrise in den Niederlanden anne 23.09.2020 15:36
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz